Instagram Kanadierin führt die größten Outdoor-Poser vor

Schlafsäcke am Abgrund, Hängematten zwischen Eisschollen oder Zelte an der Brandung: Um mit ihren Abenteuern eine große Gefolgschaft zu begeistern, lassen sich einige Instagram-User kuriose Positionen einfallen. Der Account mit dem Hashtag @youdidnotsleepthere nimmt die Outdoor-Poser ordentlich aufs Korn
Zeltplatz, Lofoten

Auf den ersten Blick kann man nicht anders als diese Menschen um ihr Leben zu beneiden. Da liegen sie an den schönsten Orten der Welt, ganz allein mit sich und der Natur in ihrem Schlafsack. Auf den zweiten Blick folgt dann aber die Ernüchterung: an diesen außergewöhnlichen Orten kann niemand wirklich übernachtet haben. Wenige Zentimeter vom Abgrund entfernt, einmal umgedreht, hilft auch das coolste Foto nicht weiter. Die Hängematte zwischen zwei gigantischen Eisschollen dürfte in den arktischen Nächten doch etwas frisch sein und das Zelt an den brechenden Wellen am nächsten Morgen von der Flut weggeschwemmt.

Der 28-jährigen Kanadierin Luisa wurde die Poserei auf Instagram zu bunt, als sie selbst im eigenen Freundeskreis begann. In einem Interview mit dem Field Magazine erzählte sie, dass sie mit Freunden am Grand Canyon campte, als eine Freundin vorschlug, das Zelt für ein Foto an einer besonders spektakulären Stelle aufzubauen. Luisa fand das lächerlich und gründete kurzerhand den Instagram-Kanal @youdidnotsleepthere.

Hier sammelt sie seitdem Aufnahmen von unrealistischen Schlafplätzen und scheint damit einen Nerv getroffen zu haben. Ihre Gefolgschaft geht auf die 90.000 Follower zu. Wir zeigen eine Auswahl der Bilder:

GEO Reise-Newsletter