Pantanal - tierisch spannend

Reisebericht

Pantanal - tierisch spannend

Reisebericht: Pantanal -  tierisch spannend

Trekking landunter mit Jonny Indiano, dem besten Guide des Pantanal. Wie man eine Survivaltour überlebt, Kontrastprogramm Zivilisation und warum man Brasilien nicht nur einmal besucht.

Seite 5 von 5

Palmendämmerung



Auch der nächste Tag bricht unruhig an, diesmal noch eine Stunde früher mit einem lauten Krachen in der Palme neben unserem Zelt. Da macht sich eine Kleiner Ameisenbär am Stamm zu schaffen und lässt sich auch von unserem Blitzgewitter kaum stören. Cooler Typ und sehr kooperativ, wir müssen nicht mal das Zelt verlassen um ihn zu fotografieren. Aber es ist mir schleierhaft wieso die anderen Campbewohner nicht wach werden.



Geräuschvoller Nachtgeist



Nach dem Frühstück schließen wir uns einer Gruppe an, die zu Fuß einen Ausflug auf die Fazenda Sao Joao macht. Die Leute von Ecological Expeditions werden dort nicht so gern gesehen und müssen fast um Erlaubnis betteln, das riesige Privatgelände zu betreten. Die Großgrundbesitzer verlangen von ihren eigenen Gästen wahrscheinlich das 3 oder mehrfache dessen, was wir für unseren Trip zu zahlen bereit waren, da kann man sich wohl ein wenig Arroganz leisten. Aber uns ist das völlig egal, denn auf dem Gelände versammeln sich Dutzende Hyazintharas in einem riesigen Baum und es ist einfach nur schön, ihnen zuzusehen. Der Guide ist sehr zurückhaltend und erzählt meist vom Wetter, den Überschwemmungen und von Pflanzen. Damit hat uns Jonny immer verschont denken wir und daran, dass wir uns heute Nachmittag verabschieden müssen. Der Vormittag ist noch trüber als gestern und das Waten im kalten Wasser wird zunehmend unangenehmer. Außerdem treten wir uns immer wieder Dornen und anderes Zeug in die Füße und sind froh mittags wieder im Camp zu sein.



Blaumänner



Schließlich ist es soweit. Ich hatte Jonny immer mal nach seiner E-Mail Adresse gefragt, was er mit einem Hinweis auf seinen Facebook Account umging: Jonny Indiano Indiano – du wirst mich schon finden meinte er. Doch als wir uns verabschieden notiert auch er meine Adresse auf und verspricht uns, Bilder zu schicken. Wir sind jetzt Freunde sagt er und wir haben den Verdacht, es liegt nicht nur am Trinkgeld das wir ihm da lassen oder unserem aufrichtigen Dankeschön. Der Abschied ist kurz und traurig und wir ahnen, dass wir auf dieser Reise keinen besseren Guide mehr finden werden.



Southern Comfort



Pousada Santa Clara

Ein Pickup bringt uns zur Santa Clara Lodge, wo wir unsere deutschen Freunde treffen wollen, die derzeit in Sao Paulo leben. Obwohl nur ein paar Kilometer vom Camp entfernt, landen wir in einer völlig anderen Welt. Da ist zunächst laute Musik aus der Ferne, Autos, dann Menschengeschrei, ein Pool und sonnenbadende Touristinnen, Restaurant, Bar, Personal usw. Jonny hatte uns gesagt, wir kämen auf eine Lodge Lodge und genau so fühlen wir uns und verstehen, dass er hier nicht her gepasst hätte. Wir beziehen unseren klimatisierten Bungalow und gewöhnen uns mit Caipirinha und netter Gesellschaft an das Treiben. Außerdem kann man Spaziergänge auf eigene Faust unternehmen und sieht erstaunlich viele wilde oder halbwilde Tiere, Papageien, Spechte oder kann sogar ein Pekari streicheln.



Pousada Santa Clara



Feinschmecker

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Endlich kommen unsere Freunde, die nächsten drei Tage werden wir in aller Annehmlichkeit verbringen. Boot fahren, fischen, reiten und zwischendurch immer ausgiebig essen und trinken. Es ist so recht nach dem Geschmack brasilianischer Touristen, die es gern ein wenig luxuriöser angehen lassen und die die Gesellschaft von anderen Menschen schätzen, viel plaudern, lachen, Witze erzählen. Wir vier haben unseren eigenen Guide, Paulo. Er vergleicht sich selbst mit dem Jabiru Storch, der auf brasilianisch Tujuju genannt wird. Das Wort bedeutet: faul. Aber wenigstens ist er in dieser Beziehung ehrlich und nett ist er eigentlich auch. Um Paulo nicht zu überfordern sind wir meist mit anderen Touristen unterwegs und genießen die Gesellschaft. Es ist ein relaxter Aufenthalt auf Santa Clara aber es ist auch nicht mehr so direkt und spannend wie im Busch.



Bonito

Rio da Prata

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Nach dem Pantanal setzen wir unsere Reise ohne Veranstalter fort, ins nahe liegende Bonito. Ein Gebiet mit glasklaren Flüssen in denen man in Fischschwärmen schnorcheln kann. Es gibt massenhaft Freizeitangebote und Ausflugsziele, halbzahme Papageien, öffentliche Schwimmbäder voller Piraputangas (schmackhafte Fischart) und immer wieder nette und liebenswerter Menschen. Zufällig verbringen wir einen ganzen Tag mit einem Fahrer, der sich von unserer Naturbegeisterung anstecken lässt und uns jedes Tier am Wegesrand zeigt. Darunter wieder ein Tatu, ein Rotfußseriema und - endlich - der kleine Kaninchenkauz, der in dieser Gegend wohl häufig vorkommt. Wir sind Elias sehr dankbar für seine Geduld und Liebenswürdigkeit, die weit über seinen Fahrerjob hinaus geht. Ist es nur Zufall oder sind wirklich alle so freundlich und relaxt ?



Fischreich



Am nächsten Tag regnet es - wieder - in Strömen. Es sind die berüchtigten Kälteeinbrüche die mehrmals im Winter vorkommen können. Viele Brasilianer tragen Mützen, Schal und manchmal sogar Handschuhe. Ich hätte am liebsten auch eine Wollmütze oder wenigstens warme Schuhe dabei.
Bei einem Ausflug zu den Wasserfällen des Rio de Peixe - 35 km außerhalb von Bonito und sind die einzigen Nicht-Brasilianer in der Touristengruppe. Trotz der Sprachschwierigkeiten werden wir humorvoll und freundlich in die Gespräche und Witze einbezogen. Vielleicht ist es genau dieses Gefühl dazu zu gehören, dass uns Brasilien so leicht und wohltuend vermittelt, vor allem aber hält das riesige Land noch unzählige Geschichten und Abenteuer bereit.



Von Fall zu Fall 2



Foz do Iguacu

Wir beenden unsere Reise mit einer 900km langen Busfahrt zu den Fällen von Iguacu und einem noch längeren 15 stündigem Rückweg über Land nach Campo Grande. Obwohl vieles unerwähnt bleibt, soll dieser Bericht hier aufhören und Platz lassen für die ergänzenden Erfahrungen, Reisen und Sehnsüchte des Lesers, der bis hierher durchgehalten hat.

Herzlichen Dank für euer Interesse und
Boa viagem!



Foz do Iguaçu



PS

Als wir nach 3 Wochen wieder zu Hause landen, im Gepäck unvergessliche Erinnerungen, wunderschön geschnitzte Tiere und Tausende von Fotos finden wir im Posteingang neben den unvermeidlichen Spam Mails und langweiliger Werbung eine Nachricht aus Brasilien:

Wenn ihr zurück ins Pantanal kommt, werde ich euer Guide sein. Umsonst – ihr müsst mich nicht bezahlen.
Jonny



Epitaph

Am 7. Februar 2014 verfasste Johnny Indiano Indiano seinen letzten Eintrag bei Facebook. Allen, die ihn nicht vergessen können und wollen sei dieser wunderbare Film von Cinegringos ans Herz gelegt: http://www.cinegringos.com/v1/#!surrounded-by-water/


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • traveltime

    Was für eine Reise!
    Was für ein Erlebnis!
    Was für Fotos!
    Was für ein genialer Reisebericht!
    Danke!*****
    LG Rolf

  • mamaildi

    Genau das, was Rolf hier schon geschrieben hat, lag mir auch auf der Zunge. Einfach in jeder Hinsicht beeindruckend - die Reise, die Bilder, der Bericht.
    Hab ich das richtig verstanden, du erwähnst es am Anfang deines Berichtes: ihr wart mit FlipFlops im Busch???
    Ein dickes Merci und viele Grüße von Ildiko

  • ToniE

    Bei diesem Bericht war es einfach durchzuhalten, wie du zum Schluss schreibst.
    Klasser Bericht von einer wunderbaren Reise.
    1a.
    TONI

  • doubleegg

    Vielen Dank für eure netten Kommentare und Bewertungen! Was die FlipFlops betrifft, möchte ich hier klarstellen, dass ich keine getragen habe. Die Brasilianer empfehlen und können das, aber mir wären sie bei jedem Schritt vom Fuß gerutscht. Also barfuß oder mit Sandalen - auf jeden Fall sticht man sich ne Menge Dornen und Gestrüpp in die ständig aufgeweichten Füße... Spezielle Aquaschuhe wären wohl angebracht.
    Herzlich Elke

  • astrid

    Was für ein großartiger Bericht! Noch dazu durfte ich ihn trockenen Fußes erleben! Vielen Dank!
    LG Astrid

  • RC-Redaktion

    Ein toller Reisebericht. Unsere Empfehlung auf der Startseite für Sonntag.

  • BuWe

    Fortsetzung folgt... , so bleibt die Spannung erhalten. Seite 1 hat mir sehr gut gefallen, die Tierfotos sind klasse. Leider erhalte ich beim Blättern nur noch leere Seiten. VG Anne Do.

  • nach oben nach oben scrollen
  • 238EWT

    Kein Wunder, Anne Do, ich habe den Text heißhungrig verschlungen. Allerdings erst heute. Schau mal nach. Vielleicht wurde nachgelegt.

  • freeneck-farmer

    Ein Bericht das ich im einem durch gelesen habe. Sehr gut beschrieben und gute Bilder. Ein richtig tolle Erfahrung.
    LG Anneken

  • joki-mau

    Ein kurzweiliger Bericht, mit hervorragenden Fotos. Iguacu - sensationell !!!
    LG Ingrid

  • Zaubernuss

    Liebe Elke
    Euer Abenteuer in Pantanal hat mich bis zuletzt gefesselt. Die lebendige Erzählweise, Dein Humor in kritischen Situationen und die zahlreichen vortrefflichen Bilder, die Deinen Reisebericht abrunden, haben mir gezeigt, dass es sich lohnt, Unbekanntes an sich heranzulassen... Ganz herzlichen Danke, dass Du mich hast teilnehmen lassen. LG: Ursula

  • ingepeter (RP)

    Liebe Elke, Dein Bericht ist so spannend, da kann man gar nicht aufhören und schwupps schon ist er zu Ende. Die Begegnung mit Jonny gehört zu den Erlebnissen der besonderen Art selbst für mich als Leserin. Den Kulturschock hin und zurück, scheint ihr gut überstanden zu haben und sicherlich bleibt der unbequemere und abenteurlichere Teil für immer unvergesslich. Danke für einen tollen Reisebericht mit einer Unzahl an wundervollen Fotos. Gruss Inge

  • trollbaby

    Liebe Elke!
    Was für ein Abenteuer-Urlaub! Durch Deine sensationellen Fotos und Deinem mitreissenden Bericht hat man das Gefühl, selbst dabei gewesen zu sein! Nur mit dem Vorteil, nicht mit den Mücken kämpfen zu müssen - und keine Angst haben zu müssen, auf eine Schlange oder Spinne zu stoßen. Das ist ja bei mir das Hindernis, solche Reisen jemals zu unternehmen. Ich würde in der Wildnis eingehen vor Angst vor diesen Tieren! Aber Dank Dir konnte ich das trotzdem einmal erleben! Vielen Dank dafür!
    LG Susi

  • nach oben nach oben scrollen
  • doubleegg

    Ich danke euch allen herzlichst fürs Mitreisen, Mitfiebern, Bilder bewerten und eure aufmunternden Worte. So macht das Reisen sogar hinterher noch einmal Spaß und ich freue mich, dass ihr so tapfere (ja du Susi), interessierte und geduldige Begleiter seid.
    Beste Grüße und Wünsche - Elke

  • Blula

    Liebe Elke! Dein Bericht ist einfach atemberaubend. Ich habe mehrmals die Luft angehalten beim Lesen. Ich bewundere Dich schlichtweg dafür, dass Du den Mut hast, eine solche Abenteuerreise zu unternehmen. Danke für diesen packenden und interessanten Bericht und die wunderbaren Fotografien.
    LG Ursula

  • mhsch

    Hallo Elke, so ein schöner Reisebericht, spannend geschrieben mit schönen Fotos illustriert, da will ich auch hin. Gruß mhsch

  • ursuvo

    Hallo Elke,
    endlich habe ich Deinen total interessanten und sehr gut geschriebenen Bericht gelesen - es war faszinierend!! Ich habe Deinen Mut sehr bewundert!!!
    Ich war vor über 20 Jahren auch mal für ein Wochenende im Pantanal - allerdings nicht sooo wild wie Du.Und es war im Oktober odér November doch noch sehr trocken dort. Aber die Brücken die Du auf den Fotos zeigst kenne ich auch - wir waren dort zu zweit mit Fahrer und einem Guide(damal spottbillig in Brasilien gebucht) - und vor jeder Brücke mußten wir vorsichtshalber aussteigen und zu Fuß rübergehen.Per Boot sind wir dann zur Unterkunft auf einer Insel gefahren und haben auch den folgenden Tag per Boot das Pantanal "erkundet". Es war zwar nicht soooo abenteuerlich wie bei Dir - aber doch ein Erlebnis "für's Leben".

  • widix

    Liebe Elke,
    es ist ein wunderbares Erlebnis, mit Deinem Reisebericht durchs Patanal reisen zu dürfen: Spannend geschrieben und Deine Bilder sind schlichtweg grandios. Da ich mich ab und zu auch an Tierbildern in der Wildnis vesuche, weiß ich wie schwierig es ist, gute Fotos zu bekommen. Dies ist Dir absolut gelungen!
    Es war schön für mich, durch diesen Bericht wieder nach Brasilien reisen zu dürfen. Ich war vor über 20 Jahren mit einer Exkursion dort und wir sind durch die Wildnis in Rio Grande do Sul gereist, Iguacu inklusive. Es ist ein wunderbares Land und ich hatte viele schöne Erlebnisse. Leider hatten wir damals keine Möglichkeit ins Pantanal zu kommen. Jetzt weiß ich, was ich alles verpasst habe.
    LG Sabine

  • buschbaby (RP)

    ganz toll, und vor allem die Bilder. Pantanal geht also auch nicht so touristisch !

    LG

  • nach oben nach oben scrollen
  • mychaosland

    Super schöner Bericht, wunderbare Bilder !

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Pantanal - tierisch spannend 5.00 26

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps