Botswana - Wild Stories

Reisebericht

Botswana - Wild Stories

Seite 3 von 10

Grünspot



Makgadikgadi Pans National Park

Wenigstens hätte man uns am Eingang vorwarnen können. Die 34 km bis zur Campsite sind schlimmste Tiefsandpiste. Wir haben den Reifendruck nicht gesenkt und zum Anhalten ist es zu spät. Schlingern im 1. und 2. Gang durch den losen Untergrund – die kleinste Unachtsamkeit würde zum Festfahren führen und – und sehen links und rechts nur Gras und Büsche. Aber am Ende winken Dusche, ein kühles Bier aus dem eigenen Kühlschrank und die Umgebung des Boteti ist voll tierischer Bewohner. In der Nacht brüllen Löwen – endlich!



Der König vom Boteti River



Am nächsten Morgen bekommen wir sie exklusiv vor die Linse, dazu Kudus, Zebras, Gnus, Perlhühner und … Wir sind scheinbar die Einzigen, die die steile Böschung runter zum Fluss genommen haben, der Untergrund ist lose und wir merken erst wie gefährlich das ist, als der Toyota wieder rauf klettern soll. Sicher würde uns irgendwann ein anderes Fahrzeug finden, aber wir wollten eigentlich heute Abend im Nxai Pan Nationalpark sein – das Camp hatten wir schon lange vorreserviert. Nach ein paar verzweifelten Versuchen schaffen wir es endlich den Hang hoch und die aufmerksamen Geier müssen auf eine andere Mahlzeit warten.



Maßarbeit



Spannend ist die Fährfahrt über den Boteti. Der Fährmann benutzt jeweils einen Außenbordmotor an jeder Seite um hin und zurück zu fahren. Mit zugeschaltetem Allrad fährt man ins flache Wasser und muss die Auffahrplanke zentimetergenau treffen. Dann tariert der Fährmann das Gewicht penibel aus und setzt über. Auf der anderen Seite helfen Einheimische mit Handzeichen, das Fahrzeug wieder auf festem Boden zu landen. Geschafft. Jetzt gönnen wir uns ein paar Kilometer auf verschlaglochter Teerstraße, kalte Softdrinks am nächsten Kiosk und kommen zum Nxai Gate.



Frühling in Motopi



Nxai Pan National Park

Nxai Pan National Park

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Wieder ist die Piste brutal sandig, doch den Loop zu den 7 Baines Baobabs an der Kudiakam Pan können wir uns nicht entgehen lassen. Sie gehören zu den berühmtesten Bäumen Afrikas seit der Maler Thomas Baines 1862 die Gruppe portraitierte. 150 Jahre später sollen sich die Riesen kaum verändert haben, allerdings war es nicht möglich, das Original irgendwo im Internet aufzutreiben und selbst zu vergleichen. Ihre Attraktivität für Künstler und Reisende jedenfalls ist ungebrochen.



Baines Baobabs



Rosa Elefanten

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Die Anwesenheit von Elefanten im Gebiet ist unübersehbar. Sie laufen direkt durch das Wäldchen unserer Campsite in Richtung Sanitärgebäude, das von breiten Elefantensperren umgeben ist. Trotzdem schaffen es die Dickhäuter immer wieder an Wasserinstallationen heran zu kommen und diese letztlich zu zerstören. In der folgenden Nacht hören wir ihre Fress- und Darmgeräusche gleich nebenan, aber unser Dachzelt ist zum Glück elefantensicher – wie alle Zelte.



Laaaaangweilig



Den Rest des Tierlebens trifft man morgens und abends am einzigen Wasserloch. Oder auf dem Weg dahin, wie die 4 Löwinnen, die Schakale, Impalas und Scharen von Perlhühnern. Als wir vom frühen Gamedrive zurück kommen, bemerken wir ein Leck im Auto. Das Schlimmste für unser Fahrzeug befürchtend räumen wir Proviant- und Equipmentboxen aus und stellen fest, dass 3 Packungen H-Milch darin explodiert sind. Nicht in der Fahrerkabine, aber der Gestank soll uns noch eine ganze Weile begleiten. Erleichtert wischen wir das Zeug ab und frühstücken bevor es nach Nata weitergeht.



Flugstunde



Es ist windig und aufgrund der Trockenheit eher ungeeignet das Nata Bird Sanctuary zu erkunden. Also fahren wir in die Nata Lodge, da gibt es auch einen ordentlichen Campingplatz, Wasser zum Auffüllen unseres 50 l Tanks, Steak zum Diner mit südafrikanischem Rotwein und ein Chamäleon im Garten. Das hatten bislang nicht mal die Angestellten oder Guides entdeckt und so konnten wir leider die Art nicht herausfinden . Da eine Reisegruppe aus Deutschland abgestiegen ist, erfahren wir mit einwöchiger Verspätung den Ausgang der Bundestagswahl 2013 und stimmen in den allgemeinen Jubel über das Ausscheiden einer speziellen Partei ein.



Ich seh' etwas was du nicht siehst



Hunters Road

Wahrheiten unterwegs

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der 30. September ist Botswana Day, er beginnt mit riesigen Staubwirbeln über der Straße nach Norden und bedecktem Himmel. Ab Pandamatenga führt ein 103 km lange Piste parallel zur Grenze von Simbabwe: die Hunters Road. Anfangs sehen wir einige Antilopen und Strauße, dann nur noch ungestörte Einsamkeit. Bei Kazungula wird es etwas schwierig, den richtigen Abzweig zur Senyati Lodge zu finden.



Leierantilopen entlang der Hunter's Road



Erstmals sehen wir Karminspinte, die mit kunstvollen Flugmanövern in der Nähe blühender Bäume jagen. Allein dafür hat sich die Reise gelohnt, es soll aber noch besser kommen.



Flugkünstler


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • charbonnier

    Superinteressant, superschön geschrieben, supertolle Bilder!
    Vieles kam mir bekannt vor, aber gegenüber unserer Tour 2007 habt Ihr noch eine ganze Portion draufgelegt. Kudu Island hatten wir gestrichen, es hatte schon geregnet und uns wurde dringend von der Fahrt durch die Salzpfanne abgeraten. Und im Mokoro entspannt zurücklehnen, geht das? Keine Lehne, und der Tagesrucksack hat es auch nicht gebracht. Ich denke heute noch mit Schrecken an die Rückenschmerzen!
    Ansonsten, wir haben damals die ganze Tour ohne Reservierungen gemacht, und es hat immer geklappt. Vielleicht hat sich da über die Jahre was geändert. Jedenfalls, Dein Bericht hat richtig Lust auf "nochmal" gemacht - Danke!
    Herzliche Grüße - Ulrich

  • Lapalala

    Wunderschöne Bilder und Beschreibung, macht Spaß beim Lesen und Anschauen.
    In Gedanken und Erinnerung sind wir noch einmal mitgefahren. Also Danke fürs mitnehmen
    Grüße Irmtraud & Fred

  • kaiser

    Klasse war bestimmt ein tolles Erlebnis.
    Gruß Günter

  • Blula

    Liebe Elke, sollte ich jemals nach Botswana reisen, dann werde ich diesen erstklassigen Bericht ganz sicher vorher nochmals genau studieren u n d im Handgepäck mit mir führen. Großartig.... und die Fotografien sowieso! Ich bin begeistert !!!
    Das Lesen war ein Erlebnis erster Klasse! Vielen Dank !!
    LG Ursula

  • doubleegg

    Ich danke an dieser Stelle schon einmal ganz herzlich für das große Interesse und die zahlreichen Bewertungen und Kommentare auch zu den Bildern! Freut mich, dass diese klassische und schon oft beschriebene Reiseroute so viel Anklang findet. Jeder Botswanareisende macht seine eigenen Erfahrungen, doch Vorsicht und gute Vorbereitung sind nie verkehrt. Die Reservierungsbestimmungen wurden 2009 im Zuge der Privatisierung von Campsites verschärft und scheinen sich wieder zu lockern. Man sollte sich aber aktuell informieren bevor man sich auf so einen weiten Weg macht. Einen schönen Abend und Gutes Reisen euch allen! Elke

  • astrid

    Vielen Dank für's Mitnehmen auf diese aufregende Reise mit ebenso spannenden, witzigen und eindrucksvollen Fotos! LG Astrid

  • Weina

    ganz klar 5*
    perfekter Reisebericht nicht zu kurz aber auch nicht zu ausufernd. Dazu tolle Bilder die Lust auf mehr machen... hat Spaß gemacht ihn zu lesen...
    lg Weina

  • nach oben nach oben scrollen
  • Schili

    Toller Trip, tolle Fotos, toll zu lesen. Fertig. ;-)
    Gruß aus Köln.

  • Wilfried_S.

    Ich habe den Bericht samt den herrlichen Bildern in Etappen genossen und kann ihn ganz kurz und bündig beschreiben: BEEINDRUCKEND!
    lg Wilfried

  • Schalimara

    Ein wunderbarer und beeindruckender Reisebericht. Ich bewundere Euren Mut für diesen Alleingang.
    Danke fürs Mitnehmen :-)
    LG Schalimara

  • ursuvo

    Ein Reisebericht wie er sein soll - spannend, mitreissend und informativ! Habe ihn begeistert verschlungen!
    Viele Grüße - Ursula

  • trollbaby

    Was für eine abenteuerliche Reise! Und dann noch diese - wie immer - sensationellen Fotos! Liebe Elke, wie immer: ich bin begeistert!!!
    LG Susi

  • pleuro

    Liebe Elke,
    nicht nur die 5 Punkte verdient dieser Bericht, sondern auch die damit verbundene Wertung "großartig". Ich wollte ihn eigentlich in mehreren Etappen lesen, konnte aber irgendwann nicht mehr aufhören. Abenteuer und Spannung pur in einem hervorragenden Schreibstil, von den teilweise wunderschönen Fotos mal ganz abgesehen. Danke fürs Teilen!
    Liebe Grüße
    Anne

  • nach oben nach oben scrollen
  • frieden_schenker

    Hallo Elke,

    danke für den tollen Reisebericht und die schönen Bilder.
    Ihr seid ja kurz vor mir in Botswana gewesen. Vieles aus Deinem Reisebericht habe ich auch gesehen bzw. erlebt. In Nata Lodge waren wir auch. Einer aus unserer Reisegruppe hat sogar das (vermutlich) gleiche Chamäleon gesehen (ich habe mich geärgert, dass ich es nicht gesehen habe).
    Im Khma Rhino, Moremi und am Chobe und Vic Falls waren wir auch.
    Die Sache mit den vielen Veterinärzäunen hat mich auch gestört. Von der Vertreibung der San habe ich im Reiseführer gelesen.
    LG Eckart

  • Lana

    Hallo Elke, manchmal habe ich bei Deinem Reisebericht den Atem angehalten, so spannend hast Du geschrieben. Zusammen mit Deinen wunderbaren Bildern ist es ein erstklassiger Bericht geworden. Vielen Dank! LG Brigitta

  • Calao

    Wunderbar, spannend, fantastisch... nur schon das Lesen ist ein Genuss, danke!

  • brandriba

    Ciao Elke
    danke für den ausführlichen und tollen Reisebericht mit den schönen Bildern. Das südliche Afrika ist auch noch so ein Traumziel, bin auf Google Earth gleich Eure Route "nachgereist". Dein Schreibstil macht das Eintauchen in die mir unbekannte Welt so richtig "gsüffig"
    LG DAni

  • matulr

    Hallo Elke,
    durch Zufall stolperte ich erst heute über Deinen Bericht. Ich konnte nicht anders als ihn in einem Stück zu lesen. Mehr Kurzweil geht kaum noch in einem Reisebericht und die Bilder sind natürlich auch vom feinsten!
    Ich kenne grosse Teile der Gegend durch verschiedene Reisen in die Region. Als ich 1991 die Island Safari Lodge als "Basiscamp" für eine dreitägige Mokoro-Tour ins Delta nutzte, gab es noch (ausschliesslich!) traditionelle Mokoros. Zu traurig, dass auch hier nun das Plastikzeitalter anbrechen musste...
    LG ULI

  • Hatschpuppie

    Ein ganz toller Reisebericht, der meine Reise im Jahr 2005 wieder wachruft. Wunderbare Fotos, man kann gar nicht aufhören !!! Danke, Hatschpuppie

  • nach oben nach oben scrollen
  • doubleegg

    Ich sage noch einmal danke für euer Interesse und die wirklich netten Kommentare und Bewertungen! LG Elke

  • widix

    Was für ein spannender und toller Reisebericht, dazu diese fantastischen Bilder, vor allem die Tiere! Botswana steht schon lange auf meiner Wunschliste und jetzt habe ich, Dank Deines Berichts viel gesehen und erfahren. Danke schön fürs Mitreisen lassen.
    LG Sabine

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Botswana - Wild Stories 5.00 34

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps