Europa: Sightseeing mit Leihrädern

Von Århus bis Oslo: Viele europäische Städte bieten Touristen und Einheimischen Leihräder an. Zum Teil sogar kostenlos

In vielen europäischen Städten beobachtet man einen neuen Trend: Radfahren wird immer beliebter. Hohe Benzinpreise, Klimaschutz-Debatte und der Trend zum gesunden Lebensstil haben dem Drahtesel einen neuen Stellenwert verschafft. Trotz Wirtschaftskrise verzeichnen Händler steigenden Absatz und selbst Promis sieht man durch Hollywood cruisen. Viele Metropolen folgen dem umweltfreundlichen Trend und bieten Leihfahrräder an. Die absolute Vorzeigestadt ist dabei Paris. Hier sind die grauen, kunstvoll geschwungenen Räder 2007 eingeführt worden. Seitdem sind rund 20 000 Exemplare nahezu dauerhaft im Einsatz und bei Touristen wie Einwohnern gleichermaßen beliebt. Aber Paris ist mit der rollenden Revolution nicht allein. Von Århus bis Oslo investieren zahlreiche Städte in das Projekt Leihräder. Hier können Sie – bestenfalls kostenlos - aufsatteln:

Fahrrad fahren! Ein Plädoyer
Europäischer Tag des Fahrrades
Ein Plädoyer für das Fahrradfahren
Rad fahren ist verblüffend einfach, dazu gesund und umweltschonend. Warum quälen sich viele Menschen trotzdem lieber mit dem Auto durch verstopfte Innenstädte? Ein Plädoyer von GEO.de-Redakteur Peter Carstens
GEO Reise-Newsletter