Villa Verdin, Kärnten, Österreich

Sommerfrische mit Seeanschluss und gemütlicher Hippness

Die "Villa Verdin" ist kein klassisches Hotel. Und Thomas Helml und Giovanni Mangini sind keine klassischen Hoteliers. Wer in der Sommervilla am Millstätter See urlaubt, betritt einen unbekannten Planeten, der um eine Discokugel kreist. Was es hier nicht gibt: klimatisierte 08/15-Zimmer, Roomservice, eine durchgehend besetzte Rezeption. Dafür gibt es mehr von dem, was man sonst auf Reisen vergeblich sucht: so ein- wie ausladende Knautschsessel, gute Lounge-Musik in der richtigen Dosierung und Lautstärke, Hotelchefs, die selbst in den Millstätter See springen und danach in der hauseigenen Strandbar Kaffee reichen. Die Gäste kommen – wie die Möbel – aus allen Jahrzehnten und Stilrichtungen, und aus aller Welt. Gekocht wird auch, und zwar mit Bioprodukten, die das Team ganz in der Nähe anbaut. (MD)

 

Millstatt am See, Seestr. 69, Tel. 0043-699-12 18 10 93, www.villaverdin.at, DZ/F ab 90 € (April bis November und Weihnachten/Neujahr)

Mama Thresl, Salzburger land, Österreich

Modernes Haus für Berganfänger – und Teenies

Nachnamen? Sind hier überflüssig. Morgens komme ich an der Bar mit der Hotelmanagerin Lisa ins Gespräch, die nachmittags auf den Holzplattformen vorm Haus Yoga unterrichtet. Von der Sauna sieht man in die Berge, wer vom Klettern an der Hauswand müde ist, erholt sich in den Hängematten auf der Sonnenterrasse. Donnerstag bis Sonntag legt DJ Franz aus Salzburg auf. Im Restaurant werden dicke Burger aus heimischen Ochsen gebraten oder Flammkuchen mit Seitling serviert. Die Zimmer? Gemütliche Design-Holzbuden aus Zirbe, viel Schiefer und Schiebewände, roher Stein und Glas, durch das man auf die Leoganger Nachbarbetriebe schaut und staunt, wie
zwischen Geranienwolken und Alpenkitschbauten ein so stilsicheres, urbanes Hotel entstehen konnte. (NS)

 

Leogang, Sonnberg 252, Tel. 0043-6583-208 00, www.mama-thresl.com, DZ/F ab 154 €

In de App, Bergen, Niederlande

Vintage-Haus, in dem kein Stück dem anderen gleicht, aber alles zusammenpasst

Es gibt Hotels, in denen ich keine Sekunde fremdele, wo ich nur ratlos bin, in welchen Sessel ich zuerst sinken möchte und welcher der vielen alten Stühle mein Lieblingsplatz wird. Ymke van Zwoll und Emile van den Bergh haben ihren Traum von der sommerleichten Pension an der holländischen Nordsee in die Tat umgesetzt. Auf den knarzenden Holzböden liegen Orientteppiche, die Wände leuchten bunt, die farbigen Scheiben brechen das Sonnenlicht. Die zwei Zimmer im Vorderhaus sind urgemütlich, wir wohnten am Ende des Gartens in der 2Casa de Familia" mit eigenem Wohnzimmer. Wenn die Türen zur Wohnküche (o.) offen stehen, plauscht Emile mit jedem, der vorbeispaziert. Und weil seine Kochkünste sich herumgesprochen haben, bittet er hin und wieder die Gäste an seinen großen Esstisch – je nach Laune. (MD)

 

Bergen aan Zee, Karel de Grotelaan 40, Tel. 0031-72-581 69 54, www.indeaap.com, DZ/F ab 120 €, Häuschen ab 140 €

Tribewanted, Umbrien, Italien

Auf lässigste Art nachhaltig: ein Landgut für Aussteiger auf Probe

Die Hängematte schwingt, und am Horizont zeichnen sich die Hügel Umbriens gegen das Abendlicht ab. Ich stelle mir kurz die Frage, ob ich nicht in der Küche helfen sollte, aber ich möchte nicht, und das ist auch in Ordnung, denn bei „Tribewanted“ ist genau das Teil des Konzepts: Jeder kann, keiner muss. Das nachhaltige Tourismusprojekt haben Filippo Bozotti und seine Frau Marisella in einem grünen Tal nahe Umbertide auf einem alten Landgut umgesetzt. Er, einst Filmschauspieler, sie, ein erfolgreiches Model, wollen auf dem 47 Hektar großen Landstück mit dem alten steinernen Bauernhaus gemeinsam mit ihren Gästen und Mitarbeitern autark leben, ohne auf Annehmlichkeiten wie einen Pool verzichten zu müssen. Wer Lust hat, bei der Ernte im Olivenhain zu helfen oder die Tiere zu versorgen, der darf das gerne. Wer lieber in der Sonne faulenzt, macht das einfach, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. „Mangiare!“, ruft Köchin Laura. Neben mir folgen noch sechs andere Gäste und Mitarbeiter ihrem Ruf in die offene Küche mit den langen Holztafeln. Die Pfanne mit dem dampfenden Steinpilz-Risotto wird herumgereicht, dazu gibt es Wein und Limonade und spontan den Plan, am nächsten Tag gemeinsam zum Jazzfestival nach Perugia zu fahren. (JG)

 

Umbertide, Loc. Monestevole 492, Tel. 0039-75-941 55 69, www.monestevole.it, DZ mit VP 180 €, ähnliche Projekte auch in Sierra Leone und auf Bali (www.tribewanted.com)

 

 

Chateau Orion, Béarn, Frankreich

Platz für debattierfreudige Schöngeister

Vor 13 Jahren startete die deutsche Rundfunkjournalistin Elke Jeanrond-Premauer mit ihrem Mann Tobias in einem Schloss aus dem 17. Jahrhundert ein einzigartiges Projekt. Hier, im Südwesten Frankreichs, können Gäste nicht nur vornehm schlafen und in den Sälen oder im Garten ausgezeichnet essen. Sie sind, wenn sie mögen, auch herausgefordert, zu philosophieren und zu diskutieren. Zu den „Denkwochen“ reisen Besucheraus ganz Europa an. Auch außerhalb der Veranstaltungen treffen sie sich samt der Gastgeber bei Wein unter der Platane, an der langen Tafel im Esszimmer oder beim Blättern in alten Büchern in der Bibliothek. Und wer einmal für sich sein will? Der stellt seinen Liegestuhl einfach etwas abseits und genießt den weiten Blick auf die Pyrenäen. Oder geht ein Stück den Jakobsweg entlang, der hinter dem Haus verläuft. Oder macht einen Ausflug nach Biarritz, Bilbao oder San Sebastián. Hinterher hat man sich wieder umso mehr zu erzählen. (BL)

 

Orion, Route de Lasbordes, Tel. 0033-559-65 07 74, www.chateau-orion.com, DZ/F ab 134 €

Mani-Sonnenlink, Peloponnes, Griechenland

Wie eine Wohngemeinschaft aus den 70ern nur viel, viel schöner

Alles hier fühlt sich an wie eine Wohngemeinschaft aus den 70ern, nur dass man weder Küche noch Klo putzen muss. Zur Ankunft gibt’s eine Umarmung und ein Glas Wein auf der Terrasse, der Blick geht über die ausladenden Olivenbaumhaine bis zum Meer, das sich ausbreitet von Horizont zu Horizont. Viele Studenten zogen damals nach Griechenland, auch Burgi und Fritz Bläuel. Fritz lernte die Sprache und überzeugte die Bauern, ihre Oliven biologisch anzubauen; das Bläuel-Öl kann man heute in Naturkostläden kaufen. Burgi ließ das „Fengshui-Bio-Resort Mani-Sonnenlink“ wachsen, zwischen den Bäumen stehen nun Bungalows, Apartments und Zelte. Die Strände sind nicht weit. Pool und Fernsehen gibt’s nicht, dafür ein kleines Freilufttheater, in dem sich abends Gäste und Einheimische zum Konzert treffen. Burgi lädt ein, und alle kommen, vom Jazz-Trompeter aus New York bis zu griechischen Pianisten und dem Klassik-Ensemble aus Wien. (HG)

 

Pyrgos, West Mani, Tel. 0030-27210-780 77, www.mani-sonnenlink.com, DZ/F 115 €

Landhotel Martinsmühle, Bayern, Deutschland

Landpartie für die ganze Familie

Egal, wie viele Kinder sie gerade bestürmen, Eis schlecken oder unbedingt sofort und am besten gleichzeitig reiten wollen, Ingrid und Ulrich Kirnbauer bleiben immer entspannt. Das Landhotel in den Hügeln über dem Bodensee hat sich ganz auf Urlauber mit Kindern eingestellt: eine superlange Schaukel neben dem Mühlrad, ein Bauwagen zum Spielen, Roller und Gokarts, eine Bibliothek mit Memory-Spielen und Bilderbüchern. Die Kirnbauers kochen selbst und wie zu Hause: Würstchen, Flammkuchen, Käsebrot, Pellkartoffeln. Für Lebensmittelallergiker wird auch schon mal extra eingekauft. Die drei Töchter helfen mit, versorgen und zeigen die Hasen, Ponys, Hühner, Ziegen. Marmeladen, Apfelsaft und Obstschnaps sind selbst gemacht, und Wanderer können natürlich auch eine Brotzeit einpacken. Es gibt wenige Orte auf der Welt, wo ich mich mit meiner Familie so behütet und aufgehoben fühle. (NS)

 

Lindau, Bechtersweiler 25, Tel. 08382-58 49, www.landhotel-martinsmuehle.de, DZ/F 85 €

Pension Rose, Lykien, Türkei

An einem der schönsten Mittelmeerstrände gelegen, zum unschlagbaren Preis

Die "Rose" hat kleine, sehr einfache Zimmer mit Balkon, Pool, Terrasse, davor alte Bäume und Kelimkissen auf einer Holzempore. Typisch türkisch und von der Ausstattung eigentlich nicht der Rede wert. Aber was ich hier nach und nach erleben durfte, war einfach phänomenal. Zum Strand, der 20 Fußminuten entfernt liegt? Ich fahre dich. Das Teenagerkind schläft lange? Wir machen das Frühstück noch mal, auch wenn es 14 Uhr ist. Ihr braucht Sonnenschirme? Hier sind sie, kostet gar nichts. Teenager langweilt sich? Heute Abend fahre ich mit euch ins Nachbardorf, da ist mehr los. Auf den Kissen unter dem Aprikosenbaum sitzt man mit anderen Gästen, die Familie kommt dazu – mit Häkel- und Strickzeug und Tee für alle. Zum Abendessen werden die ersten Tische zusammengeschoben. Das Besondere an dem Haus: Eine Bremer Familie, die vor Jahren hier ihren Urlaub verbrachte, hat die Pension all ihren Freunden empfohlen, die hier mittlerweile selbst regelmäßig Ferien machen, was dazu führte, dass die türkischen Pensionsbesitzer ihren Winterurlaub bei ihren Stammgästen in Bremen verbringen. Und wer mit wem befreundet ist, lässt sich eigentlich nicht mehr wirklich herausfinden. (KS)

 

Patara, Tel. 0090-242-843 51 65, www.rosepensionpatara.com, DZ/F ab 36 €

GEO Reise-Newsletter