Reiserecht Checkin-Fristen

Bei welchen Destinationen muss man früher am Flughafen sein als sonst, wer haftet bei Nichtinformation?

Der Fall:

Für Familie G. war es Routine: In Caracas (Venezuela) erschien sie 90 Minuten vor Abflug am Lufthansa-Schalter und legte die Tickets vor. Doch wurden ihr die Bordkarten verweigert: Für Caracas gelten andere Check-in-Fristen, hieß es, 120 Minuten vor dem Start müssten die Passagiere da sein. Den G.s ist diese Regelung unbekannt, auf den Tickets findet sich kein Hinweis. Die Fluggesellschaft verweist auf die Website und verlangt 700 Euro für neue Flugscheine, auf denen die geänderten Check-in-Fristen ausdrücklich erwähnt sind. Wie ist die Rechtslage?

Die Antwort des Experten:

"Die Airline hat die Pflicht, mindestens im Flugschein die genaue Meldeschlusszeit anzugeben. Bei Nichtinformation oder falschen Daten haftet die Fluggesellschaft für die Kosten des Ersatzfluges."

Checkin-Fristen

Ihre Fragen zum Reiserecht, erklärt Prof. Dr. Ernst Führich. Er ist durch viele Veröffentlichungen wie dem Ratgeber "Reiserecht - Guter Rat bei Urlaubärger" als einer der führenden Reiserechtler ausgewiesen. Aktuelles zum Reiserecht und seine "Kemptener Reisemängeltabelle finden Sie unter www.reiserecht-fuehrich.de.

Ihre Fälle

Hatten Sie auch Ärger im Urlaub? Dann schildern Sie uns Ihren Fall per Mail: geo-saison@geo.de

 

GEO Reise-Newsletter