Madagaskar April 2013

Reisebericht

Madagaskar April 2013

Auch die zweite Tour auf Madagaskar war grandios!

Reisebericht

Unsere erste Madagaskar Reise war bereits im Jahre 2004. Wir hatten den Nordosten des Landes und die Insel Nosy be erleben dürfen. Schon damals war uns klar: Wir kommen wieder. So haben wir unsere zweite Madagaskar Reise für April 2013 geplant. Bei der ersten Reise konnten wir sehr vertrauensvolle Kontakte knüpfen und wollten diese Verbindung natürlich für weitere Touren durch das wunderschöne Land nutzen. Die Planung und die Buchung erfolgte problemlos von Deutschland aus, direkt bei bandro reisen in Madagaskar. (www.madagaskar-bandroreisen.com) Hier waren wir uns sicher, dass alles so geplant wird, wie wir uns dies vorstellten. Der Inhaber Harinesy in Kurzform „Nesy“ genannt und die mit uns befreundete Reiseleiterin Nirina arbeiteten die Route - Osten und Richtung Süden - aus. So hatten wir bereits im Vorfeld die Unterlagen für die Tour bekommen und konnten uns auf jeden Tag freuen.

Nach dem Flug Stuttgart-Paris-Antananarivo wurden wir am Airport von unseren beiden Wegbegleitern – Reiseleiterin Nirina und Fahrer Feno – abgeholt. Die erste Nacht verbrachten wir im Hotel Le Chalet des Roses in der Stadt Antananarivo. Wir kamen um Mitternacht erst an. Das Hotel war in Ordnung und das Frühstück umfangreich.

Am nächsten Morgen ging die Reise nach Andasibe. Bei verschiedenen Stopps konnten wir unvergessliche Eindrücke sammeln. Die Fauna und die Flora der Insel, die Reisfelder und das Hochland, beeindruckten uns aufs Neue. Zwei Nächte verbrachten wir im wunderschön gelegenen Hotel Andasibe, unweit des Dorfes. So konnten wir das bescheidene Leben der Einheimischen direkt miterleben.
Der ausgeprägte und wirklich gelebte Familiensinn ist überall fühlbar.

Die Besuche in den verschiedenen Parks waren immer Höhepunkte. Dabei haben sicherlich die einzigartigen Tiere - die Lemuren in ihrer vielfältigen Art – unser besonderes Interesse geweckt. Verspielt, neugierig, frech und manchmal sogar menschenfreundlich haben diese Tiere in unterschiedlichsten Landschaften uns während der gesamten Reise immer wieder fasziniert.

Der weitere Tag brachte uns in eine Chameleonfarm. Einzigartig wollen wir dieses Erlebnis bezeichnen. Die Vielzahl und die Farbenpracht können gar nicht beschrieben werden. Es war ein ganz besonderes Erlebnis. Zurück nach Antananraivo durften wir im Hotel Lakanga übernachten. Auch hier wiederum eine gelungene Überraschung. Der einzigartige Stil und das tolle Essen bereiteten uns einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

Die nächste Tour beginnt. Wir fahren nach Antsirabe. Der umsichtige Fahrer und die sehr heimatverbundene Reiseleiterin machten auch die weitere Reise zur Studienfahrt. Wir durften viel sehen, es gab genügend Stopps und sehr oft den gewünschten Kontakt zur heimischen Bevölkerung. Durch die hervorragenden Deutschkenntnisse von Nirina gab es keinerlei Sprach- oder Verständigungsprobleme. Wir fühlten uns immer verstanden.
Wieder ein Hotel der Spitzenklasse bescherte uns einen wunderbaren Aufenthalt.

Für den nächsten Tag haben wir uns viele Kilometer vorgenommen. Mit dem großzügigen Fahrzeug - Geländewagen - sind wir überall gut ankommen und konnten alles problemlos meistern. Ca. 240 Kilometer standen uns bevor. Durch zahlreiche Stopps wurden uns unterschiedliche Handwerkerbetriebe Boutiquen und viele Sehenswürdigkeiten nahe gebracht. Dörfer in unterschiedlichster Ausprägung mit interessanten Bewohnern zeigten uns, dass man auf Madagaskar glücklich und zufrieden lebt. Am Abend wurden wir im Lac Hotel Sahambavy erwartet. Wieder ein Hotel, welches unseren Erwartungen mehr als gerecht wurde.

Riesige, fast endlose Teeplantagen durften wir durchfahren bis wir an der Zentrale des Unternehmens angekommen sind und den köstlichen Tee genießen konnten.
Die Verarbeitung wurde uns erklärt. So war klar ersichtlich, der Fortschritt kommt und setzt sich durch. Unmengen an Tee werden von diesem Ort aus exportiert. Auf der weiteren Fahrt durch Weinanbaugebiete wurden uns dann auch die Herstellung von Seidentücher gezeigt. Unweit davon konnten wir die Herstellung von Antaimoro Papier miterleben. Die Übernachtung mit Halbpension in der Tsienimparihy Lodge war ein guter Tagesabschluss bei köstlichem Essen und gutem Wein aus Madagaskar.

7 Lemuren Arten erlebten wir im Nationalpark. Es wurde viel gewandert. Wir waren zwei Nächte im Hotel Le Jardin Du Roy. Vorbei an großen Zebuherden, hinauf in das Gebirge. Eine Abwechslung in jeder Hinsicht.

Die nächste Station heißt Ranohira- ifaty. Endlich sehen wir die Baobab Bäume. Gewaltig und beeindruckend. Eine Baumart wie wir sie in der Natur noch nie gesehen haben. Fischerdörfer und die Fischer mit den Einbaum Booten bei der gefährlichen Arbeit. Aber auch touristische Attraktionen wie schnorcheln, baden im Meer oder im Pool, Zebukarren fahren und eine wunderschöne Hotel-Lobby schaffen echte Kurzweile. Auch im Hotel Dunes ifaty sind wie zwei Nächte in unserem großzügigen, am Strand gelegenen „Ferienhaus´“.

Zurück nach Antananariovo geht es mit der Madagaskar Air. Dort in das Hotel Pallissandre. Ein toller Blick über die Hauptstadt und dies beim Abendessen von der Terrasse des Hotels aus. Zum Abschluss geht es noch in den Königspalast. Diese UNESCO Weltkulturerbe soll mit zu den letzten wunderschönen Madagaskar- Erinnerungen aus dieser Reise gehören.

Bei der unvergesslichen Reise in einem fernen Land hatten wir uns immer sicher und wohl gefühlt. Die Moderne und die Technik kommen jetzt auch ungebremst nach Madagaskar. So hatten wir zu ca. 85 % den Anschluss an das Mobilnetz und in fast allen Hotels bereits kostenlose Internetverbindung.

Die Reise war ein wunderschönes Erlebnis und wir dürfen der Reiseleiterin Nirina, dem Fahrer Feno und dem Reiseveranstalter mit seinem Chef Nesy ganz herzlich für den angenehmen Urlaub danken.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps