Tungespissen, Ostantarktis

Bis auf den Gipfel des Tungespissen, der "Zungenspitze", haben es die Begleiter von Michael Martin geschafft. Bei ihrer Expedition an den Rand von Queen Maud Land in der Ostantarktis erkundete das Team die bisher kaum erforschten Drygalskiberge

Jökulsárlón, Island

Von Nebel verschleiert und illuminiert vom Abendlicht, scheint das Eisgebirge über der Sonne zu schweben - ein extrem seltenes Phänomen

Salar de Uyuni, Bolivien

Das Licht des Erdtrabanten erleuchtet den Salar de Uyuni, der mit 10 000 Quadratkilometer Fläche größten Salzpfanne der Erde

Das Heft "GEOextra: Abenteuer Wüste"

Mehr Bilder, seine Lebensgeschichte sowie Interviews mit Michael Martin gibt es im neuen GEOextra "Michael Martin: Abenteuer Wüste"

Sternenhimmel über der Namib

"Seitdem ich 17 bin, faszinieren mich die Sterne des Südhimmels, begeistert mich der Blick auf die Milchstraße und die Magellanschen Wolken."

Küste vor Ostgrönland

"Eisberge erscheinen meist weiß oder tiefblau. Es sei denn, das Dämmerlicht spielt mit unserer Wahrnehmung, wie in dieser Szene."

Buffin Island, Kanada

Wenn aus Wasser Wüste wird: Blick aus einer Propellermaschine auf eine einsame Welt im hohen Norden Kanadas: Baffin Island.

Warburton River, Australien

"Das Foto des Warburton-Flusses ist eines meiner stärksten Bilder. Dem Betrachter erschließen sich weder Maßstab noch Motiv."

Cono de Arita, Argentinien

Nicht von dieser Welt scheint der gut 3500 Meter hohe Cono de Arita zu sein, der wie eine geometrische Sinnestäuschung daherkommt. Der Berg reckt sich im Süden der 1600 Quadratkilometer großen Salzebene Salar de Arizaro in Argentinien empor

Namib, Afrika

Licht und Schatten über der Namib im Südwesten Afrikas, die mit ihren gewaltigen, teils drei Millionen Jahre alten Dünen dem klassischen Erscheinungsbild, dessen entspricht, was sich Europäer unter Wüste vorstellen

Gletscher Vatnajökull, Island

Fast ein Zehntel von Islands Grund nimmt der Gletscher Vatnajökull in Beschlag. Unter seiner knapp einen Kilometer mächtigen Eisdecke schwelen etliche Vulkane und schmelzen mit ihrer Hitze funkelnde Seen ins Eis

GEO Reise-Newsletter