Das Kap der guten Hoffnung ist der südlichste Punkt Afrikas

Nächster Stopp Antarktis: Nein, der südlichste Punkt Afrikas ist nicht das Kap der guten Hoffnung, sondern das Kap Agulhas. Das ist noch fast 200 km Luftlinie vom Kap der guten Hoffnung entfernt. Dort trifft auch der Atlantik direkt auf den Indischen Ozean.

Die Chinesische Mauer kann man vom All aus sehen

Das ist ein Irrtum. Man sieht mit bloßem Auge kein Gebäude vom Mond oder auch nur aus dem All. Auch nicht die über 5.000 km lange, aber nur autobahnbreite Chinesische Mauer. Sonst müsste man auch Schnellstraßen oder Landebahnen erkennen können. Die tief stehende Wintersonne erzeugt allerdings ein sehr breites, dunkles Schattenband der Chinesischen Mauer, das sich bei sehr guten Sichtverhältnissen vielleicht sogar von der ISS ausmachen lässt.

Das Bild in dieser Strecke ist das allererste Foto, das von der Chinesischen Mauer vom All aus gemacht wurde. Und tatsächlich hat es der Astronaut Leroy Chiao von Bord der ISS aufgenommen – allerdings mit einer 180mm-Linse. Chiao sagte, er habe die Mauer selbst nicht gesehen und sei noch nicht einmal sicher gewesen, ob das Foto sie zeigen würde.

Die Niagarafälle gehören zu den höchsten Wasserfällen der Welt

Auch wenn die Niagarafälle richtig beeindruckend aussehen, ihre Fallhöhe ist mit 60 Metern nicht gerade rekordverdächtig. Der höchste Wasserfall ist mit knapp 1.000 Metern der Angelfall in Venezuela. Platz zwei belegen die Yosemitefälle in den USA mit über 700 Metern Fallhöhe. Die Niagarafälle gehören aber zu den wasserreichsten Fällen der Erde. Auch wenn ein Elektrizitätswerk einen Teil der Wassermassen noch vor den Niagarafällen abfängt, rauschen immer noch knapp 3.000 Kubikmeter pro Sekunde über die Klippen. Beim Rheinfall in Schaffhausen wurde zum Vergleich ein Maximalwert von 1250 Kubikmeter pro Sekunde gemessen. Die Mekongfälle in Asien kommen auf 20.000 und mehr Kubikmeter.

In Afrika gibt es keine Gletscher

Mit Afrika verbindet man Wärme, Sonne und Trockenheit. Aber Gletscher, Eis und Schnee? Doch, die gibt es, und zwar auf dem Kilimandscharo (Foto) und dem Mount Kenia. In den Tropen liegt die Schneegrenze bei gut 4.500 m und die Gletscher auf beiden Bergen bedecken insgesamt eine Fläche von über 10 Quadratkilometern. Noch. Denn der Klimawandel macht sich auch dort bemerkbar und die Eisfelder schrumpfen kontinuierlich.

Das Tote Meer ist das salzhaltigste Gewässer der Erde

Dicht dran, stimmt aber nicht. Man hat meistens die Bilder von auf dem Wasser treibenden und dabei Zeitung lesenden Menschen vor Augen. Das Tote Meer ist zwar mit gut 30 % sehr salzhaltig, der Assalsee in Dschibuti, der Lac Rose im Senegal und vor allem der Don-Juan-Teich (in der rechten Bildhälfte) in der Antarktis sind aber noch wesentlich salziger. Der Don-Juan-Teich kommt sogar auf 40 % Salzgehalt, sodass dessen Wasser auch bei – 30 °C nicht friert.

GEO Reise-Newsletter