Mit dem Wohnmobil durch Schweden - August 2008

Reisebericht

Mit dem Wohnmobil durch Schweden - August 2008

Seite 20 von 22
31.08.2008

31. August 2008: Eine Stippvisite in Kopenhagen

Genauso schön beginnt der Sonntagmorgen mit Frühstück im Freien. Wir packen unsere Siebensachen, kaufen in einem großen Supermarkt Proviant nach und nehmen kurz nach zwölf Uhr mittags Kurs auf den Fährhafen von Helsingborg. Mit der Kombikarte der „Vogelfluglinie“ kommen wir etwas günstiger als auf der Hinreise. Schnell werden wir auf die Fähre gelassen – es heißt also nach zweieinhalb Wochen Abschied nehmen von Schweden! Nach nur 20 Minuten auf dem Schiff sind wir bereits im dänischen Helsingør.
Auch dort funktioniert alles ganz reibungslos; auf der Autobahn rollen wir in wenig mehr als einer Stunde der Hauptstadt Kopenhagen, die wir uns nicht entgehen lassen wollen, entgegen. Einen Campingplatzführer haben wir ja dabei; wir werden schon einen stadtnahen Platz finden, glauben wir. Aber da haben wir uns ge-schnitten. Ohne detaillierten Stadtplan von Kopenhagen umrunden wir das Zentrum und wissen nicht genau, wohin wir eigentlich sollen – die Skizzen in dem Prospekt helfen uns kaum. Nicht zur Entspannung trägt auch bei, dass wir auf einer mehrspurigen Straße plötzlich einen wild gestikulierenden Autofahrer neben uns bemerken – er macht uns darauf aufmerksam, dass wir gerade das rot-weiße Warnschild, das hinten an unseren Fahrrädern angebracht ist, verloren haben. Jana stellt unser Wohnmobil am Straßenrand ab, ich laufe 150 Meter zurück – da liegt das gute Stück, zwar mit leichten Dellen am Rand, aber noch verwendbar. Nachdem dieses Malheur ausgebügelt ist, können wir uns jetzt wieder dem Kernproblem widmen: Wie finden wir einen Campingplatz? Es gibt nur eine vernünftige Lösung: Wir suchen uns einen aus, rufen dort an, beschreiben unseren derzeitigen Standort möglichst präzise und lassen uns die Route erklären. So klappt es tatsächlich: Nach fast zwei Stunden in und um Kopenhagen erreichen wir schließlich „Absalon Camping“ im Vorort Rødovre, nehmen auf einem Stellplatz die endgültige Parkposition ein und haben es zu Fuß nicht allzu weit zur nächsten S-Bahn-Station. Cindy bleibt mal wieder im Wohnmobil, was ihre Mutter mit der Beschlagnahmung der Fernbedienung, die zur Aktivierung der TV-Satellitenschüssel notwendig ist, ahndet.



Lebendiger Nyhavn in Kopenhagen

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Zusammen mit Denise erreichen wir den Kopenhagener Hauptbahnhof und starten, der Nachmittag ist schon fortgeschritten, zügig mit unserem Rundgang durch die dänische Metropole. Vorbei an den Eingangstoren zum großen Vergnügungspark „Tivoli“ gelangen wir auf den Rathausplatz. Die Atmosphäre ist locker; Straßenmusiker sorgen für Stimmung, eine Menge von Leuten ist unterwegs, und manches ist einfach unkonventionell, originell. Zum Beispiel ein Glockenspiel hoch oben auf einem Turm: Statt der üblichen Figuren dreht da eine vergoldete Radfahrerin ihre Runden. Auch ein Brunnen direkt vor dem Rathaus ist nicht etwa mit einer Heiligen oder einem Reichsadler versehen, sondern mit einem in bizarrer Haltung erstarrten Fabelwesen. Durch die ebenso bunte Fußgängerzone und vorbei am königlichen Theater geht es zum Nyhavn: ein schmaler Wasserarm, auf dem alte Segelschiffe vor Anker liegen und an dessen nördlichem Ufer in hervorragend renovierten Hafengebäuden Restaurants und Kneipen dicht an dicht um Kundschaft buhlen. Trotz der großen Konkurrenz sind die Preise, die wir beim Vorbeigehen sehen, ganz schön heftig. Nachdem wir vorher nur eine geringe Menge dänische Kronen am Automaten gezogen haben, können wir uns das hier ganz sicher nicht leisten.
Wir wollen ohnehin noch ein wenig mehr von der Stadt mitbekommen und werden nicht enttäuscht: Der achteckige Platz, um den herum Schloss Amalienborg, Sitz der dänischen Königin Margarete, erbaut worden ist, die dahinter aufragende Frederikskirche und der Blick über den Hafen zur einem UFO ähnelnden Oper, deren Architektur den Vergleich zum Pendant in Göteborg nicht zu scheuen braucht, sind herausragende Orte einer unheimlich lebendigen Großstadt, der größten Skandinaviens. Aber sollen wir den nicht unerheblichen Umweg zur „Kleinen Meerjungfrau“, die ein ganzes Stück nördlich am Hafenbecken steht, auch noch auf uns nehmen? Jana und Denise sind nicht gerade überzeugt, lassen sich von mir schließlich aber doch dazu überreden – und stellen, einmal angekommen, fest, dass die Figur aus einem Märchen des dänischen Nationaldichters Hans Christian Andersen tatsächlich einen äußerst hohen Bekanntheitsgrad bei den Gästen aus aller Welt genießt. Minutenlang stehen wir geduldig an, bis wir einen kurzen Moment Gelegenheit haben, die wirklich sehr kleine Figur ohne Fanschal, Mütze oder von einem japanischen Touristen in den Arm genommen zu fotografieren. Das direkt daneben liegende mächtige Kastell, von einem breiten künstlichen Wassergraben umgeben, durchschreitend, laufen wir zurück Richtung Innenstadt und suchen ein einigermaßen günstiges Lokal.
Das finden wir dann letztlich auch, doch die an einem warmen Büffet abzuholenden Speisen sind ein wirres Gemisch aus italienischer und fernöstlicher Küche und können uns geschmacklich beim besten Willen nicht überzeugen. Auch das Ambiente ist eher ungemütlich – eine russische Reisegruppe, die vorbeischaut, wirkt ebenfalls nicht gerade begeistert; der größere Teil trollt sich nach einigen prüfenden Blicken unverrichteter Dinge von dannen. Wir verlassen die Gaststätte zumindest satt.



Kopenhagens berühmteste Dame



In der Abenddämmerung kehren wir zurück zum Bahnhof und fahren wieder hinaus nach Rødovre auf unseren Campingplatz. Dort empfängt uns Cindy mit diebischem Grinsen: Nach einigen Versuchen ist es ihr auch ohne Fernbedienung gelungen, den Fernseher durch das Drücken verschiedener Knöpfe zum Laufen zu bringen, die erzieherische Maßnahme ist also ins Leere gelaufen.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Mit dem Wohnmobil durch Schweden - August 2008 5.00 4

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps