Barcelona

Antoni Gaudí prägte Barcelona durch einzigartige architektonische Meisterwerke, wie die Sagrada Familia und so bot es sich an die Stadt genauso außergewöhnlich zu porträtieren

Iguazú-Wasserfälle

Selbst die Regenbögen sind so fasziniert von den tosenden Wassermassen der Iguazú-Wasserfälle, an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien, dass sie auf dem Kopf stehen

Santorin

Bis heute fährt in dem Ort Oia auf Santorin kein einziges Auto. Für die Versorgung der Geschäfte, die Beförderung des Gepäcks und die Müllabfuhr werden noch immer Esel benutzt

Malediven

Die artenreiche Unterwasserwelt der Malediven spiegelt dieser Schnappschuss. Rund um die Atolle leben diverse Arten, die aufregende Begegnungen versprechen, diesen Rochen sollte man allerdings mit Vorsicht begegnen

New York

Wie Mikadostäbchen reihen sich die Wolkenkratzer rund um den Central Park. Das beliebte Naherholungsgebiet der New Yorker ist insgesamt größer als Monaco

Yuanyang

Bis zum Horizont ziehen sich die Reisterrassen von Yuanyang im Süden Chinas. Teile des Gebiets gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO

Baikalsee

"Wir waren fasziniert vom Eis - es war sauber, glatt und transparent, aber zugleich gesprenkelt mit ausgefallenen Mustern aus Rissen und weißen Luftblasen."

Dubai

Aus der Vogelperspektive betrachtet, wirkt die City von Dubai wie die Szenerie eines Science-Fiction-Films

Tolbatschik Vulkan

Die Kamtschaka-Region war zu sowjetischen Zeiten für Ausländer Sperrgebiet und auch die Bürger brauchten spezielle Genehmigungen, um passieren zu dürfen. Dank dieser Einschränkungen ist es gelungen, die einzigartige Natur zu bewahren

Kurilensee

Auch das bärenreichste Gebiet der Welt befindet sich in der sibirischen Kamtschatka. Allein am Kurilensee leben 1000 Bären in einem Naturreservat

Tal des Schweigens

Südwestlich des Gipfels vom Mount Everest liegt dieses unzugängliche Tal. Die hohen Berge flankieren das Tal und lassen kaum einen Windstoß zu, daher auch der Name "Tal des Schweigens"

Bogariasee

Der Bogariasee befindet sich am östlichen Arm des ostafrikanischen Grabens. Der stark alkalische See zieht Abertausende von Flamingos an, die sich hier von Algen und Krebstieren ernähren können

Rio de Janeiro

Der Cristo Redentor breitet auf dem 710 Meter hohen Berg Corcovado seine Arme aus, umgeben von den üppigen Wäldern des Nationalparks Tijuca

Sossusvlei

Die Dünen bieten einen malerischen Anblick, wobei jede Aufnahme einen einmaligen Moment festhält, da die Kräfte der Natur dieser Landschaft immer wieder eine neue Form verleihen

Südgeorgien

Fast scheint es, als würden diese beiden die romantische Zweisamkeit in der Schönheit der eisigen Landschaft genießen

Der Bildband

"Weltbilder", Texte auf Deutsch, 192 Seiten, 39,99 €, erschienen im Frederking & Thaler Verlag, www.shop.geo.de

GEO Reise-Newsletter