Botswana - Wild Stories

Reisebericht

Botswana - Wild Stories

Seite 10 von 10

Endstation



Vorbei

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Wer die Kalahari hier verlässt muss sich im Ausgangsbuch einschreiben. Der letzte Eintrag ist 2 Tage alt – von Robert und Heinz. Schade, dass wir sie nicht noch mal getroffen haben – und jetzt auf der Strecke nach Ghanzi wollen wir sie auch nicht mehr treffen, nicht mal anhalten wollen wir. 175 km, davon 70 km Tiefsandpiste übelster Art. Wer anhält hat verloren. Und schon sind wir in der Bredoullie – vor uns läuft eine Straußenfamilie, Mutter, Vater und sehr junge Küken, direkt in der Fahrspur und immer geradeaus. Endlich flüchten sie zur Seite und wir kämpfen uns in 2.5 Stunden bis Old Xade. Füllen Reservediesel auf und pumpen Luft in unsere Reifen – die Straße hat uns wieder.



Dumm gelaufen



Ghanzi

In Ghanzi wollen wir eigentlich nur ein wenig Brot kaufen. Auf dem Parkplatz vorm Spar werden wir von einer Horde San Kinder und Jugendlicher umringt. Sie möchten Essen, T-Shirts, was auch immer. Schmutzig und völlig zerlumpt betteln sie uns auf Englisch an, untereinander benutzen sie ihre seltsam anrührenden Klicklaute. Es ist erbärmlich – für die San, für uns, für Botswana! Die 52 800 km² große Central Kalahari Game Reserve wurde 1961 zum Schutz der als Jäger und Sammler lebenden San und ihrer Jagdreviere gegründet. Es ist eines der größten Naturschutzgebiete der Welt und erst seit Mitte der 90er Jahre für Individualreisende zugänglich. Damals begann unter dem Einfluss von zunehmenden Tourismusinteressen und der angestrebten Exploration von Bodenschätzen die staatliche Vertreibung der San aus diesem Gebiet. 2003 wurden die letzten San zwangsdeportiert, ein Gerichtsentschluss erlaubt lediglich den 189 namentlich klagenden San die Rückkehr – allerdings ohne Jagdrecht. Der Rest lebt heute am Rande des Reservats unter Bedingungen die den Erhalt der Kultur dieses letzten und ältesten Naturvolkes in Afrika – untertrieben gesagt - entgegenwirken. Mehr Informationen dazu findet man u. a. bei http://www.survivalinternational.org/tribes/bushmen



Frühlingsblüher



Molepolole

Fill up and dance

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Wir sind auf dem Transkalahari Highway unterwegs, viele Trucks, Nutztiere, Fußgänger – kaum PKW und die Wegweiser zeigen lustige Namen wie Metsimantsho oder Matlhoaphuduhudu. Die Landschaft wird grüner obwohl es immer noch nicht geregnet ha, schlagen die Bäume aus und blühen. Bei Molepolole soll es am Stadtrand einen Aloenwald geben. Das klingt interessant, ist aber eine Enttäuschung. Wenn man einem Deutschen das Wort Wald vorhält, denkt er halt immer gleich sonst etwas. Dafür werden wir an der Tankstelle mit einem spontanen Tänzchen der Angestellten begrüßt und können auf der gegenüberliegenden Straßenseite gleich unser Auto waschen lassen. War aber auch nötig.



Straßenansicht



Die Kinder von Manyana

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Nun sind wir schon fast wieder an der südlichen Landesgrenze und am Ende unserer Reise. Unterwegs bei Manyana wird ein Felsen mit Buschmannzeichungen beschrieben, die wir uns noch anschauen wollen. Gar nicht so einfach zu finden. Wir irren im Dorf umher und bei einem riesigen Baum unter dem schon Livingston gepredigt haben soll, treffen wir Kinder, die uns bereitwillig weiterhelfen. Ein Spaß für sie und für uns. Alle reden durcheinander, von der Kobra die am Felsen lebt, den Touristen die gebissen wurden und ob wir wohl auch Schlangen essen würden? Die Zeichnungen haben wir leider nicht gesehen, denn der Wächter war schon zu Hause. Aber wir nehmen die Fotos der Kinder mit nach Hause, die sich artig für unseren Besuch bedanken, uns Gottes Segen und eine gute Heimreise wünschen. Wenn diese aufgeweckten, selbstbewussten Kinder aus Manyana die Zukunft Botswanas sind, braucht man sich um dieses Land keine Sorgen machen!



Happy Kids



Unsere letzte Nacht verbringen wir wie schon die erste: am Lion Park Resort. Die orangerote Achterbahn schwingt sich elegant in den tiefblauen Himmel und der altbekannte Wiedehopf verschwindet in derselben Baumhöhle wie ehedem. Zeit und Raum, unser Gepäck neu zu ordnen, das Auto aufzuräumen und die Rückfahrt nach Johannesburg zu planen. In Rustenburg werden wir das kaputte Rücklicht ersetzen und dann fahren wir durch alle Vororte von Pretoria und Joburg quer durch … und haben immer ein wenig Angst, dass uns kurz vor Schluss noch einer reinfährt in dieses tolle, robuste Fahrzeug, das uns 3 Wochen lang diese unvergessliche Reise ermöglicht hat.



Hier geht's rund!



P.S.

Die Fotos in diesem Bericht stammen von mir und Jörg Künssler – ohne Ausweisung der jeweiligen Urheberschaft. Mehr davon auf http://www.double-egg.de

Die Differentialsperre hatte der Vermieter mit Absicht ausbauen lassen um unsachgemäßen Gebrauch zu verhindern.

Heinz und Robert trafen wir kurz vorm Abflug in Johannesburg im Duty Free wieder.

Diana und Paul fanden keine Ruhe und erkundigten sich telefonisch in der Kalahari, ob wir das Xade Gate wirklich erreicht hätten.

Survival International rief Ende 2013 zu einem Tourismus Boykott auf um die Rechte der San in Botswana einzufordern.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • charbonnier

    Superinteressant, superschön geschrieben, supertolle Bilder!
    Vieles kam mir bekannt vor, aber gegenüber unserer Tour 2007 habt Ihr noch eine ganze Portion draufgelegt. Kudu Island hatten wir gestrichen, es hatte schon geregnet und uns wurde dringend von der Fahrt durch die Salzpfanne abgeraten. Und im Mokoro entspannt zurücklehnen, geht das? Keine Lehne, und der Tagesrucksack hat es auch nicht gebracht. Ich denke heute noch mit Schrecken an die Rückenschmerzen!
    Ansonsten, wir haben damals die ganze Tour ohne Reservierungen gemacht, und es hat immer geklappt. Vielleicht hat sich da über die Jahre was geändert. Jedenfalls, Dein Bericht hat richtig Lust auf "nochmal" gemacht - Danke!
    Herzliche Grüße - Ulrich

  • Lapalala

    Wunderschöne Bilder und Beschreibung, macht Spaß beim Lesen und Anschauen.
    In Gedanken und Erinnerung sind wir noch einmal mitgefahren. Also Danke fürs mitnehmen
    Grüße Irmtraud & Fred

  • kaiser

    Klasse war bestimmt ein tolles Erlebnis.
    Gruß Günter

  • Blula

    Liebe Elke, sollte ich jemals nach Botswana reisen, dann werde ich diesen erstklassigen Bericht ganz sicher vorher nochmals genau studieren u n d im Handgepäck mit mir führen. Großartig.... und die Fotografien sowieso! Ich bin begeistert !!!
    Das Lesen war ein Erlebnis erster Klasse! Vielen Dank !!
    LG Ursula

  • doubleegg

    Ich danke an dieser Stelle schon einmal ganz herzlich für das große Interesse und die zahlreichen Bewertungen und Kommentare auch zu den Bildern! Freut mich, dass diese klassische und schon oft beschriebene Reiseroute so viel Anklang findet. Jeder Botswanareisende macht seine eigenen Erfahrungen, doch Vorsicht und gute Vorbereitung sind nie verkehrt. Die Reservierungsbestimmungen wurden 2009 im Zuge der Privatisierung von Campsites verschärft und scheinen sich wieder zu lockern. Man sollte sich aber aktuell informieren bevor man sich auf so einen weiten Weg macht. Einen schönen Abend und Gutes Reisen euch allen! Elke

  • astrid

    Vielen Dank für's Mitnehmen auf diese aufregende Reise mit ebenso spannenden, witzigen und eindrucksvollen Fotos! LG Astrid

  • Weina

    ganz klar 5*
    perfekter Reisebericht nicht zu kurz aber auch nicht zu ausufernd. Dazu tolle Bilder die Lust auf mehr machen... hat Spaß gemacht ihn zu lesen...
    lg Weina

  • nach oben nach oben scrollen
  • Schili

    Toller Trip, tolle Fotos, toll zu lesen. Fertig. ;-)
    Gruß aus Köln.

  • Wilfried_S.

    Ich habe den Bericht samt den herrlichen Bildern in Etappen genossen und kann ihn ganz kurz und bündig beschreiben: BEEINDRUCKEND!
    lg Wilfried

  • Schalimara

    Ein wunderbarer und beeindruckender Reisebericht. Ich bewundere Euren Mut für diesen Alleingang.
    Danke fürs Mitnehmen :-)
    LG Schalimara

  • ursuvo

    Ein Reisebericht wie er sein soll - spannend, mitreissend und informativ! Habe ihn begeistert verschlungen!
    Viele Grüße - Ursula

  • trollbaby

    Was für eine abenteuerliche Reise! Und dann noch diese - wie immer - sensationellen Fotos! Liebe Elke, wie immer: ich bin begeistert!!!
    LG Susi

  • pleuro

    Liebe Elke,
    nicht nur die 5 Punkte verdient dieser Bericht, sondern auch die damit verbundene Wertung "großartig". Ich wollte ihn eigentlich in mehreren Etappen lesen, konnte aber irgendwann nicht mehr aufhören. Abenteuer und Spannung pur in einem hervorragenden Schreibstil, von den teilweise wunderschönen Fotos mal ganz abgesehen. Danke fürs Teilen!
    Liebe Grüße
    Anne

  • nach oben nach oben scrollen
  • frieden_schenker

    Hallo Elke,

    danke für den tollen Reisebericht und die schönen Bilder.
    Ihr seid ja kurz vor mir in Botswana gewesen. Vieles aus Deinem Reisebericht habe ich auch gesehen bzw. erlebt. In Nata Lodge waren wir auch. Einer aus unserer Reisegruppe hat sogar das (vermutlich) gleiche Chamäleon gesehen (ich habe mich geärgert, dass ich es nicht gesehen habe).
    Im Khma Rhino, Moremi und am Chobe und Vic Falls waren wir auch.
    Die Sache mit den vielen Veterinärzäunen hat mich auch gestört. Von der Vertreibung der San habe ich im Reiseführer gelesen.
    LG Eckart

  • Lana

    Hallo Elke, manchmal habe ich bei Deinem Reisebericht den Atem angehalten, so spannend hast Du geschrieben. Zusammen mit Deinen wunderbaren Bildern ist es ein erstklassiger Bericht geworden. Vielen Dank! LG Brigitta

  • Calao

    Wunderbar, spannend, fantastisch... nur schon das Lesen ist ein Genuss, danke!

  • brandriba

    Ciao Elke
    danke für den ausführlichen und tollen Reisebericht mit den schönen Bildern. Das südliche Afrika ist auch noch so ein Traumziel, bin auf Google Earth gleich Eure Route "nachgereist". Dein Schreibstil macht das Eintauchen in die mir unbekannte Welt so richtig "gsüffig"
    LG DAni

  • matulr

    Hallo Elke,
    durch Zufall stolperte ich erst heute über Deinen Bericht. Ich konnte nicht anders als ihn in einem Stück zu lesen. Mehr Kurzweil geht kaum noch in einem Reisebericht und die Bilder sind natürlich auch vom feinsten!
    Ich kenne grosse Teile der Gegend durch verschiedene Reisen in die Region. Als ich 1991 die Island Safari Lodge als "Basiscamp" für eine dreitägige Mokoro-Tour ins Delta nutzte, gab es noch (ausschliesslich!) traditionelle Mokoros. Zu traurig, dass auch hier nun das Plastikzeitalter anbrechen musste...
    LG ULI

  • Hatschpuppie

    Ein ganz toller Reisebericht, der meine Reise im Jahr 2005 wieder wachruft. Wunderbare Fotos, man kann gar nicht aufhören !!! Danke, Hatschpuppie

  • nach oben nach oben scrollen
  • doubleegg

    Ich sage noch einmal danke für euer Interesse und die wirklich netten Kommentare und Bewertungen! LG Elke

  • widix

    Was für ein spannender und toller Reisebericht, dazu diese fantastischen Bilder, vor allem die Tiere! Botswana steht schon lange auf meiner Wunschliste und jetzt habe ich, Dank Deines Berichts viel gesehen und erfahren. Danke schön fürs Mitreisen lassen.
    LG Sabine

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Botswana - Wild Stories 5.00 34

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps