Costa Rica - Bienvenidos im Nationalpark

Reisebericht

Costa Rica - Bienvenidos im Nationalpark

Seite 2 von 5

Nationalpark Juan Castro Blanco

Safetybike

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Es ist Sonntag und auf der Straße nach Ciudad Quesada findet ein Radrennen statt. Apropos, Radwege sucht man im Land übrigens vergebens und auch die einzelnen Jogger, die uns immer mal begegnen, können ausschließlich Straßen als Trainingsstrecke nutzen. Bei schon beschriebenem LKW-Verkehr keine ungefährliche Angelegenheit und ich denke darüber nach, wie einfach und sicher es doch zu Hause ist, Sport zu treiben. Das Rennen verzögert kurzzeitig unsere Anfahrt zum Nationalpark Castro Blanco – einem wichtigen Trinkwasserschutzgebiet im Norden des Landes. Nach dem schwierig zu findenden Abzweig von der Straße bei Quesada geht es ca. 9 km Schotterpiste bergauf. Überall Milchwirtschaft und Stacheldraht. Endlich oben vermissen wir einen Parkeingang oder Geländeplan, ohne den die Weiterfahrt im Gebirge sinnlos wird. Das naheliegende Restaurant /Auberge mit Fischteich bietet für 5 US$/Person einen kleinen Wanderpfad, auf dem man außer einer Fledermaushöhle nicht viel zu Gesicht bekommt. Doch auf dem abgelegenem Pfad der sich an den Botanischen Garten anschließt kreuzt ein schwarzes marderartiges Tier unseren Weg: eine Tayra. Tagaktiv aber leider sehr scheu. Mittleweile haben uns Wolken eingeschlossen und die Aussichten sind trüb, also machen wir uns auf zu unserem Tagesziel: dem Vulkan Arenal.



Nationalpark Juan Castro Blanco



Konsum-Dschungel WC 3

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der Hauptort Fortuna scheint uns allzu touristisch und selbst die schon im Reiseführer beschriebenen Nasenbären, welche die Straße Richtung Stausee belagern, haben ihr planmäßiges Stelldichein. Wir finden etwas abseits in El Castillo eine kleine Cabinita mit großem Panoramafenster, aus dem man den aktivsten Vulkan des Landes praktisch vom Bett aus sehen kann. Dieser hustet noch schnell eine glühende Rauchwolke in den Abendhimmel bevor die Nacht sich über das tolle Panorama legt. Zur Unterkunft gehört ein ordentliches Restaurant mit netter Bedienung, wo wir zu Abend essen und gar nicht bemerken, wie lautlosen Mücken unterm Tisch an unseren Fesseln stichhaltige Argumente hinterlassen. Und das für Wochen, denn diese Art produziert keine normalen Mückenstiche sondern richtig eklige Eiterbeulen, die höllisch jucken und ewig nässen.



El Castillo und Arenal



Nationalpark Vulkan Arenal

Lässiges Hallo

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Es geht 10 km über markerschütternde Schotterpiste zurück zur Hauptstraße in den Nationalpark. Eine Busladung Touristen lassen wir getrost passieren, die haben keine Augen für den jungen Stirnlappenbasilisken, der sein Hinterbein lässig zum Gruß hebt. Es ist sonnig, heiß und der Vulkan hat nicht mal eine kleine Wolkenkappe aufgesetzt, doch ab und zu raucht plötzlich die Flanke des Berges oder riecht es nach Schwefel im Wald. Leider enden die Wanderwege derzeit schon am Lavafluss von 1992. Auf dem Ceiba Trail, dessen Hauptattraktion ein ca. 100 Jahre alter Ceiba pentadara Baum ist, findet sich eine Herde Büllaffen, Nasenbären streifen durchs Dikicht und eine Schildkröte streift umher. Wir unterhalten uns angeregt mit einem holländischen Pärchen das auf Bonaire lebt und schon leicht vom Inselkoller befallen ist, dann flüchten wir vor den Mücken, die hier auch tagsüber unterwegs sind. Ein kleiner Abstecher ins Privatreservat El Silencio beschert uns 2 große Tukane und einen schönen Blick auf den Vulkan. Nach dem Abendessen prasselt ein tropisches Gewitter auf das grüne Wellblechdach unseres Bungalows das man meinen könnte, man sei unter Dauerbeschuss.



Versteckspieler



Arenal Hanging Bridges

Wir sind skeptisch, ob es sich tatsächlich lohnt, 22 US$ /Per für diesen Park auszugeben. Glücklicherweise siegt die Neugier. Auf dem unglaublich schönen ca. 3 km langen Rundgang schwingen sich mehrere Hängebrücken bis zu 60 m hoch und 90m weit über den Urwald. Kleine Tunnel und Brücken führen zu Wasserfällen oder herrlichen Ausblicken, der schwankende Blick auf den Primärwald öffnet neue Perspektiven und Gefühle. Für den Thrill liegt eine kleine braune Eyelash Pit Viper am Wegesrand auf einem Blatt, hochgiftig trotz ihrer Größe und durch das Unterholz streift eine Tayra, die wir aber auch diesmal nicht vor die Linse bekommen. Dafür gibt es am Parkeingang blühende Büsche mit bunten Schmetterlingen und fotogenen Kolibiris .



Arenal Hanging Brigdes



Blick über den Zaun

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Die kleinen Restaurants mit einheimischen preiswerten Gerichten heißen in Costa Rica einfach Soda. Diesmal haben wir eine rosarote Version direkt an der Straße ausgewählt mit einer dicken netten Köchin und schnellem guten Essen. Umfahren den Arenal Stausee in Richtung Nationalpark Tenorio und sehen uns unterwesgs satt an grünen Viehweiden mit Zebus, Brüllaffen in den Bäumen, Leguanen und Echsen, Schopfcaracaras am Straßenrand. Ach ja, und Schlaglöcher – auch eine Attraktion, jedenfalls was Größe und Häufigkeit angeht. Auf dieser Straße sind sie monsterhaft und lebensgefährlich für kleine vorschnelle Autos – doch wir haben Glück.



Pink House



Rio Celeste Lodge

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Ab Biyagua – dem letzten Versorgungsort - nehmen wir eine Señora mit, die ebenfalls zum Haupteingang Pilón des Parks möchte. Die Schotterpiste ist echt schwierig zu befahren und ich staune, mit welchem Gleichmut die Frau diese schlammig-steinigen 8 -10 km jetzt gelaufen wäre, bei Dunkelheit und einsetzendem Regen. Die Verständigung klappt nicht besonders als wir sie nach einer Unterkunft am Park fragen. Wir haben so eine Art Cabañas im Kopf, sie redet von einer Rio Celeste Lodge – was viel zu teuer klingt. Als wir ankommen sieht der winzige Ort verlassen aus und das Wetter spendet auch keinen Trost. Da kommen praktisch aus dem Nichts zwei Frauen auf uns zu und bieten eine rustikale Unterkunft für 20 Dollar an, Abendessen gibt’s auch gleich wenn wir möchten. Gerettet. Diese Piste können und wollen wir heute nicht noch einmal bewältigen und so beziehen wir das Zimmer am Berg. Es riecht definitiv nach Kuh drinnen und draußen liegen überall deren Hinterlassenschaften herum, doch der Blick auf den Nicaraguasee und die kurze intensive Abendstimmung haben ihren eigenen Zauber. Endlich kommt uns auch die Erkenntnis: dieser komische saubere Schuppen hier IST die Rio Celeste Lodge!



Türkisfall



Nationalpark Vulkan Tenorio

Die beiden resoluten Señoras bereiten unser Frühstück in der kleinen Soda am Fluss, klassisch mit Gallo Pinto, Eiern und Kaffee. Ein Guide, der zufällig auch in der Nähe wohnt, weiß schon Bescheid und fährt mit uns zum Parkeingang. Wie immer 10 US$ Eintritt, am Parkeingang ein paar Informationstafeln und alkoholisierte Schlangen in Gläsern – wir hätten lieber die lebendigen. Los geht's im Nieselregen, mit Regencapes und festem Schuhwerk. Der Weg ist steil und sehr glitschig, mitten im Wald die Hinterlassenschaften eines Hurrikans, umgeknickte Urwaldriesen, dann erreichen wir einen wunderschönen Wasserfall. Es ist so feucht, dass wir kaum fotografieren können, da meint unser Guide wir müssen jetzt rüber auf die andere Seite. Tolle Idee mit der ganzen Fotoausrüstung (die wir heute sowieso kaum benutzen können) im Rucksack durch den glitschigen Fluss zu waten und dann stundenlang mit Wasser im Schuh weiterwandern. Von drüben kommt uns eine andere Kleingruppe entgegen, älter als wir und weniger um ihre Ausrüstung besorgt. Also gut, wenn’s sein muss.

Leider wird der Regen immer stärker, der Wald verdüstert und alle Tiere verkriechen sich, wo sie nur können. Nicht mal mehr Vögel gibt’s zu sehen. Dafür zaubern Fumarolen eine dampfende Saunalandschaft in den Primärwald und der Fluss gebärdet sich stellenweise als heißer Whirlpool. Das wohl erstaunlichste an diesem Rio Celeste ist jedoch seine Farbe. Trotz des Regens und fehlendem Sonnenscheins ist das Wasser leuchtend türkisblau! Die Farbe kommt durch eine chemische Reaktion am Oberlauf zustande, wo zwei glasklare Bäche mit unterschiedlicher mineralischer Zusammensetzung und Temperatur aufeinandertreffen. Ein Naturwunder!



Regentag



Nach ca. 3.5 h haben wir trotzdem genug vom wunderbaren Wald am Fuße des Vulkans und wollen nur noch trocken werden. Zahlen Kost und Logis, machen uns auf der Schotterpiste zurück und zum nächsten Natur-Highlight. Wie immer ist nichts ausgeschildert und wir fahren 2-3 mal an unserem Abzweig vorbei, Viehweiden, zersiedeltes Land, dann ein riesiger moderner Windpark bei San Juan. Diesmal riecht unsere Unterkunft nicht nach Kuh, sondern ist luxuriös, sauber und geräumig genug um unsere Sachen zu trocknen. Rinconcito Lodge - Name und Anmutung passen zusammen, ein schöner Garten, schmackhaftes Essen und ein freundlicher Wirt sorgen für Wohlfühlstimmung.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • mamaildi

    Eine tolle und interessante Reise war das, vieles kam mir beim Lesen und Betrachten deiner schönen Bilder sehr bekannt vor. Leider hatten wir damals nicht so viel Zeit und konnten nur ausgewählt Punkte ansteuern. Schade, dass euch die Insekten und die Nässe das Leben so schwer gemacht haben. Aber irgendwie muss man ja damit rechnen, wenn man in den tropischen Regenwald reist?! Nach der Costa Rica Reise wusten wir es sehr zu schätzen, abends ohne Autan draussen sitzen zu können und nicht immer Angst haben zu müssen, dass die Termiten unser Haus fällen ;-))

  • Raudi

    Das war für mich einer der schönsten Reiseberichte die ich bis jetzt gelesen habe !
    Dein Bericht und die Bilder dazu ! einfach Spitzenklasse. Schade das ich nur 5 vergeben kann ! Aber die hast du dir mit deinem Bericht mehr als verdient .
    LG Hans

  • Pana53

    Elke, ich greife vor und schreibe dir meine Bewertung vorab, es ist ein Bestseller geworden! Nie habe ich einen Bericht gelesen, der so voll von Informationen und Erlebnissen war. Sei es von positiven oder auch negativen auf eurer Reise erlebten. Nie durfte ich eine so schöne Reise durch eine so schön dargestellte exotische und farbige Welt der Flora und Fauna machen. . . . schön war es zu lesen und zu sehen! LG Frank

  • agezur

    Ein sehr sehr guter Bericht deiner Reise!! Soviel gesehen, erlebt, erfahren. Schön dass du und daran teilhaben läßt!
    LG Christina

  • kaiser

    Ein interessanter Bericht und fantastisch schöne Aufnahmen mache so weiter.
    Habe von meinen Reisen kleine Videoclips bei YouTube eingestellt wenn Interesse dann anbei der Link zu meinem Kanal.
    ------------------------------------------------------------------------
    http://www.youtube.com/user/sinachristian
    -----------------------------------------------------------------------
    Gebe mir mal ein Feedback wie sie dir gefallen haben.
    Gruß Günter

  • Schoena

    Was für eine tolle Reise und was für ein wunderbarer Reisebericht! Dazu noch die vielen Fotos und weiteren Informationen. Danke, dass wir ein bisschen mit reisen durften.

