Seealpen Rhönalpen Monaco Frankreich Rundreise mit dem Motorroller

Reisebericht

Seealpen Rhönalpen Monaco Frankreich Rundreise mit dem Motorroller

Reisebericht: Seealpen Rhönalpen Monaco Frankreich Rundreise mit dem Motorroller

Am Mittwoch den 7.9.2011 war es endlich wieder soweit, der Franz und ich starteten unsere geplante Frankreichtour. Wir wollten von München über den Gran Paradiso Nationalpark ( Aosta u Locanatal ) nach Monaco und über die höchsten Alpenpässe in den Seealpen und Rhönalpen zurück über die Schweiz nach München.
Foto : Col de la Bonette ( höchster Alpenpass 2802 m ü M)

Das Video von der Tour ist hier zu sehen :
http://youtu.be/qHhtM-sNzDE



Tourkarte Frankreich Seealpentour



Viamala Schlucht , Bernadinopass ,Lago Maggiore

Pillerhöhe

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Mittwoch 7.9.2011
Um ca. 7uhr setzte ich mich auf meinen schon am Vortag bepackten Roller und fuhr von Hallbergmoos über die Autobahn zum Franz nach Holzolling bei Weyarn. Ich kam um 8uhr an, und wir frühstückten noch gemeinsam und trafen letzte Vorbereitungen. Um ca. 9uhr erfolgte dann der „ Startschuss“ und wir fuhren über Bad Tölz, Kochelsee, Walchensee nach Mittenwald. Nach der österreichischen Grenze ging es weiter über Telfs in das Pitztal, wo wir bei Wenns auf die Piller Landstraße abbogen und zur Pillerhöhe (1559m ü M) am Kaunergrad fuhren. Hier genossen wir erstmal die schöne Aussicht bei bestem Wetter bevor es weiter ging über Pfunds nach Nauders. In Nauders angekommen machten wir noch einen Tankstop bevor es über die Schweizer Grenze in Richtung Flüelapass weiter ging. Am Flüelapass (2383m ü M)
herrschte wieder super Wetter und die Auf und Abfahrt war phantastisch. Jetzt führte unser Weg über Davos zum Hinterrhein und an die Viamala Schlucht. Es ist schon ein Phänomen was die Natur hier im Schweizer Kanton Graubünden hervorgebracht hat, unbedingt ansehen wenn ihr mal in der Gegend seit. Von der Viamala Schlucht cruisten wir nach Splügen und von dort zum San Bernardinopass (2066m ü M), wo ich noch ein paar Fotos machte bevor wir die Abfahrt nach Bellinzona in Angriff nahmen. Von Bellinzona aus ging es nach Locarno und weiter über Ascona nach Cannobio. Dieses Dorf liegt auf der italienischen Seite (Westen) am Lago Maggiore. Hier machten wir erstmal Station und übernachteten im Camping Residensia, den ich von der Aostatal Reise 2009 kannte. Der Campingplatz ist bekannt für sein gutes Restaurant und wir schlemmten erstmal richtig. Das Wetter war den ganzen Tag super und wir sind ca. 450km gefahren.



Flüelapass



Gran Paradiso, Colle del Nivolet, Galleria Rosazza

Galleria Rosazza Piemont Italien

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Donnerstag 8.9.2011
Wir sind um ca. 7uhr30 aufgestanden und haben noch gefrühstückt, dann ging es um 9uhr los. Unser Weg führte nach Verbania und weiter über den Lago di Orta zur Panoramica Zegna. Die Panoramica Zegna ist eine Höhenstraße auf der man immer auf ca. 1400m ü M entlang ca. 30km fährt und gigantische Ausblicke hat und liegt in Piemont. Also es ging über Bielmonte nach Rosazza und von da aus stiegen wir in die berühmte aber auch berüchtigte Galleria Rosazza ein. Auf halber Strecke kommt der Gasthof Galleria Rosazza wo wir kurz vor dem Scheiteltunnel (1490m ü M) noch Brotzeit machten. Der Scheiteltunnel ist ein schwarzes Loch, nicht asphaltiert, keine Beleuchtung und überall läuft das Wasser herunter, richtig gruselig. Ich sagte: Franz da sitzt der Deife (Teufel) drinnen, da müssen wir schnell durch. Gesagt getan und weiter ging die Abfahrt zum Kloster Santuario d´´ Oropa und nach Biella. Von Biella aus nahmen wir die Straße nach Ivrea und fuhren in das Locanatal zum Gran Paradiso Nationalpark. Die Beschreibung vom heutigen Tag wird manchem bekannt vorkommen weil ich die gleiche Strecke in meinem Reisebericht Aostatal 2009 auch schon
beschrieben und befahren habe. Als wir in das Locanatal eingebogen sind führte die Straße über Locana, Noasca hinauf zum Colle del Nivolet (2612m ü M). Am Colle del Nivolet endet die befahrbare Straße und ein Weg führt in das Aostatal weiter, der aber nur für Wanderer freigegeben ist. Also cruisten wir die Sackgasse wieder zurück. Es ist es allemal Wert diesen Abstecher zum Gran Paradiso zu machen, hier sieht man eine sehr raue außergewöhnliche Landschaft und Bebauung. Die Sackgasse ist ca.65km einfache Strecke lang und ich war 2009 schon da. Jetzt fuhren wir aus dem Locanatal hinaus nach Busano wo wir uns einen Campingplatz zur Übernachtung suchten. Wir hatten heute ein super Wetter, wie sich herausstellen sollte war auf der gesamten Reise das Wetter einfach genial, und sind ca. 350km gefahren.



Panoramica Zegna Piemont Italien



Monaco

Viu Piemont Italien

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Freitag 9.9.2011
Um 8uhr verließen wir Busano und fuhren quer über die „Pampa“ nach Viu. Das interessante an Viu ist das hier der Pinocchio mit der langen Nase „geboren“ wurde (es steht eine große Statue im Ortskern) und das Viu sehr patriotisch ist, an wirklich jedem zweiten Haus hängt die italienische Flagge. Unsere Reise führte nach einer Besichtigung von Viu weiter über den Colle del Lys (1311m ü M) der in den 1 u 2 Weltkriegen stark umkämpft war. Von hier aus schlugen wir die Straße nach Pinerolo ein, weiter ging es immer an den Französischen Alpen entlang zum Colle di Tenda (1871m ü M). Der Colle di Tenda ist zugleich die Grenze zwischen Italien und Frankreich und gilt als der südlichste Alpenpass. Auf der Passhöhe fährt man durch einen 3182m langen Tunnel und ist dann in Frankreich. Die Südabfahrt mit ihren 46 Kehren zählt zu den atemberaubendsten und spektakulärsten Passstraßen der Alpen. Eine Weile später ging es wieder über die italienische Grenze nach Ventimiglia. Von hier aus fuhren wir am Mittelmeer entlang in Richtung Fürstentum Monaco. Es ist ein toller Anblick dieses Monaco von weitem zu sehen, wir fuhren über die Grenze und tauchten in die „andere Welt“ ein. In Monte Carlo stellten wir erst mal die Roller ab und erkundeten zu Fuß die Stadt.
Wir suchten natürlich die Formel 1 Streckenführung und der Franz wurde immer schneller vor Begeisterung ich kam ihm kaum nach. Er sagte: „Da fahren sie auch rum, da ist das Casino, da ist der Tunnel, da ist das Schwimmbad“. Wir gingen die ganze Strecke ab und sind sie auch noch mit den Fahrzeugen abgefahren und haben natürlich viele Fotos gemacht. Was noch interessant ist das in Monaco sämtliche Berge unterhöhlt sind und die Straßen mit großen Kreisverkehren darin verlaufen, geparkt wird auch „in den Bergen“. Abends machten wir uns auf den Weg in Richtung Norden über den Col de Braus (1002m ü M) wo wir dann in der Nähe von Sospel übernachteten. Das Wetter war wieder sehr gut und wir sind ca. 300km gefahren.



Colle del Lys Piemont Italien



Seealpen, Daluis Schlucht, Col de la Cayolle

Col de Turini Seealpen Frankreich

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Samstag 10.9.2011
In der Herrgottsfrüh bauten wir unsere Zelte ab und reisten von Sospel ab. Wir wussten schon am Vorabend das der Sprit knapp war, fanden aber keine Tankstelle. Jetzt hatte ich wieder ein Erlebnis der Besonderen Art. Wir fuhren zum Col de Turini mit dem letzten Tropfen in unseren Tanks, immer auf der Suche nach einer Tankstelle, aber es kam keine. Dann erreichten wir den Col de Turini (1607m ü M) und fragten nach einer Tankstelle. Man sagte uns: „ Da müsst ihr noch 40km fahren“. Jetzt standen wir auf dem Pass und hatten keinen Tropfen Benzin. Na ja der Franz und ich sind ja locker und wir kauften uns erstmal einen Kaffee. Im Ristorante lernten wir eine Gruppe Schweizer Motorradfahrer kennen und erzählten ihnen von unserem Problem. Die Schweizer sagten sofort wir können von ihnen Sprit haben. Gott sei Dank hat der Franz immer einen Plastikpumpschlauch dabei und wir pumpten ein paar Liter in unsere Fahrzeuge. Jetzt war uns wieder wohler. Über den Col de Turini führt auch die Rallye Monte Carlo und es war sehr interessant diese Strecke zu befahren. Von der Passhöhe aus ging es weiter nach Beuil und wir mussten irgendwann tanken. Das Problem waren wir!! Es gibt in dieser Gegend keine Tankstellen wie wir sie aus unseren „Breitengraden“ kennen, und so fuhren wir an den Zapfsäulen vorbei. Tankstelle heißt hier das an einem Lebensmittel oder Schreibwarengeschäft „eine“ kleine Zapfsäule, (meist um die Ecke) steht, das muss man wissen. Jetzt kam ein wunderschöner Abschnitt auf unserer Tour. Das war eine der atemberaubensten Strecken die ich je mit meinem MP3 gefahren bin, die Gorges de Daluis Schlucht und die Gorges du Cians Schlucht. Durch diese Schluchten mit ihren roten Felsen und weißem Kalkstein zu fahren kann ich nicht beschreiben es war einfach ein Erlebnis das jeder Motorradfahrer einmal machen sollte. Ein Tipp von mir. Im Internet sind viele Motorradfahrer Videos von der Gorges de Daluis Schlucht und der Gorges du Cians Schlucht, unbedingt mal ansehen man kann es sich dann ein bisschen vorstellen was die Natur hierher gezaubert hat. Die Strecke führte von Beuil über Puget-Theniers und Daluis nach Guillaumes. Von Guillaumes aus haben wir dann den Col de la Cayolle (2326m ü M) bei schönstem Wetter überquert, um in Barcelonnette unsere Zelte aufzuschlagen. Wir sind heute ca. 250km gefahren.



Route des Grandes Alpes Frankreich



"Achterbahnfahrt" durch die Seealpen

Col de La Bonette 2826 m ü M...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Sonntag 11.9.2011
Um ca. 7uhr30 verließen wir den Campingplatz und fuhren von Barcelonnette nach Jausiers. Heute machten wir eine „Achterbahnfahrt“ durch die Seealpen, Pass rauf und Pass runter. Los ging es von Jausiers über den Col de Restefond (2680m ü M) zum Col de la Bonette (2802m ü M). Der Col de la Bonette ist der höchste asphaltiert befahrbare Alpenpass. Es war ein herrliches Gefühl hier oben bei schönstem Wetter über die Bergwelt Frankreichs zu schauen. Anschließend ging es wieder zurück nach Jausiers und weiter zum Col de Vars (2108m ü M) immer auf den Spuren der Tour de France die den Pass schon ca. 40-mal befahren hat. Vom Col de Vars führte der Weg über Guillestre zum Col d``Izoard (2360m ü M). Auf den Passhöhen hielten wir natürlich an und machten Fotos und sahen uns ausgiebig um. Vom Col d``Izoard cruisten wir über Briancon zum Col du Galibier (2645m ü M). Der Col du Galbier ist der fünfthöchste Alpenpass. Mittlerweile hatte uns der Kurvenrausch fest im Griff und unsere Reifen wurden immer mehr V- förmig. Von der Passhöhe führte unsere Reise weiter nach Modane und immer auf der „Route des Grandes Alpes“ zum Col de L``Iseran (2770m ü M). Der Col de L``Iseran ist der zweithöchste Alpenpass und ich war schon 2009 als ich die Aostataltour fuhr hier oben. Anschließend ging es bergab nach Val d``Isere, in diesem bekannten Wintersportdorf zelteten wir am Lac du Chevril. Der Franz kaufte sich noch ein halbes Hendl und verstreute die Knochen anschließend im Umkreis von ca. 10 Metern um unsere Zelte. Er sagte:“ Das habe ich mal in einem Indianerfilm gesehen, das hält die wilden Tiere fern“. Hier waren wir die einzigen Gäste weil der Platz morgen saisonbedingt geschlossen wurde. Wir hatten den ganzen Tag blauen Himmel und angenehme Temperaturen und sind ca. 300km gefahren. Jetzt waren wir in den Rhönalpen.



Col de La Bonette 2826 m ü M Höchster...



Das Video zu dieser Tour ist auf Youtube zu sehen :
http://youtu.be/qHhtM-sNzDE

Die Homepage vom Sepp mit vielen weiteren Touren :
http://seppdaffner.jimdo.com/



Col D`Izoard Seealpen Frankreich



Mont Blanc und Rhonegletscher

Cormet de Roselend Rhönalpen...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Montag 12.9.2011
Heute führte unsere Tour von Val d``Isere über Bourg-Saint-Maurice zum Cormet de Roselend (1967m ü M) und weiter über den Lac de Roselend (herrliches Panorama) nach Beaufort. Von dort führte die Straße in Richtung Saint-Gervais-les-Bains und weiter nach Chamonix am Mont Blanc. Hier in Chamonix machten wir eine ausgiebige Pause und schauten uns den Mont Blanc an. Es war ein phänomenales Erlebnis diesen Gletscher im Mittagslicht zu bewundern. Nachdem wir mit dem staunen fertig waren reisten wir weiter zum Col des Montets (1461m ü M) und waren jetzt in der Schweiz. Über den Col de la Forclaz (1527m ü M) cruisten wir in das Rhonetal nach Martigny, hier gingen wir erstmal essen. Von Martigny aus tourten wir bei bestem Wetter durch die Schweiz nach Brig (ab hier wird wieder Deutsch gesprochen) und weiter zum Furkapass (2436m ü M). Am Furkablick hielten wir an und fotografierten und fuhren weiter zum Rhonegletscher(2272m ü M). Der Rhonegletscher ist sehr interessant, es wurden mit Motorsägen Gänge in das Eis geschnitten und man kann ihn begehen, wir waren natürlich auch drin. Das traurige ist, das es den Gletscher in ca. 50Jahren nicht mehr geben wird, weil er so tief liegt und weg schmilzt. Hier wurden auch 1964 einige Filmszenen für den James Bond Film „Goldfinger“ gedreht und es verläuft hier die Europäische Wasserscheide. Gegen Abend fuhren wir runter nach Andermatt. Jetzt brauchen wir eine Übernachtung da es schon Nacht wurde und es war kalt, sehr kalt. Andermatt liegt auf einer Höhe von 1447m ü M und wir checkten im Campingplatz ein. Wir gingen noch essen und richteten uns auf eine „strenge und frische“ Nacht ein. Heute waren es wieder ca. 300km und der Himmel war blau.



Cormet de Roselend Rhönalpen Frankreich



Andermatt ,Bodensee ,Allgäu

Camping Andermatt Schweiz

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Dienstag 13.9.2011

Um 6uhr früh machte ich die Augen auf und es war erstmal kalt, bbrrrrrrr. Gegen 7uhr bepackten wir mit unseren steifen Körpern die Fahrzeuge und wackelten zum Oberalppass (2044m ü M) hinauf. Erstmal genossen wir hier ein gutes Frühstück in der Sonne bevor es weiter ging über Chur und dem Fürstentum Lichtenstein zum Bregenzer Wald. Wir sahen rüber zum Bodensee und nahmen die Straße über Hittisau, Balderschwang und den Riedbergpass (1420m ü M) nach Fischen, dort kehrten wir erstmal beim „Schnitzelwirt“ ein. Die Heimreise führte von Fischen im Allgäu über Seeg, Steingaden zum Staffelsee und weiter nach Bad Tölz. Gegen 18uhr schlugen wir in Holzolling auf, beim Franz. Der Tacho zeigte ca. 420km mehr an. Wir tranken noch einen Kaffee und ließen unsere Reise ausklingen. Wir waren froh dass alles so gut geklappt hatte. Ich war gegen 20uhr auch zuhause in Hallbergmoos, jetzt war unser Abenteuer Monaco, Seealpen, Frankreich beendet.



Bregenzer Wald Bodensee



Fazit :


Wir hatten ein Riesenglück mit dem Wetter (kein Regen fast immer blauer Himmel) und die Fahrzeuge liefen einwandfrei. Wir haben viele Eindrücke und Emotionen gesammelt. Der Franz und ich sind ein super Team und wir haben beschlossen auch 2012 wieder gemeinsame Abenteuer zu erleben.

Video Seealpentour auf Youtube :
http://youtu.be/qHhtM-sNzDE



Tourkarte Frankreich Seealpentour


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Ralf53

    Die Strecke von Vaduz bis zur Daluis-Schlucht habe ich auch schon mit dem Motorroller abgefahren. Sehr schöne Pässe !

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Seealpen Rhönalpen Monaco Frankreich Rundreise mit dem Motorroller 4.67 3

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps