Indien: von Delhi nach Mumbai in drei Wochen

Reisebericht

Indien: von Delhi nach Mumbai in drei Wochen

Seite 4 von 8

Nachtbus nach Udaipur

Schweren Herzens verlassen wir Pushkar nach 5 Tagen. Der Nachtbus nach Udaipur soll um 24 Uhr starten. Es hat ziemlich abgekühlt über Nacht und wir stehen etwas verlassen an dieser kleinen Bushaltestelle. Schließlich stoßen zwei weitere Traveller dazu, Ira und Sebastien, die uns auch die kommenden zwei Tage begleiten.

Mit fast einer Stunde Verspätung kommt der Bus endlich angerumpelt. Wir haben Sleeper Class reserviert, das bedeutet wir haben Liegeflächen über den normalen Sitzplätzen. Ich bin mir nicht sicher, ob das nun von Vorteil ist, denn diese schmuddelige mit Stoff bezogene Liege erscheint mir wenig kuschelig. 7 Stunden Fahrt liegen nun vor uns, schlafend kein Problem. Leider ist bei mir an Schlaf nicht zu denken, denn es schaukelt dort oben wie auf einem Kutter wenns stürmt. Bei jedem Schlagloch wird man kurzzeitig 10cm aus dem 'Bett' geworfen.
Da der Bus natürlich nicht über Toiletten verfügt, halten wir alle 2 Stunden an einer, naja, nennen wir es wohlwollend Raststätte. Diese zeichnet sich in erster Linie durch laute Beschallung aus. Ansonsten sitzen an diesen Rastplätzen stets ein paar dutzend Männer herum, die sich nicht unterhalten können, weil die blecherne Indi-Pop-Musik alles übertönt. Vermutlich sind die meisten obdachlos und diese Treffpunkte bieten so etwas wie Familie und ein provisorisches Dach über dem Kopf.
Über die Toilettenverhältnisse dort lege ich lieber ein Tuch des Schweigens und gebe den Ratschlag, selbige in großen Mengen stets bei sich zu führen...



Ankunft Udaipur , 7:30 Uhr

Frauen am Pichola Lake

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Unser Fahrer ist kamikazehaft über die Strassen gebrettert und hat es geschafft, die Strecke in 6 Stunden zurückzulegen. Es ist fast ein Wunder, dass etwas in Indien SCHNELLER geht als angenommen.
Da wir alle noch keine Unterkunft haben, beschliessen wir zusammen mit dem Pärchen aus Frankreich eine Bleibe zu suchen. Nach Besichtigung mehrerer Hotels (vielen Dank an den Lonely Planet), landen wir schliesslich im 'Dream Heaven Guesthouse'. Auch diesmal haben wir wieder Glück: es gibt eine kuschelige Dachterrasse mit Lümmel-Ecken und herrlichem Blick über den Pichola Lake.



Elefant im Porzellanladen

Keine Bildinformationen verfügbar

Den Rest des Tages bummeln wir durch die Stadt. Hier ist alles etwas urbaner als in Pushkar. Erst jetzt fällt mir auf, warum es dort so entspannend war: es gab keine Autorikschas. Hier in Udaipur drängeln sich die Gefährte wieder hupend durch die Strassen. Die Spezies Affe sichten wir hier nicht, dafür aber Elefanten.
Sie laufen durch die Strassen und transportieren willige Touristen von A nach B. Mir erscheint es völlig rätselhaft, warum man sich inmitten einer Stadt auf einen Elefanten setzen sollte. Außerdem tun mir die behäbigen großen Tiere leid, die bunt bemalt zur Schau gestellt werden. Dies teile ich auch einem Shopbesitzer mit, der mich auf ein Elefantentaxi aufmerksam macht. Allerdings scheint er meine Bedenken in keinster Weise nachvollziehen zu können und schaut mich an, als sei ich geisteskrank.



Hochzeitsgäste

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Am Abend machen wir uns gemeinsam mit Ira und Sebastien auf dem Weg zum Abendessen. Zufällig kommen wir an einem Haus vorbei, in dem offenbar gefeiert wird. Kaum riskieren wir einen Blick in den Garten, werden wir auch schon hineingezogen und willkommengeheissen. Es ist eine indische Hochzeit, die Braut noch recht jung. Wir sind die Attraktion. In den Augen der Inder werten wir die Hochzeit auf: sie können später allen erzählen, sie hätten Gäste aus dem Westen dagehabt. Dementsprechend werden wir hofiert und ständig in den Stuhl zurückgedrückt, sobald wir versuchen aufzustehen.

Wir bekommen Süßigkeiten und Kaffee gereicht und werden aufgefordert, möglichst viele Fotos zu machen. Die Lieblingsbeschäftigung indischer Heranwachsender scheint übrigens das Posen zu sein. Wo auch immer eine Kamera gezückt wird, stellt man sich in Positur, meist mit einem leicht verwegenen Blick. Die Kinder freuen sich und wir machen viele Bilder. Die ganze Familie ist so gastfreundlich, dass wir es kaum schaffen, uns loszureissen. Schliesslich bedanken wir uns herzlich für die freundliche Aufnahme und reissen uns los. Immerhin ist es ja eine Hochzeit und der Mittelpunkt sollten die Brautleute sein, nicht wir Bleichgesichter.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • PioAdam

    ein Super Reisebericht, als wäre man live dabei gewesen. Alles in Allem eine turbulente Erfahrung, die man sicherlich nicht so schnell vergessen dürfte. Da packt mich doch glatt das Reisefieber. Auch wenn ich wohl nicht so bald nach Indien kommen dürfte, sind Deine Tipps doch für jeden Indien-Interessierten Gold wert. Bevor ich mich hier weiter in Extase rede (bzw. schreibe), vergebe ich wohlverdiente 5 Punkte und bedanke mich für den Aufwand den Du Dir mit dem Verfassen des Berichtes gemacht hast.

    Grüße Adam

  • MarcoRiccio

    Sehr schöner Reisebericht, kann mich dem
    ersten Kommentar voll anschließen!

  • darek (RP)

    Gut geschrieben, macht richtig Lust auf Indien! Ein faszinierendes Land, nicht wahr?

  • winni

    Sehr schöner Reisebericht über Indien. War im November 2007 in Indien.
    Ein paar Tipps von mir: Auf den Bahnhöfen gibt es eine Liste mit den Namen und Sitzplatznummer. Natürlich gibt es sie an den Zugwagons auch, aber hier kann man sich vorher auch schon erkundigen.
    Pushka: Im Hotel "Inn seaven heaven" haben wir auch gegessen. Einfach wunderbar. Zur Kamelmarktzeit haben über das Internet leider kein Zimmer mehr bekommen. Schade. Wir haben im "Peacock" gewohnt, und war für 2.000 Rp. Zu dieser Zeit steigen die Preis bis zum 10-fachen. Die Priester an den Ghats sind einfache Beträger. Hier sollte man sich nicht einlassen. Sie trennen die Paar um noch mehr Geld zu bekommen. Hier sollte man erst garnicht darauf eingehen, bzw. wenn sie Geld verlangen sofort die Stätte verlassen. Habe einige Tage das Geschehen beobachtet. An einem Tag waren sie in weiß und an einem anderen Tag in rot gekleidet. Wie gesagt, alles Gauner.
    Sonst ein schöner Reisebericht. lg winni

  • klarinos

    guter Bericht mit wichtigen Infos für meine Indien-Reise im Februar 2009. Danke!

  • sayangku

    Ich schließ mich da doch gerne den vorherigen Kommentaren an. Ein wirklich schöner, umfassender Bericht, der die indische Mentalität doch treffend beschreibt. (Das typische Kopfwackeln der Inder habe ich mal versucht hier in Hamburg zu adaptieren. Verstand hier aber auch keiner...)
    Danke auch für die tollen Tipps. Die werden mir doch sehr im Januar 09 bei meiner Reise nach Rajasthen helfen!
    Besten Dank dafür und lieben Gruß,
    Christoph

  • Mewari

    Ich musste bei den Beschreibungen zu Udaipur schmunzeln. Es ist schön, diesen Ort mal wieder durch die Augen von anderen Reisenden zu sehen. Die Oma aus dem Queens Cafè ist übrgens Anfang 50! Ich weiß, das überrascht die meisten. Chandra wurde vom Leben gezeichnet. Ihre jüngste Tochter Menakshi (sie macht die leckeren Chocolate Balls) ist meine Freundin seit nunmehr 10 Jahren. ich fühle mich der Familie sehr verbunden. Herzliche Grüße, Elke

  • nach oben nach oben scrollen
  • ToniE

    Schöner Bericht, insbesondere da man vieles wiedererkennt.
    An das Cafe Edelweiss in Udaipur kann ich mich noch gut erinnern.
    Ich ass Nussecken. nach zwei Wochen indischer Küche was ganz exotisches.
    TONI

  • sayangku

    Und immer noch ein sehr schöner Bericht, der weiterhin viel Spass macht.
    Ich bin gerade von einer ebenso dreiwöchigen Indienreise zurückgekommen und habe Udaipur, Jaipur, Pushkar und Delhi nun auch live erleben dürfen. Danke nochmals für den Bericht.

  • freeneck-farmer

    Sehr Informatif und gut geschrieben. Ich plane eine Reise nach Indien für das nächste Jahr. 4 Wochen ohne vorabbuchungen, versuche viel zu lesen so dass ich nichts verpasse. Weiss noch nicht ob ich in den Süden , das Norden oder von beide etwas möchte.
    Herzliche Grüße
    Anneken

  • RdF54

    Hallo kinkimono (was für ein süsses Anonym :-) ),
    da ich momentan alles über Indien sammle, da mein geist sich so langsam bereit macht in Indien einzutauchen, fande ich Deinen schönen Reisebericht sehr informativ, leicht geschrieben und unterhaltsam zu lesen!
    Danke auch für die wertvollen Tipps, die einem "Indien-Newbie" immer nützlich sind!!

    LG Robert

  • mamatembo

    Danke! Es war schön, wieder einmal in Indien gewesen zu sein! Und sei es auch nur mental ...
    LG Beate

  • Blula

    Vielen Dank für diesen äußerst beeindruckenden Bericht. Diese Tour wirst Du sicher nie vergessen und wir können uns nur herzlich für diesen so anschaulichen Reisebericht bei Dir bedanken.
    Viele Grüße! Ursula

  • nach oben nach oben scrollen
  • windweit

    Ich bin gerade wieder auf diesen Reisebericht gestoßen und ich kann mich Blula nur anschließen.
    Viele Grüße, Gabi

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Indien: von Delhi nach Mumbai in drei Wochen 3.94 33

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps