Zu Besuch bei der Mansfelder Bergwerksbahn im April 2018

Reisebericht

Zu Besuch bei der Mansfelder Bergwerksbahn im April 2018

Reisebericht: Zu Besuch bei der Mansfelder Bergwerksbahn im April 2018

Im April 2018 besuchten meine Freundin und ich die Mansfelder Bergwerksbahn- Deutschlands älteste betriebsfähige Schmalspurbahn.

Seite 1 von 5
28.04.2018

Ankunft in Klostermansfeld

An einem sonnigen Sonnabend im April begeben wir uns mit dem Auto auf die Reise zum Bahnhof Klostermansfeld im Mansfelder Land. Wer das Mansfelder Land nicht kennt: es ist heute ein Teil des Landkreises Mansfeld-Südharz (Autokennzeichen: MSH) im Südwesten von Sachsen-Anhalt. Die nächstgrößere Stadt ist Lutherstadt Eisleben.

Die Fahrt von Halle (Saale) führt vorbei an großen Abraumhalden – den „Pyramiden“. Diese gehören zur Bergbautradition des Mansfelder Landes. Bis 1969 wurde in dieser Region Kupferschiefer durch das VEB Mansfeld-Kombinat Wilhelm Pieck abgebaut.
1969 wurde der Abbau von Erz im Mansfelder Revier beendet. Es verblieben die Hütten in Helbra und Hettstedt. Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 wurden dann auch diese geschlossen.
Schon vor der Wende in der DDR 1989 gab es im Mansfelder Land die ersten inoffiziellen Arbeitslosen.
Die Geschichte der Mansfelder Bergwerksbahn ist eng verbunden mit den Betrieben des VEB Mansfeld-Kombinat Wilhelm Pieck uns seinen Vorgängerfirmen.

Schon am späten Mittag erreichen wir den Bahnhof Benndorf in Klostermansfeld. Hier gibt es 2 Bahnhöfe: den Normalspurbahnhof Klostermansfeld an der Hauptstrecke Magdeburg – Sangerhausen – Erfurt und, gleich gegenüber, den Bahnhof Benndorf der Mansfelder Bergwerksbahn.

Der Bahnhof Benndorf ist das Herz der Mansfelder Bergwerksbahn. Hier ist der Ausgangspunkt der Museumszüge und gleichzeitig die Werkstatt MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH. In der MaLoWa werden nicht nur die Loks und Wagen der Mansfelder Bergwerksbahn gewartet, sondern auch Reparaturarbeiten für viele Privat- und Museumsbahnen ausgeführt.
Während die Mansfelder Bergwerksbahn ein gemeinnütziger Verein ist, muss die MaLoWa als GmbH Gewinn machen. Trotzdem sind beide miteinander verknüpft.

Das Bahngelände des Bahnhofs Benndorf ist recht groß. Hier stehen zahlreiche Lokomotiven und Wagen herum, z.B. Diesel-Rangierloks der DR (Deutsche Reichsbahn)-Baureihen 106 und 102, eine Dampflok der Baureihe 52 (alle Normalspur) sowie die Loks und Wagen der Mansfelder Bergwerksbahn (750 mm Spurweite).

Als wir eintreffen, rangiert schon die Dampflok Nr. 20 auf den Schmalspurgleisen des Bahnhofs Benndorf. Wie wir später erfahren, finden hier Amateurlokführerfahrten statt. Für rund 500 Euro kann man hier eine Ausbildung zum Amateurlokführer machen und die Dampflok selber fahren.

Später fährt dann der Amateurlokführer mit dem ganzen Zug auf der Strecke der Mansfelder Bergwerksbahn.

Inzwischen haben sich schon eine Menge Fahrgäste auf dem Bahnhof Benndorf eingefunden, u.a. auch eine Reisegruppe aus Halle (Saale). Um 15.00 Uhr soll unser Personenzug zur Kupferkammerhütte nach Hettstedt abfahren. Bis dahin ist es noch recht viel Zeit.

Wir werden eingeladen, zusammen mit der Reisegruppe aus Halle die Werkstätten der MaLoWa zu besichtigen.



Lok Nr. 20 der Mansfelder Bergwerksbahn im...


Teilen auf

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Zu Besuch bei der Mansfelder Bergwerksbahn im April 2018 5.00 2

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps