Piemont: Mit allen Sinnen reisen

Reisebericht

Piemont: Mit allen Sinnen reisen

Reisebericht: Piemont: Mit allen Sinnen reisen

Wer in das Piemont verreist, pflegt für gewöhnlich, seinen Gaumen zu verwöhnen. Wer wissen will, wie wir in den 4 Tagen unserer Kurzferien auch auf einen anderen Geschmack gekommen sind, sinn - voll reisten, ohne dass wir etwas entbehren mussten, kann hier fündig werden.

Seite 3 von 6

Cuneo

Die Stadt zwischen den Flüssen Stura und Gesso liegt pfeilförmig auf einer Hochebene, mit dem umliegenden Strassennetz durch hohe Brücken verbunden. Der Name Cuneo (Pizzo di Cuneo, das ist Keil oder Pfeilspitze) spiegelt die Stadtanlage in ihrer länglichen Form, die mich mehr an einen fliegenden Vogel erinnert. Die Piazza Galimberti ist an seinem Hals anzusiedeln, der Spaziergang durch die Via Roma führt durch den Kopf bis zur Schnabelspitze. (Ich mache mir gelegentlich einen Sport daraus, Stadtpläne fantasievoll zu sehen, so kann ich mich meist sehr gut orientieren!)



Die Stadt als Vogel



Die recht junge Stadt aus dem Jahre 1198 wurde aus strategischen Gründen hoch über den beiden Flüssen angelegt. Die Aufständischen gegen den Marchese Saluzzo hatten sich hier erfolgreich verschanzt. Als Marktflecken und später als Privinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz im Piemonte, hat Cuneo über Jahrhunderte für das bäuerliche Umland den Absatz landwirtschaftlicher Produkte sichergestellt. Noch heute wird am 29. September die Mostra Regionale Ortofrutticola abgehalten, eine Messe für alles, was so in diesem fruchtbaren Schwemmland und in der ganzen Region heranwächst. Jede Woche findet Dienstags und Freitags Vormittag an der Piazza Galimberti der offene Markt statt. Frischprodukte und alles, was das Herz begehrt, ziehen die Massen an, es ist dann kaum ein Durchkommen... Wir konnten mit knapper Not einen Parkplatz ergattern.
Die fahrenden Händler räumen am Ende eines Markttages alle Güter sorgfältig in ihren fahrbaren Verkaufsstand. Jede Woche bedienen sie ihre Kundschaft, zwei Mal in Cuneo, zwischendurch an anderen Orten des Piemonts. Markttage sind für die einfache Bevölkerung Erlebnistage!



Einräumen



Nach einem erfrischenden Drink unter den Arkaden steuern wir in die Via Roma, wo das alte Cuneo auf uns wartet. Wir wollen hier Mittagessen und suchen mit Hilfe des Osteriaführers ein geeignetes Lokal an einer Nebengasse, ungefähr beim „Auge des Vogels“...
In einem schattigen Hinterhof begegnet uns zum zweiten Mal eine weiss geschminkte Frau mit einem engen, zu engen weissen Kleid. Die komischen Schnalzlaute, die Pose, die hingehaltene Hand irritieren. Haben wir Sie heute nicht schon einmal gesehen?...



Grüner Hinterhof



In der Via Fossano 1 dann die Osteria della Chiocciola, ein reizendes Lokal, in dem auch eine Vinothek untergebracht ist. Als erste Gäste wählen wir einen Tisch mit gutem Überblick und bereuen nicht, dass wir kurz nach der Türöffnung da waren. Kurz nach unserer Bestellung treffen auch viele Gäste ein, wie es scheint, haben alle bestellt. Wir verzehren unsere Vorspeise, carne cruda, ein piemontesisches Taratare, fein abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer, wenig Zitronensaft und einem Hauch Muskat. (Am Schluss ist unter „Allgemein“über die besondere Rinderrasse des Piemont zu lesen). Die Speisen sind leicht, der Saison angepasst und alle frisch zubereitet. Das Geheimnis der piemontesischen Küche: Saisonale Produkte, Frische, Einfachheit, Rafinesse. Ich verstehe nicht, warum viele Italienfans beinahe nur mit der Pizza liebäugeln...



Für moho



In der Altstadt Cuneos finden sich nur noch wenige der alten Geschäfte mit ihren unvergleichlichen Holztüren. Nahrungsmittel werden hier unter den Bogengängen wenig angeboten. Die Geschäfte dienen als Auslagen für irgendwelche Firmen, Tabacchi und die lebendigen Geschäfte, wie ich sie in Erinnerung habe, sind weg. Schade!



Sie leben noch


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Hage

    Liebe Ursula, ein lebendiger Reisebericht aus einer schönen Gegend Italiens, die mir bis jetzt ziemlich unbekannt war. Dank Deines Berichts und der schönen Fotos habe ich mehr davon erfahren. LG Hans-Georg

  • Zaubernuss

    Ich danke Dir, Hans-Georg!
    LG: Ursula

  • Blula

    Liebe Ursula! Mit Dir zu reisen, das ist ja stets ein besonderer Genuss und in diesem Fall war es nicht anders. Ich kenne ja beinahe alle Gegenden Italiens, jedoch noch immer nicht das Piemont. Eigentlich eine Schande. Nun aber, durch Deinen wunderschönen und informativen Bericht und die guten Fotografien, bin ich diesem Landstrich schon ein ganzes Stück näher gerückt. Das Piemont kommt jetzt auf meinen Wunschzettel.
    LG Ursula

  • trollbaby

    Mille grazie, Ursula, für diesen Reisegenuss! Italien liebe ich ja auch, nur leider kenne ich das Piemont noch nicht. Nach Deiner wunderbaren Vorstellung dieser Region sehe ich nun, was mir bislang entgangen ist!
    LG Susi

  • agezur

    Alles was es über Italien, speziell Norditalen geschrieben, fotografiert oder empfohlen wird lese ich immer besonders aufmerksam - sprich meist mehrmals!
    Ich liebe diese Landschaft sehr und bin immer interessiert neue Empfehlungen und Beschreibungen zu finden. Danke für deinen Bericht, der ist dafür ein Musterbeispiel !!
    LG Christina

  • Guido

    Liebe Ursula,
    eine Liebeserklärung an "Bella Italia" und seine Bewohner, das Essen und den Wein. Italien ist eben mehr als nur Rimini und Co.
    Ein grossartiger Bericht mit fantastischen Landschafts-Aufnahmen.
    Liebe Grüsse
    Guido

  • Zaubernuss

    Ich danke Euch allen für Eure freundlichen Kommentare!
    LG: Ursula

  • nach oben nach oben scrollen
  • mpics

    Dein Titel hält, was er verspricht! Man kommt ins Träumen und zwar auf italienisch! :-)
    Ein selten guter und informativer Reisebericht!
    lg Michael

  • ingepeter (RP)

    Liebe Ursula, eine wahrlich schmackhafte Reise, schade, dass ich meinen Hunger nicht mit diesen Genüssen stillen darf. Pizza in Italien ist zwar meist gut, aber nicht die ersehnte typisch italienische Gaumenfreude. Eine Freude sind auch die Fotos, ganz besonders die atmosphärischen Eindrücke in den Abendstunden. Danke auch für den Hinweis auf den Osteria/Slow Food Reiseführer ... Gruss Inge

  • cirrus

    Jetzt gefunden.. und es liest sich immer noch zauberhaft.
    Macht Lust die Gegend zu "erfahren"....
    Liebe Grüße Christel

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Piemont: Mit allen Sinnen reisen 4.90 21

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps