Namibia - Der Süden 2009

Reisebericht

Namibia - Der Süden 2009

Seite 1 von 12

Die Vorbereitungen

Ein Jahr zuvor ging es mit den Vorbereitungen los. Wir waren wir auf Nambia gekommen?

Erstmalig bewußt wurde es mir, als wir eine Reiseführerin, die vorangig englischsprachige Länder bediente, fragten, wo sie es am schönsten empfunden hat, besonders unter geologischen Gesichtspunkten (und das übrigens auf Teneriffa, wo wir als Urlauber weilten). Spontan sagte sie: Namibia!

Nach Einholen weiterer Informationen kamen zwei Freunde und ich überein: Namibia sollte es sein. Und zwar der Süden nach der Regenzeit. Zu fahren und zu sehen gibt es reichlich.

Dazu haben wir dann im Juli 2008 dann ein freundschaftliches Wochenendseminar abgehalten. Mit Beamer, Laptop und Reiseführern bestückt, planten wir die Route. Jeder hatte im Vorfeld die seinige entwickelt. Wir legten Sie dann als Routen in Google Earth an und deckten alle drei gleichzeitig auf: 90% Deckung! Whow! Welche gleichen Hirnströme da flossen.

Na gut, wir kennen uns ja auch über 30 Jahre.



Tourplan Namibia 2009 - Der Süden

Keine Bildinformationen verfügbar


Tag 1: Schubumkehr

Die Abreise aus Frankfurt gestaltete sich ein wenig schwierig: Bei Start bemerkte der Pilot einen Fehler (abends um 22:00 Uhr), kurvte dann eine Stunde über unbewohntes Gebiet und landete so gegen 0:30 Uhr wieder unter blauem Licht ringsum.
Ausschecken, Hotel aufsuchen.. Na ja um 3:30 Uhr endlich etwas Schlaf gefunden,
Aufstehen um 9:00, da ab 11:00 Uhr wieder das Einchecken in eine neue Maschine begann.

Es war klar: Ein Tag Verlust (Rehoobot) war vorprogrammiert.



Abflug in FFm

Keine Bildinformationen verfügbar


Tag 2: Windhoek - Keetmanshoop

Tja durch die mittägliche Abflugszeit in Frankfurt landeten wir in Nambia auch erst um Mitternacht. Da Air Nambia ein Hotel stellte und den Transfer dahin, brauchten wir nochmal gut bis 3:30 Uhr, bis wir endlich im Kalahri Sand schlafen konnten.

Aber lange ging das nicht, da wir das Auto um 9:00 Uhr übernehmen und anschließend nach dem Einkaufen von Wasser und Wandernahrung noch bis Keetmanshoop fahren mussten. Zwar Asphaltstraße aber immerhin ein paar Kilometer sind es doch.

Letzlich klappte es aber gut. Und bei zwei Fahrern ist eine solche Strecke noch gut zu bewältigen. Mit dem Büchsenlicht sind wird in der Pension Gessert (TIPP!) angekommen. Schnell ausgepackt und zum 'Schützenhaus' gefahren, um noch etwas essen zu können. Die Portionen waren riesig!

So, ab jetzt 'slow down' und genießen!



Schützenhaus, Keetmannshoop, Namibia


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Namibia - Der Süden 2009 4.00 1

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps