Südafrika – drei Wochen Ostkap und Kap der Guten Hoffnung

Reisebericht

Südafrika – drei Wochen Ostkap und Kap der Guten Hoffnung

Reisebericht: Südafrika – drei Wochen Ostkap und Kap der Guten Hoffnung

Im Winter 2008 verbrachten meine Freundin und ich drei Wochen in Südafrika.
Unsere Reise führte uns von Johannesburg zunächst zum Ostkap, wo wir die Nationalparks Addo Elephant Park und Great Fish River Reserve, die Badeorte Port Alfred und Kenton-on-Sea sowie das Städtchen Hogsback besuchten. Anschließend fuhren wir zum Kap der Guten Hoffnung und traten vor dort unsere Rückreise über Johannesburg

Seite 3 von 10
20.02.2008

Addo Elephant National Park

Unsere nächste Tour führte uns zum Addo Elephant National Park. Der Addo Elephant National Park gehört zu den 3 größten Nationalparks Südafrikas und ist ein Beispiel für die vorbildliche Umweltpolitik der ANC-Regierung. Zu Apartheid-Zeiten war dieser Park noch relativ klein und unbedeutend. Seit der politischen Wende in Südafrika hat sich sein Territorium vervielfacht, und der Park erreicht inzwischen die Küste des Indischen Ozeans. Er ist ein echtes Big Five Reservat: hier gibt es Elefanten, Löwen, Büffel, Nashörner und Leoparden. Außerdem trifft man an der Küste noch auf Wale und Weiße Haie.
Neben den großen Attraktionen gibt es im Addo noch Tüpfelhyänen, Schakale, Elenantilopen, Kudus, Rote Kuhantilopen, Schimpansen, Spitzmaulnashörner, Warzenschweine, Zebras und Strauße.
Der Haupteingang des Addo Elephant National Parks befindet sich knappe 50 km von Port Elizabeth entfernt an der Regionalstraße R335. Es gibt aber noch weitere Eingänge, einer auch an der Nationalstraße N2 zwischen Grahamstown und Port Elizabeth.
Im Reservat darf man sich nur mit dem eigenen Fahrzeug oder mit einem der Aussichtswagen des Parks bewegen. Zum eigenen Schutz dürfen die Fahrzeuge nicht verlassen werden.
Gleich am Eingangstor begrüßten uns Totenkopfäffchen, die auf den Telegrafenmasten herumturnten.

Im Park kamen wir auf unsere Kosten: Unterwegs erspähten wir Büffel, Antilopen, Warzenschweine, Zebras und Strauße.
An einem größeren Wasserloch hatte sich eine größere Traube von parkenden Autos gebildet. Hier badeten so an die 20 Elefanten im Wasser. Zwischendurch tobten Warzenschweine. Die Dickhäuter kamen aus allen Ecken des Parks zur Wasserstelle gelaufen. Einige liefen quer über die Straßen und man musste aufpassen, dass man ihnen mit dem Wagen nicht zu nahe kam.
Auf den Straßen lagen überall große Haufen voller Elefantenkot herum. Diesen mussten wir Autofahrer großräumig umfahren, weil in diesen Haufen der afrikanische Mistkäfer lebt, der unter Schutz steht.
Der Addo Elephant National Park besteht zu weiten Teilen aus stachligem Buschland.

Auf unserer weiteren Fahrt begegneten wir noch einigen weiteren Elefanten. Einige liefen vor uns auf der Straße, so dass wir ihnen im Schritttempo folgen mussten/konnten.

An der nächsten Autotraube entdeckten wir die nächste Attraktion des Parks: 3 Löwen (2 Löwinnen und ein Löwe) hielten am Straßenrand, im Schatten einiger Büsche, Mittagsschlaf.

Der Tag verging wie im Fluge mit weiteren Erkundungstouren durch den Park, auf denen uns noch eine grüne Schlange und eine Schildkröte auf der Straße, Schakale, Kudus sowie weitere Elefanten und Warzenschweine begegneten.

Mehr Informationen zum Addo Elephant Park gibt es unter:
http://www.addoelephant.com/parks/addo/



Zebras im Addo Elephant National Park


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • vierfussler

    Servus Frieden_Schenker,
    ein gut geschriebener lesenswerter Bericht mit sehr vieler Details.
    Aber warum hast du den Artikel nicht auf mehrere Seiten verteilt. Für den Leser wär es einfacher den Bericht zufolgen. Vielleicht kannst du das ja noch ändern!
    Noch eine Frage, warum hat der Taxifahrer das Fenster heruntergedreht, wenn die Gegend am Bahnhof von Johannesburg gefährlich war? Ich hätte es geschlossen oder zugelassen.
    LG Kurt F.

  • frieden_schenker

    Hallo Kurt,

    danke für Deine Hinweise. Die Seitenumbrüche habe ich jetzt eingefügt.
    Der Taxifahrer in Johannesburg hat das Fenster nicht herunter- sondern hochgedreht. Tut mir leid, das war ein Schreibfehler von mir. Habe ich schon korrigiert.

    Liebe Grüße

    Eckart

  • RELDATS

    Hallo Eckart, da hast du dir ja eine Menge Arbeit gemacht mit diesem interessanten und ausführlichen Bericht. Toll !!!
    Nette Grüße von Josef

  • RobinaZy

    Hallo Eckart,
    Danke dass du mich auf deinen informativen Bericht hingewiesen hast. Ich habe mir erst einmal nur die Bilder angesehen und den Text überflogen, aber dass klingt alles sehr interessant und hilfreich. Ich freue mich darauf, Deine ganzen Eindrücke bald in Ruhe und am Stück lesen zu können.
    LG Robina

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Südafrika – drei Wochen Ostkap und Kap der Guten Hoffnung 5.00 10

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps