Malediven

Die Inselgruppe im Indischen Ozean ist bei vielen Menschen der wahr gewordene Inseltraum und landet bei der Umfrage prompt auf Platz 1. Die 1200 einzelnen Inseln der Malediven liegen malerisch im türkisfarbenen Wasser, artenreiche Riffe säumen die Küstenstreifen und Palmenwälder das Hinterland. Etwa 90 der maledivischen Inseln werden für touristische Zwecke genutzt. Das warme Tropenklima sorgt insbesondere zwischen November und April für sonnenreiche Tage, aber auch in der Monsunzeit fällt das Thermometer selten unter 25 Grad

Seychellen

Ähnlich wie die Malediven punkten auch die Seychellen mit Palmen, einsamen Stränden und klarem Wasser. Kaum verwunderlich also, dass sie auf Platz zwei der Beliebtheitsskala landen. Doch geht es auf den Seychellen ein wenig artenreicher zu. Hier lassen sich Riesenschildkröten selbst beim Schnorcheln entdecken und auf der Insel Praslin können Vogelfans die seltenen Rabenpapageien oder Dickschnabel-Fluchtvögel beobachten. Mit der Seychellen-Palme gedeiht im UNESCO-Welterbe Vallée de Mai eine weitere Seltenheit. Nur noch rund 400 Exemplare gibt es von den Bäumen noch, deren Samen bis zu 20 Kilogramm schwer werden können

Karibische Inseln wie Dominikanische Republik

Die karibischen Inseln bestechen vor allem mit Vielfalt auf recht kleinem Raum. So besteht zum Beispiel fast ein Viertel der Dominkanischen Republik aus geschützten Gebieten und nur recht wenig Fläche ist von Hotelburgen eingenommen worden. Beeindruckend ist der bei der Halbinsel Samaná gelegene Parque Nacional Los Haitises. Er ist nur über den Wasserweg zu erreichen – und schon bei der Anfahrt wird schnell klar, warum das Gebiet mit seinen Nebenarmen und Kanälen einst ein beliebtes Piratenversteck war. Die tropischen Regenwälder des Parks sind noch weitgehend unberührt und durchzogen von Mangrovenwälder, Lagunen und Tropfsteinhöhlen

Griechische Inseln wie Santorin

Die Insel Santorin im Süden der Kykladen ist wohl das Sinnbild für die griechischen Inseln. Lohnenswert ist ein Bootsausflug zum noch immer aktiven Vulkan der Insel. Hier darf man nicht nur ein schönes Panorama erwarten, sondern auch zahlreiche heiße Quellen. Darüber hinaus empfiehlt sich eine Kraterwanderung von Fira noch Oia – nicht zuletzt wegen des beeindruckenden Ausblicks auf die Caldera

Kanarische Inseln

Die Kanarischen Inseln liegen im Dauertrend und sind vor allem im Frühjahr und Herbst sonnige Alternativen zu Fernreisezielen. Der Archipel vor der nordafrikanischen Küste lockt mit angenehmen Temperaturen, Wandermöglichkeiten und weitläufigen Stränden. Sonnenanbeter begeben sich in den Süden Teneriffas, wo sich viele Urlaubsorte auf die Bedürfnisse internationaler Touristen eingestellt haben. Aktive bereisen die kleineren Nachbarinseln La Gomera und El Hierro, die mit abwechslungsreichen Wanderwegen punkten – von tropisch anmutenden Wasserfällen bis hin zum geheimnisvollen Nebelwald

Mauritius

Mauritius, der Inselstaat im Südwesten des Indischen Ozeans, dürfte vor allem Aktivreisende interessieren. Zu entdecken gibt es beispielsweise den Wasserfall des Black River Gorges Nationalparks, die Pilgerstätte Ganga Talao, der Kratersee Trou aux Cerfs und die vielfarbigen Dünen von Le Chamarel. Abseits der touristischen Wege lassen sich hingegen die Tamarind Falls erschließen. Über schmale Pfade geht es unter der Leitung eines einheimischen Guides am Wasserfall entlang 250 Meter in die Tiefe. Am Ziel angekommen lockt ein kühles Bad zur Erfrischung. Auch Wassersport wird auf Mauritius großgeschrieben. Eines der wohl am besten erhaltenen Riffe der Insel finden Schnorchel-Fans rund um die Halbinsel Le Morne mit etwa 100 Meter Abstand zur Insel. Doch auch die Badebucht von Péreybère ist ein attraktiver Spot für Unterwasser-Erkundungen

