West-Peloponnes und Athen

Reisebericht

West-Peloponnes und Athen

Reisebericht: West-Peloponnes und Athen

Selbst organisierte Reise auf die West-Peloponnes und Athen. Schwerpunkte waren Strandurlaub und Kulturgenuß, z.B. Olympia und Athen; Aber alles ohne Stress und aufgeblähtes Programm!

Seite 3 von 4

Zakynthos

Zakynthos-Stadt

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Da wir ständig die Ionischen Inseln vor der Nase hatten, packte uns eines Tages die Neugier und wir beschlossen hinüber zu fahren. Als wir jedoch den Fährpreis für eine Auto erfragten blieb uns erst einmal die Luft weg. 40 € EINFACHE Fahrt. Also beschlossen wir das Auto am Parkplatz bei der Fähre stehen zu lassen und ohne unser Gefährt die Insel zu erkunden. Letztlich blieb es dann bei einer Besichtigung der Inselhauptstadt Zakynthos und der Festung Zakynthos oberhalb der Stadt. Es hätte auch die Möglichkeit gegeben auf der Insel mit einem Bus weiter voran zu kommen, aber wir entschieden uns dagegen. Obwohl uns die Meeresschildkrötenbucht ja schon interessiert hätte.
Zakynthos war jahrhundertelang venezianisch und das merkt man. Schon von der Fähre aus sagt einem der erste Blick, dies erinnert eher an den Marcusplatz in Venedig, denn an eine griechische Stadt. Der venezianische Stil ist der beherrschende Baustil, eindrucksvoll verstärkt durch den venezianischen Löwen, der überall verkündet, wessen Kind diese Stadt ist.
Zakynthos lebt vom Tourismus. Überall gibt es Andenkengeschäfte und Restaurants. Das ursprüngliche Zakynthos blitzt nur hier und da auf, sei es ein Fischgeschäft, sei es ein Haushaltswarengeschäft. Auf alle Fälle macht es Spaß durch die Straßen zu schlendern. Vielerorts sind die Bürgersteige durch Bogengänge überdacht, so dass man vor der prallen Sonne geschützt ist.
Interessant ist ein Abstecher auf die Festung Zakynthos. Zwar findet man hier nur noch Ruinen und Grundmauern, aber das Gelände ist sehr weitläufig und vollständig von Pinien überwachsen. Es gibt einzelne Aussichtspunkte, von denen aus man herrliche Ausblicke auf das türkisfarbene Meer, das Umland der Festung und die Küste hat. Für die Durstigen gibt es dort oben auch ein Lokal. Man sollte sich dort oben nur nicht zu lange aufhalten, sonst verpaßt man die Fähre.



Blick auf Zakynthos



Der Poseidon-Tempel am Kap Sounion

Der Poseidontempel von Sounion

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Unsere letzten Tage verbrachten wir in Athen. Da wir den Mietwagen nach unserer Ankunft am nächsten Tag gegen 16 Uhr zum Verleiher zurückbringen mussten, beschlossen wir davor noch mit dem Auto zum Poseidon-Tempel nach Sounion südlich von Athen zu fahren. Man gelangt dorthin über eine kurvenreiche Küstenstraße, rechts das tiefblaue Meer, zur linken Hand die kargen, von der Sonne verbrannten Hügel Attikas. Kap Sounion ist die Südspitze von Attika und hier wurde dem Meeresgott Poseidon ein mächtiger Tempel geweiht. Wir waren morgens die Ersten vor Ort und hatten somit freie Parkplatzauswahl und die meiste Zeit den Tempel für uns allein. Erst als eine Busladung Chinesen anrückte war es mit der Stille vorbei und selbst die Landschildkröte, die um den Tempel herumstrich, verkroch sich unter einem Säulenrest. Erstaunlicher Weise hatten die chinesischen Männer alle einen dunklen Anzug an und als einziges Zugeständnis an die aufkommende Hitze des Tages zog der eine oder andere die Jacke aus.
Die Anlage steht wunderschön über dem Meer. Die Erhebung an der Südspitze scheint wie geschaffen, um hier dem Merresgott einen Tempel zu errichten, denn das tiefblaue Meer um die Halbinsel beherrscht den Ort. Das weiße Marmor leuchtet in der Sonne und muß für die alten griechischen Seefahrer vom Meer aus nach einer langen Reise ein erhebender Anblick gewesen sein. Wunderschön sollen hier auch die Sonnenuntergänge sein. Ich wäre ja gerne am Abend mit einer Flasche Rotwein, Weißbrot und etwas Ziegenkäse wieder gekommen, aber wir mussten ja das Auto abliefern.



Griechische Landschildkröte


Teilen auf

Kommentare

  • enfrente

    Toll geschrieben. Danke... Deine Reise erinnert mich an unsere Griechenlandtour - auch mit dem Auto. Athen und seine Akropolis ja da sind immer Massen unterwegs - alle wollen sie sehen ;-)) Ich liebe Griechenland, wenn ich mal keine Fernreise mache, gehe ich gern auf den Griechischen Inseln Urlaub machen. lg Romy

  • winni

    Ich könnte schon wieder hinfahren. Immer wieder eine Reise wert. vg winni

  • mamatembo

    Ja, Griechenland ist immer eine Reise wert! Habt Ihr wie in Maine wieder Steine u.a.m. gesammelt - oder waren die Säulen dann doch zu groß?
    :-) Beate

  • Falk

    @mamatembo ja, Steine, Sand, aber keine behauenen Steine. Wir wollten keinen Ärger mit dem Zoll haben.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. West-Peloponnes und Athen 4.00 7

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps