Entdeckungen per Hundeschlitten

In fünf Tagen legte Matthias Huber mit seinen sechs Hunden fast 200 Kilometer zurück. Huskies sind erst seit den 80er Jahren in Finish Lappland angesiedelt, aber zählen seitdem zu den zuverlässigsten Fortbewegungsmitteln

Finnische Wanderhütte

Überall in Lappi, wie die Finnen Lappland nennen, stehen freizugängliche Wanderhütten. Sie ermöglichen es, der finnischen Wildnis relativ komfortabel zu begegnen

Wärmendes Feuer

Bei Temperaturen von bis zu -42 Grad, sind Abende am Kamin wahrer Luxus

Polarlichter über Lappi

Auch am finnischen Himmelszelt wunderbar zu beobachten: die Polarlichter. "Es spielt keine Rolle, wie oft ich mir die wissenschaftliche Erklärung für dieses Phänomen durchlese, für mich bleibt es reinste Magie", sagt Huber über die Begegnung mit ihnen

Riisitunturi National Park

Schockgefrostet stehen sie da. Die Bäume des Riisitunturi National Park biegen sich unter den Schneemassen zu skurrilen Formen

Grillhütte unter Polarlichtern

Eine Kota ist eine finnische Grillhütte. Sie stehen vereinzelt in der Wildnis und sind für jedermann zugänglich

Rentiere in der Polarnacht

Wenn die Sonne es kaum über den Horizont schafft, schimmert die Szenerie der sogenannten Polarnacht im Mondschein

Barbecue im Schnee

Abenteurerfeeling am Lagerfeuer: Feuerholz liegt an den meisten Wanderhütten bereit, nur sägen und spalten muss man es selbst

Wildnis für alle

Wie in den meisten skandinavischen Ländern ist es auch in Finnland erlaubt, sich ohne Genehmigung in der Wildnis zu bewegen. Die Ländereien sind so groß, dass sonst niemand einen Überblick behalten könnte. Auch Lagerfeuer und Campen sind erlaubt

Aurora am Eisfall

Oberhalb tanzt die Aurora und unterhalb schimmert speckig der Eisfall

Matthias Huber

Aus über 4000 Bewerbern wurde Matthias Huber als einziger Deutscher für die Expedition nach Finnisch-Lappland ausgewählt

GEO Reise-Newsletter