Schnelle Reaktion

Seit 18 Jahren fotografiert Dave Sandford Sport: Eishockey, Basketball, Football - doch sein Herz hängt am Wasser

Leidenschaft Wasser

"Das gute an der Sportfotografie sind die Pausen in der Saison", sagt Sandford. Dann verbringe er jede freie Minute im oder auf dem Wasser

In die Wiege gelegt

"Meine Mutter wurde auf dem Atlantik geboren. Wahrscheinlich kommt es daher", so Sandford. Der Kanadier ist in Ontario aufgewachsen - ganz in der Nähe der Großen Seen. Hier lebt er bis heute

Vom Besten gelernt

Zur Wellen-Fotografie brachte Sandford der preisgekrönte Fotograf Warren Keelan. "Ich traf ihn in Woolongong, Australien. Dort lebt meine Schwester", erklärt Sandford. Keelan sei eine Art Mentor für ihn gewesen. "Er gab mir viele Tipps"

50000 Versuche

Doch schließlich sei es vor allem das Herumprobieren gewesen, durch das er seine ganz eigene Technik für die Wellen-Fotos entwickelte. Nach sieben Wochen und 50000 Bildern hatte der Sportfotograf in Australien eine neue Leidenschaft gefunden

Warten auf den Sturm

Zurück in Ontario fehlte Sandford die Zeit zum Ozean zu reisen. Also beobachtete er die Wettervorhersage. Sein Plan: Wellen am Eriesee fotografieren

Endlich Wellen

Im November kam schließlich der Sturm und Sandford packte seine Ausrüstung, stieg ins Auto und fuhr 40 Minuten bis zu Eriesee

Kalte Herausforderung

"Auf die Wut und die unvorhersehbare Natur des Eriesees war ich nicht vorbereitet", sagt Sandford. Der Wind, der aufgewirbelte Sand, die Kälte - all das habe die Arbeit schwieriger gemacht. "Doch am Ende des Tages, war ich stets glücklich"

Mehr über den Fotografen

Mehr Bilder von Dave Sandford finden Sie auf seiner Webseite sowie auf Facebook und Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Der Dokumentarfilm "Bjørnøya" ist eine Liebeserklärung an das Reisen, Surfen und Entdecken
Norwegen
Die Wellen der Barentssee
Drei Brüder, eine unbewohnte Insel mitten in der Barentssee und der gemeinsame Traum Surfpioniere in den arktischen Gewässern zu sein
Die weltbesten Surfer in 1000 Bildern pro Sekunde
Video
Surfen in Superzeitlupe
Filmemacher Chris Bryan hat die weltbesten Surfer mit 1000 Bildern in der Sekunde gefilmt
Noah Beschen zählt zu den talentiertesten Nachwuchssurfern, der Film "The Wild" porträtiert ihn
Hawaii
"The Wild" ist Surf-Video des Jahres
Noah Beschen zählt zu den talentiertesten Nachwuchssurfern, der Film "The Wild" porträtiert ihn und seine Heimat Hawaii
GEO Reise-Newsletter