Spartipps Her mit der Kohle!

Die Airline kassiert fürs Gepäck, der Autoverleih für Allrad, das Hotel fürs Badetuch: Einige der ärgerlichen Zusatzgebühren kann der Reisende vermeiden. Wenn er weiß, wo sie lauern
In diesem Artikel
So umgehen Sie Extrakosten

Ein paar Klicks, und die Schnäppchenreise ist gebucht, Flug mit Hotel, ein Preis zum Jubeln. Doch oft folgt der erste Dämpfer prompt. Gepäck mitnehmen? Mindestens 15 Euro pro Stück verlangt etwa Ryanair. Den Ticketpreis per Kreditkarte überweisen? Kostet bei der Billiglinie zwei Prozent extra, 7 Euro bei TUIfly und 10 Euro bei Condor. Dort werden für die Reservierung eines Sitzplatzes noch einmal 10 Euro fällig. Sie wollen am Schalter einchecken statt online? Beim Justfly-Ticket macht das 15 Euro pro Person.

Appetit auf Lunch in der Luft? Ab 9 Euro bei Air Berlin. Und 3,50 Euro Leihgebühr spart, wer bei einem Condor-Flug eigene Kopfhörer mitbringt. "Viele Extrakosten nerven, und einige fühlen sich unlauter an, aber sie sind in der Regel nicht anfechtbar. Die meisten lassen sich umgehen, wenn man nicht das billigste Angebot wählt, sondern erst einmal das Kleingedruckte auf den Websites liest", sagt Julia Rehberg, Juristin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. "Außerdem sollte man erwägen, bei der Fluggesellschaft oder bei einem Hotel direkt zu buchen statt über Portale, die oft noch Zusatzgebühren erheben." Je preiswerter das Ticket, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Extras anfallen, sei eine Faustregel bei Flügen. Bei Hotels, so unsere Recherche, scheint sie eher nicht zu gelten.

Einige Beispiele: Das noble "Maritim Seehotel Timmendorfer Strand" verlangt pro Tag 15 Euro für Internetzugang, das "Ritz-Carlton" in Berlin pro Stunde 4,90 Euro. Und Gebühren für den hauseigenen Parkplatz sind bei Grandhotels wie Pensionen üblich. Am Meer zückt man wieder das Portemonnaie: für Liege, Sonnenschirm, Badetuch. "Bei einem ausgewiesenen Strandhotel sind solche Extrakosten fragwürdig, der Name suggeriert, dass diese Angebote im Preis enthalten sind. Doch meist lohnt sich ein Rechtsstreit wegen der niedrigen Gesamtsumme nicht", sagt Julia Rehberg. Bleibt der Protest durch einen Kommentar auf einem Hotelreservierungsportal.

Die "Warnhinweise" können die Urlaubskasse schützen. Eine Umfrage von HRS ergab: Am meisten nerven Gäste Nebenkosten für Parkplätze, Internet und Mineralwasser im Zimmer. Beim Mietwagen, vor Ort gebucht, können sich in den fremdsprachigen Verträgen Gebühren verstecken, etwa für Allradantrieb, Navi oder "Collision Damage Waiver", eine meist unnötige Haftpflichtversicherung: Wer mit Kreditkarte zahlt, ist in der Regel ohnehin geschützt. Jeder zweite Pauschalreisende in Deutschland entscheidet sich für Allinclusive- Ferien, auch, um Zusatzkosten zu entgehen. Das klappt meist, es sei denn, man überliest, dass etwa Cocktails oder Sportangebote nicht im Preis enthalten sind. Julia Rehberg: "Der Name muss halten, was er verspricht, und Ausnahmen müssen vertraglich vereinbart sein. Erfährt man erst vor Ort, dass der Yogakurs extra kostet, braucht man die Rechnung dafür nicht zu bezahlen."

ec3f5a93972b10748d9159c42856a51d

Je preiswerter das Ticket, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Extras anfallen ist eine Faustregel bei Flügen

So umgehen Sie Extrakosten

Flugticket: Lästig, aber lohnt sich: die Beförderungsbedingungen auf den Sites der Airlines lesen.

Transfer: Es kann trotz höherem Ticketpreis günstiger sein, auf einem gut angebundenen Flughafen zu landen. Teuer werden kann z. B. "München-West", 110 Kilometer entfernt in Memmingen.

Internet: Gratis-WLAN-Spots zeigen u. a. folgende Websites an: www.freie-hotspots.de, www.hotspot-locations.de sowie die Apps Freezone für das Android (www.androidpit.de) und Free Wi-Fi Finder fürs iPhone (gratis im iTunes-Store).

Hotel: Buchungs- und Bewertungsportale helfen, Gebühren zu entdecken, etwa www.hrs.de

www.holidaycheck.de

www.tripadvisor.de

Mietwagen: Was kosten Winterreifen, Ketten, Kindersitz, ein zweiter Fahrer? Antworten z. B. www.billiger-mietwagen.de

GEO Reise-Newsletter