Kanada: Reiseführer

Kanada Reisen

Der Kanada-Reiseführer: die wichtigsten Informationen auf einen Blick (Sicherheit, Impfungen, Zeitunterschied, Flugdauer und vieles mehr).

Kanada: Länderdaten

Kanada Reisen

Region: Amerika
Sprachen: Englisch, Französisch
Hauptstadt: Ottawa
Zeitunterschied: -5 bis -10 Std. (UTC -3,5 bis -8 Std)
Währung: 1 Kanadischer Dollar = 100 Cents zum Währungsrechner
Vorwahl: +1
Flugzeit: 7,5 Std. (Ottawa)

Kanada: Aktuelles

  • siehe Fachinformationen aktuell

Kanada: Allgemeine Informationen

Feiertage
  • Nationalfeiertag: 1. Juli: Unabhängigkeitstag/ Kanada Day (1867).
  • Weitere Feiertage 2010: 1. Januar: Neujahrstag, 17. März: St. Patrick´s Day, 2. April: Karfreitag, 5. April: Ostermontag, 20. April: St. George´s Day (nur in Neufundland), 28. April: Volkstrauertag, 22. Mai: Victoria Day, 22. Juni: Discovery Day (nur in Neufundland)/ Féte Nationale (nur in Quebec), 13. Juli: Orange Man´s Day (nur in Neufundland), 7. August: Civic Holiday (nur regional), 6. September: Tag der Arbeit, 11. Oktober: Thanksgiving, 11. November: Gedenktag/Remembrance Day , 25./26. Dezember: Weihnachtsfeiertage.
 Geografische Einordnung
  • Kanada liegt im Norden des amerikanischen Kontinents und ist nach der Russischen Föderation das zweitgrößte Land der Erde. Kanada umfasst den nördlichen Teil des nordamerikanischen Kontinentes - ausgenommen Alaska im Nordwesten.
 Netzspannung:
  • 110 V/120 V, 60 Hz. Adapter sind erforderlich.
 Regierungsform
  • Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1931.
 Religion
  • 45 % Römisch-katholisch, 36 % Protestanten, Orthodoxe, Anglikaner, Presbyterianer, Lutheraner, Baptisten, Juden, Moslems u. a.
 Sprachen
  • Offizielle Landessprachen sind Englisch und Französisch.
 Infrastruktur
  • Kanada hat insgesamt 13 internationale Flughäfen. Inlandsflüge werden angeboten.
  • Die Haupthäfen für Schiffe sind Montréal, Québec und Toronto an der Ostküste und Vancouver an der Westküste.
  • Das Bahnnetz ist weitläufig ausgebaut, ebenfalls das Straßennetz.
 Währung
  • 1 Kanadischer Dollar (Can$) = 100 Cents. 1 € = 1,50 CAN$ (Stand Januar 2010).
 Wichtige Verhaltensregeln
  • Das Rauchen in öffentlichen Gebäuden, Transportmitteln, Einkaufszentren und in einigen Städten auch in Restaurants, Bars etc. ist verboten.
  • Das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist  untersagt.
Statistische Daten

Kanada: Sicherheit

Sicherheitshinweise

  • keine Besonderheiten

Kanada: Kontaktadressen

Die Kontaktdaten der Botschaften und der Konsulate erhalten Sie auf folgenden Seiten:


Aktuelle Einfuhr- und Einreisebestimmungen finden Sie auf den Seiten der Außenministerien:

Kanada: Links

Kanada: Hygiene

Wasser:

  • Keine Besonderheiten.
  • Dennoch: Leitungswasser ist ggf. nicht immer zum Trinken geeignet.

Nahrung:

  • Keine Besonderheiten.
  • Dennoch: Die Hygiene der Nahrungsmittelzubereitung kann sehr unterschiedlich sein.

Luft:

  • Smog in Ballungsräumen.

Gesundheitswesen:

  • Qualitativ gute Gesundheitsversorgung.
  • Dennoch: Vom Gesundheitswesen können auch Gefahren ausgehen: Qualität kritisch hinterfragen.

Kanada: Klima

Kontinentalklima mit kalten, langen Wintern bis (-35 °C) und feuchtheißen Sommern (bis 35 °C). In den Küstenprovinzen angenehmes Meeresklima. Die beste Reisezeit ist von April bis Oktober, für Skifahrer die Wintermonate.

Nachfolgend finden Sie hier Klimadaten ausgewählter Wetterstationen des Landes:


Klimastation OTTAWA (Stadt), ONTARIO
Höhe über NN in m: 79
geographische Position: 75° 43' W, 45° 23' N

  Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temp. ø Max. (°C) -6,4 -4,8 1,3 10,8 18,3 23,9 26,4 25,2 20,2 13,8 5,1 -3,8
Temp. ø Min. (°C) < 15,5
< 14,6
-7,6 0,6 6,4 12,2 14,7 13,3 9,2 3,7 <1,8
< 11,4
Regentage 7 8 8 8 8 8 7 8 8 8 9 10
Niederschlag (mm) 56 55 58 65 69 74 81 86 82 67 77 70
Sonnenstunden ø 3,1 4,1 4,8 5,8 7,5 8,2 8,9 7,8 5,7 4,5 2,5 2,5
Wasser-Temp. ø (°C)                        
Klimabelastung* -- -- -- -- -- -- zs -- -- -- -- --


Klimastation VANCOUVER (Flughafen), BRITISH COLUMBIA

Höhe über NN in m: 5
geographische Position:
123° 10' W, 49° 11' N

  Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temp. ø Max. (°C) 5,7 8,0 9,9 12,7 16,3 19,3 21,7 21,7 18,4 13,5 9,0 6,1
Temp. ø Min. (°C) 0,1 1,4 2,6 4,9 7,9 11,0 12,7 12,9 10,1 6,4 3,0 0,8
Regentage 15 14 14 11 9 7 5 5 8 12 17 17
Niederschlag (mm) 150 124 109 75 62 46 36 38 64 115 170 179
Sonnenstunden ø 1,8 3,0 4,2 5,7 7,6 8,1 9,5 8,5 6,3 4,0 2,2 1,9
Wasser-Temp. ø (°C) 9 8 8 9 11 13 14 15 14 12 11 9
Klimabelastung* -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --


Klimabelastung: -- = keine, zs = zeitweise schwül, s = schwül, ss = sehr schwül, h+t = heiß und trocken


Frühwarnungen bezüglich Wettergefahren können Sie den folgenden Seiten entnehmen:

World Meteorological Organization
HEWS - Humanitarian Early Warning Service
Institut für Meteorologie und Klimaforschung

Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012

Informationen des Reisemedizinisches Zentrums am Bernhard-Nocht-Institut
Telefonische Hotline für Gesundheitsfragen zum Thema Reisen: 0900-1234 999 (€ 1,86/Min.) Hier können Sie den Newsletter des Reisemedizinischen Zentrums abonnieren: http://www.gesundes-reisen.de/newsletter Haben Sie Hinweise oder Verbesserungsvorschläge zu den Informationen auf diesen Seiten? Wir würden uns über einen Hinweis an rmz@md-medicus.net

Kanada-Informationen aus dem GEO-Themenlexikon

Kanada ist fast so groß wie Europa oder 30-mal so groß wie Deutschland. Die Zahl seiner Einwohner hingegen entspricht gerade mal der von Nordrhein-Westfalen und Bayern zusammengenommen. Es ist eines der wenigen Länder, in denen es noch Regionen gibt – vor allem in den subarktischen und arktischen Gebieten –, die nur einzelne, möglicherweise sogar gar keine Menschen bisher betreten haben.

Die landschaftliche Gliederung entspricht im Wesentlichen dem Schema der USA, des südlichen Nachbarn, mit dem es außerdem im Nordwesten eine Grenze zu Alaska gibt. Im Osten liegen die Ausläufer der Appalachen, eines sehr alten Gebirges, das überwiegend aus Hügeln oder nur wenige Hundert Meter hohen Bergen besteht. Die höchste Erhebung ist der Mount Jacques Cartier auf der Halb­insel Gaspé mit 1268 Metern. Im Wes­ten durchziehen die Kordilleren das Land von Süden nach Norden. Der Mount Logan, der sich nahe der Grenze gegen Alaska erhebt, erreicht 5959m und ist der höchste Berg Kanadas. ­Zwischen den Gebirgszügen in Ost und West erstrecken sich die Inneren Ebenen.

Bei einem Blick auf die Karte zeigt sich sofort eine landschaftliche Besonderheit Kanadas: die Hudsonbai. Dieses Binnenmeer gehört zum Arktischen Mittelmeer. Es ist 1500km lang und bis zu 830km breit. Im Norden der Hudsonbai beginnt der Kanadisch-Arktische Archipel, eine Inselgruppe, die sich weit ins Nordpolarmeer fortsetzt und insgesamt 1,3Mio.km² umfasst. Weite Teile des Archipels sind vergletschert. Eine Besonderheit ist der Kanadische Schild, der sich rund um die Hudsonbai erstreckt und mit seiner Geologie fast die Hälfte des kanadischen Territoriums prägt. Er besteht aus sehr altem Gestein, man hat hier Fossilien entdeckt, die mindestens 2 Mrd. Jahre alt sind. Landschaftlich präsentiert sich der Kanadische Schild als leicht gewellte Ebene mit Höhen zwischen 200 und 600 Metern.

Ziel für Wasserfreunde Während der Eiszeiten war nahezu die gesamte Fläche des heutigen Kanada vergletschert. Die Kältezeitalter haben bis heute sichtbare Spuren hinterlassen: Die Eisstauseen, die beim Schmelzen der Gletscher entstanden, waren die Eltern der heutigen Seenkette, die Kanada von Süden nach Norden zwischen Hudsonbai und Kordilleren durchzieht. Zu den größten Seen gehören der Große Bärensee (31328km²) sowie der Große Sklavensee (28568km²) und der kleinere Win­ni­pegsee (24387km²). Alle drei Seen zählen zu den größten der Erde, der Winnipegsee belegt immer noch Rang 13. Außerdem hat Kanada Anteil an den Großen Seen. Etwa ein Drittel dieser größten zusammenhängenden Süßwasserfläche der Erde gehört zu Kanada. Die vielen Zigtausend Seen machen insgesamt fast 8% der Fläche des Landes aus.

Viele der Gewässer sind nahezu unberührt. Es sind Paradiese für Naturfreunde: Ornithologen werden die reiche Vogelwelt bewundern – Seetaucher und Kanada­gans sind beispielsweise Nationalsymbole. Angler können mit reichem Fang rechnen: Regenbogenforelle, Fluss­barsch, Renke und verschiedene Hechte finden sich in großer Zahl. Die nördlicheren Gewässer, wie der Große Bärensee, sind ärmer an Fischen, da es hier einfach zu kalt ist und die Seen bis zu neun Monaten zugefroren sind.

Auch an Flüssen ist Kanada außergewöhnlich reich; etwa die Hälfte des Landes wird durch Flüsse entwässert, die in die Hudsonbai münden. Der längste von ihnen ist der Churchill River mit 1609 Kilometern. Er ist viele Male aufgestaut und für die Energieversorgung der Region außerordentlich wichtig. Der längste Fluss Kanadas ist der Mackenzie. Diesen Namen trägt er allerdings erst, wenn er aus dem Großen Sklavensee austritt. Mit seinen Quellflüssen kommt er auf 4241km von der Quelle des Finlay River bis zum großen Mündungsdelta ins Nordpolarmeer. Der für den Verkehr und die Wirtschaft des Landes wichtigste Fluss ist jedoch der Sankt-Lorenz-Strom, der die Großen Seen mit dem Atlantik verbindet. Er ist 1200km lang, und sein Mündungstrichter, der in den Sankt-Lorenz-Golf führt, erreicht eine Breite von 150 Kilometern.

Paradies für Baum und Tier Artenreicher Mischwald bestimmt im Süd­osten die Vegetation. Hier gedeihen u.a. Ulme, Fichte, Tanne und Ahorn – Letzterer der Nationalbaum Kanadas. Die einst mit Gras bestandene Prärie der Inneren Ebenen ist inzwischen weitgehend Kulturland: Getreidefelder und Weiden prägen die weiten Landschaften. Die süd­lichen Gebirgsregionen sind dicht be­waldet, überwiegend mit Nadelwäldern. Der weitaus größte Waldreichtum aber findet sich im borealen Nadel­­­waldgürtel, der Kanada in weitem Bogen über 6000km von Neufundland bis Alaska durchzieht. Fichten, Lärchen, Tannen, aber auch Birken gedeihen bis hoch in den Norden hinauf. Insgesamt sind zwischen 80 und 90% des Landes bewaldet.

Die weiten Wälder sind Lebensraum einer vielfältigen Tierwelt. Wölfe und Bären leben hier in großer Zahl. Elche und Biber gehören zu den Tieren , die als nationales Symbol gelten. Im südlichen Kanada kommen Dickhornschafe vor, die größte Schafart Nordamerikas. In der Prärie, aber auch in den Wäldern ist der Bison heimisch. Durch strenge Schutzauflagen konnte der stark gefährdete Bestand in Naturreservaten nicht nur stabilisiert, sondern ausgeweitet werden. 1890 fast ausgerottet, gibt es in Nordamerika heute wieder 50000 dieser großen Wildrinder, die 1,90 hoch und rund 3m lang werden.

Ein Lebensraum ganz besonderer Art ist der kalte Norden. In der Waldtundra leben das Karibu genannte nordamerikanische Rentier, Polarfuchs und der überaus seltene Moschusochse, der auch noch in der Tundra vorkommt. Die Arktis schließlich, die weite Eiswüste des hohen Nordens, wird unter anderem von Eisbär, Robbe und Walross bewohnt. Die Gewässer sind sehr fischreich.

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps