Chile: Reiseführer

Chile Reisen

Der Chile-Reiseführer: die wichtigsten Informationen auf einen Blick (Sicherheit, Impfungen, Zeitunterschied, Flugdauer und vieles mehr).

Chile: Länderdaten

Chile Reisen

Region: Amerika
Sprachen: Spanisch
Hauptstadt: Santiago de Chile
Zeitunterschied: -4 Std. (UTC -3 Std.) (Santiago de Chile)
Währung: 1 Chilenischer Peso = 100 Centavos zum Währungsrechner
Vorwahl: +56
Flugzeit: 14 Std.

Chile: Aktuelles

  • siehe Fachinformationen aktuell

Chile: Allgemeine Informationen

Feiertage
  • Nationalfeiertag: 18. September: Unabhängigkeitstag (1818).
  • Weitere Feiertage 2010: 1. Januar: Neujahrstag, 2. April: Karfreitag, 1. Mai: Tag der Arbeit, 21. Mai: 1879 - Dia de las Glorias Navales, 29. Juni: Peter und Paul, 15. August: Mariae Himmelfahrt, 6. September: Tag der nationalen Einheit, 11. September: 1973 - Tag des Militärputsches, 19. September: Tag der Streitkräfte, 12. Oktober: 1492 - Ibero-Amerika-Tag/Columbus-Tag, 1. November: Allerheiligen, 8. Dezember: Mariae Empfängnis, 25. Dezember: Weihnachtsfeiertag.
 Geographische Einordnung
  • Chile erstreckt sich in Nord - Süd - Richtung entlang der Anden und des Pazifischen Ozeans und grenzt im Norden an Peru und im Osten an Bolivien und Argentinien. Zum Hoheitsgebiet gehören die Juan-Fernández-Inseln, die Osterinsel (Rapa Nui) sowie die Islas de los Desventurados und die Isla Sala y Gómez.
 Netzspannung
  • 220 V, 50 Hz.
 Regierungsform
  • Präsidialrepublik seit 1925.
 Religion
  • 70 % Katholiken, 10 % Protestanten sowie jüdische, animistische und Bahai-Minderheiten.
 Sprachen
  • Offizielle Amtssprache ist Spanisch, außerdem werden verschiedene Indianersprachen gesprochen.
Infrastruktur
  • Es gibt den internationalen Flughafen Santiago de Chile (SCL) (Comodoro Arturo Merino Benitez), es werden auch viele Inlandsflüge angeboten.
  • Es existieren nur wenige Bahnstrecken.
  • Das Straßennetz ist recht gut ausgebaut, Taxis, Busse und Mietwagen sind vorhanden.
 Währung
  • 1 Chilenischer Peso (Chil$) = 100 Centavos. 1 € = 726,41 Chil$ (Stand Januar 2010).
 Wichtige Verhaltensregeln
  • Ein striktes Einfuhrverbot besteht für frische Nahrungsmittel.
Statistische Daten

Chile: Sicherheit

Sicherheitshinweise

Update: Aktuelle Sicherheitshinweise finden Sie in der Länderdatenbank fortan unter der Rubrik "Fachinformationen aktuell".

Chile: Kontaktadressen

Die Kontaktdaten der Botschaften und der Konsulate erhalten Sie auf folgenden Seiten:


Aktuelle Einfuhr- und Einreisebestimmungen finden Sie auf den Seiten der Außenministerien:

Chile: Links

Chile: Hygiene

Wasser:

  • Sicheres Trinkwasser ist abgekocht (Beispiel: Tee) oder kommt aus verschlossenen Flaschen.
  • Wasser aus Leitungen oder Handpumpen ist nicht zum Trinken geeignet.
  • Süßwasser ist häufig belastet durch Keime oder Schadstoffe.

Nahrung:

  • Sichere Nahrung wurde erhitzt (Beispiel: Pfannengericht) oder stammt aus (selbst)abgeschälten Früchten.
  • Feuchtheißes Klima begünstigt das Wachstum von Krankheitserregern.
  • Die Hygiene der Nahrungsmittelzubereitung kann sehr unterschiedlich sein: Vorsicht!

Luft:

  • Smog in Ballungsräumen.
  • Einatmung von Nebel aus alten, ggf. rostigen Duschleitungen oder Klimaanlagen birgt Infektionsrisiken.
  • Luft in geschlossenen Innenräumen kann stark herabgekühlt sein und Schadstoffe enthalten (Insektizide).

Gesundheitswesen:

  • Qualitativ sehr gute Gesundheitsversorgung ist erreichbar: Reiseversicherung dennoch sinnvoll!
  • Vom Gesundheitswesen können auch Gefahren ausgehen.
  • Angebotene Medikamente (auch pflanzlicher Herkunft) können risikobehaftet sein.

Chile: Klima

Aufgrund seiner enormen Nord-Süd-Ausdehnung besitzt das Land eine große geographische und klimatische Vielfalt. Insgesamt herrscht ein gemäßigtes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit im Winter. Im Nordosten herrscht Wüstenklima und Süden ist es regnerisch und kalt.

Plötzliche Wetterumschwünge können Bergwanderer gefährden. Eine Bergwanderung in den Anden ist keinesfalls mit den Verhältnissen in den Alpen oder den deutschen Mittelgebirgen zu vergleichen, so dass auch erfahrene Bergsteiger in Lebensgefahr geraten können. Lebenswichtig ist eine gründliche Vorbereitung, gute Ausrüstung und ausreichende Verpflegung.

Zusätzliche, durch Wetterumschwung erforderliche Übernachtungen sollten bei der Tourenplanung berücksichtigt werden. Wanderungen nur mit mindestens drei Personen unternehmen, am besten mit einem ortskundigen Führer. Man sollte sich unbedingt bei den örtlichen Carabineros oder am Eingang des Nationalparks melden und die ungefähre Route sowie die Dauer der Wanderung angeben, um eventuelle Suchaktionen zu erleichtern. In den trockenen Gebieten in Nordchile ist außerdem darauf zu achten, dass stets ausreichend Wasser mitgeführt und getrunken wird. Auch in der Wüste wird es trotz der hohen Tagestemperaturen nachts empfindlich kalt, was vor allem bei Ausflügen zum Hochplateau El Tatio bei San Pedro de Atacama zu beachten ist.


Nachfolgend finden Sie hier Klimadaten ausgewählter Wetterstationen des Landes:

Klimastation ANTOFAGASTA-CERRO MORENO (Flughafen)
Höhe über NN in m: 135
geographische Position: 70° 26’ W, 23° 26’ S

 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temp. ø Max. (°C)
23,1
23,3
22,1
20,3
18,4
17,0
16,4
16,5
17,1
18,1
19,7
21,7
Temp. ø Min. (°C)
17,8
17,5
16,6
14,2
13,3
12,1
11,7
12,1
12,8
13,9
15,1
16,6
Regentage
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Niederschlag (mm)
0
0
0
< 1
< 1
1
< 1
< 1
< 1
< 1
< 1
< 1
Sonnenstunden ø
9,5
10,0
9,2
8,5
7,4
6,0
6,8
6,9
7,6
7,6
8,8
9,8
Wasser-Temp. ø (°C)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klimabelastung*
zs
zs
zs
--
--
--
--
--
--
--
--
zs


Klimastation PUNTA ARENAS (Flughafen)

Höhe über NN in m: 33
geographische Position: 70° 51’ W, 53° 2’ S
 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temp. ø Max. (°C)
13,9
13,9
12,1
9,3
6,4
4,2
3,6
5,1
7,7
10,1
11,7
13,3
Temp. ø Min. (°C)
7,2
7,0
5,4
3,4
1,6
-0,2
-0,7
0,1
1,5
3,3
4,6
6,2
Regentage
8
6
7
8
8
7
6
7
5
5
7
7
Niederschlag (mm)
39
28
30
36
42
28
30
30
24
29
32
29
Sonnenstunden ø
7,4
5,9
4,6
4,2
2,6
2,3
2,2
3,6
5,7
6,6
7,8
7,2
Wasser-Temp. ø (°C)
9
9
8
8
8
7
6
5
6
7
7
7
Klimabelastung*
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--


Klimastation SANTIAGO DE CHILE (Stadt)

Höhe über NN in m: 520
geographische Position:
70° 41’ W, 33° 26’ S

 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temp. ø Max. (°C)
29,4
28,7
26,7
23,0
17,9
14,4
14,5
16,2
18,4
22,0
25,1
28,0
Temp. ø Min. (°C)
12,4
11,8
10,1
7,6
5,7
3,7
3,2
4,3
5,9
7,8
9,5
11,8
Regentage
< 1
< 1
< 1
1
5
5
5
6
3
2
1
< 1
Niederschlag (mm)
< 1
1
3
10
42
70
87
52
22
13
9
2
Sonnenstunden ø
10,4
9,2
8,1
5,9
4,4
3,5
4,0
5,2
5,5
7,1
8,8
10,1
Wasser-Temp. ø (°C)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klimabelastung*
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--
--


* Klimabelastung: -- = keine, zs = zeitweise schwül, s = schwül, ss = sehr schwül, h+t = heiß und trocken


Frühwarnungen bezüglich Wettergefahren können Sie den folgenden Seiten entnehmen:

World Meteorological Organization
HEWS - Humanitarian Early Warning Service
Institut für Meteorologie und Klimaforschung

Zuletzt aktualisiert: 01.05.2014

Informationen des Reisemedizinisches Zentrums am Bernhard-Nocht-Institut
Telefonische Hotline für Gesundheitsfragen zum Thema Reisen: 0900-1234 999 (€ 1,86/Min.) Hier können Sie den Newsletter des Reisemedizinischen Zentrums abonnieren: http://www.gesundes-reisen.de/newsletter Haben Sie Hinweise oder Verbesserungsvorschläge zu den Informationen auf diesen Seiten? Wir würden uns über einen Hinweis an rmz@md-medicus.net

Chile-Informationen aus dem GEO-Themenlexikon

Die Chilenen bezeichnen ihr Land als »el ultimo rincón del mundo«, als letzten Winkel der Welt. Chile liegt wirklich ganz im Abseits, nicht nur im Hinblick auf den eigenen Kontinent, von dem es durch die Gebirgsmauer der Anden abgetrennt ist, sondern auch in Bezug auf alle Wirtschaftszentren der Welt. Auf dem Seeweg ist es, auch nach dem Bau des Panamakanals, immer noch 15000 km von Europa entfernt. Sein Erd­ölgebiet in der Magellanstraße ist weder auf dem Land- noch auf dem Luftweg über chilenisches Territorium zu erreichen; wegen der Stürme über der Westküste müssen Flugzeuge über Argentinien fliegen. In Weltkriegszeiten mag diese extreme Randlage ja von Vorteil sein – im Zeitalter der Globalisierung bringt sie aber nur Nachteile.

»Loca geografía« Eine »verrückte Geografie« attestiert man diesem schmalen, lang gezogenen Land, das fast 4300km lang, aber durchschnittlich nur 188km breit ist – an der engsten Stelle sind es sogar nur 90 Kilometer. Am breitesten ist es ausgerechnet im unwirtlichen Süden: über 400km vom Pazifik bis zum Atlantik.

Die extreme Nord-Süd-Erstreckung über fast 38 Breitengrade – das entspricht der Entfernung von Berlin bis zum Tschadsee in Nordafrika – bringt es mit sich, dass dieses Land so viel landschaftliche Abwechslung bietet wie kaum ein anderes Land der Erde: von der randtropischen Wüste über das Mediterrangebiet und die feuchtgemäßigte Zone bis zu den Grassteppen und Gletschern Patagoniens.

Land der Vulkane Aus geologischer Sicht gehört Chile zu den jungen Gebieten der Erde. Die den südöstlichen Pazifik einnehmende Erdkrustenplatte, die Nazca-Platte, taucht vor der chilenischen Küste unter die Südamerikanische Platte ab und hat dadurch die Gebirgsbildung der Anden und einen intensiven Vulkanismus bewirkt. Auch die häufigen Erdbeben, die eine latente Gefahr darstellen, sind darauf zurückzuführen.

Chile liegt damit an einer der unruhigs­ten Nahtstellen der Erdkruste. Etwa 10% der bekannten aktiven Vulkane der Erde befinden sich auf chilenischem Gebiet. Besonders im Norden konzentrieren sich die Eruptionszentren und die höchsten aktiven Vulkane der Erde: der Lhullaillalo (6739m), der Parinacota (6330m) sowie, schon auf argentinischem Gebiet, der Nevado Ojos del Salado mit 6880Meter.

Vor der Küste gibt es große submarine Vulkanketten; von diesen ragen der Juan-Fernandez-Archipel sowie die Inseln San Ambrosio und San Felix empor. Im Herzen des Pazifik, auf dem Mittelozeanischen Rücken, gehören Sala y Gomez und die Osterinsel zum chilenischen Staatsgebiet. In der Ant­arktis beansprucht das Land einen Sektor, der mit 1,25Mio.km² gut eineinhalbmal so groß ist wie Chile selbst.

Morphologische Dreigliederung von Ost nach West Charakteristisch für die Oberflächengestalt des südamerikanischen Landes ist die Längsgliederung. Die majes­tätische Gebirgskette der Anden schließt das Land nach Osten vom übrigen Kontinent ab. Dem Hochgebirge sind im Wes­ten Senken vorgelagert, die im Norden die Gestalt von Hochbecken haben und im mittleren Chile das Große Längs­tal bilden, in dem 90% der Bevölkerung wohnen. Westlich der Senkenzone erstreckt sich die Küstenkordillere, der nur schmale Küstenstreifen vorgelagert sind. Im Süden weist sie niedrigere Höhen auf und löst sich in Inseln und Halbinseln auf. Das Große Längstal ist dort nur noch untermeerisch vorhanden.

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps