Erlebnis Galapagos

Reisebericht

Erlebnis Galapagos

Reisebericht: Erlebnis Galapagos

Nachdem wir zuvor das Festland Ecuadors bereist haben (siehe dazu meinen Bericht "Ecuador- Entlang der Straße der Vulkane"), geht es nun für einige Tage auf das Galapagos-Archipel, genauer gesagt auf die Inseln Santa Cruz, Nord Seymour und Isabela.

Seite 1 von 4

Anreise

Ankunft auf der Insel Baltra...

Keine Bildinformationen verfügbar

Ich weiß nicht, wie ich mir in meiner Naivität die Anreise auf die Galapagos-Inseln, eines der letzten Naturparadiese dieser Erde, vorgestellt habe. Möglicherweise mit einem kleinen Propellerflugzeug, das gerade einmal unsere 12köpfige Gruppe fasst. Tatsächlich sitzen wir aber in einem bis auf den letzten Platz besetzten Airbus A320, bekommen Snacks in einer hübsch mit Galapagos-Bildern verzierten Box und schauen zu, wie die Stewardessen kurz vor der Landung hektisch durch die Gänge rennen und Desinfektionsmittel in die Handgepäcksfächer sprühen. Schließlich will man fremdes Getier von den Inseln fern halten.



Das Flughafengebäude in Form einer etwas größer geratenen Holzbaracke hat schon eher den Charme, den ich mir für so entlegene Inseln vorstelle. Ebenso die etwas eigenwillige Ausgabe des Gepäcks, das scheinbar planlos in einen Nebenraum geworfen wird, vor dessen Tür wir nach Passieren der Einreisekontrolle und nach Bezahlen der 100 US-Dollar Nationalparkgebühr diszipliniert anstehen. Die Disziplin ist jedoch mit Öffnen besagter Tür verschwunden. Ungefähr 200 Passagiere stürzen sich gleichzeitig auf den Kofferberg. Chaos pur! Zum Glück leuchtet mein roter Koffer seitlich hervor und ich kann der Schlacht rasch entkommen.



Fährboote am Canal de Itabaca...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Doch das Chaos geht vor dem Gebäude weiter. Der Flughafen liegt auf der Insel Baltra, wo sich ansonsten nichts befindet. Deswegen heißt es, sich in einen der Flughafenbusse zu quetschen, um zum Canal de Itabaca zu gelangen. Es ist eine Herausforderung, in dem Bus zu sitzen, in dem auch der Koffer gestopft worden ist. Mir gelingt es nicht. Ich werde beim Einsteigen von der Meute abgedrängt und lande im übernächsten Bus. Aber ich finde meinen Koffer am kleinen Hafen des Canals de Itabaca wieder. Hier in dieser Meerenge warten die Zubringerboote zu den Kreuzfahrtschiffen beziehungsweise eine Fähre, mit der man auf die Insel Santa Cruz übersetzt. Leider ist in unserem Programm keine Kreuzfahrt vorgesehen, so besteigen wir die Fähre, auf deren Dach unser Gepäck sogleich kunstvoll drapiert wird. Mein Koffer liegt am Rand. Ich habe wenig Vertrauen in die niedrige Halterung und sehe meine Sachen schon im Pazifik schwimmen. Doch nichts dergleichen geschieht. Die sehr kurze Überfahrt überstehen Mensch und Gepäck unbeschadet und so nach und nach sammeln wir uns in dem für uns vorgesehenen Reisebus.



Erst jetzt nehme ich schön langsam die Umgebung um mich wahr, kann aber nicht behaupten, dass mich der Anblick zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Karge mit Lavagestein übersäte Landschaft. Nun gut, damit war zu rechnen, da die Insel Santa Cruz vom geologischen Aufbau her ein Lavaplateau samt riesigem Schildvulkan ist, aus dem wiederum einzelne Satellitenkrater herausragen. Bekannt ist vor allem der Zwillingskrater Los Gemelos im Inselinneren. Doch von dem sehen wir während der Fahrt in den Süden nichts. Zu dicht haftet der Nebel über den im Hochland von Santa Cruz erstaunlicherweise üppigen Regenwald. Von karg ist hier keine Spur mehr.



Blick zur Insel Santa Cruz (Galapagos)



Puerto Ayora

Puerto Ayora, Insel Santa Cruz...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir Puerto Ayora. Hier kann von einem Naturparadies keine Rede mehr sein. Restaurants, Bars, Geschäfte, Reisebüros – die Badeorte der oberen Adria lassen grüßen! Lediglich am Fischmarkt keimt etwas Galapagos-Feeling auf. Hier drängen sich Seelöwen selbstbewusst zwischen Touristen durch, um etwas von den frisch filetierten Fischen zu ergattern, während ein Blaufußtölpel mit einem Pelikan kokettiert.



Fischmarkt in Puerto Ayora, Insel Santa Cruz...



Hotel "Fernandina" in...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Nachdem wir uns im Hotel Fernandina einquartiert haben, spazieren wir zur nahe gelegenen Charles Darwin Station. Dieses Institut wurde vor über 50 Jahren zum Zwecke der Forschung und des Naturschutzes auf den Galapagos gegründet. Hauptaugenmerk liegt in der Erhaltung und Aufzucht von Landschildkröten. Auf dem Rundweg durch das Gehege kann man die verschiedenen Arten sowie die verschiedenen Wachstumsphasen dieser Tiere sehen. Auch Lonesome George, die einzige Landschildkröte ihrer Art von der Isla Pinta, war hier zu Hause. Leider hat der einsame George wenige Monate vor unserer Ankunft das Zeitliche gesegnet.



Riesenschildkröte



Nicht nur das Fehlen von George trübt unseren Rundgang, auch der einsetzende Nieselregen setzt uns zu. Dabei ist jetzt im September Trockenzeit. Eduardo, unser Naturguide, klärt uns auf, dass Trockenzeit auch zugleich Garúa-Zeit ist. Aufgrund des Zusammentreffens des in den Monaten Juni bis November durch den Südostpassatwind abgekühlten Meerwassers mit den tropisch-heißen Lufttemperaturen bilden sich Schichtwolken, die sich in Form von Nebel und Nieselregen über den höher gelegenen Teilen der Inseln entladen. Somit gilt die Trockenzeit nur für niedrig gelegene Küstengebiete.


Teilen auf

Kommentare

  • Schriddels

    Von diesen Inseln träumt wohl jeder Reisesüchtige, aber diese Inseln sind nicht mehr wie sie mal waren. Danke für diesen ehrlichen und schönen Reisebericht.
    LG Wolfgang Schriddels

  • Pinky3

    Ein wirklich guter Reisebericht mit schönen Bildern, ehrlich und ungeschönt auch die Nachteile dieses "Paradieses" offen zur Sprache gebracht, hat mir sehr gut gefallen.
    Zu meinen Traumzielen gehören die Inseln nicht, gerade deshalb fand ich diesen Beitrag sehr interessant.
    Vielen Dank fürs mitnehmen.
    LG Gaby

  • Blula

    Liebe Susi!
    Dein von mir seit Langem erwarteter Bericht über die Galapagos-Inseln hat mir s e h r gefallen. Er fiel sicher etwas "anders" aus, als von mir erwartet, weil Du auch eben auch einige negative Seiten und Reiseerlebnisse aufgezeigt und zu beschreiben hattest. Hast also nichts beschönigt. Das finde ich gut. Trotz allem würde es mich nach wie vor sehr reizen, dieses einzigartige Archipel einmal zu besuchen, schon allein oder vor allem wegen der mannigfaltigen Tierarten, die hier noch frei in der Wildnis zu beobachten sind.
    Ein wirklich ausgezeichneter, lebendiger und wohlformulierter Bericht von Dir, den Du noch dazu mit großartigen Bildern ausgestattet hast. Vielen Dank.
    LG Ursula

  • trollbaby

    Dankeschön Ursula, Gaby und Wolfgang für Euer Interesse! Ja, es hat sich in den letzten Jahren sicherlich viel verändert auf den Galapagos, leider nicht zum Positiven. Trotz allem ist es ein Erlebnis, sich so nah bei den Tieren aufzuhalten.
    Zwei Bücher kann ich Euch noch empfehlen, die sich mit den Galapagos im vorigen Jahrhundert beschäftigen und die ich in einem Buchladen am Flughafen in Guayaquil gekauft habe: "Floreana" von Margret Wittmer und "My Father's Island" von Johanna Angermeyer. In beiden Büchern geht es um deutsche Auswanderer, die auf den Inseln sesshaft geworden sind. Da wird einem erst die Unwirtlichkeit dieser Inseln bewusst, mit denen die Auswanderer zunächst zu kämpfen hatten.
    LG Susi

  • Pinky3

    Der Tip mit den Büchern ist eine gute Idee, die würden mich wirklich interessieren, mal schauen ob man sie auch hier in Deutschland bekommen kann.
    LG Gaby

  • rolo88

    Schöner, runder Bericht mit schönen Fotos.
    LG Rolf

  • Schili

    Super Reisebericht!
    Gruß aus Köln.

  • nach oben nach oben scrollen
  • Aries

    Mit einem vollbesetzten Airbus auf die Galápagos- Inseln...
    Nein, danke.
    Ein wahrhaft ehrlicher Bericht. Mir scheinen sowieso viele Reiseziele, die ein unbedingtes "Muss" sind, völlig überbewertet zu sein. Die Erwartungen an ein unberührtes Paradies können sowieso nicht erfüllt werden. Es gibt sie zwar - oh, ja! - aber sie sind in keinem Programm der Reiseanbieter zu finden.
    Danke für den informativen Bericht.
    LG Hedi

  • trollbaby

    Danke an die Redaktion für die heutige Empfehlung! Und herzlichen Dank auch an Euch. Hedi, Tina & Gerd, Schili und Rolf, dass Ihr "mitgereist" seid!
    LG Susi

  • tumtrah

    Liebe Susi,
    mir geht es wie Ursula (Blula). Allen Widrigkeiten zum Trotz möchte doch einmal in meinem Leben die Tierwelt dieser Inseln kennenlernen. Dass du in deinem Bericht nichts rosarot gezeichnet hast, wie es beim Rückblick auf Reisen oft der Fall ist, ehrt dich sehr. Wie in allen deinen Berichten überzeugst du wiederum mit deiner Sprachfertigkeit, die das Lesen zu einem Genuss macht. Dazu eine gehörige Portion (Galgen-)Humor. Einfach köstlich! Auch deine Fotos überzeugen - und was für mich entscheidend ist, sie frischen die Lust nach den Galapagos-Inseln in mir auf....
    LG Hartmut

  • BuWe

    Auch mir gefällt es, dass du eben auch negative Erfahrungen ansprichst. Du präsentierst sie jedoch nicht mit erhobenem Zeigefinger und zudem stellst du die schönen Seiten der Inseln insbesondere durch die vielen gut ausgewählten Bilder vor. LG AnneDo

  • Wilfried_S.

    Ich habe Deinen ungeschminkten, und gerade deshalb so lesenswerten Bericht mit großem Interesse gelesen. Auch wenn vieles nicht so war, wie vielleicht erwartet, war es sicher ein interessantes Erlebnis!
    Einige Deiner Bilder zum Bericht habe ich ja schon gesehen, den Rest werde ich zuhause nachholen, da ich im Moment nur mit dem i-pad kommunizieren kann und das leider etwas mühsam, besonders wenn es darum geht, eine Bewertung abzugeben.
    lg Wilfried

  • trollbaby

    Hartmut, AnneDo, Wilfried, auch an Euch ein herzliches Dankeschön fürs Lesen und postive Bewerten sowie für die lieben Kommentare!
    LG Susi

  • nach oben nach oben scrollen
  • u18y9s26

    herzlichen Dank für deinen sehr aufschlussreichen Reisebericht, die Meinung eines vielreisenden RC-Mitglieds, der mir die Schönheiten und Besonderheiten der Inseln so nahe gebracht hat, dass ich selbst viel Geld für eine Reise dorthin sparen kann.
    Liebe Grüße Ursula

  • weltreisen

    Susi, ein sehr informativer reisebericht, der auch die schattenseiten der sog. must-ziele beleuchtet.
    es ist leider bei vielen reisezielen so - sie waren mal traumhaft - aber mit der zeit wollen dann alle dorthin - AUCH WIR! was soll man da erwarten? vielleicht erstmal besser nichts, um dann doch noch auf die eine oder andere art positiv überrascht zu werden.
    inge

  • Bluesfreundin (RP)

    Hallo, Susi,

    wieder mal ein wunderbarer Bericht mit noch schöneren Bildern von dir!!!Vielen Dank, das ist für mich auch ein Sehnsuchtsziel, derzeit begnüge ich mich aber mit deinen Bildern.
    Ich kann mich Inge nur anschliessen, sobald mal ein Flughafen irgendwo ist und die Anreise bequem möglich ist ist auch die Ursprünglichkeit dahin...LG Sigrid

  • Steffania

    Hallo Susi,
    danke für Deinen informativen und toll bebilderten Bericht.
    Mir gefällt ebenfalls, dass Du nicht alles durch die rosarote Brille siehst sondern Dich kritisch mit dem Gesehenen und Erlebten auseinandersetzt.
    Ich gehöre zu denen, die die Galapagos-Inseln sehr gerne sehen möchten. Und Ecuador an sich steht auf meiner Wunschliste recht weit oben. Also, mal schauen. Irgendwann einmal ist es soweit.
    LG Steffi

  • trollbaby

    Ursula, Inge, Sigrid und Steffi, schön, dass ich auch Euch trotz einiger kritischer Bemerkungen für die Galapagos begeistern konnte!
    LG Susi

  • agezur

    Du hast Dir Deinen Traum erfüllt - nur das zählt!
    Danke für's mitnehmen und für den ungeschönten Bericht über deine Erfahrungen. Ich bin zwar kein besonderer Fan von all zu viel Natur aber hier war ich gerne mit dir unterwegs!
    LG Christina

  • nach oben nach oben scrollen
  • mamaildi

    Zu meinen "Traum"zielen hat Galapagos noch nie gehört, gleichwohl aber zu den "interessanten" Zielen unseres Erdballs. Das sind die Inseln und ihre Tierwelt unbestritten - nur das, was die vielen Reisenden und natürlich die Einheimischen, die verständlicherweise auch ihren Teil des Kuchens abbekommen möchten, daraus machen, ist fragwürdig. Damit reihen sich die Galapagos Inseln nahtlos ein in das Schicksal von vielen anderen "Paradiesen" . Du schreibst sehr ehrlich aus der Sichtweise des ganz normalen Reisenden, präsentierst die spektakulären Bilder der Flora und Fauna zusammen mit den Schilderungen deiner persönlichen Reiseerlebnisse, die zwar teilweise auch spektakulär waren, aber nicht in der Art, wie man sich das vorher ausmalt. Danke für diesen gelungenen Bericht, der mit Sicherheit ein sehr objektives Bild malt - so bekommt man das andernorts nicht und genau dafür bin ich in dieser Community gerne Mitglied.
    LG Ildiko

  • lions

    Ein sehr interessanter und wie immer humorvoll geschriebener Bericht! Er bestärkt uns aber auch darin, nicht noch einmal dorthin zu fahren, um unsere wunderschönen Erinnerungen nicht zunichte zu machen!
    Wir waren vor fast genau 20 Jahren auf Galapagos, hatten eine knapp einwöchige Kreuzfahrt zu den nördlichen Inseln mit sehr fachkundiger Begleitung und trafen außer am Flughafen keinen einzigen Menschen. Wir erinnern uns an diese Reise als einen Abstecher ins Paradies mit Tieren ohne jegliche Scheu in urtümlichen Landschaften.
    LG Claudia & Werner

  • trollbaby

    Christina, Ildiko, Claudia & Werner, habt vielen Dank für Euer Interesse! Ja, wenn man schon mal vor einigen Jahren auf den Galapagos war, sollte man es lieber unterlassen, nochmals dorthin zu reisen. Der Schock wäre wohl zu groß ob all der Veränderungen.
    LG Susi

  • charbonnier

    Hallo Susi, wo auf diesem Planeten warst Du eigentlich noch nicht? Dein Bericht ist wie alle anderen von Dir, nämlich anschaulich, ehrlich. informativ und unterhaltsam geschrieben. Galapagos steht zwar auch auf meiner Wunschliste nicht ganz oben, eine eigene Reise ist also nicht geplant. Aber nun habe ich immerhin auf diesem Wege einen ungeschminkten Einblick bekommen, interessant ist das allemal. Danke!
    Was Du beschreibst und was auch in den vorangegangenen Kommentaren durchscheint: Der Tourismus zerstört genau das, was er sucht. Eine traurige Wahrheit. Aber trotzdem: die kleinen und mittelgroßen Paradiese gibt es noch, Aries (Hedi) hat Recht!
    LG Ulrich

  • widix

    Liebe Susi,
    wow, was für herrliche Fotos, vor allem die Tiere! Die paar Tage auf den Inseln scheinen zwar zum Teil recht anstrengend für den Magen zu sein (bei dieser Überfahrt wäre ich auch nur über der Tüte gehangen...), aber für die von Dir beschriebenen Naturerlebnisse würde ich das immer in Kauf nehmen. Aber die Galapagos sind schon immer einer meiner Wunschziele gewesen. Vielen Dank für diesen wunderbaren Bericht und die fantastischen Fotos!
    Liebe Grüße
    Sabine

  • doubleegg

    Liebe Susi, diesen Bericht habe ich am Stück verschlungen und das ist nicht nur den tollen Bildern, sondern vor allem deiner flotten Schreibweise geschuldet. Danke für deine Ehrlichkeit und den Humor, mit dem du dieses menschenvolle Paradies beschrieben hast. In einer globalisierten Welt ist es kaum noch möglich, Räume zu finden, denen der Mensch keinen Stempel aufgedrück hat. Vielleicht müssen wir einfach nur unsere Erwartungen anpassen - oder nur noch in der Phantasie reisen - oder virtuell wie hier in der RC. Ich werde Galapagos nicht bereisen, aber ich freue mich für alle, die dort diese wunderbare Tierwelt genießen konnten. Einen schönen wilden Herbst wünscht Elke!

  • nach oben nach oben scrollen
  • matulr

    Hallo Susi, etwas spät stolperte ich über Deinen Reisebericht, war aber froh, in alten Erinnerungen schwelgen zu können. Zu schade, dass ihr die Wanderung zur Sierra Negra nicht machen konntet - ein Grund, die Inseln nochmals zu besuchen!
    LG ULI

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Erlebnis Galapagos 4.94 35

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps