Foto-Apps Tipps und Apps für die Smartphone-Fotografie

Statt einer Kamera nehmen immer mehr Urlauber ihr Smartphone mit auf Reisen. Mit ein paar einfachen Tricks und den richtigen Apps können Sie damit hochwertige Bilder schießen
In diesem Artikel
Die richtige Einstellung:
Die besten Foto-Apps
Tipps und Apps für die Smartphone-Fotografie

Mit den richtigen Apps wird der Urlaubs-Schnappschuss zu einem Qualitätsfoto

Die richtige Einstellung:

Sie möchten den einen oder anderen Urlaubsschnappschuss hinterher ausdrucken?, Dann sollten Sie unbedingt die höchstmögliche Auflösung und Bildqualität auswählen - auch wenn das auf Kosten des Telefonspeichers geht. Wer die Bilder "nur" auf dem Telefon anschauen möchte oder für soziale Netzwerke nutzt, kann von diesen Einstellungen absehen, um den Speicher nicht zu sehr zu belasten.

Smartphone stabilisieren:

Damit die Aufnahmen nicht verwackeln, sollte man das Smartphone mit beiden Händen halten und so stabilisieren. Für alle, die ausschließlich mit dem Handy fotografieren, kann sich die Anschaffung eines Stativs lohnen. Die gibt es inzwischen auch für Smartphones und sind treue Helfer bei Nachtaufnahmen und Motiven mit Verwacklungspotenzial.

Zoomen mit den Beinen:

Die wenigsten Smartphones haben einen optischen Zoom, meist steckt ein digitaler Zoom in der Handykamera, und der macht das Bild schnell pixelig. Hinzu kommt eine Weitwinkellinse, mit der sich zwar gut Panorama-Aufnahmen machen lassen, allerdings weniger gut Zoom-Aufnahmen. Nützlich ist da der "Zoom mit den Beinen": Man geht einfach ein Stück näher an das Motiv ran, wenn möglich. Aber: Eine zu geringe Distanz zum Motiv kann das Bild unscharf werden lassen. Als Richtwert nennen Experten 15 Zentimeter Abstand.

Die richtige Beleuchtung:

Die meisten Handykameras werden zwar immer besser, aber wenn eine richtige Lichtquelle fehlt, wirken die Bilder schnell körnig. Bestenfalls hat man die Lichtquelle im Rücken, damit das Hauptmotiv natürlich beleuchtet wird. Ein kleiner Trick, der bei den meisten Handykameras hilft: Tippen Sie mit dem Finger auf das Objekt, das Sie erhellen möchten; wenn Sie dann auslösen, belichtet die Kamera den gewählten Ausschnitt. Das integrierte Blitzgerät lässt man am besten ganz aus, denn die wenigsten haben die Kraft, ein Bild so aufzuhellen, dass es am Ende auch gut aussieht.

Instagramtipps vom Profi

Thomas Kakareko alias @thomas_k zählt zu den angesagtesten Instagramern in Deutschland. Seine Schwarz-Weiß-Fotos von urbanen Landschaften und Locals begeistern inzwischen mehr als 620.000 Follower. Er gibt sein Wissen hier weiter, aber auch in einem Workshop, der am 30. Juli 2015 im Düsseldorfer Hotel Indigo stattfindet.

Tipps zur Smartphone-Fotografie von Thomas Kakareko:

Den Goldenen Schnitt nutzen

Schon die alten Meister haben ihn benutzt: den Goldenen Schnitt. Dazu das Foto gedanklich durch zwei horizontale und zwei vertikale Linien in neun gleich große Kästchen unterteilen. Dann die wichtigsten Bildelemente auf die Linien oder auf deren Kreuzpunkte setzen.

Auf den Hintergrund achten

Ein interessanter Hintergrund ist schon die halbe Miete. In der Stadt bietet oft die Architektur mit ihren geometrischen Figuren eine spannende Kulisse. Linien sind ein nützliches Werkzeug, wenn es um die Komposition eines Bildes geht. Sie führen das Auge des Betrachters zum Hauptsubjekt und lassen ihn tiefer ins Bild eintauchen. Brücken, Tunnel und Straßenfluchten eignen sich optimal dafür.

Reflektion einfangen

Spiegelungsfotos mit Pfützen sind besonders beliebt unter Smartphone-Fotografen. Reflektionen verleihen einem Bild mehr Tiefe. Imposante Gebäude sehen noch imposanter aus, wenn sie sich spiegeln. Ein tolles Motiv können auch Fußgänger oder Radfahrer sein. Die Aufnahme am besten nur wenige Zentimeter über der Wasseroberfläche machen. Die Pfütze sollte 50 bis 70 Prozent des Bildes einnehmen. Bei guten #puddlegrams –! Bilder mit einer großen Pfütze, in der sich das Motiv spiegelt – verschwimmt der Unterschied zwischen Original und Reflektion.

Menschen poträtieren

Menschen gehören zur Urban Photography unbedingt dazu. Die interessantesten Portraits sind die, die eine bestimmte Stimmung oder ein Gefühl einfangen. Augenkontakt kann dabei helfen – auch wenn der für Anfänger zunächst eine Herausforderung ist. Als Übung jede Woche eine fremde Person fragen, ob sie für ein schnelles Straßenportrait zur Verfügung steht. Die wichtigste Regel beim Fotografieren von Fremden: Immer freundlich und respektvoll sein.

Die richtigen Hashtags verwenden

Auf Instagram haben auch Anfänger die Möglichkeit, ihre Bilder einem breiten Publikum zu präsentieren. Mit gut gewählten Hashtags erreicht man auch ohne große Gefolgschaft viele interessierte Nutzer aus der Community. Die verwendeten Schlagwörter sollten das Foto möglichst gut beschreiben. Wer etwa ein tolles Graffiti geknipst hat, verwendet nicht nur #streetart, sondern auch noch einen weiteren Hashtag für die Ortsangabe. Um ihre Reichweite zu verbessern, können sich Instagram-Neulinge Pools anlegen und darin die beliebtesten Hashtags für ihre Interessensgebiete sammeln.

Die besten Foto-Apps

Damit die Smartphone-Bilder zum echten Hingucker werden, kann man sie gleich mit einer App aufnehmen und nachbearbeiten. Das sind unsere Favoriten!

Hipstamatic

Der Klassiker unter den iPhone-Foto-Apps! Filter und Voreinstellungen sorgen für eine Bandbreite an Möglichkeiten in jeder Situation und lassen die Bilder so erscheinen, als wären sie mit einer analogen Kamera aufgenommen worden. Nostalgie-Liebhaber werden mit dieser App ihren Spaß haben. Die Fangemeinde ist inzwischen so groß, dass es monatliche Wettbewerbe gibt und man sich die eigenen Bilder auch ausgedruckt nach Hause schicken lassen kann.

Hipstamatic iTunes 1,79 Euro

Pro HDR (iTunes 1,79 Euro, Google Play 1,51 Euro)

Hochkontrastbilder (HDR) stellen die Abenddämmerung genauso dar, wie sie wirklich aussieht, und fangen das Lichtermeer einer Großstadt ohne Verwacklungen ein, da sie mit mehr als den herkömmlichen 256 Helligkeitsstufen arbeiten. Pro HDR bringt dieses Prinzip auf das iPhone. Dazu gibt es die Möglichkeit, die Kamera manuell einzustellen und sich eine Voransicht des Bildes zeigen zu lassen, bevor man den Auslöser drückt.

Pro HDR iTunes 1,79 Euro, Google Play 1,51 Euro

Tipps und Apps für die Smartphone-Fotografie

Hipstamatic ist eine der beliebtesten iPhone-Apps

Snapseed

Snapseed wurde 2012 von der Technical Image Press Association (TIPA) zur besten Foto-App gewählt. Die App läuft sowohl auf Android als auch auf Apple-Geräten, ist leicht verständlich und überzeugt besonders durch die Nachbearbeitungsmöglichkeiten. Kontraste, Sättigung und Farbwerte können mit einer einfachen Wischbewegung verändert werden. Sollen nur einzelne Bildbereiche bearbeitet werden, lassen sich diese zielgenau auswählen. Wer dann noch eine eigene Kreativnote hinzufügen möchte, der bedient sich diverser Filter von Tilt Shift bis Retrolux oder verschiedener Rahmen.

Snapseed iTunes, Google Play, kostenlos

Fotor

Nach und nach füllt sich auch der App-Shop für Windows-Handys. Fotor führt seit Erscheinen die Charts bei den Foto-Apps an. Neben den üblichen Features zur Bildbearbeitung setzt Fotor auch auf Collagen. User können unter verschiedenen Vorlagen wählen und so beispielsweise ihren letzten Städtetrip in einer Collage Revue passieren lassen. Hinzu kommen 13 voreinstellbare "Szenen", die das Beste aus einem Motiv herausholen, sowie über 30 Effekte und Rahmen. Inzwischen ist Fotor auch für iPhone und Android verfügbar.

Fotor Windows, iTunes, Google Plus kostenlos

Tipps und Apps für die Smartphone-Fotografie

Und alles werde klein: Der Tilt Shift Generator macht aus Bildern Miniaturwelten

TiltShift Generator oder TiltShift Kamera

Die Straßenschluchten von Manhattan als Miniaturwelt? Die beiden Apps machen aus Ihrem Bild eine sogenannte Tilt Shift Version: Menschen und Wolkenkratzer erscheinen auf einmal unwirklich und klein, wie als wären sie Teil einer Miniaturwelt. Schöne Spielerei für zwischendurch.

TiltShift Generator iOS, 0,89 Euro oder TiltShift Kamera Android kostenlos

Lomogram

Auch die User von Windows-Phones können nun gefühlt analog fotografieren. Was Hipstamatic für das iPhone ist, ist Lomogram für Windows. 86 Lichteffekte und 58 Filter sorgen für eine Vielfalt an Möglichkeiten, Fotos zu bearbeiten und mit Effekten zu versehen. Aus der App heraus lassen sich die Endprodukte dann bei allen gängigen sozialen Netzwerken und Blog-Softwares platzieren.

Lomogram Windows kostenlos

Photosynth

Fans von Panoramabildern kennen diese App bestimmt. Wenn man sie richtig beherrscht, und das kann ein paar Anwendungen dauern, dann lassen sich mit Photosynth geniale Panoramaaufnahmen machen. Der User fotografiert Einzelbilder und entscheidet so selbst über die Bandbreite des Bildes. Somit ist nicht nur ein 360-Grad-Panorama möglich, sondern man kann auch Schwenks nach oben und nach unten machen.

Photosynth iOS, Windows, kostenlos

Camera+

Ob Anfänger oder Profi - mit Camera+ kommt jeder auf den Geschmack von Smartphone-Fotografie. Die App versucht die besten Features gut laufender Konkurrenten zu vereinen und zu verbessern – mit Erfolg. Neben Filtern, Rahmen und verschiedenen Aufnahmemodulen wartet die App mit HDR, Stabilisator und Blitz auf. Besonders schön für Apple-Anhänger: Die Bilder lassen sich von der App aus in die iCloud laden und dann am PC oder auf dem Tablet weiterbearbeiten.

Camera+ iOS 1,79 Euro

Instagram

Mit mehr als 300 Millionen Nutzern weltweit braucht Instagram kaum noch eine Rezension. Die App vereint von einer großen Auswahl an Filtern und Bearbeitungsoptionen bis hin zu diversen Effekten alle Features, die man sich von einer Foto-App verspricht. Hinzu kommt eine große Online-Community, mit der man seine besten Aufnahmen teilen kann. Seit Neuestem lassen sich auch Videos mit Instagram aufnehmen.

Instagram iOS, Google Play, kostenlos

Dynamic light

Eine weitere HDR-App, die sich besonders für Außenaufnahmen lohnt. Lichteffekte wie Sepia oder Vignette sorgen für kreative Bildoptionen. Teilweise können die Bilder nach Anwendung der Effekte etwas künstlich aussehen. Das ist aber auch die einzige Kritik, die sich weit und breit finden lässt.

Dynamic light iOS, 0,89 Euro

Mehr Artikel zu Reisefotografie

Draußen fotografieren
Fotoschule
Draußen fotografieren
GEO.de-Fotoexperten verraten ihre Tipps für Landschafts- und Tierfotografie - mit der Spiegelreflexkamera oder mit dem Handy
Knips und Cash?
Urlaubsfotos
Knips und Cash?
Bild-Agenturen und Internetportale brauchen ständig Bildmaterial. Kann man mit seinen Urlaubsfotos vielleicht sogar Geld verdienen?
Mit der Kamera im Urlaub
Themenschwerpunkt Reisefotografie
Mit der Kamera im Urlaub
In Dachstein lernen die Teilnehmer eines Fotokurses, was ein gutes Bild ist. Stefan Schomann war für uns dabei
Unter Wasser fotografieren
Themenschwerpunkt Reisefotografie
Unter Wasser fotografieren
Groß und nass: Wie porträtiert man einen Wal? Wir fragen den Unterwasserfotografen Jürgen Freund, der auch mit Stativ badet
GEO Reise-Newsletter