Sommer in Island - ein Livebericht

Reisebericht

Sommer in Island - ein Livebericht

Reisebericht: Sommer in Island - ein Livebericht

Endlich unterwegs. Als Nordlandfans haben wir uns als vierzehnte Islandreise eine vierwöchige Tour kreuz und quer über die Polarinsel vorgenommen. Hinzu kommt noch die einwöchige Schiffsfahrt mit der Norönna von Hanstholm /Dänemark nach Seydisfjördur/Island und Retour. Der letzte Tag unseres Urlaubs ist angebrochen. Leider. Doch lesen Sie selbst!
Neu ab Seite 18:

Seite 6 von 18

Vom Snaefellsjökull nach Látrabjarg

Der Campingplatz von Arnastapi hat das gewisse Etwas. Zwar keine Dusche dafür aber sonniger Südhang mit Meerblick und hinter sich der Adlerfelsen sowie der alles überragende Snaefellsjökull. Heute Morgen sind wir bei herrlichem Sonnenschein und warmen Temperaturen aufgewacht. Schnell zusammengepackt und ab geht es Richtung Gipfel.



Auf zum Gipfel



Keine Bildinformationen verfügbar

Isländer würden sagen, der Weg sei für alle Fahrzeuge befahrbar. Aber 15 % Steigung, teilweise nur eine Fahrspur an den Berghang geklatscht und dazu Spitzkehren der Sonderklasse, da muss man schon Nerven und Fahrpraxis haben. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass wir bereits im unteren Drittel zwei entnervte Wohnmobilfahrer aus Bayern treffen. Sie hatten zwar den Ehrgeiz, über die Passstraße zu fahren, aber ausreichendes Reifenprofil fehlte. Außerdem haben sie das Gewicht und die Breite ihres Fahrzeugs nicht berücksichtigt. Also standen sie ratlos als Hindernis an einer Kurve und konnten nicht mehr anfahren. Wir haben für sie den Abschleppdienst angerufen. Das wird ein teurer Spaß für die beiden. Jedenfalls werden sie ihren Islandurlaub so schnell nicht vergessen.



Keine Bildinformationen verfügbar


An der Schneemobilstation kann man prima das Auto parken und dann zu einer herrlichen Wanderung starten. Die Gletscherstation war so früh morgens noch nicht besetzt. Deswegen mussten wir uns die Gletscherbegehung zum Gipfel diesmal verkneifen. Aber das Bergpanorama um uns herum war Ausgleich genug. Zuletzt sind wir im Mai vor drei Jahren hier oben gewesen. Erschreckend, wie sehr der Gletscher in dieser Zeit zurückgegangen ist. Nur noch ein ganz geringer Teil der Vulkankuppe ist von Eis und Schnee bedeckt.



Keine Bildinformationen verfügbar


Von Stykkishólmur nach Brjárnslekur und weiter zum Vogelfelsen am Látrabjarg

Keine Bildinformationen verfügbar

In Stykkishólmur gibt es direkt neben dem Campingplatz eine tolle Sundlaug (Schwimmbad). Hier beenden wir im Hotpot den schönen Tag.
´
Heute geht s über den Breidafjord. Die Fähre Baldur kürzt so rund 200 Kilometer allerschlechtester Strecke in gut dreieinhalb Stunden ab. Ankunft in Brjánslaekur, kein Ort, nur eine Fährstation in der Wildnis des Westens.



Unter mir tost das Meer und über mir der Sturm

Keine Bildinformationen verfügbar

Unsere Fahrt geht natürlich nach Látrabjarg, Europas westlichstem Punkt. Noch eine Attraktion erwartet uns hier. Eine rund 150 Meter hohe Klippe ist der Nistort für unzählige Seevögel. Alken, verschiedene Möwenarten und vor allen Dingen die weltgrößte Brutkolonie von Trottellummen befindet sich an diesem windigen Fleckchen Erde. Also noch eine dicke Jacke über den Pullover und los geht’s – zum Gratwandern. Ich bin nicht schwindelfrei, sobald ich an einem Abhang stehe, habe ich das Gefühl Karussell zu fahren. Nur für ein ganz besonderes Foto kann ich mich überwinden und an den Rand der Klippe treten. Unter mir tost das Meer, über mir der Sturm. Und dazu ziehen immer wieder Seenebelbänke über uns hinweg. Trotzdem ist die Wanderung beeindruckend. Immer wieder geht der Blick in die Tiefe. Überall, auf jedem Felsvorsprung wird gebrütet.



Keine Bildinformationen verfügbar


Teilweise kann man unmittelbar in die Nester schauen. Die Vögel sind ganz zutraulich, völlig arglos. Die in der oberen Reihe könnte man fast streicheln.



Keine Bildinformationen verfügbar


Keine Bildinformationen verfügbar

Für so ein Naturerlebnis lohn sich die Höllenfahrt über unvorstellbar schlechte Strecke auf jeden Fall. Etwas enttäuscht bin ich, dass wir keine Lundis (Papageientaucher) sehen. Auf dem Rückweg zum Parkplatz machen wir noch einen Abstecher zum Leuchtturm Bjargtangar. Und hier finden wir sie dann, die putzigen schwarzen Vögel mit dem markanten Schnabel. Wie auch beim letzten Besuch auf dieser Klippe, völlig zutraulich und ohne Scheu.



Papageitaucher auf der Klippe von Látrabjarg



Seeschwalbenangriff im Freibad

Über das Gebirge geht es zum Wasserfall Dynjandi. Spektakulär die Fahrt und auch die Aussicht. Kein Nebel und keine Wolken trüben unseren Blick. Hochsommerwetter! Bereits zwei Mal sind wir diese abenteuerliche Strecke gefahren, hatten aber immer nur Nebel, Regen und Wolken. Wir genießen und schweigen. Unterwegs entdecken wir das kleine Freibad mit heißem Wasser mitten im Niemandsland.



Seeschwalbe beim Angriff



Keine Bildinformationen verfügbar

Bereits auf unserer letzten Reise haben wir bei Sturm und Temperaturen um den Gefrierpunkt hier halt gemacht. Heute gibt es ein heißes Bad mit Blick auf den Fjord und strahlend blauem Himmel. Herrlich. Plötzlich werden Angriffe auf uns geflogen. Seeschwalben brüten hier. Sie legen ihre Eier einfach im Kies ab. Ob am Strand oder Straßenrand, völlig egal. Und die Brut gilt es zu verteidigen. Vogelmutter, Vater und alle Verwandten stürzen sich auf uns. Das bekannte „kria, kria“ tönt uns entgegen. Schnäbel hacken und so mancher Schietklecks fällt vom Himmel. Erst als wir nach dem Bad wieder im Auto verschwinden beruhigt sich die Vogelwelt.



Keine Bildinformationen verfügbar


Keine Bildinformationen verfügbar

Als Campingplatz heben wir uns heute einen Platz direkt unter dem höchsten isländischen Wasserfall ausgeguckt. Mit dem Rauschen der Wasserkaskaden schlafen wir ein. Erst gegen Neun sind wir heue morgen erwacht. Noch einmal geht es über verschiedene Bergpässe auf schlechten Pisten. Hier in Ísafjördur hat uns die Zivilisation wieder.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • achse

    ...mit Spannung warte ich auf die Fortseztung. Wünsche Euch noch eine angenhme Tour .LG Hans

  • Sahara

    Wow, da bin ich ja mal gespannt. Ich würd jetzt auch gerne auf dem Weg nach Island sein, nur die Fährüberfahrt hätte mich schon in Dänemark abgeschreckt.

  • tautau006

    Wie immer ein toller Bericht. Dann wünsch ich euch mal für Island besseres Wetter. Und warte gepannt auf die Fortsetzung.

  • anna.laselva

    Bin schon gespannt auf den nächsten Teil! Ich wünsche Euch eine erlebnisreiche Reise! Aber Island wird ja nie langweilig, auch beim 14. mal nicht! Ich beneide Euch!

  • anmasijo

    Ich bin auch schon gespannt, wie es Euch weiter ergeht. Auch wenn ich Euren Abenteurergeist bewundere, wünsche ich Euch doch ein deutlich besseres Wetter für die kommende Zeit! Nebelwände und Regenperlschnüre sind doch auf Dauer nicht attraktiv genug... Alles Gute, Jochen

  • lautine

    Euer Bericht ist großartig. Man spürt, dass ihr dieses Land und die Natur dort liebt.
    Gleichzeitg haben wir für unseren Islandurlaub (der am 12.7. mit der Fährenfahrt zu den Farörinseln beginnt) noch wertvolle Tipps bekommen. Da wir "nur" die Ringstraße abfahren (und andere Fahrten evlt. spontan mitmachen), schätzen wir, dass unser PKW das schafft.
    Bis zu unserer Abfahrt werden wir weiterhin fleißig eure Berichte lesen und die großartigen Fotos betrachten.
    Danke für euren Bericht!
    LG von den Lauties

  • Ulich

    Hallo liebe Islandfreunde,
    danke für Eure netten Kommentare.
    Aus dem sonnigen Island grüßt Beate

  • nach oben nach oben scrollen
  • AL28

    Das kann ein schon neidich machen !
    Wünsche Euch noch eine sehr schöne zeit auf Island und weiterhin schönes Wetter.
    Sehr gut geschrieben und mit schönen Bildern versehen euer Reisebericht.
    Bisjetzt kannte ich alle Orte,bin sehr gespannt was Ihr noch alles besucht und erlebt.
    In Erwartung neuer Berichte und Fotos alles Gute AL28
    Jürgen & Renate

  • julius

    Wi haben diese Reise nach Island über die Färöer und Shettland 2004 ebenso elebt wie in Eurem Beitrag. Beim Lesen erlebe ich unsere eise wieder, ich bin begeistert übe eure Beschreibung von Land und Leuten. Ein Tip: Besucht bitte Petra mit ihrer Stein- und Mineraliensammlung, es lohnt sich. Sie wohnt an der Ringstaße im Südosten de Insel. Peta kennen alle, einfach nachfagen.

    Ich bin gespannt wie es weite geht-
    Julius

  • anmasijo

    Ich bin auch sprachlos..... Alles Gute weiterhin!
    Jochen

  • Sahara

    Neid!! Warum kann ich jetzt nicht auch am Dettifoss stehen und mir den Sprühregen ins Gesicht wehen lassen?

  • ulandra

    Wieder ein wunderbarer Bericht von Dir, mit viel trockenem Humor gewürzt, der sogar mir sonnenliebender Pflanze wieder Lust auf den Norden Europas macht. Bisher waren die Lofoten der nördlichste Punkt, an dem ich mich (im August bei 10 Grad) aufgehalten habe, hat mir bis auf die Kälte und Nässe sehr gut gefallen, ist aber schon 20 Jahre her. Freue mich schon auf die Fortsetzung und wünsche euch noch nicht ganz so schlechtes Wetter!
    Gruß ulandra

  • petse

    Hallo Beate, hallo Horst
    -herrlich- Euer Bericht über die Reise, die Landschaft, die Erlebnisse und ja auch die Abenteuer machen Hunger und Vorfreude auf den zweiten Teil Eures "Events".
    Wir freuen uns schon auf die Sept. Reise mit Euch in dieses herrliche Stück Erde.
    Weiterhin viel Spaß und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel für Euch.
    Eleonore und Peter

  • nach oben nach oben scrollen
  • MarcoRiccio

    Bin beeindruckt von deinem Livebericht über Island. Tolle Bilder und wie immer schön geschrieben. Bleibe dabei....viele Grüße, Marco

  • widix

    Ich bin fasziniert von dem anschaulichen und sehr lebendig geschriebenen Bericht und den tollen Fotos. Da möchte man doch am liebsten selber bald nach Island fahren...

  • moeraki

    hallo beate- das ist ein wunderbarer reisebericht- text ganz toll !! fotos zum schmelzen...
    freunden von mir sind bei der tour gleich in der ersten nacht die wirklich guten zelte auf den faröern weggeflogen. ein zelt war sogar totalschaden. sie haben dann den geamten trip alle mann/frau in einem zelt verbracht. ist ja auch kuschelig, oder? krieg grad fernweh, seufz.... liebe grüße von karin

  • Aussie

    Hallo liebe Beate
    ein schöner Bericht, ja der Norden fehlt mir, muss wohl doch mal los und die Richtung ändern.
    Lieben Gruss Roswitha

  • arnold

    Danke für Euren Reisebericht, der eine Menge Atmosphäre transportiert und richtig Lust auf Island macht. Wir sind in diesem Juni zum ersten Mal auf der Insel und hoffen, dass wir Ähnliches erleben dürfen. Wir hoffen auch, dass die horrenden Lebenshaltungskosten in diesem Jahr durch die Krise etwas zurückgegangen sind. Oder?
    Wir melden uns danach mit einem Erfahrungsbericht.

    Wir wünschen allen einen schönen Sommer.

  • Guido

    Liebe Beate,
    danke dass du uns mitgenommen hast auf eure grossartige und abenteuerliche Reise. Grossartiger Bericht mit zum Teil sensationellen Aufnahmen..
    Liebe Grüsse
    Guido

  • nach oben nach oben scrollen
  • Blula

    Liebe Beate!
    Ich bin ja eigentlich nicht so der "Nordlandfan", aber nach dem Lesn dieses ausgezeichneten Berichtes von Dir.... . komme ich mal wieder ins Schwanken.... . Deine guten Fotos tragen natürlich auch noch dazu bei.
    LG Ursula

  • pixel

    Umfassender Bericht, auch von versteckten Plätzen, super Fotos!
    LG pixel

  • RELDATS

    Ein großes Lob für diesen gelungenen Bericht.
    Weckte in mir mal wieder schöne Erinnerungen an meinen Island-Trip.
    Nette Grüße von Josef

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Sommer in Island - ein Livebericht 4.64 47

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps