Luna Salada

Reisetipp

Hotels & Unterkünfte

Luna Salada

Luna Salada: 4 Sterne bei 1 Bewertung

Das erlebten unsere Mitglieder

  • Luna Salada: Bewertet mit 4 Sternen
    u18y9s26 11.08.17

    Salzige Gastfreundlichkeit

    Vor der Durchquerung des bolivianischen Hochlandes oder einer Rundtour braucht man eine Unterkunft für eine Nacht in Uyuni oder Umgebung. Von La Paz mit dem Flugzeug in Uyuni gelandet, waren wir froh, den staubigen, trostlosen Ort schnell verlassen zu können. Wir hatten das 28 km entfernte Salzhotel Luna Salada am Rande der Salar de Uyuni als Übernachtungsort gewählt und waren nach Anblick des Ortes Uyuni sehr froh darüber.
    Von außen ist das Luna Salada ganz und gar kein Prachtbau, aber von innen ist es sehr behaglich eingerichtet. Es gibt viele Möglichkeiten an offenen Kaminfeuern zu sitzen. Die Terrasse war Anfang April ein zugiger kalter Ort, an dem ich es nur kurz aushielt. Das Restaurant bot am Abend und am Morgen jeweils ein vielseitiges, schmackhaftes Büffet, das ich leider nur wenig genießen konnte, weil ich mir in La Paz mit einem Fischgericht den Magen verdorben hatte.
    Das Hotel liegt nicht direkt an der Salzpfannenkante. Wir versuchten am Spätnachmittag die Salzpfanne zu erreichen. Aber wie eine Fata Morgana blieb sie weit entfernt und wir mussten vor Einbruch der Dämmerung umkehren.
    Das benachbarte "Palacio de Sal" liegt für Wanderer nur ein wenig günstiger, aber näher an der Einfahrt mit dem PKW in den Salzsee.
    PS.: Heute las ich in der WAZ, dass die bolivianische Regierung unter Evo Morales mit vier Pilot-Projekten in den Zukunftsmarkt der für Elektroautos nötigen Lithiumbatterien einsteigen will. In der Salar de Uyuni will sie eine Anlage zum Abbau von 30 000 Tonnen Lithiumkarbonat jährlich bauen. Geplant wird diese Anlage vom Thüringer Unternehmen K-Utec.
    Lithium gilt als Rohstoff der Zukunft. Das "weiße Gold" wird für Batterien für Elektroautos, Akkus für Mobiltelefone und die Medizintechnik benötigt. Bisher war Chile Weltmarktführer mit mehr als 7,5 Millionen Tonnen. Bolivien spielte noch keine Rolle, soll aber über größere Reserven, geschätzt 9 Millionen Tonnen verfügen.
    Für das arme Land ist das sicher eine Chance, aber für ein einzigartiges Fleckchen Erde vielleicht der Untergang. Also nichts wie hin, bevor man die unendliche Weite des Salar und des bolivianischen Hochlandes nicht mehr findet.

    Bilder von u18y9s26 zu Luna Salada

Teilen auf

Luna Salada 4.00 1

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps