Australien: Reiseführer

Australien Reisen

Der Australien-Reiseführer: die wichtigsten Informationen auf einen Blick (Sicherheit, Impfungen, Zeitunterschied, Flugdauer und vieles mehr).

Australien: Länderdaten

Australien Reisen

Region: Australien und Ozeanien
Sprachen: Englisch
Hauptstadt: Canberra
Zeitunterschied: +7 bis 10 Std. (UTC +8 bis +11 Std.)
Währung: 1 Australischer Dollar = 100 Cents zum Währungsrechner
Vorwahl: +61
Flugzeit: 22-24 Std.

Australien: Aktuelles

  • siehe Fachinformationen aktuell

Australien: Allgemeine Informationen

Feiertage
  • Nationalfeiertag: 26. Januar: Australien-Tag (1788).
  • Weitere Feiertage 2010: 1. Januar: Neujahrstag, 11. März: Canberra Day (nur Australia Capital Territory), 2. April: Karfreitag, 3. April: Ostersamstag, 5. April: Ostermontag, 25./26. April: ANZAC Day, 10. Juni: Geburtstag der Königin, 7. Oktober: Tag der Arbeit, 25./26. Dezember: Weihnachtsfeiertage, 28. Dezember: Boxing Day.
 Geographische Einordnung
  • Australien grenzt im Norden an die Arafura- und die Timorsee, im Osten an das Korallenmeer und die Tasmansee des Südpazifiks, im Süden und Westen an den Indischen Ozean. Zu Australien gehören neben dem Festland und den küstennah gelegenen Inseln noch Tasmanien, die Weihnachtsinseln, die Kokosinseln im Indischen Ozean und die Norfolkinsel im Südpazifik.
 Netzspannung
  • 220/240 V, 50 Hz. Mitnahme eines Adapters erforderlich. 
 Regierungsform
  • Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1901.
 Religion
  • Überwiegend Christen (Anglikaner 21 %, Katholiken 27 %, Griechisch-Orthodoxe 3 %, 21 % anders christlich) sowie Minderheiten aller anderen Weltreligionen und Anhänger von Naturreligionen.
 Sprachen
  • Amtssprache ist Englisch, jedoch werden ebenfalls verschiedene Sprachen von den australischen Ureinwohnern gesprochen.
 Infrastruktur
  • Australien hat 8 internationale Flughäfen (Sydney Airport (SYD) (Kingsford Smith), Adelaide International (ADL), Melbourne Airport (MEL) (Tullamarine), Perth Airport (PER), Brisbane Airport (BNE), Darwin International Airport (DRW), Hobart Airport (HBA) und Cairns International (CNS) (Queensland). Inlandsflüge werden ebenfalls angeboten, ebenso Kreuzfahrten.
  • Das Schienennetz umfasst mehr als 40.000 km. Im australischen Hinterland sind die Landstraßen selten asphaltiert und von November bis Februar durch starke Regenfälle fast unpassierbar. Fernbusse und Mietwagen sind vorhanden. In allen Großstädten gibt es ausgezeichnete öffentliche Verkehrsmittel. Linksverkehr.
 Währung
  • 1 Australischer Dollar (A$) = 100 Cents. 1 € = 1,55 A$ (Stand Januar 2010).
 Wichtige Verhaltensregeln
  • Beim Essen werden die Hände unter dem Tisch gehalten bis alle Tischnachbarn versorgt sind. Trinkgeld wird kaum erwartet: Im Taxi wird auf die volle Summe aufgerundet und nur in besseren Restaurants sind mittlerweile 10 % des Rechnungsbetrags üblich.
  • Das Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden, Transportmitteln, Einkaufszentren und Restaurants nicht gestattet.
  • Australien hat ein strenges Quarantäneregime. Alle Nahrungsmittel, Pflanzen- und Tierprodukte müssen auf der Passagier-Einreisekarte (Incoming Passenger Card) angegeben werden. 
Statistische Daten

Australien: Sicherheit

Sicherheitshinweise

  • Außerhalb der Ballungsräume sind Probleme bei der Mobilfunknutzung zu erwarten, und medizinische Versorgung ist unter Umständen erst nach mehreren Stunden verfügbar.

Australien: Kontaktadressen

Die Kontaktdaten der Botschaften und der Konsulate erhalten Sie auf folgenden Seiten:


Aktuelle Einfuhr- und Einreisebestimmungen finden Sie auf den Seiten der Außenministerien:

Australien: Links

Australien: Hygiene

Wasser:

  • Keine Besonderheiten.
  • Dennoch: Leitungswasser ist ggf. nicht immer zum Trinken geeignet.

Nahrung:

  • Keine Besonderheiten.
  • Dennoch: Die Hygiene der Nahrungsmittelzubereitung kann sehr unterschiedlich sein.

Luft:

  • Smog in Ballungsräumen.

Gesundheitswesen:

  • Qualitativ gute Gesundheitsversorgung.
  • Dennoch: Vom Gesundheitswesen können auch Gefahren ausgehen: Qualität kritisch hinterfragen.

Sonstige Besonderheiten:

  • Erhöhte Risiken in Nord-Queensland, Northern Territories, West-Australien: Mücken, saisonal Quallen.
  • Erhöhte UV-Einstrahlung (Ozonloch).

Australien: Klima

Australien verfügt aufgrund seiner Größe über sehr unterschiedliche Klimazonen. Da das Land auf der Südhalbkugel der Erde liegt, erstreckt sich der Frühling von September bis Dezember und ist warm bis heiß. Im Sommer, von Dezember bis März, wird es sehr heiß. Der Herbst dauert von März bis Juni, der Winter von Juni bis September. Die beste Reisezeit sind der Frühling und der Winter. Von Dezember bis März herrscht Regenzeit im tropischen Norden des Landes. Die mittlere Temperatur in Sydney liegt bei 20 °C im Januar und bei 12 °C Juli, in Alice Springs bei 30 °C im Januar und bei 10 °C im Juli.


Wegen des "Ozonlochs" vor allem während der dortigen Sommermonate ist mit einer verstärkten Sonneneinstrahlung zu rechnen. Gefährdet sind vor allem helle Hauttypen. Schutzmaßnahmen beachten!

Nachfolgend finden Sie hier Klimadaten ausgewählter Wetterstationen des Landes:


Klimastation MELBOURNE, VICTORIA
Höhe über NN in m: 35
geographische Position: 144° 58’ E, 37° 49’ S


  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temp. ø Max. (°C) 25,9 26,0 24,1 20,6 17,1 14,3 13,7 15,1 17,2 19,7 21,8 24,1
Temp. ø Min. (°C) 15,1 15,5 14,1 11,7 9,5 7,2 6,5 7,4 8,7 10,3 12,0 13,7
Regentage 5 4 6 6 9 8 9 11 10 9 8 6
Niederschlag (mm) 47 46 44 53 68 43 49 57 53 65 57 58
Sonnenstunden ø 8,9 8,0 7,3 5,5 4,0 3,5 3,9 4,5 5,9 6,5 7,4 7,5
Wasser-Temp. ø (°C) 18 18 18 17 16 14 14 13 14 14 15 17
Klimabelastung -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --





Klimastation PERTH, WESTERN AUSTRALIA

Höhe über NN in m: 59
geographische Position: 115° 51’ E, 31° 57’ S


  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temp. ø Max. (°C) 29,3 29,9 27,7 24,4 20,6 17,8 17,2 17,8 19,2 21,0 24,6 27,2
Temp. ø Min. (°C) 17,5 17,9 16,7 14,0 11,6 9,6 9,0 9,2 10,2 11,6 13,8 15,8
Regentage 1 2 2 6 10 15 14 13 10 6 4 2
Niederschlag (mm) 7 12 22 52 125 192 183 135 69 54 23 15
Sonnenstunden ø 10,4 10,0 8,8 7,3 5,8 4,8 5,3 6,1 7,1 8,1 9,7 10,4
Wasser-Temp. ø (°C) 21 21 21 21 20 18 18 18 18 18 19 19
Klimabelastung -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --





Klimastation SYDNEY (Stadt), NEW SOUTH WALES

Höhe über NN in m: 6
geographische Position:
151° 12’ E, 33° 51’ S


  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temp. ø Max. (°C) 26,0 26,2 25,2 23,2 20,3 17,7 17,1 18,2 20,4 22,2 23,7 25,5
Temp. ø Min. (°C) 19,1 19,3 17,9 15,2 12,0 9,6 8,4 9,4 11,5 14,1 16,0 18,1
Regentage 9 10 10 9 9 8 6 6 7 9 10 7
Niederschlag (mm) 131 126 164 133 101 140 56 99 65 88 116 85
Sonnenstunden ø 7,2 6,9 6,5 6,5 5,9 5,6 6,5 7,1 7,2 7,2 7,7 7,7
Wasser-Temp. ø (°C) 23 24 23 20 18 18 16 17 18 19 19 21
Klimabelastung zs zs zs -- -- -- -- -- -- -- -- zs


Klimabelastung:
-- = keine, zs = zeitweise schwül, s = schwül, ss = sehr schwül, h+t = heiß und trocken


Frühwarnungen bezüglich Wettergefahren können Sie den folgenden Seiten entnehmen:

World Meteorological Organization
HEWS - Humanitarian Early Warning Service
Institut für Meteorologie und Klimaforschung

Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012

Informationen des Reisemedizinisches Zentrums am Bernhard-Nocht-Institut
Telefonische Hotline für Gesundheitsfragen zum Thema Reisen: 0900-1234 999 (€ 1,86/Min.) Hier können Sie den Newsletter des Reisemedizinischen Zentrums abonnieren: http://www.gesundes-reisen.de/newsletter Haben Sie Hinweise oder Verbesserungsvorschläge zu den Informationen auf diesen Seiten? Wir würden uns über einen Hinweis an rmz@md-medicus.net

Australien-Informationen aus dem GEO-Themenlexikon

Der Name Australien, der sich vom lateinischen Terra australis, »Südland«, ableitet, ist erst seit Beginn des 19.Jh. in Gebrauch – seine europäischen Entdecker hatten den neuen Erdteil, je nach ihrer Herkunft, Neuholland oder New South Wales genannt. Australien ist der einzige Staat der Erde, der
einen ganzen Kontinent umfasst. Dieser Kontinent ist zwar der kleinste der sieben Kontinente, mit rund 7,7Mio. km² ist er aber immer noch doppelt so groß wie sein einstiger Nachbar, der indische Subkontinent. Bis vor etwa 100Mio. Jahren waren Australien und Indien benachbarte, in der Nähe des damaligen Südpols gelegene Teile des Großkontinents Gondwana, dem auch Afrika, Südamerika und die Antarktis angehörten. Gegen Ende des Mesozoikums, des Erdmittelalters, zerfiel Gondwanda in die heutigen Südkontinente; Indien driftete nach Norden auf Eurasien zu, Australien machte sich in nordöstlicher Richtung auf den Weg.

Seit dieser Zeit, vor etwa 65Mio. Jahren, ist der Kontinent von den übrigen Festländern isoliert – zumindest heute noch, denn in einigen Millionen Jahren wird Australien mit Neuguinea und den indonesischen Inseln kollidieren.

Australien liegt beiderseits des südlichen Wendekreises, den Indischen Ozean im Wes­ten und Süden, die Korallensee und die Tasmansee – beides Randmeere des Pazifischen Ozeans – im Osten und das Australasiatische Mittelmeer, ein Nebenmeer des Pazifik, im Norden. Von Westen nach Osten erstreckt sich das australische Festland über 4100km, die größte Nord-Süd-Erstreckung beträgt 3680Kilometer. Der Kontinent umfasst das Festland und die Inseln Tasmanien, die Furneaux Islands, die Hunter Islands und King ­Island im Süden, die Inseln in der Torresstraße im Norden sowie eine Reihe kleinerer Inseln vor der Westküste.

Diese Inseln und das australische Festland bilden zusammen den föderativen Staat Australien. Das Commonwealth of Australia, der Australische Bund, setzt sich aus den sechs Bundesstaaten New South Wales, Victoria, Queensland, South Australia, Western Australia und Tasmania, die jeweils eine eigene Regierung haben, sowie aus zwei Bundesgebieten mit einem abweichenden Status, dem Nor­thern Territory und dem Australian Capital Territory mit der Bun­deshauptstadt Canberra, zusammen. Dazu kommen noch einige externe überseeische Territorien wie die Kokosinseln, die Weih­nachts­insel oder die Norfolkinsel.

Am wenigsten gegliedert und am äl­tes­ten Australien ist mit einer mittleren Höhe von 350m ü.M. nicht der niedrigste Kontinent (Europa ist im Mittel nur 300m hoch), aber er ist der am wenigs­ten gegliederte. Durch die auf große Entfernungen nur ge­ringen Höhenunterschiede ist er weit und gleichförmig. Der Westen der Landmasse besteht fast ausschließlich aus einem ausgedehnten Plateau von durchschnittlich 300m ü.M., über das nur einige wenige höhere Tafelländer und Bergrücken bis 1500m emporragen, etwa das Kimberleyplateau im Norden, die Hamersley- und Darlingketten im Westen sowie die Macdonnellkette und das Musgravegebirge im Osten. Zwischen dem westaustralischen Tafelland und der Großen Australischen Bucht im Süden liegt die ausgedehnte verkarstete Kalksteinfläche der Null­arborebene.

Den zentralen Teil des Kontinents bildet ein Tiefland, das im 12mu.M. gelegenen Eyresee seinen tiefs­ten Punkt erreicht. Mit einer Fläche von rund 10000km² gilt der Eyresee als größter See Australiens; er enthält jedoch nur selten Wasser, die meiste Zeit präsentiert er sich als ausgetrocknete Salzpfanne.

Das östliche und südöstliche Küstengebiet wird in seiner gesamten Länge von mehr als 3000km von den Hochebenen und Gebirgsrücken der Great Dividing Range, dem ostaustralischen Randgebirge, durchzogen, das sich auf der Insel Tasmanien fortsetzt. Im Norden markiert der Bartle Frere mit 1611m die höchste Erhebung, im Süden – in den Australischen Alpen – liegt der Mount Kosciusko, mit 2230m. Auf Tasmanien erreicht der Mount Ossa, der höchste Berg des Kontinents, 1617Meter.

Diese geomorphologische Dreigliederung Australiens ist das Abbild des unterschiedlichen geologischen Aufbaus und der Entwicklung dieser Großeinheiten.

Das westliche Plateaugebiet, der west­australische Schild, besteht überwiegend aus präkambrischen Gesteinen, deren Erzreichtum wirtschaftlich von großer Bedeutung ist. Das zentrale Tiefland wird aus jungen quartären und tertiären Ablagerungen gebildet, die mächtige poröse Sandsteine aus dem Mesozoikum überdecken. In diesen sind große Mengen Grundwasser gespeichert, das in Form von mehr als 18000 artesischen Brunnen an die Oberfläche tritt und einem Teil der zentralaustralischen Tiefebene den Namen Großes Artesisches Becken eingetragen hat. Die Great Dividing Range am Ostrand des Kontinents entstand während des Karbons, etwa zur gleichen Zeit wie die europäischen Mittelgebirge, wurde aber im Tertiär nochmals ange­hoben, gekippt und in einzelne Schollen aus Gebirgsketten und Hochebenen zerbrochen.

Wald am Rand der Schüssel Aufgrund seiner großräumigen Reliefs – Australiens Oberfläche hat die Form einer großen, flachen Schüssel – sind etwa 60% des Landes abflusslos. Fast nur in den Gebirgsketten des Ostens führen die Flüsse ständig Wasser. In der südöstlichen Tiefebene speisen sie das Stromsys­tem des Murray und seiner Nebenflüsse Darling und Murrumbidgee River, die mit 2570, 2720 und 2541km die längs­ten Flüsse Australiens sind.

Im zentralen Teil Australiens herrschen Wüsten und Halbwüsten wie die Große Sandwüste im Nordwes­ten oder die Große Victoriawüste im Süden vor, die von Dünen, steinigen Flächen, Salzseen und Salztonebenen geprägt sind. Zum Rand des Kontinents hin gehen diese in Trockensavannen, Gras- und Buschland über. Wälder sind im Wesentlichen auf die Gebirge des Ostens und als Regenwälder auf die Küstengebiete Nord- und Ostaustraliens beschränkt; die tropische Nordküste ist von Mangroven gesäumt.

Todesottern, Seewespen und ein Kaninchenzaun Die Vegetation des australischen Kontinents bildet ein eigenes Florenreich: 85% von etwa 12000 Pflanzenarten sind endemisch, kommen also ursprünglich nur hier vor. Charakteristisch sind die verschiedenen Eukalyptus-, Akazien- und Ka­sua­rinenarten sowie der Flaschen- und der Grasbaum, für die Wüstenregionen sind das Spinifexgras, die Myrtenheide oder die Salzmelde typisch.

Auch die Tierwelt nimmt eine Sonderstellung ein. Die meisten der ansonsten weit verbreiteten Tiergruppen fehlen; die Fauna ist durch das Vorkommen zahlreicher primitiver Arten gekennzeichnet. Mit Ausnahme von Meeressäugern, Fledermäusen und einigen kleinen Nagetieren gibt es keine plazentalen Säuger; das Gros der australischen Säugetiere sind Beuteltiere mit rund 130 Arten, darunter Kängurus mit mehr als 50 Arten und Kletterbeutler, zu denen auch der Koala zählt, mit über 40 Arten. Sie sind sehr formenreich und haben sich fast alle Lebensbereiche erschlossen. Mit dem Schnabeltier und dem Ameisenigel finden sich hier außerdem die letzten lebenden Vertreter der primitiven Kloakentiere.

Zahlreiche Tierarten Australiens sind heute in ihrem Bestand gefährdet. Dazu zählt, neben vielen Beuteltieren, auch der Emu. Noch 1932 gab es so viele Emus, dass eine Eliteeinheit der australischen Armee den Auftrag erhielt, sie zum Schutz des Farmlandes zu dezimieren. Doch nach acht Monaten muss­te sie ihre Niederlage eingestehen: Man hatte gerade einmal zwölf Emus erlegt – mit ihren bis zu 60 Stundenkilometern schnellen Sprints hatten die australischen Strauße die Soldaten immer wieder abgehängt.

Außergewöhnlich artenreich ist die Vogelfauna mit Emu und Leierschwanz, dem auch Lachender Hans genannten Kookaburra und mit mehr als 300 Papageienarten, unter ihnen der Kakadu und der Wellensittich.

Weniger geschätzte Vertreter der australischen Fauna sind das bis zu 9m lange Leistenkrokodil, ein in den Küsten- und Brackwasserregionen Nordaustraliens lebendes Salzwasserkrokodil, sowie die einheimischen Schlangen. 60% gehören zu den Giftnattern, so die aggressive Todesotter, der Taipan, die Schwarz- und die Tigerotter. Insgesamt gibt es rund 80 für den Menschen gefährliche Schlangen, von denen 20 tödlich giftig sind. Nicht sonderlich beliebt sind auch die Spinnen, wenngleich nur drei der 1400 Arten gefährlich werden können: die Schwarze Witwe und zwei Arten der Trichternetzspinnen.

Zu einer tödlichen Gefahr für Badende kann die zu den Würfelquallen zäh­lende Seewespe werden: Der »box jellyfish« macht in den Sommermonaten die tropischen Küstengewässer im Norden Australiens unsicher. Die Berührung mit seinen Nesselzellen verursacht auf der menschlichen Haut Blasen und Schwellungen und kann unter Umständen zu Krämpfen oder gar Atem- und Herz­stillstand führen. Der Seewespe wegen müssen häufig Strände gesperrt werden, sofern keine Sicherheitsnetze für ungefährliches Baden sorgen. Ebenfalls äußerst gefährlich ist der Steinfisch, ein Meister der Tarnung, der in Gestalt und Färbung einem bewachsenen Stein ähnelt. Seine Rückenstacheln enthalten ein Gift, das beim Menschen innerhalb von zwei Stunden zum Tod führen kann. Eine potenzielle Gefahr für Badende und Taucher stellen auch die Haie dar, die in den Gewässern rund um Australien mit 100 Arten vertreten sind. Allerdings sind Haiangriffe auf Menschen äußerst selten.

Zu den ältesten »Neueinwanderern« unter den Tieren Australiens zählt der Dingo, eine verwilderte primitive Form des Haushundes, der vermutlich vor 10000 Jahren mit einer Welle von Einwanderern von Südostasien als Haushund eingeführt wurde. Die Europäer brachten zahlreiche Nutztiere mit. Viele von ihnen, darunter Pferde, Esel, Dromedare und Wasserbüffel, wilderten aus und bevölkern heute das Outback, das kaum besiedelte Landesinnere. Die in der Mitte des 19.Jh. eingeführten Kaninchen, die sich bis heute stark vermehren, haben sich zu einer großen Plage entwickelt. Bekämpfungsversuche wie der zwischen 1901 und 1908 gebaute 2000km lange »rabbit fence« (rabbit proof fence), der die Tiere vom Farmland aussperren sollte, sind nur mäßig erfolgreich.

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps