MIT ALDI NACH SÜDAFRIKA - Eine Reise zu Wasser und zu Land Teil 2 Kleine Rundreise in Südafrika

Reisebericht

MIT ALDI NACH SÜDAFRIKA - Eine Reise zu Wasser und zu Land Teil 2 Kleine Rundreise in Südafrika

Reisebericht: MIT ALDI NACH SÜDAFRIKA - Eine Reise zu Wasser und zu Land Teil 2  Kleine Rundreise in Südafrika

Ankunft in Durban im 7 Uhr – 21° und Regenschauer. Südafrika im Frühling.
Wir müssen uns nach dem Frühstück im Theater, wo wir durch kleine Filmsequenzen unterhalten werden, bereithalten zur Ausschiffung. Die dann durch heftigen Regen um eine Stunde verschoben wird.
Die Passkontrolle ist, wie überall, wieder mit langen Wartezeiten in Menschenschlangen verbunden.
Und dann können wir endlich mit u

Seite 1 von 6



ANKUNFT IN DURBAN

DEM WÄCHTER IST'S LANGWEILIG

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Ankunft in Durban im 7 Uhr – 21° und Regenschauer. Südafrika im Frühling.
Wir müssen uns nach dem Frühstück im Theater, wo wir durch kleine Filmsequenzen unterhalten werden, bereithalten zur Ausschiffung. Die dann durch heftigen Regen um eine Stunde verschoben wird.
Die Passkontrolle ist, wie überall, wieder mit langen Wartezeiten in Menschenschlangen verbunden.
Und dann können wir endlich mit unsern Koffern zum wartenden Bus gehen.



DURBAN VOM SCHIFF AUS GESEHEN



IM INDISCHEN BAZAR IN DURBAN

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Unser südafrikanischer Reiseleiter für die kommende Rundfahrt stellt sich vor: Dieter. So deutsch sein Name ist, so gut spricht er auch deutsch – mit norddeutschem Einschlag.
Wir starten zur Stadtrundfahrt in Durban. Durban ist die heimliche Hauptstadt von KwaZulu-Natal(KwaZulu-Natal ist eine Provinz an der Ostküste Südafrikas. Sie grenzt im Norden an Swasiland, Mosambik und an Mpumalanga, im Süden an das Ostkap, im Westen an Lesotho und den Freistaat sowie im Osten an den Indischen Ozean.)
Durban ist heute die zweitgrößte Stadt Südafrikas. In der Stadt mit etwa 3 Millionen Einwohnern leben etwa 70.000 Farbige, rund 270.000 Weiße, deutlich über 600.000 Inder und auch mehr als 2 Millionen Schwarze. Schon auf den ersten Blick kann man diese multikulturelle Vielfalt von Durban an den vielen Moscheen, Kirchen und Hindu-Tempeln erkennen.
Wir steuern bald einen Bazar an. An einem Stand mit vielen duftenden Gewürzen können wir erstmal unser Geld in südafrikanische Rand tauschen. Die farbenfrohen Gewürze brauchen wir nicht, die Toilette wird aber gern genutzt, und so sind wir froh als es bald weitergeht.



NOVEMBERNACHMITTAG AM STRAND

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Als große Sehenswürdigkeit wird uns ein Fußballstadion, in dem vor ?? Jahren die Weltmeisterschaft stattfand, vorgeführt. Einen Fotostop gibt es hier auch……
Es ist ganz interessant durch das bunte Gewimmel der Großstadt gefahren zu werden, aber wir sind doch froh als wir endlich im altenglischen? Hotel am Meer ankommen.
Man merkt dem Hotel das Alter an – Holzstufen im Treppenhaus, echte Holzmöbel im Zimmer. Aber es ist alles funktionsfähig und sehr sauber.
Bis zum Abendessen haben wir nun noch genügend Zeit für einen langen Spaziergang auf der Promenade. Wir frösteln bei 21° – sind andere Temperaturen gewöhnt. Aber im Wasser vergnügen sich doch unzählige Badegäste.
Als es dunkel wird laufen wir vorsichtshalber etwas schneller zurück zum Hotel.
Nach dem wohlschmeckenden Abendessen ziehen wir uns zurück – morgen früh soll es zeitig weitergehen.



AM STRASSENRAND IN DURBAN



VON DURBAN NACH HLUHLUWE

AM STRASSENRAND

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Nachdem am Morgen die Plätze im Bus eingenommen sind geht es endlich los – zuerst über die Autobahn Richtung Norden.
Es hat auch nachts wieder stark geregnet – große Pfützen überall. Die Strecke ist zunächst fast so langweilig wie auf unsren Autobahnen.
Alles ist grün – Zuckerrohr bis zum Horizont und noch weit darüber hinaus. Auf den Feldern werden noch 80% Zuckerrohr von Hand geschnitten. Viele Einzelheiten erkennen kann man nicht – denn wir haben eine rasante Fahrerin am Steuer. Die sympathische Petra rast über die Straßen..... – es ist nicht einfach, bei diesen Geschwindigkeiten ein brauchbares Foto zu machen.
Nach dem Zuckerrohr folgen Wälder – eigentlich Plantagen - mit dünnen Eukalyptusstämmen, unterbrochen von Wäldern aus dünnen Nadelholzbäumen – die werden alle zur Papierherstellung usw. verwertet.
Ab und zu sind ein paar ärmliche Behausungen zu sehen.



ALLES GRÜN



Nach einer Mittagspause in St. Lucia, das in einem der zahlreichen Nationalparks liegt, fahren wir weiter zum Hluhluwe – Nationalpark.



OBSTTAG IN AFRIKA



IM HLUHLUWE NATIONALPARK

EIN NILPFEERD AM HORIZONT

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Bereits 1897 wurden, etwa 250 Kilometer nördlich von Durban, die beiden Wildreservate Hluhluwe und Umfolozi, zum Schutz der letzten Nashörner, gegründet. Diese beiden Reservate waren damit die ersten Tierschutzgebiete im südlichen Afrika. Hier ist für uns heute eine Jeep-Safari vorgesehen.
Es hat begonnen, leicht zu regnen. Und als ich, mal wieder als Letzte, vom Waschraum zurückkomme, ist nur noch ein Platz neben einem Fahrer frei. Zum Glück – denn die hochgeklappte Windschutzscheibe schützt auch vor Regen – und ich habe freien Blick nach allen Seiten – ganz besonders nach vorn!
Der Regen hört bald auf, und wir fahren über nicht befestigte, aber sehr gut angelegte, Wege gemächlich durch eine wunderschöne grüne, hügelige Landschaft. In einiger Entfernung sehen wir ein paar Nashörner und auch ein Nilpferd. Antilopen grasen am Wegesrand – und den Pillendreher kann ich gut aus der Nähe filmen – zu zweit rollen die Käfer eine große Mistkugel über die Strasse.



SCHON WIEDER DIESE TOURISTEN



DAS NASHORN VERSTECKT SEIN HORN

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der Fahrer steht in Funkkontakt mit seinen Kollegen – sie tauschen sich über den jeweiligen Aufenthalt der verschiedenen Tierarten aus. Plötzlich wird unser Fahrer ganz aufgeregt – ich höre aus dem Funkgerät das Wort „Lion“ – und dann rast er die bisher gefahrene Strecke zurück – ein Löwe wurde gesichtet. Ein paar Autos stehen schon am Straßenrand wo sich eine Löwin in den Büschen bewegt. Endlich kann ich auch ein Stück Rücken und Schwanz erkennen – vorsichtshalber mache ich ein Foto – es wird das einzige heute von einem Löwen sein. Endlich fahren wir weiter – die Löwin begibt sich zu ihrem Verdauungsschlaf in die Büsche. Sie hatte vorher ein Warzenschwein gefressen – hat man uns gesagt.
Gemächlich geht die Fahrt wieder zurück – ein paar Affen sind in der Ferne zu erkennen, und wieder zwei Nashörner – die stehen aber so ungünstig, dass die schönen spitzen Hörner kaum aufs Bild kommen.



REGENZEIT



WO GIBT'S HIER DAS BESTE GRÜNZEUG?

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Und endlich – Elefanten – meine Lieblingstiere im Zoo. Eine ganze Herde zieht durch die Büsche am Wegesrand. Von der Oma bis zum Kleinkind ist alles vertreten.
Und alle haben spitze Stoßzähne. Ich erfahre, dass bei den afrikanischen Elefanten sowohl männliche als auch weibliche Tiere mit Stoßzähnen ausgerüstet sind.
Wir halten an und können nun die mächtigen Tiere, die sich durch uns nicht stören lassen, in Ruhe ganz aus der Nähe beim Fressen beobachten. Nach einer Weile sind die Büsche abgefressen und die Elefanten und auch wir ziehen weiter.



GUT BEHÜTET



AUFMERKSAM

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Auf der Fahrt queren noch einige Male größere und kleinere Elefantenherden die Straße – sie ziehen zum Teil so nah an uns vorbei, dass ich ihnen den Rüssel tätscheln könnte.
Als es einem der Tiere einfällt, die Ohren aufzustellen und den Rüssel kurz in unsre Richtung zu schwenken, will der Fahrer des Jeeps vor uns sofort panisch zurückfahren. Unser Fahrer lacht schon laut über dieses Manöver. Als das später aber zum dritten Mal passiert und sich unser Fahrer gar nicht mehr beruhigen kann vor Lachen, frage ich nach dem Grund. Schließlich weiß doch jeder, dass so ein Elefant mit aufgestellten Ohren……………?? Unser Fahrer meint, dass das alles nicht so gefährlich sei – der weiße Fahrer dieses Jeeps wäre immer so ängstlich…. ich hoffe, dass unser Fahrer die Elefanten wirklich so gut kennt!
Wir kommen jedenfalls nach drei total interessanten Stunden wieder wohlbehalten am Parkplatz an, und die Busfahrt kann weitergehen.



DAMIT DU AUCH GROSS UND STARK WIRST......



ZULU KRIEGER

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Am späten Nachmittag erreichen wir dann die Hotelanlage in Hluhluwe mit angeschlossenem „Original“ Zuludorf. So wie das früher mal aussah gibt es das heute fast nirgends mehr.
Weil es schon dämmrig ist, werden wir direkt zum „Kraal“ geführt. Ein Kraal war ursprünglich eine kreisförmige Siedlung mit einer streng geregelten sozialen Struktur. Kraale gab es vor allem im südlichen Afrika. Sie waren meist von einem palisadenartigen Dornenwall umgeben in dem auch die Rinder, der wertvollste Besitz, grasten.



ALTE BRÄUCHE IM ZULUDORF



WAHRSAGERIN UND MEDIZINFRAU...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Wir werden vom „Häuptling“, gekleidet in Leopardenfell, bewaffnet mit Speer, empfangen. Und ein paar Vorführungen im Speerwerfen gibt es auch noch. Dann werden wir herumgeführt und bekommen Erklärungen zum früheren Dorfleben – das heute, außer in sehr abgelegenen Gegenden, auch nicht mehr sooo stattfindet. Die jungen Mädchen, die als Zauberin und Jungfrau agieren, kichern - ihnen macht das Ganze sichtlich Spaß. Und am Ausgang legen wir einen Obolus in das uns entgegengestreckte Körbchen.
Nach dem Abendessen gibt es dann die versprochene Zulu-Tanzshow auf der Terrasse – zwischen Tischen und Stühlen. Es ist schon dunkel – gut, dass die Trommeln und Gesänge so laut sind – vom Tanz kann man selbst aus der Nähe nicht sehr viel erkennen. Schade – denn w a s man sieht hätte doch mehr Licht verdient.



ZULUTANZ....


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • widix

    Liebe Ursula,
    ein wunderbarer Reisebericht mit herrlichen Bildern. Ihr habt ja richtig viele Tiere gesehen und es klingt, als ob ihr eine sehr schöne Reise hattet. Ich habe in Erinnerungen geschwelgt, da wir 1996 vier Wochen durch Südafrika gefahren sind und fast dieselben Parks besucht haben wie ihr. Vielen Dank fürs Mitreisen lassen.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • yunnanfoto

    Endlich, der lang erwartete Teil 2 ! Wieder spannend und lebensnah geschrieben, ich hatte einige male das Gefühl im Bus oder Landrover neben Dir zu sitzen und mit Euch durch Südafrika zu fahren. Natürlich hätte mir das schnelle Durchrasen auch nicht gefallen, als Fotograf bleibt man dabei buchstäblich auf der Strecke. Aber um einen ersten Eindruck zu bekommen war die Reise sicher gut und einer zweiten längeren Reise nur durch das südliche Afrika steht ja nichts im Wege. Ich jedenfalls habe viel gelernt aus Deinem Bericht, weiss jetzt mehr über Südafrika als vorher, und auch über organisiertes Reisen (habe ich noch nie gemacht)..
    Danke dafür.
    LG, Herbert

  • ursuvo

    @Sabine – vielen Dank für den netten Kommentar und die guten Bewertungen – vom Bericht und auch den Bildern - ich freu’ mich, dass Dir auch dieser Bericht gut gefallen hat:-)))
    Ja – die Reise war wirklich sehr schön – und so vielseitig – in vier Wochen in verschiedenen Welten gewesen – wie ein Traum. Vier Wochen hätte ich dort auch gern gehabt - eine Woche war natürlich viel zu kurz.
    @Herbert – erstmal vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar und das Lesen und Bewerten von Bericht und Bildern - und wenn Du auch noch was gelernt hast….??
    Diese kurze Rundfahrt hat mir wirklich Appetit auf mehr gemacht – und jetzt würde ich dort auch sehr gern mal „auf eigene Faust“ umherreisen.
    Organisierte Reisen habe ich ja schon öfter unternommen – aber sich die Reise selbst zusammenzustellen und allein zu zweit durchzuführen ist natürlich etwas ganz anderes – und immer vorzuziehen. Das haben wir in Europa, USA und Australien so gemacht – und uns gefreut, dass wir nicht so waren wie jene dort – die Pauschaltouristen;-)
    LG Ursula

  • Blula

    Liebe Ursula!
    Ja, auch ich hatte den 2.Teil Deines Südafrika-Reiseberichts natürlich schon freudig erwartet. Du hast es ja auch perfekt verstanden, in der letzten Zeit mit Deinen schönen Fotos einen Spannungsbogen zu errichten. So muss es sein. Nun konnte ich Euch also gerade auch noch lesenderweise auf dieser Reise begleiten, und ich tat es mit größtem Vergnügen, was nicht zuletzt an der munteren Art Deiner Schilderungen gelegen hat. Besonders die Tour durch den Krüger NP hat mir gefallen. Das muss schon ein Erlebnis gewesen sein, wozu auch noch das "I lost my husband" gezählt werden muss. Huch.
    Bestimmt hat Euch diese Tour Lust auf mehr gemacht. Vielleicht macht Ihr das ja auch irgendwann nochmal.... und ein bisschen länger... und ohne eine rasende Petra ;-))
    Danke für diesen herrlichen Reisebericht !
    LG Ursula

  • ouzo

    Wieder das Gefühl, dabeigewesen zu sein. Auch wenn alles wenig romantisch und sehr anstrengend klingt, habe ich den Bericht mit Interesse und Freude gelesen. Vielen Dank fürs Mitnehmen!

  • traveltime

    Liebe Ursula,
    ein schöner Bericht. Was ALDI alles möglich macht.
    Du hattest das Glück alle Big Five zu sehen ( Elefant, Löwe, Panter,Nashorn und Wasserbüffel), das finde ich Klasse.
    LG Rolf

  • u18y9s26

    Du schilderst die Sonnen- und Schattenseiten einer solchen Reise eindrucksvoll und ehrlich. Ein Erholungsurlaub war die Reise sicher nur zu einem kleinen Teil. Vielleicht hast du Gelegenheit, die vielfältigen Eindrücke aus dieser sehr facettenreichen Reise in den nächsten Jahren zu vertiefen durch weitere Reisen mit mehr Muße.
    Danke, dass du mich hast mitreisen lassen. LG Ursula

  • nach oben nach oben scrollen
  • Chrissi

    Auch der 2. Teil deines Berichtes über deine ALDI Reise nach Südafrika war für mich wieder beste Lektüre. Ich finde auch diese Kombi Kreuzfahrt und dann Bus- und Landrovertour sehr gut. Natürlich hättest du an manchen Orten lieber etwas mehr Zeit gehabt, aber ich denke, die Reise war doch eine runde Sache, die auch viel Spaß gemacht hat.
    Danke für diesen tollen Bericht.
    LG Christel

  • cablee

    Danke für diesen interessanten und so schön bebilderten Reisebericht, Ursula. Bin gerne mitgereist!

    LG
    Gila.

  • bezi

    Runter vom Schiff und hinein in Bus und Landrover. Da bin ich gerade auch gerne mit dir umgestiegen. Ein klasse Reisebericht (Teil 2). Du schreibst so unterhaltsam, ehrlich und flott von der Leber weg, daß das Lesen einfach Spaß macht. Und auf diese Art lernt man als Leser auch richtig viel von der Welt kennen.
    LG Claudia

  • ursuvo

    @Ursula(Blula) – ich danke auch Dir fürs Lesen, das Mitreisen und den netten Kommentar zu meinem Bericht – schön, dass er Dir auch gut gefallen hat
    Und zum „Nochmal dorthin“… – man soll ja nie nie sagen – wollen täte ich schon…;-)
    @ouzo – ich freu’ mich, dass Du mich hier auch gern begleitet hast – vielen Dank für den netten Kommentar und das Lesen und Bilder-Ansehen mit Bewerten - ich habe Dich auch gern auf die Reise mitgenommen:-)
    @Rolf – man sollte halt alles mal ausprobieren – und per Kreuzfahrt nach Afrika und dann dort rumfahren………..da hat man dann auch einen langen Flug gespart;-)
    Und mit den Tieren hatten wir wirklich Glück – ich hätte nie gedacht, dass man auch „pauschal“ so viele Tiere zu sehen bekommt. Aldi macht’s möglich;-)
    Und Dir natürlich auch vielen Dank für Kommentar und die guten Bewertungen!!!
    @Ursula -Danke auch Dir für Deinen netten Kommentar und die guten Bewertungen
    Ja – diese Art des Reisens ist halt nicht „Jedermanns“ Sache – wir haben diese Reise aus verschiedenen Gründen ganz bewusst gewählt und waren deshalb auch total zufrieden.
    Erholen konnten wir uns ja genügend auf dem Schiff – und dann wieder zu Hause. Und dort dann vor allen Dingen das Gesehene und Erlebte noch mal in Ruhe nachvollziehen.
    @Christel – und wenn Dir der Bericht auch gut gefallen hat……….:-))))))) – Danke für Deinen netten Kommentar!!! – und natürlich auch für die guten Bewertungen! Und ich fand die ganze Reise war noch deutlich schöner als erwartet! Habe Dich gern mitgenommen!!
    @-Gila – Dir auch vielen Dank fürs Mitreisen und die guten Bewertungen – ich habe auch Dich sehr gern mitgenommen:-)))))
    @Claudia – über Deine lobenden Worte und die guten Bewertungen habe ich mich s e h r gefreut – DANKE auch Dir ganz herzlich!!!
    Ganz liebe Grüße an Euch alle - Ursula

  • patsmum

    Hallo Ursula,
    auch der zweite Teil deines Berichts hat großes Lesevergnügen bereitet - und deine Fotos sind einfach klasse!
    So eine Rundreise würde mich schon auch mal reizen, allerdings wohl eher nicht mit einer großen Gruppe. Aber dein Bericht hat "Appetit" auf Südafrika gemacht!
    LG, Brigitte

  • therese

    Die Fortsetzung Deines Kreuzfahrt-Safari-Reiseberichts hat mir sehr gut gefallen. Vor allem, dass Du ehrlich die Schattenseiten einer solchen Reise schilderst. Man spürt Deine Freude am Reisen und Entdecken. Das macht Deine Reiseberichte so besonders.
    LG und Danke sagt therese

  • nach oben nach oben scrollen
  • ursuvo

    @Brigitte - ich freu' mich, dass Dir auch dieser Teil des Berichts gefallen hat - danke auch für die vielen guten Bewertungen:-)
    Wenn Ihr noch fit genug seid - und wie ich in Deinem letzten Bericht gesehen habe seid Ihr das ja auch noch - dann kann ich nur sagen - mit dem Auto und guter Vorbereitung allein durch Südafrika und das möglichst lange damit man die Vielfalt der Landschaft auch ausgiebig erfahren kann!!!
    LG Ursula

  • ursuvo

    @Therese - danke, dass Du Dich auch durch diesen Bericht und die vielen Bilder "gekämpft" hast. Und wenn es Dir auch noch gut gefallen hat freu' ich mich umso mehr:-))) Vielen Dank für Dein nettes Lob!!!!
    LG Ursula

  • tumtrah

    Liebe Ursula,
    danke fürs Mitnehmen auf deine Südafrika-Tour, die viele Erinnerungen in mir wachgerufen hat. Deine Empfehlung an Brigitte, das Land mit einem Mietwagen zu erkunden, kann ich nur unterstützen. Ich habe das zweimal vier Wochen lang gemacht und es nicht bereut. Die Straßen sind hervorragend und das Verhalten der Autofahrer ist vorbildlich. Vorsicht ist allerdings geboten - nicht nur in der Nähe von Pretoria und Johannesburg, wo sogar Schilder vor Hijackern warnen. Einziger Nachteil ist in gewisser Weise, dass man nicht so viele Tiere zu Gesicht bekommt, als wenn man mit einem Guide unterwegs ist. Die "riechen" ja geradezu die Tiere. Wie du es ja auch beschreibst, kommt denen heutzutage auch noch die Funktechnik zugute. (Die führt allerdings auch wieder zu der traurigen Situation, dass sich 50 Fahrzeuge und mehr um einen Löwen "am Kill" drängen.....)
    Deine Erzählweise hat mir sehr gut gefallen. Es ist obendrein erstaunlich, was du unter den schwierigen Bedingungen (Bus- und Jeepsafari) an gutem Bildmaterial heimgebracht hast.
    Vielen Dank und liebe Grüße!
    Hartmut

  • ursuvo

    Lieber Hartmut,
    auch Dich habe ich sehr gern mitgenommen auf die Tour – vielen Dank fürs Lesen und „Loben“ des doch immerhin recht ausführlichen Berichts und auch fürs Ansehen der dazugehörigen Bilder - darüber – und natürlich auch über Deinen Kommentar – habe ich mich sehr gefreut – DANKE!!!
    Viele liebe Grüße – Ursula

  • Schalimara

    Ein schöner Bericht von einer tollen Reise und ein Beweis, das man auch mit "Discounter" gut reisen kann. Danke fürs Mitnehmen :-)
    LG Schalimara

  • ursuvo

    ...und Dir vielen Dank fürs Mitreisen, Lesen, Bewerten und Kommentieren! - ich habe mich sehr gefreut, dass der Bericht Dir auch gut gefallen hat:-)))
    LG Ursula

  • nach oben nach oben scrollen
  • Pinky3

    Ursula, endlich habe ich es geschafft noch schnell den wunderschönen 2ten Teil des Reiseberichts zu lesen, er hat mir wirklich sehr gut gefallen, vorallem die Fotos sind klasse!!!!
    LG Gaby

  • ursuvo

    Liebe Gaby, ich danke Dir fürs Lesen und Fotogucken - wenn der Bericht auch dir gefallen hat war das Ganze ja die Mühe wert:-)))
    LG Ursula

  • Sternensilber

    Liebe Ursula,
    auch Discounter-Reisen können schön sein. Wir waren vor x Jahren mit Berge und Meer in Namibia und konnten unglaublich viele Tiere beobachten. Dieses Jahr soll es auch nach Südafrika gehen, allerdings als Selbstfahrer. Wir haben während einer Frankreichreise Südafrikaner kennen gelernt, die uns eingeladen haben. So verbringen wir einige Tage mit denen und fahren dann durch den Nordosten des Landes und nach Swasiland. Da war Dein Bericht schon sehr passend und wir freuen uns noch ein kleines Stück mehr auf unsere Reise.
    LG Anne

  • ursuvo

    Liebe Anne, danke für Kommentar und Bewertung:-)
    Um Eure künftige Afrikareise beneide ich Euch ja schon! Mir hat das Land - was wir davon gesehen haben - so gut gefallen, dass ich dort am liebsten auch nochmal umherfahren möchte.
    Und auch nach Namibia..............naja - vielleicht eines Tages;-)
    Dann wünsch' ich Euch jetzt schon mal einen tollen Aufenthalt dort - sicher wirst Du hier mindestens ein paar Bilder zeigen wenn es soweit ist!
    LG Ursula

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. MIT ALDI NACH SÜDAFRIKA - Eine Reise zu Wasser und zu Land Teil 2 Kleine Rundreise in Südafrika 5.00 16

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps