Einzigartiges Dach

Wer mit Singapore Airlines fliegt, landet und startet meistens am Terminal 3. Erst 2008 eröffnet, ist sie die eindrucksvollste und modernste der drei Abflughallen: 919 verstellbare Öffnungen im Dach lassen Tageslicht herein, aber halten die Hitze draußen. Diese architektonisch einmalige Konstruktion aus Deutschland sorgt nicht nur für eine angenehm natürliche Lichtstimmung, sondern spart vor allem Energie

Pflanzenparadies

Changi bietet fünf thematische Gärten - darunter ein Orchideengarten sowie ein Kakteen- und ein Sonnenblumengarten auf den Dächern der Terminals 1 bzw. 2. Und wem Blumen nicht genügen, der lässt sich ...

Schmetterlingsgarten

... im Terminal 3 von bis zu 1000 bunten Schmetterlingen umschwirren. Hitzeempfindliche genießen den Besuch der Außenanlage allerdings nur bedingt. Ich zumindest bin bereits nach drei Minuten froh, dass ich ein frisches T-Shirt im Handgepäck habe

"Das bestgehütete Geheimnis Asiens"

Eine willkommene Abkühlung bietet da der etwas versteckt auf dem Dach des Terminal 1 gelegene Swimmingpool. Neben mir sind nur zwei weitere Gäste im Wasser. Es scheint sich nicht viel geändert zu haben, seit das "Time Magazine" den Dach-Pool vor Jahren "das bestgehütete Geheimnis Asiens" nannte. Der Eintritt ist mit umgerechnet 9 Euro zwar kein Schnäppchen. Aber wo sonst kann man schon vom Jacuzzi aus alle 90 Sekunden ein Flugzeug bei Start und Landung beobachten!?

Fast wie im Hawker Centre

Nirgendwo gibt es solche kulinarische Vielfalt auf engem Raum wie in Singapur. Das zeigt sich selbst am Flughafen. Die Food Courts in den Terminals versuchen Charme und Küche der Hawker Centre nachzubilden – und zumindest geschmacklich reichen sie beinahe an die traditionellen Garküchen in der Stadt heran

Alkohol auf 1000 Quadratmeter

Die Auswahl im zweistöckigen "Duty Free Shop" im Terminal 3 lässt das Herz von Freunden hochwertiger Weine und Spirituosen höher schlagen

Der Duft von Cognac

Im Obergeschoss präsentieren ausgewählte Hersteller ihre Produkte auf ausgefallene Weise

Die bequemste Art zu warten

Zwar bleibt mir für ein Nickerchen in einem der Transit-Hotels keine Zeit, die Dame an der Rezeption ...

Zimmer mit Rollfeld-Blick

... lässt mich aber dennoch einen Blick in die Zimmer werfen. Die Ausstattung ist Standard - aber für ein paar ruhige Stunden völlig ausreichend. Die günstigsten Zimmer (Budget Rooms im Terminal 2) kosten umgerechnet 44 Euro für einen sechsstündigen Aufenthalt

Selfie-Baum

Ein Spielzeug für Technikfreunde ist der sogenannte Social Tree, den ich natürlich sofort selbst ausprobieren muss: Bild aufnehmen, per Mail versenden und mit einem Wisch auf das 360-Grad-Display projizieren – klappt reibungslos

Wer nicht putzt, bekommt keinen Smiley

An Technik fehlt es selbst auf der Toilette nicht. An diesem Display kann man die Arbeit der Reinigungskräfte direkt bewerten

Pinkeln mit Ausblick

Ich frage mich allerdings, wer bei diesem Ausblick eigentlich noch auf Schmutz achtet

Filme rund um die Uhr

In den kostenlosen Flughafenkinos in Terminal 2 und 3 laufen rund um die Uhr Blockbuster und Klassiker. Pech nur, wenn man wie ich gerade einen Kinderfilm erwischt. Besser ist da das Programm auf dem eigenen Gerät. Das Flughafenweite W-Lan ist kostenlos. Viele Sitzplätz sind mit Steckdosen und USB-Eingängen ausgestattet, an denen Reisende Laptops, Tablets und Smartphones aufladen können

GEO Reise-Newsletter