Balearen

Die Balearen sind nach wie vor gefragt – allem voran Mallorca. Knapp vier Millionen Deutsche im Jahr verbringen ihren Urlaub auf der beliebten Ferieninsel. Denn inzwischen dürfte auch dem letzten Mallorca-Kritiker klar sein, dass die größte Balearen-Insel mehr als Party-Tourismus zu bieten hat. Mallorca besticht durch idyllische kleine Dörfer und traumhafte Buchten. Für vielfältige Ausflüge entlang des Meeres empfiehlt sich beispielsweise die Bucht von Sant Elm im Westen der Insel. Von hier legt eine Fähre auf die vorgelagerte „Dracheninsel“ Sa Dragonera ab – ein besuchenswertes Naturschutzgebiet. Auch die in Sant Elm startende Höhenwanderung zum Kloster Sa Trappa zählt zu den Highlights an der Westküste

Hawaii

Hawaii ist für Viele der Inbegriff eines Inselparadieses. Der Archipel liegt zwar im polynesischen Dreieck, ist aber amerikanischer Bundesstaat. Dank der abgelegenen Lage im Pazifik konnten viele Teile der Inseln ihren ursprünglichen Charakter bewahren. Das gilt beispielsweise für die regenwaldgeprägte Napali Coast auf Kaua’i, die nur zu Fuß oder per Boot zu erkunden ist oder für die Vulkanlandschaft auf Big Island. Der Mauna Kea ist der größte Vulkan der Inselkette und ist fast ganzjährig mit Schnee bestäubt, während auf Meereslevel sich das klare Meereswasser an einsamen Buchten bricht

Bali

Bali ist sowohl für Abenteurer, Entspannungssuchende als auch Kulturbegeisterte interessant. Ein Urlaub lohnt sich vor allem im Frühsommer – so startet im Mai die beste Reisezeit für die indonesische Insel. Zum Sonnenbaden empfiehlt sich ein Besuch des Gangga Beach. Dieser schöne Strand ist nur etwa 15 Minuten vom Tanah Lot Tempel entfernt. Auch für Surfer sind hier optimale Bedingungen gegeben. Ein empfehlenswertes Ausflugsziel sind außerdem die Reisterrassen von Jatiluwih. Das Gebiet ist seit 2012 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Ein absolutes Highlight Balis ist außerdem der Wassertempel

Pura Ulun Danu Bratan oder auch Pura Bratan. Er gehört zu den wahrscheinlich meistfotografierten Motiven Balis und liegt auf 1200 Meter Höhe direkt am Bratan-See in den Bergen

Deutsche Inseln

Es müssen ja nicht immer Palmen und weiße Sandstrände sein, auch die deutschen Inseln erfreuen sich besonders im eigenen Land großer Beliebtheit. Bei der Feinauswahl scheiden sich dann allerdings die Geister. Rügen, Sylt und Usedom stehen besonders hoch im Kurs. Eine ganz andere Insel durfte sich unlängst über internationale Liebesbekundungen freuen. Die Leser des Condé Nast Traveller Magazins in den USA wählten die feinsandige Dünenlandschaft Amrums auf Platz drei der schönsten Strände in Europa

Weitere Strände auf geo.de

Immer am Strand entlang: Neun Ziele zwischen Zadar und Dubrovnik
Kroatien
Strandziele an der Adria
Die Adria-Küste zwischen Zadar und Dubrovnik bietet einsame Felsküsten, Strände und Fischerdörfer. Wir stellen neun Strandziele vor
GEO Reise-Newsletter