Madagaskar – der verwunschene Wald von Analamera

Reisebericht

Madagaskar – der verwunschene Wald von Analamera

Reisebericht: Madagaskar – der verwunschene Wald von Analamera

Abseits touristischer Pfade bleibt das Reisen auf Madagaskar auch im 21. Jahrhundert spannend, anstrengend und abenteuerlich. Eine kleine Expedition ins Ungewisse mit Überraschungen aller Art. Oktober 2007

Seite 5 von 5

Veloma - Auf Wiedersehen

Chamäleon

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Kurz vor der Dämmerung zeigt uns Monsieur Beandalana die Bananenplantage. Sie sie ist sein ganzer Stolz – ein Foto wird davon zeugen. Wir dürfen eine reife Papaya vom Baum schlagen und geben dieser den Titel „Leckerste Papaya des Universums“. Zum Abendessen gibt es Reis mit – nein kein Huhn – sondern Wildschwein. Sie haben es selbst im naturgeschützten Wald erlegt und nun kocht es schon seit Tagen in einem großen Topf außerhalb der Hütte. Die Schwarte und das viele Fett sind ungewohnt und schwer zu verdauen, aber wir wissen dieses Mahl zu schätzen. Es ist unser letzter Abend in Mosorolava. Morgen früh wird uns der Bruder nach Menagizo begleiten, allein würden wir den Weg nicht zurück finden. Madame Shimon wird schon 4 Uhr morgens aufbrechen um auf dem Markt von Ankarongana Lebensmittel zu verkaufen oder zu tauschen.

Wir zahlen ein großzügiges Honorar an unseren Guide, das Essen und die köstlichen Bananen, die wir zwischendurch immer wieder verdrückt haben. Eine Packung Paracetamol und ein T-Shirt aus Afrika mit aufgedruckten Zebras lassen wir als Geschenk. Eigentlich sollte es für einen der Jungen sein, aber Monsieur Beandalana zieht es gleich selbst an und ist überglücklich und dankbar. Unsere Gastfamilie hat uns eine madagassische Wegzehrung zubereitet: eine nahrhafte schwere Masse aus gekochtem Reis mit Früchten, eingewickelt in Bananenblätter.

Der Abschied ist überaus herzlich und ein wenig traurig verlassen wir die Menschen am Rande des verheißungsvollen Waldes von Analamera. Wir haben das Privileg uns zu entscheiden: für Strom, fließendes Wasser, Autos, Bücher, Ärzte und Schulen... Unser Freund Beandalana wird weiterhin Bananen und Reis anbauen, Zuckerrohr kauen und sein Schulheft hüten und vielleicht zeigen seine Kinder irgendwann einem Touristen oder Wissenschaftler einen Vogel mit Namen Flycatcher.



Monsieur Beandalana


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • winni

    Leider ist auf der Seite 6 nichts. Habt ihr die Reise privat gemacht oder mit einer Reisegesellschaft? War die Reise im Oktober 2007 und wie kann man es selber organisieren? Auch hätte ich gerne mehr Informationen, wie ihr die Reise vorbereitet habt. Wie ist das Wetter im Oktober dort. lg winni

  • doubleegg

    Hallo winni,
    es gibt eigentlich nur 5 Seiten? Die Reise war im Oktober 2007 und privat organisiert. D. h. wir haben den Flug mit Air France und 3 Inlandsflüge mit Air Madagascar im voraus gebucht. Die restlichen Strecken mit Buschtaxis. Die Route wurde vorher genau nach den Flügen festgelegt, da wir nur 3.5 Wochen zur Verfügung hatten. Wir haben ausschließlich Nationalparks und Reservate bereist. Wetter im Oktober ist ok, nicht zu heiß und noch keine Regenzeit. Ein paar Brocken Französisch oder besser Madagassisch sollte man sich vorher schon aneignen. Ein neuer Reiseführer Madagaskar kommt - glaube ich - dieses Frühjahr in den Handel.
    Herzliche Grüße doubleegg

  • Weltenbummlerin

    Hallo doubleegg!
    Toller Bericht. Obwohl ich während meiner Reise den Nordteil des Landes nicht bereisen konnte - jetzt war ich da!
    Viele Grüße,
    weltenbummlerin

  • Sahara

    Wow, was für eine tolle Reise! Ich bin von Madagsakr begeistert und dieser Bericht hat es geschafft, mich dorthin mitzunehmen! Danke dafür!!!

  • Focuswelten (RP)

    Hi!

    Tolle Reise, die Du da "hingelegt" hast. Der Bericht hat mich ganz besonders gefreut, da ich dieses Jahr auch wieder nach Madagaskar fahren - und diesmal endlich wieder den Norden bereisen werde. Letztes Jahr ging es nicht, da die Wirbelstürme bei unserer Zeit auf Madagaskar den Nordteil vom Rest der Insel vollständig abgeschnitten hatten.

    Veloma
    Beppo - Focuswelten

  • RdF54

    ein schöner fesselnder Bericht!!
    LG Robert

  • trollbaby

    Beim Lesen dieses tollen Berichts kommt Abenteuerfeeling pur hoch! Dafür 5 Punkte!
    LG Susi

  • nach oben nach oben scrollen
  • brandriba

    Ganz, ganz toll, hat echt Freude gemacht virtuell mitzureisen. Dafür von mir 5PT!!
    LG Dani

  • Blula

    Ganz, ganz toll und packend erzählt. Bin fasziniert, nicht nur von Euren Eindrücken, sondern auch von den großartigen Fotografien. Super!!
    LG Ursula

  • BuWe

    Ein faszinierender Reisebericht, liebe Elke. VlG Anne Do.

  • Zaubernuss

    was für ein schöner Reisebericht! Ich danke Dir für die vielen Einblicke in eine mir unbekannte Welt!
    LG: Ursula

  • mamaildi

    Wie schön, wenn immer mal wieder ältere Berichte in der Zierleiste auftauchen, da findet man dann solche Schätzchen!!
    Vom "Ende der Welt" wird häufig gesprochen - du bringst es uns hier näher. Klasse erzählt und dann noch die tollen Bilder dazu, dickes danke!
    LG Ildiko

  • windweit

    Ich bin fasziniert! Das ist eine Art von Abenteuer, wie ich es mag. Auch wenn ich es hasse, viel Gepäck durch die Gegend zu schleppen und von Mücken zerstochen zu werden. Und ich kann gar nicht verstehen, warum ich den noch nicht gelesen habe.
    LG Gabi

  • nach oben nach oben scrollen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Madagaskar – der verwunschene Wald von Analamera 4.46 28

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps