Stahl + Snooker + viel Grün = Sheffield

Reisebericht

Stahl + Snooker + viel Grün = Sheffield

Reisebericht: Stahl + Snooker + viel Grün = Sheffield

Das verlängerte Osterwochenende haben mein Lebensgefährte und ich zu einem Trip nach Sheffield genutzt. Eigentlicher Anlass war die beginnende Weltmeisterschaft im Snooker, am Ende haben wir abwechslungsreiche und überaus interessante Tage in einer faszinierenden und überraschenden Stadt erlebt.

Seite 2 von 2

Ostersonntag, 16. April - alles typisch britisch

Nach dem Frühstück geht es heute erst mal zum Snooker - das Wetter ist super schön, die Sonne scheint und es ist angenehm mild.
Als wir gegen Mittag wieder aus dem Crucible kommen, hat sich das Wetter aber leider dazu entschieden, britisch zu werden... Wir beeilen uns also, ins Hotel zu kommen, wo wir etwas trinken und beschließen, das Industriemuseum Kelham Island zu besuchen, das nur einen kurzen Spaziergang entfernt ist. Sobald das Wetter wenigstens wieder trocken ist, brechen wir also auf - und wieder erwartet uns ein Museum, das überraschend viel zu bieten hat.
Das Museum beschäftigt sich mit der Geschichte der Stahlproduktion und -entwicklung in Sheffield. Neben Exponaten von den Anfängen bis zur Gegenwart sind vor allem die Rekonstruktionen von Betrieben und einer kompletten Handwerkergasse sehenswert.



Altes Stahlwerk



Selbst die "Werkstatt" des Museums, in der die Ausstellungsstück restauriert und auch mal aufpoliert werden, ist überaus interessant. Der Blick von oben offenbart einige wohl unbezahlbare Stücke, darunter eine landwirtschaftliche Dampfmaschine und mehrere historische Uhren.
Das absolute Highlight sind aber die beiden immer noch laufenden Maschinen, die gezeigt werden: eine Gasturbine aus dem 19. Jahrhundert und vor allem der gigantische "River Don Engine", gebaut im Jahr 1905 und die größte immer noch laufende Dampfmaschine der Welt. Mehrmals täglich wird sie in Gang gesetzt, der Eindruck aus dem Zusammenspiel von Geräuschkulisse, Dampfwolken und Geschwindigkeit ist unbeschreiblich.
Nach dem Museum gönnen wir uns noch einen Besuch im Pub - das "The Fat Cat" hat eine eigene kleine Brauerei und das Bier schmeckt sogar uns Bayern.
Der stärker werdende Regen treibt uns erst mal zurück ins Hotel, abends gehen wir noch mal zum Inder.



Für sich sehenswert



Ostermontag, 17. April - Sheffielder Kuriositäten zum Abschluss

Nachdem uns der Regen gestern einen Strich durch unseren Plan gemacht hat, am River Don entlang zu spazieren und dann von den Victoria Quays aus dem Kanal ein Stück weit zu folgen, nehmen wir das heute in Angriff, sobald wir im Hotel ausgecheckt haben. Den Koffer können wir noch im Hotel lassen, damit wir ihn nicht den ganzen Vormittag mitschleppen müssen. Es reicht ja, wenn wir am frühen Nachmittag im Zug zum Airport sitzen.
Also geht es für uns zuerst wieder an den River Don und dann auf dem schön angelegten Spazierweg entlang zum Hafen für Ausflugs- und Hausboote, dem Sheffield Canal Basin mit den Victoria Quays. Wir überqueren den Kanal und spazieren immer am Wasser entlang, bis wir am Nunnery Square mit der Trambahn zurück ins Zentrum fahren.



Wohnen auf und am Wasser



Bei einem letzten Kaffee im Winter Garden beschließen wir, uns das Weston Park Museum anzusehen, das wir bei unserer Stippvisite im Park nur von außen gesehen haben. Es beherbergt eine umfangreiche Sammlung zur Geschichte von Sheffield - und die ist für die Besucher gratis zu sehen!
Die Exponate reichen von der Vorgeschichte über die Eiszeit (inklusive Wollnashorn in voller Größe!) und die Römerzeit bis zu den Tieren, die heute die Stadt und ihr Umland bevölkern. Alles ist thematisch gegliedert und für alle Altersgruppen gibt es Spannendes und Interessantes zu entdecken. Faszinierend ist auch die von einem Förderer des Museums gestiftete Sammlung asiatischer Elfenbeinkunst.
Bevor wir unseren Koffer holen, machen wir noch einen Abstecher in den unmittelbar hinter dem Museum liegenden Crookes Valley Park mit dem schönen Bassin.
Danach ist unsere Zeit in Sheffield schon wieder vorbei, wir fahren mit dem Zug zurück zum Airport Manchester und fliegen nach München, wo uns Schneeregen erwartet.



Asiatische Schnitzkunst


Teilen auf

Kommentare

  • SchroedingersKatze

    Nett geschrieben. Was fehlt, ist nur, welches Century Break Du mitverfolgt hast ;-)))
    LG Ulf

  • ursuvo

    wer hätte gedacht, dass es in einer englischen Industriestadt sooo viel zu sehen und zu erleben gibt!
    LG Ursula

  • astrid

    Ein netter Bericht der mich Sheffield auf meine Reisewunschliste setzen lässt. Etwas schlauer bin ich auch geworden ... den Sport "Snooker" kannte ich bis gerade eben noch nicht. LG Astrid

  • Blula

    Liebe Brigitte!
    Mir geht es ähnlich wie meinen Vorschreiberinnen. Über Sheffield wusste ich bis bisher eigentlich nur, dass diese Großstadt im Norden Englands zu finden ist und.... ich erinnere mich da allerdings noch an diese verheerende Hillsborough-Katastrophe im Stadion von Sheffield, bei dem vor vielen Jahren fast 100 Zuschauer ums Leben kamen.
    Danke für Deinen so informativen Reisebericht. Ich hätte auch nicht geglaubt, dass diese Stadt so viel zu bieten hat.
    LG Ursula

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Stahl + Snooker + viel Grün = Sheffield 5.00 6

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps