Preisverleihung Die Goldene Palme

Mehr als 260 Reisen konkurrierten um die Goldene Palme 2013. Eine Jury aus erfahrenen Touristikern bewertet die Angebote aus den Kategorien Entdecker- und Rundreisen, Reisen mit Kindern, Kurz- und Städtereisen und Aktiv- und Genießerreisen. Die Grüne Palme als Auszeichnung für soziales oder ökologisches Engagement geht dieses Jahr an Tourism Watch
In diesem Artikel
Entdecker und Rundreisen
Aktiv- und Genießerreisen
Kurz- und Städtereisen
Reisen mit Kindern
Die grüne Palme

Entdecker und Rundreisen

1. Platz: Sizilien – Die Schöne ohne Schutzgeld/Stadtgespräche

Wie köstlich, die Pizza im kleinen Restaurant in Palermos Altstadt, und wie freundlich der Hotelbesitzer! Und so schön, die barocken Palazzi, die Parks, Gassen, Plätze und die Dörfer im Umland, dass es der sizilianischen Hauptstadt und ihrer Provinz nur zu gut gelingt, ihre hässliche Seite als Machtzentrum der Cosa Nostra zu überstrahlen.

Auf Touristikbetriebe hinzuweisen, die Schutzgelder bezahlen oder Verbrechern gehören, und Gespräche mit Mafiaopfern und -bekämpfern zu führen, scheinen erst einmal eher ungeeignet, Urlaubslaune aufkommen zu lassen. Aber es gelingt: Die Teilnehmer lernen mutige, optimistische Menschen kennen und genießen Gastfreundschaft, Küche und Landschaft mit der Gewissheit, dass ihr Geld nicht bei international agierenden Waffen-, Drogen und Menschenhändlern landet. Ganz nebenbei verbessern Gespräche und Sprachkurs das Italienisch. So großer Ernst, der mit so viel Leichtigkeit daher kommt, hat die Juroren rundum begeistert. 7-tägige Begegnungs- und Sprachreise ab 790 Euro, zzgl. Flug nach Palermo; Stadtgespräche, Tel. 04792-955 27 45, www.stadtgespraeche.eu

Die Goldene Palme

2. Platz: Burma – Mutter der Geister: Expedition ins Geheimnisvolle Arakan/A&E Erlebnisreisen

Affen und Vögel kreischen, Wipfel tuscheln über Seen und Flüssen, Pagoden, darunter die größte im Land, hocken auf Hügeln und bohren ihre Spitzen in den Himmel. Das einstige Königreich Arakan im Norden Burmas ist ein spirituelles Zentrum; nicht nur buddhistische, auch hinduistische und christliche Stätten haben die Herrscher in der Gebirgslandschaft hinterlassen, und trotz aller Missionierungsversuche ist das Schamanentum lebendig. Berge sind heilig, Eierschalen kennen die Zukunft, und in einigen Dörfern kriechen immer noch Spinnen über die Gesichter von Greisinnen: traditionelle Tätowierungen beim Stamm der Munn. Überwiegend per Boot, Fahrrad und zu Fuß erkunden die maximal 14 Teilnehmer ein exotisches Märchen und erfahren die ganz reale Geschichte. Was die Jury überzeugte: Es gelingt, unter anderem durch Gespräche mit Einheimischen, die Wirklichkeit im Blick zu behalten.16-tägige Kultur- und Begegnungsreise ab 4690 Euro, inkl. Flüge; A&E Erlebnisreisen, Tel. 040-271 43 47 21, www.ae-erlebnisreisen.de

Die Goldene Palme

3. Platz: Expedition ins Fojagebirge von Papua/Kanurado – Touristik & Events

Wer sich vor Kreuchendem, Fleuchendem und Tageswanderungen gruselt, die in einem Zelt mitten im Urwald enden, wo Ratten größer als Rauhaardackel sind, kann an dieser Stelle weiter blättern. In dem zu 2193 Meter aufragende Gebirge im indonesischen Teil der Insel Neuguinea wuchert einer der größten und letzten intakten Regenwälder Asiens, nie von Menschen besiedelt und bis vor etwa zehn Jahren kaum erforscht. Seither haben Wissenschaftler so viele endemische Tiere und Pflanzen entdeckt wie in keiner anderen Region: winzige Frösche, riesige Rhododendren und, ja, es gibt Giftschlangen. Die Jury zeigte sich abenteuerlustig, auch, weil Naturschutz an erster Stelle steht und das Gebiet behutsam unter sachkundiger Führung zu Fuß und per Boot erkundet wird.14-tägige Wildnistour ab 3890 Euro, zzgl. Flug nach Jakarta; Kanurado - Touristik & Events, Tel. 05651- 229 05 15, www.kanurado.de

Aktiv- und Genießerreisen

1.Platz: Ski & Sail Westgrönland/Oceanwide Expeditions

Segel hissen und ab auf die Piste. Die bis zu 33 Passagiere des 56 Meter langen niederländischen Dreimastschoners "Rembrandt van Rijn" können beide Leidenschaften gleichzeitig ausleben und zwar vor spektakulärer Kulisse: Alpine Gipfel wachsen bis zu 2000 Meter aus dem Meer, Gletscher ergießen sich ins Blau, Fjorde nagen sich in Stein und Eis, Trottellummen- und Möwenkolonien besetzen Felsen, und mit etwas Glück tauchen Robben und Buckelwale auf.

Die "Talstation" erreichen die geübten Tourenskifahrer und wetterfeste Schneeschuhwanderer per Zodiac. Erfahrene Guides begleiten die Gruppen über Tiefschneefelder durch Täler, zu Inuitsiedlungen und auf bis zu 1444 Meter hohe Berge - die Routen sind abhängig von Wetter und der Kondition und Technik der Teilnehmer. Abends geht´s heim in die schwimmende "Hütte", mit Restaurant, Bar und gemütlichen Kojen. Die Juroren waren rundum überzeugt vom arktischen Skitörn, auch, weil er eine spannende Antwort auf die Grundsatzfrage ist: Meer oder Berge? 8-tägiges Sport- und Naturerlebnis ab 1350 Euro, zzgl. Flüge nach Kopenhagen und Grönland und Übernachtung in Kopenhagen: Oceanwide Expeditions, Tel. 0031-118-41 04 10, www.oceanwide-expeditions.com

2. Platz: Abenteuer Panama/Moja Travel

Städte erschließen sich am besten zu Fuß, per Rad oder Tretboot. Mit etwas Sportsgeist lässt sich das Entdecken durch Langsamkeit auch auf ein ganzes Land übertragen. Der Jury gefällt besonders, dass dabei fast alle denkbaren eher gemächlichen Fortbewegungsarten zum Einsatz kommen. Die bis zu zehn Teilnehmer schlendern durch Panama City, sie wandern im Regenwald des Nationalparks Nusagandi Reservat östlich der Hauptstadt, sie trekken, mountainbiken, raften und reiten im Chiriquí-Hochland im Westen des Landes, und sie schweben bei einer "Canopy Tour" im Sitzgurt, eingehängt in waagerecht gespannte Seile, in 30 bis 60 Meter Höhe durch die obere Etage des Dschungels, vorbei an Bromelien, Farnen und Orchideen. An den Traumstränden der vorgelagerten Karibikinseln Bocas del Toro bleibt Zeit für drei weitere Entschleunigungsmethoden: schwimmen, schnorcheln, Gedanken fliegen lassen. Und dabei zum Schluss kommen, dass Janosch vollkommen Recht hatte. 14-tägige Wander- und Naturreise ab 1190 Euro, zzgl. Flug nach Panama City; Moja Travel, Tel. 0781- 932 29 70, www.moja-travel.net

Die Goldene Palme

2. Platz: Städtewandern - Rom und die Berge der Römer/Hauser Exkursionen

Herrlich, sich nicht entscheiden zu müssen, entschied die Jury. Trubel oder Stille, Kultur oder Natur? Das Programm bietet von allem etwas. Eine Münze in den Trevibrunnen werfen, im Kolosseum Glanz und Niedergang Roms lebendig werden lassen, Abendessen im Lieblingsrestaurant der Einheimischen, ins Szeneleben eintauchen. Die maximal acht Teilnehmer lernen die modernen und die alten Römer und ihren Alltag kennen, shoppen, bestaunen antike und neue Bau- und Kunstwerke. Und nach der Halbzeit, verwandelt sich der Kultur- und Städtetripp in eine Natur- und Wanderreise: Auszug aus dem Hotel im Künstlerviertel Trastevere, Einzug in ein Benediktinerkloster im nahen Gebirge Monte Sibruini. Auf den mittelschweren Wanderungen sind Bäche, Bäume, Felsformationen, Vogelgesang und Stille die Hauptattraktionen und abends die Köstlichkeiten des Klosterrestaurants. 9-tägiges Kultur- und Naturerlebnis ab 1770 Euro, inkl. Flug; Hauser Exkursionen, Tel. 089-235 00 60, www.hauser-exkursionen.de

Kurz- und Städtereisen

1. Platz: Südtirol - Von der Kunst, gelassen zu bleiben/Zeit Reisen

Hilft Flow in Krisen? Wie hält er die Angst in Schach? Fragen, die Teilnehmer Reinhold Messner stellen können, während sie ihm auf einem Höhenweg folgen.

Die leichte Wanderung im Eisacktal bei Brixen ist nicht nur ein Naturerlebnis, sondern auch eine Etappe auf dem Weg zu mehr Gelassenheit und weniger Stress, dem Thema der Reise. Leiter ist der Coach und Bestsellerautor Louis Lewitan. Das Konzept: Die grandiose Natur, die Stille, die köstliche Südtiroler Küche helfen ebenso beim Entspannen und Neudenken wie individuelle Beratungsgespräche und Begegnungen mit Experten für Extremsituationen und mit Menschen, die ihren eigenen Regeln gehorchen und damit glücklich und erfolgreich sind. Der Kultwinzer Alois Lageder in Magreid südlich von Bozen lässt zum Beispiel seine Weine bei klassischer Musik reifen, um "das Wirken der Natur" zu unterstützen. Macht das Sinn? Was macht überhaupt Sinn? Geld sammeln, die Karriereleiter hinauf klettern? Neu beginnen? Aufhören? Was ist wichtig? Keine Frage für die Juroren war, dass die Reise preiswürdig ist, weil sie inspiriert und vielleicht sogar Burnout vorbeugen kann. 5-tägiges Coaching- und Entspannungsprogramm ab 1380 Euro, zzgl. Flug z. B. nach Innsbruck und Mietwagen, Zeit Reisen, Tel. 040-328 04 55, www.zeitreisen.zeit.de

2. Platz: Dertour Frankreich Benelux - Übernachten im Baumhaus oder im schwimmenden Chalet/Dertour

Erwachsen zu sein nervt gelegentlich entsetzlich. Die Jury war begeistert von der einfachen und günstigen Zeitreise in die Kindheit. In der "Domaine des Grands Lacs", einem 150 Hektar großen Waldstück mit fünf Seen in der Region Franche-Compté, stehen viel zu steile Leitern, die viel zu hoch, bis zu sieben Meter hinauf führen, in Baumkronen, in denen Holzhütten kleben. Wenn der Wind daran rüttelt, kribbelt es im Bauch, denn sie beben und knarzen und könnten herunter fallen, was sie natürlich nicht werden. Abends bangt man sich im komfortablen Bett wohlig in den Schlaf, träumt von wilden Tigern, die um den Stamm schleichen, von Tarzan, der einer Liane vorbei schwingt, von Jungendfreunden, die man längst und leider aus den Augen verloren hat, jedenfalls nicht von Steuererklärungen und fiesen Jobproblemen. Und morgens wirft man ein Seil hinunter und zieht einen Frühstückskorb hoch, auf Wunsch mit einer Flasche Champagner. Wer Höhenangst hat, kann auf dem Gelände in ein schwimmendes Chalet ziehen, zu Huckleberry Finn, Arielle, den Piraten der Karibik, jedenfalls weit weg von der Realität. Miniabenteuer ab einer Nacht ab 56 Euro, zzgl. Flug z. B. nach Genf und Mietwagen; Dertour, Tel. 069-95 88 59 28, www.dertour.de

Die Goldene Palme

3. Platz: Paris - Kunst der Weltreligionen/Hirsch Reisen

Wie lässt sich die Stadt der Liebe, der Mode, der Bohème, wie lässt sich die meist besuchte Stadt der Welt neu entdecken? Ein Versuch, den die Jury besonders gelungen findet, ignoriert Eiffelturm, Notre Dame, die Tuillerien und Mont Martre mehr oder weniger und konzentriert sich auf die Moschee von Paris, Hindugötter und Buddha-Figuren im Guimet-Museum für asiatische Kunst und Kultur, das historische jüdische Viertel Marais und die weniger bekannten christlichen Kirchen wie die prächtige gotische Basilika Saint Denis im Norden der Stadt. Ein spannendes Lehrstück, aufgelockert mit vielen Pausen in koscheren Restaurants, Teehäusern die nach frischer Pfefferminze und Baklawa duften, oder in der Rue du Faubourg Saint Denis, mit günstigen asiatischen Schmuck- und Modeläden. Und Zeit für einen Spaziergang an der Seine bleibt auch. 5-tägige Kulturreise ab 525 Euro, inkl. Busreise ab Karlsruhe; Hirsch Reisen, Tel. 0721-18 11 18, www.hirschreisen.de

3. Platz: Melde gehorsamst! Mit Schwejk durch Böhmen/Begegnung mit Böhmen

"In Regensburg wohnt ein gewisser Schnabl, der was ein Fanatiker von der böhmischen Literatur ist", so der Programmtext, der auch verrät, dass Schnabl, der Veranstalter, sich und die Menschheit mit einer Reise beschenke, "die was keiner braucht." Und so ist die Jury ist erst dem Charme der Sprache erlegen und dann der Idee, den Spuren des braven Prager Soldaten zu folgen, den der Autor Jaroslav Hašek zwischen 1921 und 23 erdacht hat. Der Antiheld, der Dummheit und List als Waffen nutzte, um sich recht erfolgreich vor seinem Einsatz im Ersten Weltkrieg zu drücken, wird unter anderem im Gasthaus Kavarna Fantova im Zentrum Prags lebendig, wo er gern Würstel aß, im Gasthaus zum "Ausgeschossenen Auge" im Stadtteil Zizkov, wo er viel Bier trank, und in hübschen böhmischen Städtchen: Tabo ("Kennen sie Tabor? Nein? Und Sie wolln a gebildeter Mensch sein?"), Pisek ("Noja, Provinz halt doch"), Budweis ("No, das is vielleicht a schöne Stadt, sag ich Ihnen") und Putim ("Das dürfens nicht verwechseln mit dem strengen Menschen aus Russland"). Albern? Schon, aber, wie der Romanheld, in seiner Tiefe nicht zu unterschätzen. 8-tägige Kulturrundreise ab 780 Euro, zzgl. Flug nach Prag; Begegnung mit Böhmen, Tel. 0941-260 80, www.boehmen-reisen.de

Reisen mit Kindern

Platz 1: "Buongiorno Italia" - Bilinguales Betreuungskonzept im Rahmen der Vamos Kinderbetreuung (ab ca. 3 Jahren)/Vamos Reisen

Die Eltern wandern und radeln in den Hügeln Umbriens oder sie verlieren sich in Perugia, der verträumten Hauptstadt der Region, während die Kinder im Hotel bleiben und Italienisch lernen.

Toll, jubelten die Juroren, mehrheitlich Eltern oder engagierte Tanten und Onkel, ohne jeden Sarkasmus, denn im Resort "Le More El Gelsomini", deutsch: "Die Brombeeren und der Jasmin" bedeutet lernen nicht, auf Schulbänken sitzen und Vokabeln pauken, sondern Blumen pflücken, malen, basteln, kochen, Eis kaufen gehen im nahen Dorf, malen, toben, singen, auch mit einheimischen Kindern, im Pool baden. Die Betreuerin, eine ausgebildete Montessori-Pädagogin aus Deutschland, spricht ausschließlich Italienisch mit ihren Schülern und reagiert auf fragende Blicke mit freundlichem Schulterzucken. Und bald vergessen die Kinder die Sprachbarriere und können sich erstaunlich gut verständlich machen und verstehen. Schwänzen ist übrigens erlaubt, kommt aber eher selten vor. 7-tägige Erlebnis- und Bildungsreise ab 553 Euro/4 Pers, zzgl. z. B. Flug nach Rom und Mietwagen; Vamos Reisen, Tel. 0511-400 79 90, www.vamos-reisen.de

Platz 2: Abenteuerliches Montenegro (ab 8 Jahren)/Weltweitwandern

Kinder begeistern sich fürs Wandern so wenig wie Männer fürs Schuhe kaufen. Es sei denn, es handelt sich um wahnsinnig männliche Helden- und Abenteuerschuhe, beziehungsweise wahnsinnig kindgerechte Helden- und Abenteuerreviere. Um Badestellen am leuchtend blauen Fluss Cjevna oder am Schwarzen See im Nationalpark Durmitor. Um Mutproben, wie einer Seilrutsche, die einen fliegen lässt, oder einer Raftingtour in der Taraschlucht, der tiefsten in Europa. Hier wachsen grüne Wände aus dem rauschenden Wasserlauf und verengen sich zu schmalen, finsteren Korridoren, in denen die Mythen über Leute und Land, die der Reiseführer kennt, noch unheimlicher klingen. Und bei all dem Erzählen, Reiten auf der Alm, Bäume klettern im Urwald, Hirten und Imker besuchen, köstlichem Essen auf Hütten, können bis zu vier, fünf Wanderstunden vergehen. Mit großer Wahrscheinlichkeit ohne Genörgel, glaubte die Jury. Eine Leistung, die einen Preis verdient. 10-tägige Erlebnis- und Naturreise ab1490 Euro/ Erw. inkl. Flug; Weltweitwandern, Tel. 0043-316-583 50 40, www.weltweitwandern.at

Die Goldene Palme

Platz 2: Kids Foodsense – Slowfood ist echt cool – Spielerisch und gesund ernähren/Italimar

Spagetti mit Butter und Salz, Pommes, Schokolade sind die Lieblinge. Nur wenige Kinder schätzen kulinarische Raffinesse. Aber es schadet nichts, sie ihnen immer mal wieder anzubieten, fand die Jury, der es besonders gut gefiel, wie einfühlsam und geschickt dies während der Reise in den Cilento geschieht. Im Süden Italiens sammeln die Kinder Kräuter und Pilze rund um den Agriturismo oder die Ferienwohnung, sie pflücken Orangen, schauen zu, wie Milch gemolken und pasteurisiert wird und wie Büffelmozarella, Salami und Olivenöl hergestellt werden. Die Zutaten verarbeiten sie zu Slowfood, einer der Begriffe, der im Kochkurs erklärt wird. Saucen mit fremden Aromen und Konsistenzen dampfen auf Herd und Teller, und welcher Koch rümpft über sein eigenes Gericht die Nase? Spätestens das Ergebnis der Pizzabacklektion dürfte den Geschmack treffen. Wer will, schreibt ein Kochbuch, lernt ein wenig Italienisch, angelt, raftet, wandert, spaziert durch Städtchen und Dörfer, mit oder ohne Eltern, die zahlreiche Tipps bekommen, wie sie mit einfachen Mitteln zuhause gesund und lecker kochen können. 8-tägiges Kulinarikabenteuer ab 649 Euro/ Erw., zzgl. Flug z. B. nach Neapel oder Bari und Mietwagen, Tel. 0221-424 94 22, www.italimar.com

Die grüne Palme

Tourism Watch: Sie schlagen Alarm, wenn Menschen in Entwicklungsländern für den Tourismus ausgebeutet werden oder die Natur leidet, und sorgen im Dialog mit der Reisebranche dafür, dass wir fair reisen können. Dafür erhält Tourism Watch die Grüne Palme 2013.

Die „Arbeitsstelle TOURISM WATCH“ gehört zu „Brot für die Welt“und startete vor knapp vierzig Jahren als „Fachstelle Ferntourismus“. Sie engagiert sich für einen sozial- und umweltverträglichen Tourismus in den Entwicklungsländern – in Kooperation mit Reiseindustrie und Politik und mit Hilfe eines Newsletters. Seit Oktober 2012 leitet Antje Monshausen (Foto), 33, die kleine, aber einflussreiche Fachstelle.

GEO Reise-Newsletter