Mama Shelter, Istanbul

Ob Paris, Bordeaux, Marseille, Lyon oder eben Istanbul, der Mix aus fantasievollen Interiors, Szeneleben und niedrigen Preisen überzeugt unsere Jury immer wieder. Zum zweiten Mal hat es das Haus in der Fußgängerzone ins Ranking geschafft, wegen der herrlichen Dachterrasse, der Comic-Zitate in den 81 hellen Zimmern und der Weltoffenheit, die das "Shelter" ausstrahlt, einen Spaziergang vom Taksim-Platz entfernt.

Istanbul, Istiklal Caddesi 50–54, Tel. 0090-212-252 02 00,

www.mamashelter.com

Aparthotel Stalowa 52, Warschau

Ihre blanken Ziegelmauern zeigt die über 100-jährige Villa in jedem der 16 Zimmer, dazu Vintage-Leuchten, Dielenböden, und in einem Raum steht ein gläserner Kleiderschrank. Der Designmix bewirkt, dass man sich auf 16 Quadratmetern wie in einem New Yorker Loft fühlt. Dabei liegt das Haus im historischen Warschauer Stadtteil Praga-Północ am östlichen Weichselufer. Im Restaurant und im lauschig begrünten Innenhof gibt’s französisch inspirierte Küche, morgens Croissants, Baguettes und hausgemachte Marmeladen, abends saisonale Menüs und provenzalische Weine.

Stalowa 52, Tel. 0048-22-618 27 32, www.stalowa52.pl

Brilliantengrund, Wien

Als 2010 ein neuer Pächter für den verträumten Bau aus der Biedermeierzeit gesucht wurde, erhielten die Mangalinos den Zuschlag. Und es sind nicht nur die Kübelpalmen und überbordenden Blumenkästen an den schmiedeeisernen Balkongeländern im zweistöckigen Innenhof, die das einstige Kloster seither zur Pilgerstätte machen. Nierentischchen, dunkle Holzdecken und Kristallleuchter ermöglichen eine Design-Zeitreise in die Sechziger- bis Achtzigerjahre, und jedes der 32 Zimmer ist anders dekoriert. In einem schmückt eine Landkarte, wie man sie aus dem Geografieunterricht kennt, die Wand, in einem anderen das großflächige Werk eines jungen Malers.

Bandgasse 4, Tel. 0043-1-523 36 62,

www.brillantengrund.com

Hotel not Hotel, Amsterdam

Geheimtüren im Bücherregal öffnen sich zu einem der 23 Zimmer, für ein anderes muss man auf einen Hochsitz klettern. Man kann auch in einen Straßenbahnwaggon oder eine Mini-Südstaatenvilla ziehen. Über alles spannt sich das Gewölbe einer umgebauten Markthalle, die eher an eine Theaterkulisse erinnert als an ein Hotel. Das fröhliche Wohnabenteuer haben Absolventen und Studenten der renommierten Eindhoven Design Academie entwickelt.

Piri Reisplein 34, Tel. 0031-20-820 45 38, www.hotelnothotel.com

Bankerhan Hotel by the Sofa, Istanbul

Lokale Künstler haben die leer stehende Stadtvilla in Istanbul lange als Atelier- und Ausstellungsräume genutzt. Das neu eröffnete Hotel heißt die Szene weiterhin willkommen: Zeitgenössische Werke sind im Foyer und auf den Fluren ausgestellt, und das Restaurant und die Lounge können Kreative aus aller Welt gratis für Events nutzen. Beim Tee planen sie Projekte, von der Großskulptur bis zum Kneipenbummel. Inspirierend!

Banker Sokagı 2, Karaköy, Tel. 0090-212-243 56 17,

www.bankerhan.com

Hotel Praktikvinoteca, Barcelona

Bis zu 100 000 Hektar Weinberge gibt es in Katalonien, und was in der Region gekeltert wird, gehört zur Grundausstattung dieses Themenhotels im Viertel Eixample von Barcelona: Direkt bei der Ankunft lassen sich in Regalen an der Rezeption 900 Flaschen inspizieren. Die Zimmer sind klein, aber einladend, mit weißer Bettwäsche und Möbeln aus dunklem Holz. Die nahe U-Bahn bringt einen in wenigen Minuten an den Strand von La Barceloneta. Der Abend klingt am besten auf der begrünten Terrasse aus, wo Sommelier Tomàs einen Schlummertrunk empfiehlt.

Carrer de Balmes 51, Tel. 0034-934-54 50 28,

www.hotelpraktikvinoteca.com

Moxy, Mailand

Kein Smørre, keine Billys, und geduzt wird man beim Einchecken, das elektronisch geschieht, auch nicht. Das erste Hotel einer Ikea-Tochter und der US-Kette Marriott, tritt elegant und erwachsen auf und empfängt eilige Geschäftsreisende direkt am Flughafen. In den Zimmern mit großem Flatscreen-TV, Spielen und Buchsen für Stecker aus fast allen Ländern sollen sich Gäste fühlen "wie zu Hause, aber mit einem Barkeeper". Sehr gut geglückt, findet die Jury.

Flughafen Malpensa, Terminal 2, Tel.0039-02-94 75 71 00,

www.moxy-hotels.marriott.com

Room 007, Madrid

Partygänger wie Kulturfans können sich kaum ein besser gelegenes Basislager in der spanischen Hauptstadt wünschen, und weil es ruhig zugeht, fühlen sich auch Familien wohl. Wer sich nicht mit Etagenbetten in Vier- bis Sechs- Bettsälen, Gemeinschaftsduschen und Schließfächern anfreunden kann, für den gibt es Doppelzimmer mit privatem Bad. Alle Räume sind hell und freundlich, und die hilfsbereiten Angestellten kennen angesagte Treffs und Termine.

Calle Ventura de la Vega 5, Tel. 0034-914-20 44 81,

www.room007.com

Sir F.K. Savigny Hotel, Berlin

In blitzsauberem Weiß und Grau überragt das sechsgeschossige Stadthaus, Baujahr 1893, seine etwas angeschmuddelten Nachbarn. Leicht versnobt blinzelt die Fassade auf das Charlottenburger Barund Shopping-Viertel herab, was zum Konzept des 44-Zimmer-Boutique- Hotels passt. Dem schnoddrigen Zeitgeist vor der Tür will es Ruhe und aristokratische Eleganz entgegensetzen. Herrlich, nach dem Szenebummel ins fürstliche Bett zu fallen, sich in die nostalgische Schwarz-Weiß-Fotowand zu vertiefen und sich an zeitgenössischen Designstühlen zu freuen. Und über den Zimmerpreis!

Kantstr. 144, Tel. 0049-30-323 01 56 00,

www.hotel-sirsavigny.de

Vertigo Saint Charles, Marseille

Wie eine nette WG, die Putzpläne penibel einhält, fühlt sich das Hostel an. Gemeinschaftsräume, Doppel- und Mehrbettzimmer, jeweils mit Bad, sind mit wenigen Mitteln, aber viel Fantasie eingerichtet. Mit Mitarbeitern und meist jungen Gästen kommt man in der Küche und im schattigen Innenhof leicht ins Gespräch, so dass man mit dem Gefühl abreist, nichts verpasst zu haben.

Rue des Petites Maries 42, Tel. 0033-4-91 91 07 11,

www.hotelvertigo.fr

GEO SAISON 2/16

Diese zehn Hotels sind aus der Titel-Geschichte entnommen. Mehr zum Heft erfahren Sie hier

Weitere Hotel-Themen auf GEO.de

Zuhause ist, wo mein WIFI funktioniert
WLAN
Deutschlands Hotels sind digitale Schlusslichter
Nur etwa 73 Prozent aller deutschen Hotels bieten gebührenfreies Sur­fen im Netz - damit ist Deutschland europäisches Schlusslicht
GEO Reise-Newsletter