Vulkane, Tapas und Meer - eine französisch-spanische Rundreise

Reisebericht

Vulkane, Tapas und Meer - eine französisch-spanische Rundreise

Reisebericht: Vulkane, Tapas und Meer - eine französisch-spanische Rundreise

Alte Vulkane in der französischen Auvergne, die berühmte Burgstadt Carcassonne - das war nur der Anfang: Wir erkunden Nordspanien mit der wunderschönen Altstadt und den Stränden von San Sebastian sowie den schroffen Berggipfeln der kantabrischen Berge. Zum Schluss gibt es Höhlen, traumhafte Sandstrände und Leuchttürme an der französischen Atlantikküste rund um die Girondemündung.

Seite 1 von 6

Puy de Dôme - Alte Vulkane in der Auvergne

Blick vom Puy de Dôme auf die...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Vor uns erheben sich die erloschenen und inzwischen bewaldeten Vulkane in der französischen Auvergne. Im Abendlicht erscheint die wellige Landschaft mit den markanten Vulkanhügeln wie aus einer anderen Welt: Wir stehen auf dem 1465 m hohen Puy de Dôme - einem hohen Trachytkegel, der hier alles überragt. Vor uns ziehen sich bunte Blumenwiesen die Berghänge hinab und auf den Flanken der alten Vulkane bewegen sich weiße Tupfen - eine Schafherde, die die blütenreichen Magerrasen offen hält.



Bunte Bergwiesen auf dem Puy de...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Die Monts Dômes sind eine nur 4000 Jahre alte Vulkankette im Massif Central, in der Mitte Frankreichs - 112 erloschene Vulkane reihen sich wie an einer Perlenkette aneinander. In der Mitte liegt der Puy de Dôme, ein riesiger Lavadom.

Nach einer langen Fahrt hatten wir am Nachmittag den Campingplatz erreicht, der am Fuß des Puy de Dôme liegt. Kaum hatten wir den Wohnwagen aufgestellt, schnappten wir unsere Kameras und fuhren zum Parkplatz der Zahnradbahn. Diese führt in einer weiten Schleife rund um den Lavadom auf die Spitze. Die Aussicht, die wir während der Fahrt im späten Nachmittagslicht auf die Auvergne und die umliegenden Vulkanhügel haben, ist wunderschön. Lange spazieren wir über das Gipfelplateau und kehren erst spät zum Campingplatz zurück.





Carcassonne - die Stadt der Türme

Festungsstadt Carcassonne im...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Zwei Tage später: Wir (Eltern mit 14-jähriger Tochter) sind inzwischen nach Südfrankreich gefahren und haben es uns auf einem herrlichen Campingplatz gemütlich eingerichtet. Am nächsten Morgen beeilen wir uns, damit wir vor den großen Touristenmassen in Carcassonne ankommen.

Die "Cité von Carcassonne" ist eine mittelalterliche Festungsstadt, die auf einem Hügel neben der modernen "Unterstadt" von Carcassonne liegt; keine 100 km vom Mittelmeer entfernt.





Seit 2000 Jahren besiedelt, spielte der Ort, wegen seiner strategischen Lage, zuerst bei den Römern und später im Mittelater eine bedeutende Rolle. Zwischen dem 11. und 16. Jhdt. war die Stadt heiß umkämpft und wechselte häufig seine Besitzer. Im 12. Jhdt war sie lange Zeit Zentrum der Katharerbewegung, nicht umsonst nennt sich die Gegend heute "Pays Cathare" (Katharerland). Diese christliche Glaubensbewegung wurde im Mittelalter durch Kreuzzüge verfolgt und vernichtet.



Eingangsbereich zur Festungsstadt Carcassonne, ...

Keine Bildinformationen verfügbar


Porte Narbonnaise, Carcassonne,...

Keine Bildinformationen verfügbar

Wir ergattern einen Parkplatz direkt an der Festungsstadt, das kostet uns für 6 Stunden gerade Mal 5 € und ab dem Abend ist es umsonst. Trotz des frühen Starts wälzen sich bereits viele Touristen durch das Eingangstor. Der Eintritt ist kostenlos, nur für die Burg und die Stadtmauer müssen wir anstehen und zahlen.

Aber zuerst spazieren wir über die Zugbrücke und treten in den Bereich zwischen den beiden großen Stadtmauern. Die äußere Mauer stammt aus dem 13. Jhdt., Teile der inneren wurden bereits von den Westgoten (5. Jhdt.) errichtet. Vor uns türmt sich die Porte Narbonnaise auf, das große Eingangstor zur "Cité de Carcassonne" - wir sind beeindruckt von den riesigen Ausmaßen der Konstruktion.



Souvenirgeschäft in...

Keine Bildinformationen verfügbar

Im Innern der Burgstadt folgt ein Souvenirgeschäft dem anderen - wir schlängeln uns zwischen den anderen Touristen durch und erreichen die Burg, deren Ursprung im 12. Jhdt. liegt. Wie der Rest der Festungsstadt wurde hier im Laufe der Jahre viel zerstört oder verfiel im 17./18. Jhdt. als Carcassonne die zentrale Bedeutung in der Region verlor. Erst im 19. Jhdt. wurde alles im mittelalterlichen Stil wieder rekonstruiert und ist seit 1997 Weltkulturerbe.



Burg im Inneren von Carcassonne, Südfrankreich



Wehrgang von Carcassonne,...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Während der Besichtigung der Burganlage imponieren uns die alten Wehrgänge und Konstruktionen in den Türmen. Hier können wir heute noch die damaligen Verteidigungsanlagen anschauen, z.B. die Behälter für das Pech, das auf die Angreifer geschüttet wurde. Später bummeln wir über die Stadtmauer. Nach jeder Biegung haben wir einen neuen faszinierenden Blick auf die vielen Türme und die alten Häuser im Inneren der alten Festungsstadt.



Carcassonne, Südfrankreich



In der Festungsstadt...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Wir erkunden die kulinarischen Köstlichkeiten, die es in den vielen Restaurants und Imbissbuden zu kaufen gibt. Die Gässchen in der Festungsstadt sind eng, gemütlich, aber natürlich ist alles auf den Tourismus ausgerichtet. In einer ruhigen, schattigen Ecke verspeisen wir unsere Einkäufe.



Heute ist es sehr heiß (knapp 40°C!), daher fahren wir am Nachmittag zurück zum Campingplatz, um uns etwas zu erfrischen. Gegen Abend zieht es uns wieder ins Städtchen - schließlich ist Carcassonne berühmt für seine schöne Nachtbeleuchtung.

Der Ort liegt sehr malerisch am Flüßchen Aude; dort positionieren wir uns für Sonnenuntergang- und Nachtfotos. Leider ist der optimale Ausblick nicht das Aushängeschild von Carcassonne. Unterhalb einer belebten Brücke stehen wir zwischen Müll am Flussufer und der Geruch aus der Unterführung ist "äußerst unangenehm". Die Hinterlassenschaften stammen wahrscheinlich von den seltsamen Gestalten, die während unserer Wartezeit immer wieder vorbeikommen.



Carcassonne am Abend, Südfrankreich



Carcassonne by night, Südfrankreich

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Aber die Warterei lohnt sich. Die Farben auf den Burgmauern schimmern im Laufe der Dämmerung in allen Orange- und Braunschattierungen und als die Beleuchtung angeht, sind wir schlichtweg überwältigt! Später spazieren wir nochmals zur Burgstadt hoch. Die Porte Narbonnaise und die Stadtmauern erscheinen durch die Beleuchtung noch wuchtiger als am Vormittag und im Innern der Festungsstadt tobt jetzt der Bär: Gaukler und andere Künstler zeigen ihr Können, während wir durch die schummrigen Gassen laufen - wir sind begeistert!



Carcassonne by night, Südfrankreich


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Wilfried_S.

    Obwohl - oder vielleicht gerade weil - ich viele hier beschriebene Orte bzw. Landschaften kenne, habe ich den Bericht mit großem Interesse gelesen. Ich erlaube mir dazu aber zwei Anmerkungen:
    Laut Präsentationen in Vulcania (dem Museum für Vulkanologie, ganz in der Nähe des Puy de Dome - man kann es vom Gipfel aus sehen) sind diese Vulkan nicht "erloschen", sondern derzeit inaktiv und es könnte durchaus wieder einmal ein Ausbruch passieren. Die Ruhezeit zwischen den Ausbrüchen beträht allerdings mehrere tausend Jahre.
    Der besondere Reiz von Carcassonne (das hast Du aber ohnehin erwähnt) entfaltet sich am Abend und ganz besonders am späten Abend, wenn die Masse der Touristen aus der Stadt verschwunden ist. Wir hatten das große Glück, schon zwei Mal IN der Stadt zu übernachten, woran ich immer wieder gerne zurückdenke.
    Liebe Grüße
    Wilfried

  • Lana

    Ein sehr informativer Reisebericht, in dem auch solche "banalen" Probleme wie Parkplatzsuche und Parkuhrhandhabung zur Sprache kommen, der sehr von den schönen Bildern lebt und ansonsten einem das Gefühl vermittelt, gerne diese Region auch selbst einmal aufsuchen zu wollen. Danke! LG Brigitta

  • trollbaby

    Hallo Sabine!
    Wieder einmal ein ganz toller Bericht von Dir mit fantastischen Fotos! Ich muss aber gestehen, dass mich der französische Teil Eurer Reise mehr interessiert hat als der spanische. Vor allem die Vulkane der Auvergne stehen schon lange auf meiner Wunschliste und so hat mich der Beginn Eurer Reise ganz besonders gefesselt.
    LG Susi

  • Blula

    Das ist erneut ein ganz ausgezeichneter Reisebericht von Dir. Ab sofort steht diese wunderbare Region nun auf meiner Wunschliste. An den Fotografien, die Du uns hier zeigst, kann ich mich auch kaum sattsehen.
    Vielen Dank.
    LG Ursula

  • Zaubernuss

    Wie geschaffen, Dein interessanter Reisebericht, denn bald geht es nach Carcassonne... Ich schätzte schon die fundierten Kenntnisse Wilfrieds, der in seinem Bericht über das Katharerland sehr viel Hintergründiges zu erzählen weiss. Ich freue mich schon auf alles, was uns erwartet! Danke für Deine sorgfältige und reich bebilderte Dokumentation.
    LG Ursula

  • Unterwegs2014

    Gwundrig geworden wohin Eure Reisen gehen, habe ich mir diesen hier ausgesucht, weil wir die Französische Atlantikküste auch schon bereist haben. Sehr schöne Fotos und unterhaltsam geschriebener Reisebericht.
    LG Iris

  • Roitherkur

    Hallo,

    vielen dank für den Bericht. Wir planen eine sehr ähnliche Strecke. Habt Ihr Eure Campingplätze reserviert? Oder vorher kurz angerufen? Oder gar einfach hingefahren? Ich würde mich über ein paar Infos freuen.

  • nach oben nach oben scrollen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Vulkane, Tapas und Meer - eine französisch-spanische Rundreise 4.85 13

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps