Pantanal - tierisch spannend

Reisebericht

Pantanal - tierisch spannend

Reisebericht: Pantanal -  tierisch spannend

Trekking landunter mit Jonny Indiano, dem besten Guide des Pantanal. Wie man eine Survivaltour überlebt, Kontrastprogramm Zivilisation und warum man Brasilien nicht nur einmal besucht.

Seite 3 von 5

Survival of the coolest

Blue bird group

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Ein schöner Morgen. Jonny kocht den stärksten und besten Kaffee Brasiliens, mit viel Zucker und zum Umrühren selbstgeschnitzte Kaffeelöffel aus Palmholz. Dazu gibt’s ein paar Cracker – bis zum Mittagessen werden wir schon nicht verhungern. Gleich in der Nähe nistet ein Pärchen Hyazintharas, die hatten wir am Vortag schon gesehen und uns tierisch gefreut, denn sie waren einer der Gründe für diese Reise. Wir machen eine kleine Rundwanderung oder besser –watung, sehen und hören Brüllaffen, Tukane, Aracaris und Papageien überall. Knie- oder hüfttief geht es im Gänsemarsch durch die überflutete Landschaft, möglichst darauf bedacht nicht auf irgendwas Bissiges zu treten. Jonny gibt mir den Rat nicht zu schreien wenn das passieren sollte, es würde sowieso nicht helfen. Aber viel fataler noch stelle ich mir vor zu stolpern – das würde unsere Fotoausrüstung komplett ruinieren.



Buschfrühstück



Jonny bestimmt die Vögel nicht nur an den Stimmen, er erkennt sie am Geräusch des Flügelschlages! Oder ruft sie einfach herbei. Bei so viel Expertise in Begleitung müssen wir einen Herzenswunsch loswerden. Nicht dem Jaguar wollen wir begegnen, dazu braucht es Glück und die Bedingungen sind einfach zu schlecht, aber ein klitzekleines Gürteltier möchten wir sooo gern mal sehen. Das hat bisher noch nie geklappt in Südamerika, egal wo und wie verzweifelt wir danach gesucht haben.



Follow me



Um die Mittagszeit sind wir in einem Palmenhain, als Jonny den Finger an die Lippen legt. Da vorn ist irgendwas. Wir schleichen vorsichtig näher und erkennen endlich ein graues Etwas auf grauem Grund. Tatu heißt es auf Portugisisch. Das mit den fünf bis sieben Binden ist tagaktiv, das Neunbindengürteltier kommt dagegen in der Dämmerung. Jonny verlangt meine kleine Kompaktkamera und geht um das Tier herum. Sie sehen sehr schlecht, haben aber einen guten Geruchssinn und sind immer in der Nähe eines schützenden Erdlochs.



Ist da noch jemand?



Einzelschnüffler

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Während wir mit den Teleobjektiven loslegen, macht Jonny ein paar Nahaufnahmen und dreht einen kleinen Film von uns und dem Gürteltier. Enjoy your tatu sagt er, als mir den Apparat zurückgibt. Erstaunlich, dass er die Videofunktion so schnell gefunden hat, aber er ist nicht nur als Tierguide der Hammer er hat auch fotografisches Talent. Dabei lässt er uns stets den Vortritt, sucht den besten Winkel, das richtige Licht für uns, erst anschließend macht er seine eigenen Fotos. Übrigens sind alle Bilder auf der Webseite von Ecological Expeditions von ihm.



Borstenpower

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Das nächste Hindernis ist eine kreuzende Wildschweinhorde, gelegentlich sollen sie Leute umzingeln und angreifen. Da hilft nur Klettern wird uns versichert, mindestens einen Meter hoch. Wir schauen uns um und wissen, dass wir auf keinen Fall rechtzeitig auf die Palme kämen. Zum Glück haben die Pekaris aber gerade etwas anderes im Sinn als Touristen zu erschrecken und lassen uns ziehen.



Der Nase nach

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der Tag vergeht wie im Traum. Noch bevor wir unser Abendlager aufschlagen treffen wir auf ein dämmerungsaktives Tatu. Auch dieses ein ausdauernder Wühler, die Nase immer im Boden vergraben. Und schon wird es dunkel im Pantanal, der Jabiru fängt den vorletzten Frosch, die Geräusche ziehender Vögel klingen noch vom Himmel, da kommen die Moskitos schon wieder.



Sonnenuntergang im Pantanal



Wir sitzen auf einem Baumstamm, blicken ins Lagerfeuer und träumen von Bier. Jonny kocht Reis mit Trockenfleisch, eine Spezialität der Gauchos aus der Gegend . Rücklings steige ich über den Stamm um an das Authan zu kommen und trete fast auf eine Schlange, die gerade dabei ist, den Stamm zu überqueren, 10 cm von Jörg entfernt. Ich schreie auf, er soll sich nicht bewegen - gerade noch rechtzeitig. Sie hat uns ebenfalls bemerkt und ringelt sich zum Angriff zusammen. Diesmal braucht keiner von uns kein Bestimmungsbuch. Jonny schnitzt in Windeseile einen Stock mit V-förmigem Ende und stößt genau hinter dem Kopf des Tieres zu. Sie windet sich, kann aber nicht mehr entkommen. Dann hält Jörg den Schwanz fest und Jonny packt sie mit der Hand. Jetzt ist es Zeit ein paar Fotos zu schießen und der Schlange das Gift abzunehmen. Anschließend lassen wir sie ein paar Meter nebenan wieder frei und atmen auf. Das war knapp. Für heute ist uns die Lust an Nachtexkursionen vergangen und wir verkrümeln uns in die Zelte. Der Reis ist auch ein wenig angebrannt in der Aufregung.



Fangfrisch



Aber was wäre, wenn sie gebissen hätte? Nun, sagt Jonny: dann musst du anrufen. Wie? Wen anrufen? Na deine Familie, sagt er, dann hast du noch ungefähr eine Stunde Zeit dich zu verabschieden. Aha, ja. ... Gute Nacht!


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • traveltime

    Was für eine Reise!
    Was für ein Erlebnis!
    Was für Fotos!
    Was für ein genialer Reisebericht!
    Danke!*****
    LG Rolf

  • mamaildi

    Genau das, was Rolf hier schon geschrieben hat, lag mir auch auf der Zunge. Einfach in jeder Hinsicht beeindruckend - die Reise, die Bilder, der Bericht.
    Hab ich das richtig verstanden, du erwähnst es am Anfang deines Berichtes: ihr wart mit FlipFlops im Busch???
    Ein dickes Merci und viele Grüße von Ildiko

  • ToniE

    Bei diesem Bericht war es einfach durchzuhalten, wie du zum Schluss schreibst.
    Klasser Bericht von einer wunderbaren Reise.
    1a.
    TONI

  • doubleegg

    Vielen Dank für eure netten Kommentare und Bewertungen! Was die FlipFlops betrifft, möchte ich hier klarstellen, dass ich keine getragen habe. Die Brasilianer empfehlen und können das, aber mir wären sie bei jedem Schritt vom Fuß gerutscht. Also barfuß oder mit Sandalen - auf jeden Fall sticht man sich ne Menge Dornen und Gestrüpp in die ständig aufgeweichten Füße... Spezielle Aquaschuhe wären wohl angebracht.
    Herzlich Elke

  • astrid

    Was für ein großartiger Bericht! Noch dazu durfte ich ihn trockenen Fußes erleben! Vielen Dank!
    LG Astrid

  • RC-Redaktion

    Ein toller Reisebericht. Unsere Empfehlung auf der Startseite für Sonntag.

  • BuWe

    Fortsetzung folgt... , so bleibt die Spannung erhalten. Seite 1 hat mir sehr gut gefallen, die Tierfotos sind klasse. Leider erhalte ich beim Blättern nur noch leere Seiten. VG Anne Do.

  • nach oben nach oben scrollen
  • 238EWT

    Kein Wunder, Anne Do, ich habe den Text heißhungrig verschlungen. Allerdings erst heute. Schau mal nach. Vielleicht wurde nachgelegt.

  • freeneck-farmer

    Ein Bericht das ich im einem durch gelesen habe. Sehr gut beschrieben und gute Bilder. Ein richtig tolle Erfahrung.
    LG Anneken

  • joki-mau

    Ein kurzweiliger Bericht, mit hervorragenden Fotos. Iguacu - sensationell !!!
    LG Ingrid

  • Zaubernuss

    Liebe Elke
    Euer Abenteuer in Pantanal hat mich bis zuletzt gefesselt. Die lebendige Erzählweise, Dein Humor in kritischen Situationen und die zahlreichen vortrefflichen Bilder, die Deinen Reisebericht abrunden, haben mir gezeigt, dass es sich lohnt, Unbekanntes an sich heranzulassen... Ganz herzlichen Danke, dass Du mich hast teilnehmen lassen. LG: Ursula

  • ingepeter (RP)

    Liebe Elke, Dein Bericht ist so spannend, da kann man gar nicht aufhören und schwupps schon ist er zu Ende. Die Begegnung mit Jonny gehört zu den Erlebnissen der besonderen Art selbst für mich als Leserin. Den Kulturschock hin und zurück, scheint ihr gut überstanden zu haben und sicherlich bleibt der unbequemere und abenteurlichere Teil für immer unvergesslich. Danke für einen tollen Reisebericht mit einer Unzahl an wundervollen Fotos. Gruss Inge

  • trollbaby

    Liebe Elke!
    Was für ein Abenteuer-Urlaub! Durch Deine sensationellen Fotos und Deinem mitreissenden Bericht hat man das Gefühl, selbst dabei gewesen zu sein! Nur mit dem Vorteil, nicht mit den Mücken kämpfen zu müssen - und keine Angst haben zu müssen, auf eine Schlange oder Spinne zu stoßen. Das ist ja bei mir das Hindernis, solche Reisen jemals zu unternehmen. Ich würde in der Wildnis eingehen vor Angst vor diesen Tieren! Aber Dank Dir konnte ich das trotzdem einmal erleben! Vielen Dank dafür!
    LG Susi

  • nach oben nach oben scrollen
  • doubleegg

    Ich danke euch allen herzlichst fürs Mitreisen, Mitfiebern, Bilder bewerten und eure aufmunternden Worte. So macht das Reisen sogar hinterher noch einmal Spaß und ich freue mich, dass ihr so tapfere (ja du Susi), interessierte und geduldige Begleiter seid.
    Beste Grüße und Wünsche - Elke

  • Blula

    Liebe Elke! Dein Bericht ist einfach atemberaubend. Ich habe mehrmals die Luft angehalten beim Lesen. Ich bewundere Dich schlichtweg dafür, dass Du den Mut hast, eine solche Abenteuerreise zu unternehmen. Danke für diesen packenden und interessanten Bericht und die wunderbaren Fotografien.
    LG Ursula

  • mhsch

    Hallo Elke, so ein schöner Reisebericht, spannend geschrieben mit schönen Fotos illustriert, da will ich auch hin. Gruß mhsch

  • ursuvo

    Hallo Elke,
    endlich habe ich Deinen total interessanten und sehr gut geschriebenen Bericht gelesen - es war faszinierend!! Ich habe Deinen Mut sehr bewundert!!!
    Ich war vor über 20 Jahren auch mal für ein Wochenende im Pantanal - allerdings nicht sooo wild wie Du.Und es war im Oktober odér November doch noch sehr trocken dort. Aber die Brücken die Du auf den Fotos zeigst kenne ich auch - wir waren dort zu zweit mit Fahrer und einem Guide(damal spottbillig in Brasilien gebucht) - und vor jeder Brücke mußten wir vorsichtshalber aussteigen und zu Fuß rübergehen.Per Boot sind wir dann zur Unterkunft auf einer Insel gefahren und haben auch den folgenden Tag per Boot das Pantanal "erkundet". Es war zwar nicht soooo abenteuerlich wie bei Dir - aber doch ein Erlebnis "für's Leben".

  • widix

    Liebe Elke,
    es ist ein wunderbares Erlebnis, mit Deinem Reisebericht durchs Patanal reisen zu dürfen: Spannend geschrieben und Deine Bilder sind schlichtweg grandios. Da ich mich ab und zu auch an Tierbildern in der Wildnis vesuche, weiß ich wie schwierig es ist, gute Fotos zu bekommen. Dies ist Dir absolut gelungen!
    Es war schön für mich, durch diesen Bericht wieder nach Brasilien reisen zu dürfen. Ich war vor über 20 Jahren mit einer Exkursion dort und wir sind durch die Wildnis in Rio Grande do Sul gereist, Iguacu inklusive. Es ist ein wunderbares Land und ich hatte viele schöne Erlebnisse. Leider hatten wir damals keine Möglichkeit ins Pantanal zu kommen. Jetzt weiß ich, was ich alles verpasst habe.
    LG Sabine

  • buschbaby (RP)

    ganz toll, und vor allem die Bilder. Pantanal geht also auch nicht so touristisch !

    LG

  • nach oben nach oben scrollen
  • mychaosland

    Super schöner Bericht, wunderbare Bilder !

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Pantanal - tierisch spannend 5.00 26

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps