Reiserecht Kinderverbot im Hotel

Die Familie K. urlaubt in einem Ferienhaus, das zu einem Hotel gehört. Alle Einrichtungen dürfen mitgenutzt werden, allerdings nicht von den Kindern. Wie kann das sein?

Der Fall:

Familie K mit zwei Vorschulkindern hat an der Ostsee ein Haus gemietet, das zu einem Hotel gehört. Spa und Restaurant durften laut Vertrag uneingeschränkt mitgenutzt werden. Erst beim Einchecken wurde den Ks mitgeteilt, dass kleine Kinder im Restaurant nicht erlaubt seien. Da die Familie eine Woche lang zu allen Mahlzeiten mit dem Auto fahren musste, wurden fünf Prozent Preisnachlass angeboten, zu wenig, finden die Ks.

Die Antwort des Experten:

"Der Beherbungsvertrag mit Spa und Restaurant ist verbindlich. Als Preisnachlass für Minderleistung und Mehraufwendung wären 20 Prozent angemessen. Falls Verhandeln nichts bringt, kann man klagen, was aber einigen Aufwand bedeutet."

Ihre Fragen zum Reiserecht, erklärt Prof. Dr. Ernst Führich. Er ist durch viele Veröffentlichungen wie dem Ratgeber "Reiserecht - Guter Rat bei Urlaubärger" als einer der führenden Reiserechtler ausgewiesen. Aktuelles zum Reiserecht und seine "Kemptener Reisemängeltabelle finden Sie unter www.reiserecht-fuehrich.de.

Kinderverbot im Hotel

Ihre Fälle

Hatten Sie auch Ärger im Urlaub? Dann schildern Sie uns Ihren Fall per Mail: geo-saison@geo.de

 

GEO Reise-Newsletter