Über dem Joshua Tree National Park in Kalifornien scheint sich ein Ufo zu materialisieren. Keine Sorge - dieses langzeitbelichtete Foto zeigt Lichtstreifen, die Cenci Goepel und Jens Warnecke mit Leuchten in die Wüste gemalt haben. Im Hintergrund wandern Sterne über den Nachthimmel. Die Fotografen trugen schwarz und sind daher nicht zu erkennen

In den Wäldern bei Rosengarten, südlich von Hamburg funkeln Sternchen über dem Gras

Es scheint, als würden Leuchtstäbe Spalier stehen und die Mondnacht über der Cova des Pont in Spanien erhellen

Im Nationalpark Los Glaciares in Argentinien setzte Jens Warnecke einen Lichtkringel vor die Bergwelt. In Wirklichkeit war es zur Zeit der Aufnahme Nacht. Der Fotograf erzeugte den Effekt mit einer Lampe, die er kreisen ließ. Erst die lange Belichtung brannte die Bewegung zur Form und fing genug Mondlicht ein, um auch Berge und Ebene erscheinen zu lassen

Im Joshua Tree National Park ließ das Künstlerpaar seine "Lightmarks" von Felsen rollen

Hier glitzern die Lightmarks über Wüstenpflanzen. Die beiden Fotografen sehen sich die Schauplätze bei Tag an, um sie in der Nacht in rechte Licht rücken zu können

Im argentinischen Nationalpark Los Glaciares macht das Licht des Mondes auch die Künstler zum Bestandteil der Kunst

Die Herausforderung besteht darin, mit der Landschaft zu arbeiten und keine menschlichen Spuren zu hinterlassen - so wie im Nationalpark Tierra del Fuego in Argentinien

GEO Reise-Newsletter