Kolumbien: Reiseführer

Kolumbien Reisen

Der Kolumbien-Reiseführer: die wichtigsten Informationen auf einen Blick (Sicherheit, Impfungen, Zeitunterschied, Flugdauer und vieles mehr).

Kolumbien: Länderdaten

Kolumbien Reisen

Region: Amerika
Sprachen: Spanisch
Hauptstadt: Bogotá
Zeitunterschied: -6 Std. (UTC -5 Std.)
Währung: 1 Kolumbianischer Peso = 100 Centavos zum Währungsrechner
Vorwahl: +57
Flugzeit: 12 Std.

Kolumbien: Aktuelles

  • siehe Fachinformationen aktuell

Kolumbien: Allgemeine Informationen

Feiertage
  • Nationalfeiertag: 20. Juli: Unabhängigkeitstag (1810).
  • Weitere Feiertage 2010: 1. Januar: Neujahrstag, 6. Januar: Dreikönigstag, 11. Januar: Dreikönigstag - Feiern, 19. März: St. Josefs Tag, 22. 22. März: Josephstag - Feiern, 1. April: Gründonnerstag, 2. April: Karfreitag, 1. Mai: Tag der Arbeit, 13. Mai: Christi Himmelfahrt, 17. Mai: Christi Himmelfahrt - Feiern, 3. Juni: Fronleichnam, 7. Juni: Fronleichnam - Feiern, 29. Juni: Peter und Paul, 5. Juli: Peter und Paul - Feiern, 7. August: Schlacht von Boyaka, 15./16. August: Mariae Himmelfahrt, 12. Oktober: 1492 - Ibero-Amerika-Tag/Columbus Tag, 18. Oktober: Ibero-Amerika-Tag - Feiern, 1. November: Allerheiligen, 15. November: Unabhängigkeitstag, 8. Dezember: Mariae Empfängnis, 25. Dezember: Weihnachtsfeiertag.
 Geographische Einordnung
  • Kolumbien liegt im nordwestlichen Südamerika. Küstenstaat mit 1.500 km Küstenlinie am Karibischen Meer und 1.700 km am Pazifik. Nachbarländer: Panama, Venezuela, Brasilien, Peru und Ecuador.
 Netzspannung
  • 110/120 V (in wenigen Stadtteilen von Bogotá), 60 Hz. Zweipolige Flachstecker.
 Regierungsform
  • Präsidialrepublik seit 1886.
 Religion
  • Hauptsächlich Christen, davon 95 % Katholiken, 1 % Protestanten, 4 % andere.
 Sprachen
  • Amtssprache ist Spanisch. Daneben werden Chibcha, Quechua und andere Indio-Sprachen sowie teilweise auch Englisch gesprochen.
 Infrastruktur
  • Es gibt die 4 internationalen Flughäfen Bogotá (BOG) (Eldorado), Barranquilla (BAQ) (Ernesto Cortissoz), Cali (CLO) (Palmaseca) und Cartagena (CTG) (Crespo). Inlandsflüge werden angeboten.
  • Es existieren Fährverbindungen, Passagierzüge sind kaum vorhanden.
  • Das Straßennetz ist recht gut ausgebaut; Busse, Taxis und Mietwagen sind in allen größeren Städten vorhanden.
 Währung
  • 1 Kolumbianischer Peso (CoP) = 100 Centavos. 1 € = 2.923,24 CoP (Stand Januar 2010).
Wichtige Verhaltensregeln
  • Alltagskleidung ist in den meisten Orten angebracht, für besondere gesellschaftliche Anlässe, sowie in exklusiven Restaurants sollte man sich jedoch angemessen kleiden. Rauchen ist fast überall erlaubt.  
  • Pünktlichkeit wird in Kolumbien viel gelassener gesehen als hierzulande: Es wird grundsätzlich mit Circa-Angaben gearbeitet.
  • Das Ausführen von kolumbianischen Original-Kulturgütern ist untersagt.
 Statistische Daten

 

Kolumbien: Sicherheit

Sicherheitshinweise

Update: Aktuelle Sicherheitshinweise finden Sie in der Länderdatenbank fortan unter der Rubrik "Fachinformationen aktuell".

  • Örtlich muss mit erhöhten Sicherheitsrisiken gerechnet werden.
  • In einigen Gebieten bestehen hohe Entführungsrisiken

Kolumbien: Kontaktadressen

Die Kontaktdaten der Botschaften und der Konsulate erhalten Sie auf folgenden Seiten:

Aktuelle Einfuhr- und Einreisebestimmungen finden Sie auf den Seiten der Außenministerien:

Kolumbien: Links

Kolumbien: Hygiene

Wasser:

  • Sicheres Trinkwasser ist abgekocht (Beispiel: Tee) oder kommt aus verschlossenen Flaschen.
  • Wasser aus Leitungen oder Handpumpen ist nicht zum Trinken geeignet.
  • Süßwasser ist häufig belastet durch Keime oder Schadstoffe.

Nahrung:

  • Sichere Nahrung wurde erhitzt (Beispiel: Pfannengericht) oder stammt aus (selbst)abgeschälten Früchten.
  • Feuchtheißes Klima begünstigt das Wachstum von Krankheitserregern.
  • Die Hygiene der Nahrungsmittelzubereitung kann sehr unterschiedlich sein: Vorsicht!

Luft:

  • Smog in Ballungsräumen.
  • Einatmung von Nebel aus alten, ggf. rostigen Duschleitungen oder Klimaanlagen birgt Infektionsrisiken.
  • Luft in geschlossenen Innenräumen kann stark herabgekühlt sein und Schadstoffe enthalten (Insektizide).

Gesundheitswesen:

  • Qualitativ sehr gute Gesundheitsversorgung ist erreichbar: Reiseversicherung dennoch sinnvoll!
  • Vom Gesundheitswesen können auch Gefahren ausgehen.
  • Angebotene Medikamente (auch pflanzlicher Herkunft) können risikobehaftet sein.

Kolumbien: Klima

Kolumbien hat verschiedene Klimazonen, die nach Lage und Höhe der jeweiligen Region in drei Zonen eingeteilt werden. Diese variieren stark hinsichtlich der Temperatur und Niederschlagsmenge. Tropisches Klima herrscht an den Küsten und in den östlichen Ebenen bis 1.000 m, gemäßigtes Klima in Gebieten bis 2.000 m, und es gibt eine kühlere Region über 2.000 m mit der Hauptstadt Bogota.

Die beste Reisezeit ist von Dezember bis März.

Nachfolgend finden Sie hier Klimadaten ausgewählter Wetterstationen des Landes:


Klimastation BOGOTA (Stadt, Met. Obs.)
Höhe über NN in m: 2.556
geographische Position:
74° 6' W, 4° 38' N

  Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temp. ø Max. (°C) 20,1 20,4 18,7 19,6 19,5 18,9 18,6 18,9 19,2 19,3 19,6 19,0
Temp. ø Min. (°C) 6,6 7,3 8,0 9,2 9,3 8,8 8,4 8,1 7,8 8,5 8,5 7,4
Regentage 9 7 10 18 16 10 16 10 13 18 16 13
Niederschlag (mm) 45 73 84 131 101 66 34 44 74 153 136 67
Sonnenstunden ø 5,6 5,6 4,5 3,2 3,6 3,7 4,2 4,3 4,3 4,0 3,8 5,0
Wasser-Temp. ø (°C)                        
Klimabelastung* -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Klimabelastung: -- = keine, zs = zeitweise schwül, s = schwül, ss = sehr schwül, h+t = heiß und trocken


Frühwarnungen bezüglich Wettergefahren können Sie den folgenden Seiten entnehmen:

World Meteorological Organization
HEWS - Humanitarian Early Warning Service
Institut für Meteorologie und Klimaforschung

Zuletzt aktualisiert: 03.05.2014

Informationen des Reisemedizinisches Zentrums am Bernhard-Nocht-Institut
Telefonische Hotline für Gesundheitsfragen zum Thema Reisen: 0900-1234 999 (€ 1,86/Min.) Hier können Sie den Newsletter des Reisemedizinischen Zentrums abonnieren: http://www.gesundes-reisen.de/newsletter Haben Sie Hinweise oder Verbesserungsvorschläge zu den Informationen auf diesen Seiten? Wir würden uns über einen Hinweis an rmz@md-medicus.net

Kolumbien-Informationen aus dem GEO-Themenlexikon

Kolumbien erhielt seinen Namen zu Ehren des Entdeckers Amerikas, Christoph Kolumbus, der jedoch das Land am Äquator in der nordwestlichen Ecke Südamerikas vermutlich nie betreten hat. Mit etwas mehr als 1,14Mio.km² ist das nach Brasilien, Argentinien und Peru viertgrößte Land des Subkontinents rund dreimal so groß wie Deutschland. Kolumbien grenzt im Nordwesten an Panama, im Osten an Venezuela und Brasilien und im Süden an Peru und Ecuador; die insgesamt 3200km langen Küsten des Pazifik und des Karibischen Meers begrenzen das Land im Wes­ten bzw. im Norden. Zum Staatsgebiet gehören außerdem die 700km nördlich des Festlands, 200km vor der Küste Nicaraguas liegenden Inseln Isla de San An­drés, Isla de Providencia und Cayos de Albuquerque sowie einige kleinere Inseln in der Karibik und im Pazifik.

Gebirgsketten der Anden Auch Kolumbien hat Anteil an der süd­ame­ri­ka­ni­schen Gebirgskette der Anden. Geografisch lassen sich in Kolumbien noch vier weitere naturräumliche Groß­einheiten unterscheiden. Neben den in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Anden bestehen sie aus dem Tiefland an der Karibikküste, der pazifischen Küstenebene, den Feuchtsavannen im Osten und dem Amazonasbecken im Südosten.

Den Kernraum Kolumbiens bildet das Hochgebirgssystem der Anden, die sich nahe der Grenze zu Ecuador in drei Kordillerenstränge auffächern. Die überwiegend aus metamorphen Gesteinen bestehende, im Vulkan Cumbal bis 4764m hohe Westkordillere wird durch das 800 bis 1000m hohe Tal des Río Cauca von der im Wesentlichen aus paläozoischen Kristallingesteinen aufgebauten Zentralkordillere getrennt, die in mehreren, zum Teil noch tätigen Vulkanen (u.a. Nevado del Huila, 5750m; Nevado del Tolima, 5215m; Nevado del Ruiz, 5400m) gipfelt. Die rund 1000km lange Grabensenke des Río Magdalena trennt die Zentralkordillere von der vorwiegend aus gefalteten Kreideschichten bestehenden, bis 5500m hohen Ostkordillere. Diese gabelt sich im Nordosten in zwei ­Ge­birgszüge. Der östliche Ast, die Cordillera de ­Mérida, verläuft nach Venezuela hinein, während die westliche Sierra Perijá in der Península de Guajira ­endet; beide bilden die Umrahmung des venezolanischen Maracaibobeckens.

Die höchsten Berge des Landes finden sich indes nicht in den Kordillerenketten, sondern in der Sierra Nevada de Santa Marta – ein isolierter, kristalliner Gebirgsstock an der karibischen Küste im Norden – mit dem Pico Cristóbal Colón (5775m ü.M.) und dem gleich hohen Pico Simón Bolívar.

Im Norden tauchen die Andenkordilleren unter die Ablagerungen des Mündungsbereichs von Río Magdalena und Río Cauca ab und gehen in die weite ­karibische Tiefebene mit fruchtbaren Savannen und Sumpfgebieten über. Westlich der Anden erstreckt sich der 30 bis 100km breite und 1300km lange Streifen des pazifischen Tieflandes; im Norden ist ihm ein Küstengebirge, die Serranía de Baudó, vorgelagert. Die in den Pazifik mündenden Flüsse wie der Río Patía sind zwar kurz, aber sehr wasserreich.

Tiefland am Amazonas Den Osten und Südosten Kolumbiens – mehr als zwei Drittel der Landesfläche – nehmen ausgedehnte Tiefländer ein. Ihr nördlicher Teil mit den Llanos Orientales wird durch Nebenflüsse des Orinoco entwässert, der mit tropischen Regenwäldern bestandene Süd­osten ist Teil des Amazonasbeckens.

Der längste Fluss Kolumbiens ist der 1550m lange Río Magdalena. Er entspringt in 3500m Höhe in der Zentralkordillere, fließt über zahlreiche Stromschnellen in der 30–40km breiten Gra­bensenke zwischen Zentral- und Ostkordillere nach Norden, tritt bei Bar­rancabermeja in die Niederungen des karibischen Tieflands ein und mündet, nachdem er den 1015km ­langen Río Cauca als linken Nebenfluss aufgenommen hat, in einem vielarmigen Delta in das Karibische Meer.

Von der Tierra caliente bis zur Páramo So vielfältig wie die Landschafts­formen Kolumbiens sind auch seine Vegetations­zonen. Die Kordilleren unterhalb 1000m ü.M. – wie auch die pazifische Küsten­ebene und der Süden des östlichen Tieflands – gehören zur Tierra caliente, zum heißen Land. Hier herrschen die ursprünglichen tropischen Regenwälder mit ihrer enormen Artenvielfalt vor. Die feuchtwarmen Höhenlagen der Tierra templada sind vor allem mit Bergwäldern bestanden, die in der Tierra fría in Höhen ab 2800m in immer lichtere Nebelwälder übergehen. Oberhalb der Waldgrenze zwischen 3200 und 3600m beginnt die »Páramo« genannte alpine Ve­geta­tionszone mit ­Büschel­gräsern, Rosetten- und Polsterpflanzen sowie mit Wollkerzengewächsen und verschie- denen Korbblütlern.

Die Llanos im Norden des östlichen Tieflandes ­gehören zur Feuchtsavanne; sie sind von Grasland und verstreut stehenden kleinen Bäumen bestanden. Die Küste des pazifischen Tieflands, besonders im ­Süden, wird von einem breiten Mangrovengürtel ­ge­säumt; im Bereich der Mündungen von Rió Magdalena und Río Atrato wachsen auch an der karibischen Küste Mangroven. Die trockenste Region Kolumbiens ist die mit Dornbusch- und Sukkulentensavanne bestandene Halbinsel Guajira im Nordosten.

Während in den Andenregionen die ursprüngliche Tierwelt weitgehend der mensch­lichen Besiedlung weichen muss­te, ist die Artenvielfalt in den tropischen Regenwäldern der Pazifikküste und insbesondere des Amazonasbeckens beeindruckend groß. Hier leben Jaguar, Puma und Ozelot, Faultiere, Ameisenbären und Gürteltiere, Tapire und Pekaris sowie zahlreiche Affenarten. ­Besonders reich ist die Vogelwelt mit rund 1500 Arten, darunter Tukane, Kolibris und Papageien. Auch Schlangen sind häufig anzutreffen.

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps