Von Swanetien bis Kachetien

Reisebericht

Von Swanetien bis Kachetien

Reisebericht: Von Swanetien bis Kachetien

eine 12-tägige Busreise durch Georgien im Juni 2015
"auf der Suche nach dem Goldenen Vlies"

anna kordzaia-samadashvili

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der Terek fließt nach Norden, der Aragwi nach Süden
Die Kura fließt nach Osten und der Enguri nach Westen,
aber mein Herz zerfließt in Wehmut nach dir, oTiflis
Unbekannter zeitgenössischer Dichter

Drei mutige Gäste und drei Betreuer: Merabi, unser sorgsamer und vorbildliche Fahrer, Natia seine Frau und unsere Führerin, die ein entzückend melodisches Deutsch spricht und ein deutscher Reisebegleiter. Wir fuhren 2300 km in einem japanischen Kleinbus, der allradgetrieben auch die unwirtlichsten Wege bezwang vom hohen Kaukasus im Norden zum Schwarzen Meer im Westen bis nach Kachetien im Osten. Immer die Kühe, Schweine und Schafsherden umfahrend, die sich auf allen Straßen tummeln.

Die Schriftstellerin Anna Kordzaia-Samadashvili verzauberte uns im Garten des Literaturmuseums mit ihren Erzählungen und Beobachtungen, die sie bei Ihren Aufenthalten in Deutschland gemacht hat und die sie mit einem herzerfrischenden heiteren Mutterwitz zum Besten gab.

Nach zwei Nächten in der Altstadt von Tiflis fuhren wir auf den Spuren von Alexander Puschkin und Alexandre Dumas die georgische Heerstraße nach Norden, sahen die Leben spendende Säule in Mzcheta und wanderten zur Sminda Sameba, dem Kloster zur heiligen Dreifaltigkeit am Fuße des Kazbek. Wir litten mit Michail Lermontow in Anbetracht der sprachlos machenden Schönheit der Berge. Wir lasen aus Schota Rustawelis Nationalepos an einem Kamin in Swanetien und die Sage von Iason, Medea und den Argonauten am Schwarzen Meer, wo wir uns im heilenden magnetischen Sand von Ureki eingruben.

Nichts hat mich so begeistert, wie die georgischen Menschen, die mich grüßen und beachten und nicht wegschauen, wenn ich sie anblicke; fremde Frauen, die mir Komplimente machen.

Ein tragisch-schönes Land zwischen großem und kleinen Kaukasus an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien gelegen und seit Jahrhunderten von den benachbarten Großmächten Persien, Osmanisches Reich und Russland,begehrt und zwischen diesen zerrieben. Die georgische Sage berichtet, dass, als Gott die Welt vergab, Georgien verschlafen habe und er dann den Georgiern das Land gab, das er eigentlich für sich selbst behalten wollte.

Während wir vom Schwarzen Meer in den kleinen Kaukasus aufbrachen, tobte über Tiflis ein Unwetter mit Starkregen und löste eine Schlammlawine aus, die Menschen tötete und und den Zoo und seine Tiere mit sich fortriss. Wir fuhren in 1800 Meter Höhe auf einer nicht geteerten Straße, als vor uns ein Bergbach über den Weg spülte. Unser besonnener Fahrer blieb stehen und beobachtete, was die anderen Fahrer taten und drehte dann um.

Die Thermalbäder in der Altstadt von Tiflis mit bis zu 45 Grad Wasserthemperatur
und der magnetische schwarze Sand am Strand von Ureki am Schwarzen Meer heilen tatsächlich, ich habe es ausprobiert.

Die unendlich melancholische Musik aus Tuschetien tröstet.





die Königsgräber in der Samtawro Kirche in...


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Von Swanetien bis Kachetien 4.00 1

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps