Pater Sergio ist Benediktinermönch und lebt auf einem Berg nahe der italenischen Stadt Turin - in 1548 Meter Höhe. Er liest für sein Leben gern. Seine eigene Bibliothek nimmt fünf Räume im Haus ein, insgesamt 55.000 Bücher liegen darin. Die letzten 30 Jahre verbrachte er hier mit Literatur, der Natur und Ruhe. Viel Ruhe

Alfredo. Nach jahrelanger Arbeit als Handwerker im Norden Italiens entschied er sich, in seinen Geburtsort zurückzukehren. In Calabria lebt er seit jeher allein mit seinen Tieren. Seine Inspiration ist das Leben der Indianer

Gispert Lippelt lebt seit 40 Jahren auf einer kleinen Insel nahe Sizilien, im Süden Italiens. Er baute sich sein Haus auf dem höchsten Punkt des Kliffs, von wo er verträumt auf das Meer blicken und sich immer wieder selbst bestätigen kann: Er hat sich seinen Lebenstraum erfüllt!

Gisbert hat früher als Kapitän gearbeitet. Jetzt lebt er in einer Höhle aus Stein und ernährt sich nur von selbst angesäten Pflanzen

Marko war einst ein erfolgreicher Ingenieur, bis er Deutschland der Liebe wegen verließ. Mit der Scheidung kam der Lebenswandel: Er kündigte seinen Job und zog mitsamt Truck in die Wüste Kaliforniens

Dafür hat er seine Lebenshaltungskosten rabiat verringert. Mit einem Bekannten lebte er zuletzt ohne Strom und fließend Wasser in einem Camping-Wagen

Auch Sue kündigte ihre Arbeit als Polizeibeamtin, um einem traditionelleren Lebensstil nachzugehen. Sie suchte nach einem Ort, an dem sie "nach ihren eigenen Regeln leben darf". Schnell wurde sie im Norden Englands, in Yorkshire Dales, fündig

Ajatananda ist eine Weile durch Indien gereist, bevor er sich auf dem Arunachala Berg in Tiruvannamalai zur Ruhe setzte. Hier, im Süden Indiens, praktiziert er die Advaita Vedanta, eine der populärsten indischen Philosophien

Diese Hütte ist die Heimat des Eremiten Marioji Attombri. Im Alter von 40 Jahren entschied er sich gegen das Leben in der Großstadt. Sein Glück fand er an einem zuvor unbewohnten Ort in einem Waldgebiet Indiens

Schon im Alter von fünf Jahren spürte Marioji, dass eine besondere Spiritualität in ihm steckt. Durch das Raja Yoga ausgebaut, will er heute sogar göttliche Fähigkeiten besitzen. Er ist ein Wunderheiler

Eremiten sind glücklich in ihrer Welt der Einsamkeit und der Stille. Ihr Leben verbringen sie bewusst am Rande der Gesellschaft - abgeschieden vom urbanen Treiben, in sonst unbewohnten Wüsten- oder Waldgebieten. Die von ihnen gewählte Lebensart gehört zu den ältesten und wohl radikalsten Formen der Auswanderer. Und sie findet gerade in hektischen Zeiten wie unseren immer mehr Freunde. Um sie zu besuchen, ließ auch der italienische Fotograf Carlo Bevilacqua das Großstadtleben kurzzeitig hinter sich.

Mehr Informationen zum Fotografen und seinen Werken: www.carlobevilacqua.com

GEO Reise-Newsletter