Mit Auto, Zelt und Zeit durch Nord-Kalifornien, Teil 5

Reisebericht

Mit Auto, Zelt und Zeit durch Nord-Kalifornien, Teil 5

Reisebericht: Mit Auto, Zelt und Zeit durch Nord-Kalifornien, Teil 5

Lake Tahoe und Mono Lake

Seite 1 von 2

Die Fahrt zum Lake Tahoe führte wieder durch Susanville, DEM Verkehrsknoten im nordkalifornischen Hinterland. Eigentlich eine nette Strecke, nur an dem Tag etwas trübe. War aber kein Dunst, sondern Qualm und es roch vertraut nach Lagerfeuer. Die guten, alten Waldbrände lebten noch immer! Neu war jetzt allerdings der Präriebrand, der die Überlandleitung zerstört hatte. Kein Strom! Also keine Ampeln, keine Tankstelle, kein Restaurant, kein Bankautomat. Die Motels waren fast komplett belegt, denn wer es bis hier hin geschafft hatte, fuhr nicht mehr weiter. Im Safeway-Supermarkt gab es zum Glück einen Notstromgenerator, daher konnte ich mich dort noch mit dem Nötigsten versorgen. Spät schlief ich im heißen Zimmer ein (kalte Dusche, keine Lüftung, keine Klimaanlage), wurde aber schon bald vom brüllenden Fernseher geweckt. Strom war wieder da! Schnell die Akkus aufgeladen und ein mail geschrieben, wer weiß, wer weiß…
Am nächsten Morgen lachte die Sonne am blauen Himmel und alles war wie gewohnt. Denn so heftig ein Präriebrand prasselt, so schnell ist er auch vorüber. Da stand der Fahrt zum Lake Tahoe nichts mehr im Wege: Frühstücken, tanken, Bargeld holen und los ging‘s.



Lake Tahoe

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Am Lake Tahoe (vielleicht halb so groß wie der Bodensee) gibt es landschaftlich schöne Ecken. Die Farben des Wassers sind nett. Aber zu allererst ist er eine Spielwiese für Touris. Was für ein Trubel! Wer Ballermann mag, kommt hier sicher auf seine Kosten. Hotel Heidi, Hotel Erika, Matterhorn Motel, Shops, Kasinos, Clubs, drive-in-chapel zum Heiraten gegenüber dem Sex-Shop: Alles vorhanden.



An den Stränden standen viele Schilder mit „Keep dogs always on leash“, „Please clean up after your dog“ und reichlich Tütenspender. Keine Ahnung, was das bedeutete. Die Amis wussten es jedenfalls auch nicht, das sah und roch man sofort.
Am Südstrand ging ich ca. 50m ins Wasser und war schon bis zu den Knien naß!
Man kann dort aber auch richtig schwimmen gehen, sofern man den Lärm ausblendet und die Speedboote und Hundekacke im Blick behält!
Der Abschied vom Lake Tahoe war leicht. Nochmal komme ich wohl nicht hier her.



Der Mono Lake ist etwas ganz anderes. 2000 m hoch gelegen, von Wüste umgeben, mit nur wenigen Zugängen zum Wasser, bizarren Kalksäulen und einem schönen Blick auf die Ostflanke der Sierra Nevada. Eine magische Stimmung. Wem die Sonnenuntergänge gefallen, den werden die Sonnenaufgänge umhauen!



Sonnenaufgang am Mono Lake 1

Keine Bildinformationen verfügbar


Mono Lake, South West Tufa 1

Keine Bildinformationen verfügbar

Die bis zu fünf Metern hohen Kalksäulen sind nicht nur schön, sondern auch interessant. Sie wachsen unter Wasser bis zur Oberfläche. Beim Betrachten weiß man also genau, wie hoch der Wasserspiegel hier wäre, würden die Zuflüsse nicht nach Los Angeles abgeleitet…



Mono Lake, South West Tufa 5

Keine Bildinformationen verfügbar



Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Schriddels

    Hallo Frank,
    meine Frau Barbara und ich haben 1998 für drei Monate den Westen der USA bereist und durch Deine Berichte ist mir unsere Reise wieder zu Bewusstsein gekommen, danke. Nu das Beste, im April fliegen wir für mindestens sechs Monate in die USA, wenn möglich sogar länger. Die Landschaften im Westen sind unvergleichlich, dieser Reisebericht hat uns alles wieder sehr nahe gebracht und unsere Vorfreude so richtig angeheizt.
    LG Wolfgang & Barbara

  • Wilfried_S.

    Hallo Frank,
    nachdem ich ja schon einige der Bilder bewertet hatte, habe ich nun auch den dazugehörigen Bericht gelesen. Besonders der Teil über den Mono Lake - den wir vor etlichen Jahren such besucht hatten - hat mir gut gefallen und die Unzahl von Fliegen bzw. auch Fliegenlarven sind mir noch in guter Erinnerung!
    lg Wilfried

  • Blula

    Lieber Frank, ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich es bis heute versäumt habe, auch noch den 5. Teil Deiner wunderbaren Nordkalifornien-Reihe zu lesen. Habe das nun endlich mal nachgeholt. Es war mir wieder eine große Freude, mich auf Deine Fährte zu begeben. Lake Tahoe kenne ich, den Mono Lake leider noch nicht. Er kommt auf meine Liste so wie vieles andere auch, was Du hier angefahren hast.
    Danke, auch für die hervorragenden Fotografien, die Du auch diesem Bericht wieder beigefügt hast.
    LG Ursula

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Mit Auto, Zelt und Zeit durch Nord-Kalifornien, Teil 5 4.89 9

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps