Lago del Sorapis

Mit seiner Farbe verzaubert der Lago del Sorapis in Südtirol seine Besucher. Über ihm wacht der sogenannte "Finger Gottes"

Mont Aiguille

Wolkenschleier umspielen den kolossalen Felszahn des Mont Aiguille in den französischen Alpen, der bereits im Jahr 1492 erstbestiegen wurde

Val Codera

Das Val Codera ist ein Tal, das sich vom oberen Ende des Comer Sees bis zu den Bergeller Grantibergen zieht. Hier verläuft keine Straße, Menschn leben in dem wilden Tal dennoch, wie das kleine Dorf auf der linken Seite beweist

Gufelsee

Das letzte Abendlicht taucht den kleinen Gufelsee sowie die Lechtaler Alpen in eine stimmungsvolle Szenerie

Jungfernsprung

Der 130 Meter hohe Wasserfall verdankt seinen Namen einer alten Sage, die man sich hier in Heiligenblut noch heute erzählt. Auch der Steinkreis am Weg zum Jungfernsprung ist sagenumwoben

Cadini di Misurina

Manche sehen die Cadini di Misurina als Beweis dafür, dass auch Berge aussehen können wie Wälder: Zacken, Türme und Zähne erhaben sich in die Wolken

Gaisalpbach

Während sich das Wasser des Gaisalpbachs in den Allgäuer Alpen seinen Weg ins Tal sucht, taucht die Abendsonne die Szenerie in rötliches Licht

Val Genova

Wer die Ur-Wildnis der Alpen sucht, sollte das Val Genova bereisen. Hier gibt es weder Skipisten noch Seilbahnen oder Stauseen, lediglich ein paar Almen

Rhonegletscher

Die Gletscherschmelze der vergangenen Jahre zeigt sich besonders auffällig am Rhonegletscher, aber auch an den Löchern in der Firnhaube des Galenstock

Falschkogel

Der Falschkogel konfrontiert wie viele andere Berggipfel auch den Menschen mit unvorstellbaren Dimensionen

Das Buch "Alpenwelten"

"Alpenwelten" von Stefan Hefele und Eugen E. Hüsler, 320 Seiten, ca. 200 Abbildungen, 98 Euro, erschienen bei Bruckmann

GEO Reise-Newsletter