  • ingepeter (RP)

    Costa Rica hat immer Überraschungen für seine Besucher, das hast Du eindrücklich beschrieben und mit vielen tollen Fotos belegt. Das die Straßenverhältnisse noch immer nicht besser geworden sind wundert mich allerdings doch. Ich besuchte das Land zwei Mal und die Strassen waren Schweizer Käse der Extraklasse. Es schient sich nichts geändert zu haben! Es war schön anhand Deiner perfekten Reisebeschreibung noch einmal dieses Land besuchen zu können. Gruss Inge

  • nach oben nach oben scrollen
  • BuWe

    Wunderschöne Fotos. Eine ganze ***** Serie! Das Lesen des Berichts folgt. VG Anne Do.

  • brandriba

    Wunderbare Bilder und ein ebensolcher Bericht, mein Dank dafür LG DAni

  • doubleegg

    An dieser Stelle mein herzliches Dankeschön für all die netten Bewertungen und Kommentare zu diesem Bericht! Die leg' ich mir heute als Geschenk unter den Weihnachtsbaum und wünsche allen RC Freunden und Mitgliedern schöne Feiertage und ein glückliches, gesundes und erkenntisreiches neues Reisejahr! LG Elke

  • windweit

    Fliegende Plagegeister und fliegende Juwelen hast Du mir gezeigt und ich bin mit glänzenden Augen und offenen Ohren gefolgt.
    Insbesondere die Bilder sind wirklich einsame Spitze. Ich glaube, ich habe meinen 5-Punkte-Vorrat für 2011 schon ganz schön geleert. Und wir haben erst Neujahr.
    Costa Rica, das wäre glaube ich auch mal etwas für mich ... ok, vielleicht außerhalb der Regenzeit in der Hoffnung auf weniger Mücken (?!).
    Ich bin schon gespannt auf Deine nächste Reise.
    Bis bald, ein gutes neues Jahr und alles Liebe,
    Gabi

  • Blula

    Ich bin ,so wie meine Vorredner auch, ganz einfach begeistert von Deinem großartigen Bericht. Costa Rica steht ja auch schon lange auf meinem Zettel, aber nun.... an erster Stelle!!! Dank Deiner Schilderungen. Deine Fotografien begeistern mich außerdem in jeder Hinsicht. Danke für diesen ganz tollen Reisebericht!!!
    LG Ursula

  • trollbaby

    Deinen Bericht habe ich ja schon lange auf meiner Merkliste und jetzt endlich habe ich genug Zeit dafür gefunden, mich in Ruhe Deinen eindrücklichen Erlebnissen in Costa Rica zu widmen! Faszinierend und durch Deinen lockeren Schreibstil hat man das Gefühl, mit Euch dabei gewesen zu sein. Selbst die Mückenstiche scheine ich nun auf den Füßen zu spüren! ;-) Deine grandiosen Naturaufnahmen unterstreichen alles perfekt und ich habe viel über die Tierwelt gelernt! Ein wahrliches Reiseerlebnis! Vielen Dank!
    LG Susi

  • nach oben nach oben scrollen
  • Zeitreisende

    Sehr vielseitig, unterhaltsam und interessant geschrieben ! Dazu richtig schöne Bilder ! Die Reise mit Dir hat mir sehr gut gefallen ! Wenn ich mal nach Costa Rica komme ( ist auf jeden Fall in den nächsten Jahren mit eingeplant ), werde ich mir diesen Bericht vorher ausdrucken und mitnehmen ! LG Dani

  • Schalimara

    Einer mit der schönsten Reiseberichte die ich hier gelesen habe. Tolle Fotos! Von so einer Reise träumt man :-)
    LG Schalimara

  • sfintu (RP)

    Eigentlich ist von meinen Vorrednern schon alles gesagt: toll geschrieben und mindestens ebenso tolle Fotos. Eine wunderbare Einstimmung auf meinen anstehenden Costa-Rica-Urlaub. Das mit den Mücken macht mir allerdings Sorgen, denn wenn sie einen besonders mögen, dann bin das leider ich...

  • winni

    Ein wunderschöner Reisebericht mit tollen Fotos. Vielleicht besuche ich Costa Rica im nächsten Jahr und da sind Deine Tipps wertvoll. vg winni

  • Guido

    Dank dem Bild des Tages habe ich diesen tollen Bericht auch noch gefunden.
    Eine abenteuerliche Reise, sehr guter Bericht und fantastische Bilder.
    Liebe Grüsse
    Guido

  • RobinHH

    Ein ganz toller Reisebericht, der beste den Ich bis jetzt gelesen habe!
    Ich fliege in 3 Wochen nach Costa Rica und habe nun noch viel mehr Informationen bekommen - durch deinen tollen Bericht ! Ich hoffe das ich als gelernter Zootierpfleger somit das richtige Reiseziel gewählt habe ? lg

  • nach oben nach oben scrollen
  • Hatschpuppie

    Danke für einen wirklich wunderschönen Reisebericht, und die supertollen Fotos...

  • astrid

    Was für ein schöner, farbiger Reisebericht! Vielen Dank. LG Astrid

  • ararauna (RP)

    Dieser Costa Rica-Bericht - professionell und unterhaltsam geschrieben - hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die in Eigenregie erlebten Stationen einer Reise durch dieses winzige, dennoch unheimlich interessante Land überstiegen bei weitem meine persönlichen Eindrücke anlässlich einer gut zwei Wochentour, organisiert von Mayers Weltreisen, an der ich 2006 zusammen mit meinem Mann teilgenommen habe. ich weiß, richtige Landeskenntnisse eröffnen sich dem Reisenden vornehmlich, wenn er alleine unterwegs ist. Leider lässt sich das allerdings nicht einfach so für jeden verwirklichen.
    Aus meinen Eindrücken von Costa Rica habe ich vor einigen Jahren einen dreiteiligen Filmbericht bearbeitet. Ausschnitte davon sind unter meinem Pseudonym "amazone314" in You tube veröffentlicht. Ich habe damals jeden Tag über "Stock und Stein" eine mehrere Kilogramm wiegende Profi-Videokamera mit mir herum getragen und auch intensiv benutzt. Ich würde mich freuen, wenn die Autorin dieses perfekten Berichtes sich meine Costa Rica-Beiträge einmal ansehen würde.
    Herzliche Grüße von Monika

  • Urlaubstraum (RP)

    Ein außerordentlich gut geschriebener, interessanter und informativer Bericht mit fantastischen Bildern

  • Steffania

    Ein sehr lebhafter und interessanter Bericht, unterlegt mit wundervollen Fotos. Meine Vorfreude auf meine eigene Reise nächstes Jahr steigt.
    LG Steffi

  • doubleegg

    Ich danke allen Wortmeldern und großzügigen Bewertern noch einmal ganz herzlich für ihre Mühe und Interesse und wünsche allen Costa Rica Reisenden die allerschönsten Erlebnisse in diesem faszinierenden Land! Wie der Kommentar von ararauna bestätigt, lohnt es sich gutes Equipment stets dabei zu haben und den Auslöser lieber ein paar mal mehr durchzudrücken. Die Natur ist immer für eine Überraschung gut! LG Elke

  • nach oben nach oben scrollen
  • RELDATS

    Die Leser vor mir haben alles Positive bereits geschrieben.
    Großartiger Bericht. Respekt.
    Nette Grüße von Josef

  • grenzenlos1

    Sehr schöner Bericht. Gut geschrieben, tolle Fotos. Danke!
    LG Wi grenzenlos

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Costa Rica - Bienvenidos im Nationalpark 4.95 39

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps