Madagaskar: Reiseführer

Madagaskar Reisen

Der Madagaskar-Reiseführer: die wichtigsten Informationen auf einen Blick (Sicherheit, Impfungen, Zeitunterschied, Flugdauer und vieles mehr).

Madagaskar: Länderdaten

Madagaskar Reisen

Region: Afrika
Sprachen: Malagasy, Französisch, Englisch
Hauptstadt: Antananarivo
Zeitunterschied: +2 Std. (UTC +3 Std.)
Währung: 1 Ariary = 5 Malagasy zum Währungsrechner
Vorwahl: +261
Flugzeit: 11 Std.

Madagaskar: Aktuelles

  • siehe Fachinformationen aktuell

Madagaskar: Allgemeine Informationen

Feiertage
  • Nationalfeiertag: 26. Juni: Unabhängigkeitstag (1960).
  • Weitere Feiertage 2010: 1. Januar: Neujahrstag, 29. März: 1947 - Jahrestag des Aufstandes, 5. April: Ostermontag, 1. Mai: Tag der Arbeit, 13. Mai: Christi Himmelfahrt, 24. Mai: Pfingstmontag, 15. August: Mariae Himmelfahrt, 1. November: Allerheiligen, 25. Dezember: Weihnachtsfeiertag, 31. Dezember: Tag der Zweiten Republik.
 Geographische Einordnung
  • Madagaskar, die viertgrößte Insel der Welt, liegt im Indischen Ozean und ist durch die Straße von Mosambik vom afrikanischen Festland getrennt. Einige kleinere Inseln gehören zum Staatsgebiet.
 Netzspannung
  • 110/220 V, 50 Hz; Zweipolstecker sind gebräuchlich.
 Regierungsform
  • Republik seit 1992.
 Religion
  • Ca. 41 % Christen, etwa 7 %. Moslems, im übrigen Animisten.
 Sprachen
  • Französisch ist zwar Amtssprache, doch wird weitgehend Malagasy gesprochen, das mit indonesischen und polynesischen Sprachen verwandt ist. Regionale Sprachen dienen als Umgangssprachen.
 Infrastruktur
  • Der internationale Flughafen Antananarivo (TNR) liegt 17 km außerhalb der Hauptstadt; Inlandsflüge werden angeboten.
  • Der wichtigste Hafen ist Toamasina.
  • Es gibt vier Eisenbahnlinien auf der Insel, die jedoch zur Zeit nicht regelmäßig befahren werden.
  • Viele Straßen Madagaskars sind schlecht ausgebaut. Taxis, Busse und Mietwagen sind in den großen Städten vorhanden.
 Währung
  • 1 Ariary (MGA) = 5 Malagasy. 1 € = 2.799 MGA (Stand Januar 2010).
Wichtige Verhaltensregeln
  • Für militärische und sicherheitsrelevante Einrichtungen (z.B. Flughafen, Brücken, Regierungsgebäude) besteht striktes Fotografierverbot.
  • Die Ausfuhr von und der Handel mit bestimmten einheimischen Tier- und Pflanzenarten ist streng verboten (Lemuren, Schildkröten u.a.) und wird ebenfalls mit Haftstrafe geahndet.
  • Außerhalb der größeren Städte sollte man die örtlichen Tabus ("Fady" d.h. Ausländer sind nicht erwünscht) respektieren.
 
Statistische Daten

Madagaskar: Sicherheit

Sicherheitshinweise

Update: Aktuelle Sicherheitshinweise finden Sie in der Länderdatenbank fortan unter der Rubrik "Fachinformationen aktuell".

  • Regional muss mit einer labilen Sicherheitslage gerechnet werden.

Madagaskar: Kontaktadressen

Die Kontaktdaten der Botschaften und der Konsulate erhalten Sie auf folgenden Seiten:

Aktuelle Einfuhr- und Einreisebestimmungen finden Sie auf den Seiten der Außenministerien:

Madagaskar: Links

Madagaskar: Hygiene

Wasser:

  • Sicheres Trinkwasser ist abgekocht (Beispiel: Tee) oder kommt aus verschlossenen Flaschen.
  • Wasser aus Leitungen oder Handpumpen ist nicht zum Trinken geeignet.
  • Süßwasser ist häufig belastet durch Keime oder Schadstoffe.

Nahrung:

  • Sichere Nahrung wurde erhitzt (Beispiel: Pfannengericht) oder stammt aus (selbst)abgeschälten Früchten.
  • Feuchtheißes Klima begünstigt das Wachstum von Krankheitserregern.
  • Die Hygiene der Nahrungsmittelzubereitung kann sehr unterschiedlich sein: Vorsicht!

Luft:

  • Smog in Ballungsräumen.
  • Einatmung von Nebel aus alten, ggf. rostigen Duschleitungen oder Klimaanlagen birgt Infektionsrisiken.
  • Luft in geschlossenen Innenräumen kann stark herabgekühlt sein und Schadstoffe enthalten (Insektizide).

Gesundheitswesen:

  • Qualitativ gute Gesundheitsversorgung ist nur in größeren Städten erreichbar: Reiseversicherung!
  • Vom Gesundheitswesen können Gefahren ausgehen: Infektionsübertragungen oder Fehlbehandlungen.
  • Viele angebotene Medikamente (auch pflanzlicher Herkunft) sind gefälscht, schadstoffbelastet, unbrauchbar.

Madagaskar: Klima

Madagaskar hat ein tropisches, maritimes Klima, das bestimmt wird durch die Höhenlage, den Monsun und die Nähe zum Meer. Das Hochland hat ein gemäßigtes Klima mit warmem Regen von November bis April und kühleren Temperaturen von Mai bis Oktober; in der Küstenregion herrscht ein mehr tropisches Klima ohne wirkliche Trockenzeit. Der meiste Regen fällt an der Küste zwischen Mai und September. Die durchschnittliche Temperatur in Antananarivo liegt zwischen 9 und 20 °C im Juli und 16 bis 27 °C im Dezember.

Nachfolgend finden Sie hier Klimadaten ausgewählter Wetterstationen des Landes:

Klimastation ANTANANARIVO-IVATO (Flughafen)
Höhe über NN in m: 1.276
geographische Position: 47° 29’ E, 18° 48’ S

 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temp. ø Max. (°C)
24,7
24,6
23,6
22,9
21,0
19,3
18,0
18,7
20,5
24,0
25,0
24,7
Temp. ø Min. (°C)
15,5
15,5
15,1
13,8
11,5
9,5
8,7
8,6
9,6
11,8
13,7
14,8
Regentage
15
15
12
5
2
2
2
1
1
6
12
17
Niederschlag (mm)
286
218
231
36
13
9
10
10
15
43
143
257
Sonnenstunden ø
6,3
6,9
6,1
7,8
7,4
6,9
7,1
7,7
8,2
8,7
7,5
7,1
Wasser-Temp. ø (°C)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klimabelastung*
s
s
s
zs
--
--
--
--
--
zs
s
s


Klimabelastung: -- = keine, zs = zeitweise schwül, s = schwül, ss = sehr schwül, h+t = heiß und trocken


Frühwarnungen bezüglich Wettergefahren können Sie den folgenden Seiten entnehmen:

World Meteorological Organization
HEWS - Humanitarian Early Warning Service
Institut für Meteorologie und Klimaforschung

Zuletzt aktualisiert: 01.05.2014

Informationen des Reisemedizinisches Zentrums am Bernhard-Nocht-Institut
Telefonische Hotline für Gesundheitsfragen zum Thema Reisen: 0900-1234 999 (€ 1,86/Min.) Hier können Sie den Newsletter des Reisemedizinischen Zentrums abonnieren: http://www.gesundes-reisen.de/newsletter Haben Sie Hinweise oder Verbesserungsvorschläge zu den Informationen auf diesen Seiten? Wir würden uns über einen Hinweis an rmz@md-medicus.net

Madagaskar-Informationen aus dem GEO-Themenlexikon

»Wir lagen vor Madagaskar...« – den Namen des Inselstaats im Westen des Indischen Ozeans kennt hierzulande fast jeder, aber von dem geografisch – und lange Zeit auch politisch – isolierten Land und seinen Bewohnern ist nur wenig bekannt. Madagaskar, von der Ostküste Afrikas durch die 400km breite Straße von Moçambique getrennt, umfasst die gleichnamige Insel und einige kleine vorgelagerte Inseln. Mit rund 587000km² ist die 1580km lange und bis 580km breite Hauptinsel ein klein wenig größer als das frühere Mutterland Frankreich.

Küsten und Hochland Naturräumlich gliedert sich Madagaskar in eine bis etwa 100km breite Küsten­ebene im Westen, ein zentrales Hochland im Inselinnern und einen etwa 20km schmalen Küstenstreifen im Osten. Mit Ausnahme der Nordwestküste sind die weithin von Korallenriffen begleiteten Küsten kaum durch Buchten gegliedert und daher für die Schifffahrt wenig zugänglich.

Das 800 bis 1600m hohe Hochland ist aus präkambrischen Gneisen und Graniten aufgebaut, denen vulkanische Massive aufgesetzt sind, wie das 2658 m hohe Andringitra-Massiv im Süden des Landes, das 2643m hohe Ankaratra-Massiv in der Mitte und das Tsaratanana-Massiv mit dem 2876m hohen Maromokotro, dem höchsten Gipfel Madagaskars, im Norden.

Nach Westen taucht der kristalline Sockel vergleichsweise flach und weiträumig unter eine mehrere Tausend Meter mächtige Schichtfolge mit Gesteinen vorwiegend mesozoischen Alters ab. Die östliche Abdachung des Gebirges ist dagegen kurz und steil. Die 800km lange, nahezu schnurgerade Ostküste ist eine Ausgleichsküste mit zahlreichen Lagunen, die untereinander durch den über 600km langen Canal des Pangalanes verbunden sind. Entsprechend seiner asymmetrischen Morphologie entspringen die Hauptflüsse Madagaskars wie der Betsiboka und der Mangoky, mit 560km der längs­te Fluss, in den Hochländern nahe der Ostküste und fließen nach Westen. Je nach der jahreszeitlich bedingten Wasserführung sind sie zum Teil schiffbar. Die Flüsse der Ostabdachung sind kurz und durch zahlreiche Wasserfälle und Stromschnellen gekennzeichnet. Größter See ist der 220km² große Alaotrasee im Norden der Insel.

Einzigartige Flora und Fauna Ursprünglich zwischen Afrika, Indien und der Ant­arktis inmitten des Gondwanakontinents gelegen, entstand Madagaskar, als dieser Großkontinent zerbrach und seine Bruchstücke, die heutigen Südkontinente, gegen Ende des Mesozoikums auseinander zu driften begannen. Seit dieser Zeit ist Madagaskar isoliert, sodass sich eine ganz eigenständige Tier- und Pflanzenwelt mit zahlreichen endemischen, nur hier vorkommenden Arten entwickeln konnte.

Allerdings ist die natürliche Vegetation durch den Menschen stark verändert worden. Der tropische Regenwald im Osten, an der Nordwestküste und in den höheren Gebirgslagen ist auf ein Zehntel seines einstigen Areals reduziert, der Laub abwerfende Trockenwald des Hochlandes und der West­abdachung ist bis auf kleinere Reste in eine artenarme Savanne verwandelt worden. Lediglich die Dornstrauchsavannen im trockenen Südwes­ten haben ihren ursprünglichen Charakter halbwegs bewahrt.

Die eigentümliche Tierwelt der Insel wird in der Tiergeografie als eigene madagassische Subregion aufgefasst. Von den etwa 240 Amphibien- und 330 Reptilienarten sind 95% endemisch – treten also nur in Madagaskar auf, darunter allein 38 der 66 Cha­mäleonarten. Auch bei den Vögeln sind etwa 60% der hier vorkommenden Arten endemisch. Zu den Endemiten unter den Säugetieren gehören die Tanreks oder Madagas­kar­igel, primitive Insektenfresser, die mit rund 30 Arten unterschiedliche ökologische Nischen be­setzt haben, und verschiedene Schleichkatzen und die Halbaffen als die nam­haftesten Vertreter der madagassischen Fauna.

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps