Reiserecht Mitführen von tierischen Produkten

Die Wurst im Urlaubsland ist der Knaller, ein oder zwei müssen auf jeden Fall mit in den heimischen Kühlschrank. Aber was sagt der Zoll?

Der Fall:

Leserin S. mochte die Salami, die im Restaurant des Hotels auf Sardinien oft als Antipasto serviert wurde, die Salsiccia Sarda ist eine würzige Spezialität der Insel, die in vielen Metzgereien nach eigenem, leicht abgewandeltem Rezept hergestellt wird. Umso erfreuter war Frau S., als sie in einem Supermarkt genau die Sorte entdeckte, die sie aus dem Hotel kannte. Spontan kaufte unsere Leserin einige Würste und verstaute sie in ihrem Gepäck. Viele Reisende nehmen landestypische Lebensmittel aus dem Urlaub mit. Doch am Flughafen von Olbia liest Frau S., dass es verboten ist, Schweinefleisch und daraus hergestellte Produkte aus Sardinien auszuführen. Strafe: 500 Euro! Die Leserin lässt die Würste im Koffer – und wird nicht kontrolliert. Wir fragen unseren Reiserechtler Prof. Ernst Führich: Kann man innerhalb der EU tatsächlich für Wurstschmuggel bestraft werden?

Die Antwort des Experten:

"Aus Gründen des Gesundheitsschutzes unterliegen Fleisch und Wurst auch innerhalb der EU manchmal strengen Zollauflagen."

Mitführen von tierischen Produkten

Ihre Fragen zum Reiserecht, erklärt Prof. Dr. Ernst Führich. Er ist durch viele Veröffentlichungen wie dem Ratgeber "Reiserecht - Guter Rat bei Urlaubärger" als einer der führenden Reiserechtler ausgewiesen. Aktuelles zum Reiserecht und seine "Kemptener Reisemängeltabelle finden Sie unter www.reiserecht-fuehrich.de.

Ihre Fälle

Hatten Sie auch Ärger im Urlaub? Dann schildern Sie uns Ihren Fall per Mail: geo-saison@geo.de

 

GEO Reise-Newsletter