Österreich: Plansee

Nach einer erholsamen Nacht öffnen Sie die Tür ihres Caravans und stehen mitten in den Alpen. Die letzten Nebelschwaden liegen über dem zweitgrößten natürlichen See Tirols und die ersten Mutigen schwimmen bereits ihre Bahnen im ausgezeichneten und kalten Badewasser. Ein Urlaub am Plansee ist ebenso entspannend wie vielfältig: Auf fast 1000 Metern über dem Meeresspiegel lädt das klare Nass zum Tauchen, Windsurfen, Segeln und Fischen ein. Im Winter kommen Aktivitäten wie das Eislaufen, Eistauchen und Eisstockschießen dazu. Die Campinglätze Seespitz und Seenalpe (Foto am Ufer des Campingplatzes) sind nicht nur der perfekte Ort für Wanderlustige und Mountain-BikerInnen. Von hier lässt es sich wunderbar zu Tagesausflügen in Richtung Schloss Neuschwanstein, Zugspitze, Eibsee oder highline197 starten – die mit 406 Metern Länge und einer Höhe von 114,60 Metern zu den längsten Hängebrücken der Welt zählt.

Schottland: Isle of Skye

Die "Insel des Nebels" verdankt ihren Namen den mystischen Nebelschwaden, die die schottische Naturschönheit oft umhüllen. Hier beginnt der schönste Teil der Highlands: Hohe Berge, skurrile Felsformationen, traumhafte Buchten, Lochs, kleine Küstenstädte, steile Klippen und ewig-grüne Hügellandschaften prägen das Landschaftsbild. Steinmale (sogenannte Cairns), Steinkreise und eisenzeitliche Turmanlagen lassen erahnen, welche Bedeutung diese Insel in der Geschichte Schottlands hatte.

Auch wenn die Insel maximal nur rund 40 Kilometer breit und insgesamt 80 Kilometer lang ist, lohnt sich ein kleiner Roadtrip, um so viel wie möglich zu sehen. Der perfekte Ort also, um mit Caravan und Reisemobil unterwegs zu sein. Man erreicht die Insel am besten über die Skye Bridge von Kyleakin nach Kyle of Lochalsh sowie mit einer Fähre von Armadale nach Mallaig oder von Kylerhea nach Glenelg. Der schönste Campingplatz auf der Isle of Skye: Kinloch Campsite am Loch Dunvegan, unweit des Dunvegan Castles - der Stammsitz des schottischen Clans der MacLeods.

Spanien: Cala Llevado

Auf einem Roadtrip über Lyon und Montpellier bis an die spanische Ostküste lohnt es sich, für mindestens eine Nacht einen Zwischenstopp im abgelegenen und friedlichen Cala Llevado einzulegen. Zwischen den Jahrhunderte alten Kiefern auf dem gleichnamigen Cala Llevadó-Campingplatz können Sie Ihren Caravan oder das Reisemobil im Schatten vor der spanischen Sonne schützen. Nach einem Tag am Strand geht es innerhalb von nur eineinhalb Stunden weiter in Richtung Barcelona. Aber auch das urige katalanische Seebad Tossa de Mar mit seinem historischen Altstadtkern und der sandfarbenen Festung ist nur einen Katzensprung entfernt.

Deutschland: An der Mosel

Die Moselschleifen - ein absolutes Naturhighlight im Westen Deutschlands. Direkt am Ufer der urigen Ortsgemeinde Trittenheim liegt der kleine Campingplatz "Camping im Grünen“. Und der Name ist Programm! Wer einen der begehrten Plätze am Ufer der Mosel ergattert, blickt aus seinem Reisemobil oder Caravan direkt auf die üppig-grünen Weinberge. Doch die Gegend lockt nicht nur entspannte Weintrinker. Auch Fahrradtouren und Wanderungen lassen sich wunderbar von dem Campingplatz aus einplanen.

Finnland: Seenland Saimaa

Am größten See Finnlands im Nordosten findet jeder sein Plätzchen, selbst zur Hochsaison. Die angrenzenden Wälder sind dermaßen weitläufig, dass man auf einer Wanderung schnell für sich ist. Jede Lichtung bietet neue landschaftliche Überraschungen, etwa kleinere Seen samt Insellabyrinth, in dem sich Saimaa-Ringelrobben blicken lassen. Mit einem Bestand von nur etwa 260 Tieren gehört sie zu den seltensten Robbenarten weltweit. Im Herbst und im Winter zeigt sich das Nordlicht. Gleich 90 Prozent der Fläche Finnlands fallen unter das Jedermannsrecht. Aber für die Reise in Caravan und Reisemobil gilt: Das Abstellen ist abseits offizieller Campingplätze nur auf unkultiviertem Land - also nur am Straßenrand oder auf öffentlichen Parkplätzen - möglich. Zum Glück gibt es in der Saimaa-Region überall großartige Campingplätze – traditionelle Saunen und Panoramablick inklusive, denn alle Plätze liegen an einem See. In der Nähe liegt das Städtchen Savonlinna mit Marktplatz, finnischer Küche und Kulturevents.

Slowenien: Bohinj-See

Nur wenige Kilometer südwestlich von Bled und dem Massentourismus entfernt, liegt eine kleine Ruhe-Oase im slowenischen Nationalpark Triglav: Der Bohinj-See ist wild und romantisch, der Campingplatz Camp Zlatorog Bohinj naturbelassen. Im Schatten der Bäume können Sie Ihren Camper und sich selbst eine verdiente Auszeit gönnen. Hier lässt es sich wunderbar angeln, Kajak oder Kanu fahren. Ganz in der Nähe warten der berühmte Savica-Wasserfall und die Mostnica-Schlucht auf einen Besuch. Wer sich für einen Tagesausflug in Richtung Bled aufmacht, sollte auf dem Weg nicht die Vintgar-Klamm verpassen! Die Kraft des Radovna-Flusses ist heute noch spürbar, wenn sich seine Stromschnellen durch das Gebirge winden und gegen zerklüfteten Felsen prasseln. Vor mehreren Tausend Jahren hat sich der Wildbach durch das sensible Felsgestein gefressen und bis zu 300 Meter tiefe Felsschluchten geformt. Besucher können dem Verlauf des Flusses rund 1600 Meter folgen und werden anschließend mit der atemberaubenden Aussicht auf den höchsten Wasserfall Sloweniens belohnt. 13 Meter stürzt sich das türkisblaue Wasser des Šum-Wasserfalls in die Tiefe und vermischt sich mit dem grün-bewachsenen Talgrund. 

Frankreich: Zwischen Lot und Dordogne

Es muss nicht immer an den Atlantik oder die Côte d'Azur gehen: In einer malerischen Umgebung zwischen den Tälern des Lots und der Dordogne liegt der Château de Lacomté Country Club. Der Luxus-Campingplatz ist nur etwas für Erwachsene und möchte damit die absolute Stille der ländlichen Umgebung unterstreichen. Mitten im Regionale Naturpark Causses du Quercy findet man nichts außer gepflegten Gärten und mittelalterlichen Dörfern. Die französische Gemeinde – und Wallfahrtsort der römisch-katholischen Kirche – Rocamadour liegt nur rund 15 Kilometer vom grünen Campingplatz entfernt und lädt zum Tagesausflug. Danach genießen Sie ein Stück vom gleichnamigen Ziegenkäse und ein Glas Rotwein aus dem Weinkeller des Country Clubs und fühlen sich "wie Gott" im Caravan.

Norwegen: Geirangerfjord

Der Geirangerfjord gehört zum Unesco-Welterbe und weist eine extreme Topografie auf. Die schmale Bucht ist von umso höheren Bergen umringt, die bis zu 1400 Meter hohen Gipfel sind fast das ganze Jahr mit Schnee bedeckt. Während eine Übernachtung auf einem öffentlichen und unkultivierten Platz in der einzigartigen Natur rund um den Fjord schwierig werden könnte, bieten die Plätze des Geiranger Camping und des Grande Hytteutleige og Camping einen Platz mitten in der beeindruckenden Kulisse. Direkt am Ufer des Fjords gelegen, lässt es sich von hier aus zu etlichen Wanderrouten und Kajaktouren starten.

Portugal: Das Douro-Tal

Aus Norddeutschland geht es über Paris, Bordeaux und Bilbao an die portugisische Atlantikküste nach Porto. Aus Süddeutschland kommend, lassen sich statt der französischen Hauptstadt wunderbar Zürich und Lyon auf dem Weg Richtung Bordeaux einplanen. Kurz vor Porto lohnt sich ein letzter Halt an einem der schönsten und ältesten gesetzlich festgelegten (seit 1756) Weinbaugebiete der Welt. Im Norden Portugals lädt das Douro-Tal nicht nur zum exzellenten Portwein, sondern auch zu einem Aufenthalt in einer beeindruckende Kulisse: Der Campingplatz Quinta das Corujeiras ist ebenso so überschaubar wie einzigartig. Hier gibt es nur zwei Plätze für kleine (!) Reisemobile, aber dafür eine ruhige Nacht inmitten von Weinreben.

Griechenland: Zakynthos

Wer es gerne ganz weit weg mag, ist auf der griechischen Insel Zakynthos perfekt aufgehoben. Von Kyllini aus fährt man in einer knappen Stunde mit der Autofähre auf den traumhaft schönen Flecken Land im Ionischen Meer. Dort wartet nicht nur die weltberühmte Schmugglerbucht – der Strand von Navagio. Überall sind kleine paradiesische Strände, die von steielen Felswänden umschlossen und nur von Meer aus zugänglich sind. Auch der Campingplatz Tartarunga bietet einen direkten Blick auf das Meer und ein typisches Griechenland-Gefühl: Olivenbäume und weißer Kiesstrand. Der Sommerurlaub kann beginnen.

GEO Reise-Newsletter