Flugreise: Handy-Gespräche erlaubt

Schluss mit dem Handy-Verbot über den Wolken. Immer mehr Fluglinien erlauben das Telefonieren auch beim Fliegen

"Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie darauf hinweisen, dass Sie Ihre elektronischen Geräte nicht mehr ausschalten müssen. Viel Spaß beim Telefonieren wünscht Ihnen Ihre Airline", so könnte eine Ansage im Flugzeug womöglich bald klingen. Denn die Zeiten, in denen das Handy brav ausgeschaltet in der Tasche auf den Zielflughafen wartete, sind vorbei. Immer mehr Fluglinien bieten unbegrenzte Kommunikationsfreiheit an - auch über den Wolken mit dem eigenen Handy. Zusammen mit dem Schweizer Unternehmen OnAir ist der Plausch im Flieger bereits auf rund 220 Flügen weltweit möglich. Nur in Start- und Landephasen muss das Handy ausgeschaltet sein.

Auch in Europa wird sich schon fleißig in etlichen Kilometern Höhe mobil ausgetauscht, Vorreiter ist die Fluggesellschaft Ryanair. Bereits seit Februar 2009 ist man auf Flügen von und nach Dublin über den Wolken für die "Liebsten, Freunde und Geschäftspartner" erreichbar, wie es auf der Firmenhomepage heißt. Sobald das Zeichen "Phone Use Permitted" grün leuchtet, darf man unterwegs das Handy zücken. Eine SMS kostet dann etwa 50 Cent, eine Gesprächsminute zwischen zwei und drei Euro. Nach und nach sollen alle Flugzeuge mit diesem Dienst ausgestattet werden.

36e534aae977c8b025830c508d7e0598

Eine typische Szene aus dem Flugzeug? Vielleicht bald.

Schreien unwirksam

Mit diesem Schritt wäre also der wohl letzte handyfreie Raum verloren, der bislang recht anstandslos akzeptiert wurde. Und dieser wird sicher Befürworter finden. Geschäftsleute etwa, die noch flugs Wichtiges von unterwegs klären können. Aber auch vollkommen Entnervte wird es geben. Jeder, der schon mal mit einem Bus durch eine x-beliebige Innenstadt gefahren ist, weiß, wie kräftig die Handy-Plauderei des Nachbarn am Nervenkostüm zerrt. Ob Ehekrach oder Einkaufsliste – alles wird haarklein und immer einen Tick lauter als die normale Gesprächslautstärke am Telefon ausdiskutiert. Der Schutz des Privaten ist dank Handy schon längst nicht mehr vorhanden. Das wird beim kleinen Klönen von A nach B im Flieger nicht anders sein. Wie gut, dass es bei Ryanair einen Leitfaden gibt, der Passagieren rät: "Aus Höflichkeit und Respekt gegenüber Ihren Mitreisenden, sollten Sie Ihr Telefon auf lautlos oder Vibration schalten. Somit unterdrücken Sie störende Klingeltöne. Halten Sie Ihr Telefon nah am Mund, damit Ihr Gesprächspartner Sie klar versteht. Schreien verzerrt den Ton und ist daher unwirksam."

Na, dann, auf einen entspannten Flug!

Flugreise: Achtung vor Extrakosten
Flugreise: Achtung vor Extrakosten
Fluglinien überraschen mit immer neuen Sparideen. In den USA kosten Kissen und Decken extra Geld. In Deutschland muss man womöglich bald den Koffer selbst zum Flugzeug tragen. Die fünf ärgerlichsten und skurrilsten Abzockereien
GEO Reise-Newsletter